TV Empfang über LTE - Fahrzeugdachantenne

  • Ich konfiguriere aktuell meinen neuen Kastenwagen und aufgrund der Erfahrung in der Vergangenheit und meinen privaten und beruflichen Gegebenheiten werde ich den TV Empfang ausschließlich per Streaming über LTE realisieren. Ich habe aus beruflichen Gründen eine echte unlimitierte/nicht gedrosselte EU-weite (+ noch ein paar andere Länder in Europa) LTE Flatrate, so dass sich für mich der TV Empfang über LTE Streaming anbietet. Zumal wir zu 90% oder mehr fast nur Filme/Serien/Dokus über Netflix/Amazon Prime oder ich Sky Sport schaue. Dazu dann ein paar Nachrichten der Staatsmedien.

    Das klappt auch sehr gut, insbesondere im übrigen Europa. Das Nadelöhr ist hier und da schon mal im technisch und wirtschaftlich hochentwickelten Deutschland, während ich zum Beispiel in Albanien selbst in den Bergen durchgehend ausgezeichneten LTE Empfang hatte. Aber im Grund bin ich damit durchweg auf Empfang. Ab und an entscheidet 1 "Empfangsbalken" mehr oder weniger, ob LTE erreichbar ist oder auf EDGE oder UMTS umgeschaltet wird.


    Jetzt meine eigentliche Frage:

    Hat Jemand auch diese Art des TV Empfang gewählt und eine LTE Dachantenne auf dem Fahrzeug montiert und Erfahrungen damit gesammelt. Ich meine hierbei eine kleine, flache Autodachantenne für LTE, die auch während der Fahrt dauerhaft montiert ist. Gibt es Empfehlungen und Erfahrungen mit solch einer Antenne, wie dadurch die Empfangsstärke verbessert wird ?

  • Hallo,


    auch in diesem Bereich vermisse ich ein CS Lösung.

    Mein Wunsch: ein Dachspoiler mit integriertem Scheinwerfer, flexiblen LTE Antenennaufnahmen und 12 V Router im Dachstaukasten ab Werk.


    Die oben genannten Antennen hab ich auch verbaut, bei schlechtem Empfang bringen sie 2 Einheiten mehr (2 von 5) und genau die sind dann entscheidend. Kenne bisher nur Vorteile beim Fernsehen/Streamen mit Mobilfunknetz.


    Bis 2017 hab ich mich mit alter, stromintensiver Technik (Kathrein Bas 60 und Sky Receiver 220 V) abgegeben, viel zu lang. Der Wechsel ging allerdings erst mit der Einführung entsprechender Tarife.


    Der andere Technik-Dino die Thetford ist 2000 in Rente (Garage).


    Gruß Peter

  • Ja, ich denke es wird Zeit auch andere Techniken als die Altbekannten im Focus zu halten. Egal, ob TTT oder StreamTV etc. Auch hier wird sich die Branche nicht verschließen können und muss die Zeichen der Zeit erkennen. Immer günstiger werdende Lithium-Zellen werden zum Beispiel die Solaranlage bald komplett überflüssig machen, denn zuverlässiger und sicherer kann man ja eigentlich keinen autarken Dauerstrom haben. Es gibt ja fast kein Szenario wo man mit 300-400 AH Lithium jemals ohne Strom wäre, es sein denn man steht eine Woche und länger an einem Platz. Aber da sind wir ja eher bei der Wohnwagen-Campingplatzfraktion. Und wenn die Preise erstmal weiter fallen, dann sind diese 300AH auch gut bezahlbar. Selbst 200 AH Lithium reichen für viele Nutzerprofile aus, um niemals ohne Strom zu sein. Da kannst Du auch ein 1000WP Solar Anlage auf dem Dach haben, Du brauchst diesen Strom dann einfach nicht.


    Sollten irgendwann mal echte ungedrosselte LTE Flats zu zivilen Preisen verfügbar sein, dann wird sich ein Großteil der Mobilisten überlegen, ob noch eine Satanlage auf dem Dach durch die Gegend chauffiert wird, zumal Netflix und Co auch immer beleibter werden. Das Thema Internet und Unterhaltung/V hätte ich dann z.B. durch einen 5cm langen und 2cm breiten FireTV Stick abgeharkt.


    Und dem Thema eines komfortableren Kackverhaltens mit TTT werden sich die Hersteller auch bald nicht mehr verschließen können.


    Ich glaube gerade ein kleiner Premium-Hersteller mit entsprechenden Preisen und Zielgruppe muss aufpassen, dass er sich nicht ins Abseits manövriert, wenn er den Zug verpasst. Und andersrum könnte solch ein Hersteller durch ein entsprechendes Angebot Kunden zu sich rüberziehen.

  • ...... Da kannst Du auch ein 1000WP Solar Anlage auf dem Dach haben, Du brauchst diesen Strom dann einfach nicht.

    Du hast in allen Punkten recht.

    Nur bei dem Strom den man dann eigentlich nicht mehr braucht sehe ich den Ansatz für einen völlig gasfreien Ausbau.

    Mit dem überschüssigem Strom sollte sich prima kochen lassen.

    Dieselheizung und Kochen mit Strom !

    Helmut

  • Interessante Idee mit dem Strom. Ich bin da nicht so bewandert in Elektrik. Was verbraucht denn ein sinnvolle elektrische Herdplatte (Induktion ? Ceran ?), wenn man normal nutzt, also keine Großküche betrieben will. Sagen wir mal 30 min. - 1 Stunde am Tag Nutzung. Kommen wir da schon mit modernen Batterie- und Stromkonzepten in nutzbare Bereiche ?

  • Interessante Idee mit dem Strom. Ich bin da nicht so bewandert in Elektrik. Was verbraucht denn ein sinnvolle elektrische Herdplatte (Induktion ? Ceran ?), wenn man normal nutzt, also keine Großküche betrieben will. Sagen wir mal 30 min. - 1 Stunde am Tag Nutzung. Kommen wir da schon mit modernen Batterie- und Stromkonzepten in nutzbare Bereiche ?

    Moin!

    Von Technik habe ich zwar keine Ahnung, aber ich möchte eines zu bedenken geben :

    Wenn man den Kochherd auf Elektro umstellt, egal ob Ceran oder sonst wie, kann das nur eine individuelle Lösung sein, also eine ganz private Entscheidung. Es gibt nämlich viele Köche, die lieber auf Gas kochen..... die Meine zum Beispiel!


    Liebe Grüße

    Anette

  • Hallo Anette,

    ja der Ansatz ist noch zu theoretisch.

    Für den gleichen Energieinhalt von einem 1kg Gas würde man rund 180 kg Li-Batterien benötigen. ||||

    Es ist halt nur Schade um den schönen Strom den die Solarzellen machen könnten wenn die Batterie nicht auch so schon immer voll wäre.

    Also denke ich nicht weiter drüber nach und genieße das angenehme Kochen auf unserem Gaskochfeld.

    Helmut

  • Ich dachte auch zuerst, ich hätte mich verlesen, als ich in einer Promobil von "Kochen mit Strom im Womo" gelesen hatte.

    Aber das ist wohl gerade in hochpreisigen Weltreisemobilen inzwischen durchaus nicht selten. Dort sind dann die nötigen Batteriekapazitäten verbaut und zusätzlich jede Menge Watt aus Solar auf dem Dach und womöglich noch eine Brennstoffzelle im Stauraum....dann klappts auch mit dem el. Kochen.


    Aber der Ansatz ist sicher nicht uninteressant, gerade in Verbindung mit günstiger werdenden Lithium Batterien.


    @ Anette: Ich koche auch gern auf Gas, muss aber sagen, dass es mir zu Hause auf dem Induktionsfeld mindestens ebenso viel Spass macht. Das entscheidende und schöne an Gas UND Induktion ist ja, die sofortige Reaktion auf die Regelung der zugeführten Energie...


    Gruß

    Roman

  • @ Anette: Ich koche auch gern auf Gas, muss aber sagen, dass es mir zu Hause auf dem Induktionsfeld mindestens ebenso viel Spass macht. Das entscheidende und schöne an Gas UND Induktion ist ja, die sofortige Reaktion auf die Regelung der zugeführten Energie...


    Gruß

    Roman

    Da kannst Du recht haben, lieber Roman.

    Wir haben eine einzelne Induktions-Herdplatte im Womo, nicht fest eingebaut, die ab und zu mal aus den Tiefen des Stauraums geholt wird, und Gesine nutzt sie recht gern!

    Gruss

    Anette

  • .... Immer günstiger werdende Lithium-Zellen werden zum Beispiel die Solaranlage bald komplett überflüssig machen, denn zuverlässiger und sicherer kann man ja eigentlich keinen autarken Dauerstrom haben. Es gibt ja fast kein Szenario wo man mit 300-400 AH Lithium jemals ohne Strom wäre, es sein denn man steht eine Woche und länger an einem Platz. Aber da sind wir ja eher bei der Wohnwagen-Campingplatzfraktion. Und wenn die Preise erstmal weiter fallen, dann sind diese 300AH auch gut bezahlbar. Selbst 200 AH Lithium reichen für viele Nutzerprofile aus, um niemals ohne Strom zu sein. Da kannst Du auch ein 1000WP Solar Anlage auf dem Dach haben, Du brauchst diesen Strom dann einfach nicht.

    Das sehe ich persönlich gar nicht so. Wir sind keine großen Campingplatzfreunde und wenn es an einem einsamen Platz richtig schön ist, stehen wir - zumindest seit einiger Zeit, seit die Zeit nicht mehr die Beschränkung beim Reisen darstellt - schon mal gerne irgendwo eine Woche oder länger "frei" und da möchte ich, sofern die Sonne halbwegs scheint, die Solaranlage nicht missen.


    Gruß

    Bernhard

  • Natürlich hast Du recht, dass das nicht für alle in Frage kommt. es kommt natürlich auf die persönlichen Prioritäten des Reisens- oder Stehens mit dem Womo an. Wenn die persönliche Situation auch öfter längeres Stehen beinhaltet, dann wird die Solar immer eine Option sein und auch wenn mein Szenario eintritt und Lithium ohne Solar Standard werden sollte, hast Du natürlich recht, es wird auch immer Nutzerprofile geben, für die Solar dann doch noch Sinn macht.


    Aber ich glaube der Durchschnittsreisemoblist steht doch eher seltener als 4 Tage, meistens sogar nur 1, 2 oder 3 Tage. Und wenn man z.B. 300Ah Lithium an Bord hat, dann wäre die Batterie bis zu 4 Tagen (einschl. 4.Tag) selbst bei großzügigen Energierverbrauch nie leer und nach knapp 4 Stunden fahrt (90AH Booster) wieder voll. Und für die längere Zeit auf dem Campingplatz dann wäre für solch eine Ausnahmesituation dann ja auch noch der Landstrom da. Ob sich dann dafür noch die Solar lohnt ? Zumindest, nicht für die Gelegenheitsdauersteher, denke ich. Das ganze Gerödel nicht auf dem Dach mitschleppen zu müssen, hat ja zusätzlich auch noch seinen Reiz.

    Und damit sich der Massenmarkt dahin entwickelt, müsste sich das dann preislich erheblich entwickeln. Aber das ist schon absehbar. Inzwischen gibt es anständige Lithium mit 100AH und integrierten BMS (Also wirklich einfach alte Batterie abklemmen, neue Dranklemmen, fertig) für gut 900,- €. Bei 3 Stück immer noch ein Hausnummer, aber ich denke das wird noch erheblich fallen in den nächsten Jahren.

  • Worum ging es hier noch gleich? Ach ja, Fernsehen über LTE...


    Ja, wenn man wirklich eine absolute Flatrate im Rahmen von 10 Euro monatlich realisieren kann, braucht man keine Schluessel mehr, das sind dann (Vorsicht, Milchmaedchenrechnung!) 10 Jahre Sat-Antenne... Bei den derzeitigen Tarifen ist es leider nur rund ein Jahr :(

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Ja, auf diese bin ich auch schon bei meiner Recherche gestossen. Die nackten Werte hörten sich gut an und das relativ unauffällige Design haben mich angesprochen. Super, dass Du Erfahrung damit hast. Du kannst also bestätigen, dass der Empfang konkret mit der Antenne auf dem Dach signifikant verbessert wurde?

  • Bei einer Sat-Anlage fehlt der Einfluß auf Anbieter/Inhalte und Zeitablauf.


    Wer kostenpflichtiges Fernsehen zuhause konsumiert und bereits einen Mobilfunkvertrag nutzt, nimmt die neuen Möglichkeiten leichter an.


    Für D sind diese Tarifoptionen bezahlbar, in der EU muss man den Markt vor Ort erkunden.


    Neben den Kosten und Inhalten gibt es auch technische Pro und Contras zu den beiden Möglichkeiten des Empfangs.


    Gruß Peter

  • Du kannst also bestätigen, dass der Empfang konkret mit der Antenne auf dem Dach signifikant verbessert wurde?

    Nein das kann ich nicht.

    Ganz einfach, weil die Möglichkeiten eines nachvollziehbaren und mit konkreten Werten belegten Vergleichs, für mich nicht darstellbar sind.


    Ich kann nur bestätigen, dass der subjektive Eindruck einer Empfangsverbesserung ganz klar vorhanden ist.

    Festmachn kann ich das am ehesten damit, das ich hier zu Hause mit dem iPhone etwa 15 WLANs finde und mit dem router und seiner Antenne sind es locker doppelt so viele.

  • Auch ich habe die LTE MiMo Antenne installiert und bin sehr zufrieden. Der Empfang ist eindeutig besser als bei der zuvor montierten Stationsantenne. Selbst im Fahrbetrieb ist der Enpfang gut.

    Falls jetzt hier jemand auch Interesse an einer solchen Antenne hat, bitte beachten, dass es die in unterschiedlichen Varianten gibt.

    http://www.panorama-antennas.c…uct/product&product_id=70

    Oben hat WeKo nur die reine LTE Version verlinkt. Die kann kein (Stellplatz-)WLAN und kein GPS

  • Ja, das ist richtig, Sie kann nur LTE, 2G, 3G und 4G. Es war einmal eine Überlegung, die mit GPS und WLAN zu installieren. Diese ist aber nicht zum Einsatz gekommen, da ich keinen direkten Nutzen erkennen konnte. GPS hat mein Navi und das WLAN auf dem Campingplatz ist meistens nicht ausreichend.


    Herzlichen Gruß Werner

  • Für mich würde auch LTE reichen. Wlan ist sowieso immer zu langsam und GPS benötige ich nur für Navi, da ist mir der Empfang übers Navi immer ausreichen. Im Grunde funktioniert das Navi mit der Standardantenne immer gut. Daher würde ich bewusst nur die LTE Variante ohne WLAN und GPS bestellen. Aber für andere Anwende kann der Hinweis der wichtig sein.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!