Für alle die nach Portugal fahren / Elektronische Maut

  • Hallo Leute,


    es wird kompliziert in Portugal.


    Hier der Link zur "neuen Elektronischer Maut"


    http://www.visitportugal.com/N…683258101C0,frameless.htm


    Die Menschen hier in P. finden das auch nicht witzig und die Anlagen werden immer wieder mit Schrotflinten


    und Seitenschneidern sabotiert. Die Autobahnen sind leer, man steht lieber im Stau auf der Landstasse.


    Trotzdem ist und bleibt Portugal ein tolles Reiseland!


    Gruß von Madeira!


    madeiramayer

  • Trotzdem ist und bleibt Portugal ein tolles Reiseland!


    ....dem möchte ich mich uneingeschränkt anschließen, auch wenn ich nicht sehr begeistert bin über diese Regelung!


    Bei allem Verständnis, daß nun auchPortugal an allen Stellen versucht, Defizite auszugleichen ( mir lieber als das desaströse Verhalten von Griechenland ), aber warum muß das wieder so unendlich kompliziert werden :?:


    Sollen wir in einem sog. vereinigten Europa demnächst mit 27 - möglichst natürlich immer unterschiedlichen - Go - Boxen hantieren :?:


    Warum ist es nicht möglich, einmal bei Grenzübertritt ein Ticket zu zahlen ( Modell Schweiz ) und gut ist es für ein Jahr ( und nicht für drei Tage !!!! ). Wann wird endlich mal eine EU - weite Regelung vor nationaler gültig. Das Theater mit den unsäglichen Go - Boxen haben uns doch nun zur Genüge unseren Österreichischen Nachbar vorgeführt - das konnten uns doch die Portugiesen nun wirklich ersparen!


    Fakt ist es, daß der Aufwand mit diesem Thema dann fast genauso viel Zeit einnimmt, wie früher die kontrollierten Grenzen - vielen Dank an das vereinigte Europa!


    eine Meinung und viele Grüße von


    Harald

  • Warum einfach, wenn es kompliziert geht ? :-)


    Ich kenne nur die Mautsysteme in Süd- und Südosteuropa. In Italien z.B. gibt es die Mautstellen, an denen man bar bezahlen kann bzw. muss. Schwierig wird es, wenn dort nur Automaten stehen und eine Frauenstimme auf italienisch ihre Anweisungen gibt. Dann klappt ein Trichter aus, in den man das Kleingeld wirft, aber um Himmels willen nicht alles auf einmal, sondern Münze für Münze langsam hintereinander. Aber wenn man nicht klar kommt, keine Bange, irgendwann kommt ein leibhaftiger Mensch und hilft weiter, spätestens wenn hinter Dir die Schlange bis auf die Autobahn steht und das Hupkonzert ohrenbetäubend wird.

  • Hallo Harald!


    Warum ist es nicht möglich, einmal bei Grenzübertritt ein Ticket zu zahlen ( Modell Schweiz ) und gut ist es für ein Jahr ( und nicht für drei Tage !!!! ).


    Das kann ich dir gerne sagen, nämlich aus dem von dir im nächsten Satz zitierten Nachbarland Österreich!


    Als bei uns die Vignette eingeführt wurde, gab es neben der Jahres- und Zwei-Monats-Vignette noch eine Wochenvignette. Also 7 Tage. Genau deswegen gab es dann vorwiegend von unseren nördlichen Nachbarn den Aufstand, da man ja nur für eine Woche in den Süden fahren will und dann braucht man für Freitag bis Sonntag gleich zwei Vignetten! Aufstand! Gemeinheit! Abzocker! Nur auf die Ausländer! Also wurde aus der Wochenvignette die 10-Tage-Vignette. Ab hier spalten sich die Argumente: Die eine Gruppe will doch nur zwei Wochen Sommerurlaub in Italien machen. Dafür zwei Vignetten?! Aufstand! Gemeinheit! Abzocker! Nur auf die Ausländer! Die andere Gruppe argumentiert: Ich will doch nur einen Tag durch Österreich fahren. Dafür gleich für 10 Tage zahlen?! Aufstand! Gemeinheit! Abzocker! Nur auf die Ausländer!


    Also gut, dann führt man die Korridorvignette auf der Rheintalautobahn von Hörgranz (Bregenz) bis Hohenems (Grenzübergang in die Schweiz) ein, 24 h Gültigkeitsdauer. Reaktion? "Ich bin doch ncht blöd und zahl 2 Euro, wenn ich nur die paar Kilometer durchfahren will!" Den üblichen "Abzocker"-Ausruf erspar ich mir jetzt, die zwei Euro werden dann durch das dicht besiedelte Gebiet im Stau durch den Auspuff gejagt...


    Also, was schlagst du vor, was wäre jetzt von allen akzeptabel?



    Zitat

    Wann wird endlich mal eine EU - weite Regelung vor nationaler gültig.


    Tja, ich fürchte, erst wenn die EU allgemein akzeptiert wird und sich der Kanönligeist unser aller Politiker gelegt hat ("Wir haben wir immer noch selbst entschieden!"). Also im besten Fall so in zwei, drei Generationen.



    Zitat

    Das Theater mit den unsäglichen Go - Boxen haben uns doch nun zur Genüge unseren Österreichischen Nachbar vorgeführt


    Ich will kein altes Thema aufwärmen, möchte jedoch feststellen, daß unser System vom ersten Tag an funktioniert hat und viele Konflikte (ich behaupte nicht alle!) durch die Benutzer selbst entstanden sind, die sich nicht an jene Regeln gehalten haben, die sie auch eingenhändig unterschrieben haben. Und daß Gesetze auch überwacht und mit Sanktionen belegt werden, ist manchen auch nicht klar - mich erstaunt immer wieder, wie wenig Polizei man etwa in Deutschland auf der Straße sieht.



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • Hallo Heinz!


    Ich kenne nur die Mautsysteme in Süd- und Südosteuropa. In Italien z.B. gibt es die Mautstellen, an denen man bar bezahlen kann bzw. muss.


    Ganz einfache Rechnung, von den Schlipsträgern nur viel genauer durchgeführt:


    Angenommen ein Kassier erhält 1000 Euro brutto im Monat - also schätzungsweise 700 Euro netto.
    Die 1000 Euro kosten dem Arbeitgeber durch Lohnnebenkosten 2000 Euro. 13. und 14. Gehalt noch gar nicht berücksichtigt.


    Eine Zahlstelle im Schichtbetrieb (finanziell noch nicht berücksichtigt) bedeutet also im besten Fall 3 Angestellte, realistisch (Urlaub, Krankheit etc.) 4-5 Angestellte (ich rechne trotzdem nur mit 4 weiter). Größere Abfahren, bei denen mehr als eine Zahlstelle notwendig werden, auch noch nicht berücksichtigt.


    Nun rechnen wir auf der Autobahn alle 10 km eine Abfahrt (genauer gesagt zwei, in jeder Fahrtrichtung eine): Ergibt also auf 100 km Autobahn Gehaltskosten von 160.000 Euro pro Monat (oder ohne obigen Einschränkungen ein Vielfaches davon).


    Wer wird das zahlen? Richtig, auch du! ;)




    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • In Italien gibt es nicht alle 10 km eine Auf- bzw. Abfahrt. Die liegen deutlich weiter auseinander als z.B. in Deutschland. Darum wird es in D auch nie ein Mautsystem wie in Italien geben, denn das wäre viel zu aufwendig. Es sei denn, man sieht das auch als Jobmaschine.


    In Italien werden immer mehr Zahlstellen nicht mehr mit Kassierern besetzt, sondern mit Automaten. Besonders da, wo überwiegend Einheimische verkehren und weniger Touristen. Touristen stellen sich nämlich im Umgang mit den Automaten schonmal recht doof an und halten den ganzen Betrieb auf. Ich bin mal in Ancona gehörig ins Schwitzen gekommen, aber dann kam zum Glück ein leibhaftiger Mitarbeiter und half mir weiter.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!