Informationen zu Stellplätzen (auch CPs) in ganz Portugal

  • Nachdem die Grobplanung (die Feinheiten entscheiden wir gerne unterwegs nach Lust, Laune u. Wetterlage oder neuen Info´s) für die Frühjahrstour (Mitte März bis Ende Mai 2016) nun steht, will ich mich mal gedanklich auf die Herbsttour einstellen.


    Wir wollen ab Mitte August bis Ende Oktober (oder auch in den November hinein) über die französische Atlantikküste durch Asturien u. Galicien von Nord nach Süd durch Portugal touren. Wir wollen nicht nur an der Küste entlang, sondern auch durch den Alto Douro, die Beira Baixa, den Alto und die Baixo Alentejo, bevor wir dann über die Algarve und Südspanien wieder in Richtung Südfrankreich/Deutschland zurückfahren.


    Gerne lesen wir von Erfahrungen und Kenntnissen über Stellplatzmöglichkeiten (gerne auch "in freier Natur" in ganz Portugal.


    Gruß
    Bernhard

  • Hallo, Bernhard,,



    es ist schon ein paar Jahre her, dass wir in Portugal waren .......
    und wir sind absolut keine Stellplatz-Fans.


    Aber an zwei Plätze erinnere ich mich:


    Praya de Luz , direkt am Strand, westlich von Lagos (Südküste) am.
    War zwar nicht offiziell, aber geduldet, und dort gab es auch Duschen und WC


    Und süd- östlich von Odemira (Westküste) im Binnenland am Barragem St. Clara (Stausee).
    Da haben wir uns nicht hingetraut, weil wir über die Staumauer hätten fahren müssen, und das ist nicht "Mutters Ding"!


    An der Westküste gab es aber viele kleine Parkplätze oberhalb der Felsen, mit WC und Duschen ( eigentlich für Surfer gedacht), und da standen auch ganz oft Wohnmobile.


    Ob das alles noch möglich und erlaubt ist ........weiss ich nun auch nicht!


    CPs...............
    da kann ich "Orbitur" empfehlen.


    Die bieten viele gute und recht preiswerte CPs in ganz Portugal!


    Orbitur


    Allerdings würde ich mir bereits während der Reisevorbereitungen die "Orbitur-Karte" besorgen ...... sie lohnt sich wirklich!


    Kannst ja mal hier stöbern:


    Unsere Reisen



    Liebe Grüsse
    Anette

  • Hallo Bernhard,


    wir werden in diesem Jahr zum ersten Mal im späten Frühling (Mai) Portugal bereisen. Früher haben uns besonders die längeren Abende und das noch warme Altlantik-Wasser im Herbst gereitz. Da sich die Stell- und Campingplatzsituation schnell verändert, möchte ich keine fast 10 Jahre alte Tipps verbreiten. Bei der Vorbereitung sind mir besonders die Reisebeschreibungen auf dieser Web-Site aufgefallen.


    Beste Grüße
    Rolf


  • . Da sich die Stell- und Campingplatzsituation schnell verändert, möchte ich keine fast 10 Jahre alte Tipps verbreiten


    Deshalb hatte ich die Stellplätze auch nur mit aller gebührender Vorsicht erwähnt! ;)


    Aber die Orbitur, die gibt es noch und die sollen laut lieben Bekannten immer noch ausgesprochen gut sein!


    Liebe Grüsse
    Anette



  • War kein Fettnapf, lieber Rolf,
    und hatte ich auch nicht als Kritik verstanden! Lächel!


    ich wollte halt nochmal klarstellen, dass meine Hinweise gerade auf SPs durchaus "verjährt" sein könnten.


    Ich fürchte allerdings, dass sich durch die rapide zahlenmässige Zunahme der Wohnmobile sowie durchaus auch durch das gelegentliche "Fehlverhalten" der "Bewohner der Womos" , genau wie vielerorts in F oder I oder auch D, die Verhältnisse auch in Portugal geändert haben und "Freistehen" weniger geduldet wird als noch vor etlichen Jahren!


    Ich kann mir vorstellen, dass dort, wo damals auf den Klippen ein oder zwei Womos mal ´ne Nacht standen, heute 10-12 mehrere Tage verbringen und dann sowohl die sanitären Einrichtungen wie auch Mülleimer etc. dem einfach nicht mehr gewachsen sind ...............was natürlich auch "Missbrauch" fördert.
    Das fing damals schon in Praya de Luz an....................wie auf dem Bild zu sehen, standen da die Womos doch schon recht dicht an dicht, und so manch einer bewegte sich tagelang nicht vom Fleck, weil er befürchtete, "sein" Platz wäre bei seiner Rückkehr besetzt!
    Und das wäre ja grauenvoll, denn der "geduldete" Stellplatz war für "umme" ....................dass es ein klein wenig weiter vom Strand weg einen preiswerten CP mit schöner Aussicht gab, zählt ja nicht!


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Lieber Rolf,


    auch dir erst einmal besten Dank.


    wir werden ja sehen, wie es sich heute bzw. im Herbst in Portugal verhält.
    Ich habe immer noch die Hoffnung, dass - zumindest im Hinterland - an landschaftlich schönen Stellen nach wie vor das "freie Stehen" für 1 Nacht oder auch mal 2 Tage möglich ist.
    Was die Algarve anbelangt, mache ich mir da keine große Hoffnungen.


    Grüße
    Bernhard

  • Hallo, Bernhard,


    ich hoffe doch sehr auf einen Reisebericht, wenn Ihr aus Portugal zurück seid! Lächel!Könnte nämlich im Winter ´17/Frühjahr ´18, wenn wir endlich im wohlverdienten Ruhestand sind, durchaus unser "Überwinterungsquartier" werden - allerdings ..............wenn, dann nur an derKüste, denn wir sind "Meer-Menschen"!


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Wir wollen Juni/Juli nach AAsturien, Galicien und Nordportugal...... was gibt's eigentl. zu den Autobahngebühren in P zu sagen? Oderceinfach meiden ? Gruß Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Ich meide die Autobahnen. Da sieht man doch nichts.
    Ansonsten google mal. Es gibt viele Informationen im Netz, auch beim ADAC. Es gibt verschiedene Autobahnbetreiber mit verschiedenen Abrechnungssystemen. Ich habe keines verstanden, also vermeide ich die Autobahnen und genieße Landschaft, Städte und kleinere Orte. Mietwagen haben eine GO-Box.
    Gruß chrisbabs

  • .... was gibt's eigentl. zu den Autobahngebühren in P zu sagen?


    Ganz kurz: Es geht auch einfacher!
    So hab ich jedenfalls den Eindruck. Gut nachlesen kann man das hier Maut in Portugal A 22. Hier gibt es noch ein Seite Via Verde: Anda consigo.



    Da überlege ich schon auf Autobahnen, zumindest mit elektronischer Mauterfassung, zu verzichten. Da scheint aber eine gute und aktuelle Navisoftware notwendig zu sein.


    Rolf

  • Hallo,


    wir waren letzten Winter dort.
    Es gibt zwei Arten der Mauterhebung:
    Klassisch mit Mautstationen und modern mit Anlagen, die während der Fahrt das Nummernschild erfassen.
    Zur Erstregistrierung gibt es hinter den Landesgrenzen auf der Autobahn jeweils sogenannte "Willkommenspunkte", so etwas wie ein größerer Parkplatz. Dort fährt man in eine Anlage, das Autokennzeichen wird gesannt und parallel die Kreditkarte gecheckt. Dann erhält eine Quittung mit den Daten.
    Da wir bei der Einreise den Sinn eines Willkommenpunktes noch nicht kannten, sind wir einfach vorbeigerauscht. Im Landesinnern war es dann unmöglich uns nachzuregistrieren. Offiziell bei der Post, aber selbst in Lissabon war das nicht machbar. Also sind wir brav nach der Ausreise noch einmal eingereist und haben uns dann automatisch registriert. Abgerechnet wurde aber nie etwas! Schon auf der Hauptpost in Lissabon hat man uns gesagt, dass wir doch einfach abwarten sollten, denn meistens käme sowieso nichts...
    Die Maut, die wir an den Kassenhäuschen bezahlt haben, war meiner Erinnerung nach, moderat.


    Schöne Grüße
    wilhelm

  • Hallo, Bernhard,


    ich hoffe doch sehr auf einen Reisebericht, wenn Ihr aus Portugal zurück seid! Lächel!Könnte nämlich im Winter ´17/Frühjahr ´18, wenn wir endlich im wohlverdienten Ruhestand sind, durchaus unser "Überwinterungsquartier" werden - allerdings ..............wenn, dann nur an derKüste, denn wir sind "Meer-Menschen"!


    Liebe Grüsse
    Anette

    Hallo Anette,


    ich denke schon, dass ich nach der Rückkehr "über den Winter 2016/2017" dazu kommen werde, einen Reisebericht über die Portugal-Tour zu verfassen.
    Als "Überwinterungsquartier" würden wir auch an der Küste sein wollen. Aber zum Kennenlernen des Landes (wir waren nur mal vor ca. 30 Jahren für 1 Woche mit dem Flieger an der Algarve) interessiert uns neben den Küsten auch das Hinterland.


    Gruß
    Bernhard


    Wir wollen Juni/Juli nach AAsturien, Galicien und Nordportugal...... was gibt's eigentl. zu den Autobahngebühren in P zu sagen? Oderceinfach meiden ? Gruß Peter

    Hallo Peter,


    wir haben vor im Spätsommer über die französische Atlantikküste, Asturien u. Galicien nach Nordportugal anzureisen.
    Allerdings fahren wir viel lieber auf kleinen und kleinsten Sträßchen oder noch besser auf Staub- und Schotterpisten durch möglichst menschenleere Gegenden, was auf der Anreise und an der portugiesischen Küste nicht gehen wird. Die Autobahnen meiden wir meistens, da nunmehr die Reisezeit nicht mehr so begrenzt ist (das ist ein riesiger Vorteil des "Unruhestandes") wie früher.
    Soweit ich weiß, gibt es in Portugal 2 verschiedene Autobahntypen. Die einen mit herkömmlichen Mauthäuschen und die anderen mit einem elektronischen Zahlsystem, was erfordert, das man bei der Einreise nach Portugal sein Kfz-Kennzeichen scannen und die Kreditkartendaten speichern lässt. Darüber soll dann je nach gefahrener Strecke abgerechnet werden.


    Die portugiesischen Sommerferien gehen vom 04.07. bis 13.09. Daher wollen wir erst so um den 10./11.09. in Portugal "ankommen". :D


    Gruß
    Bernhard

  • SchadenBernhard[pclist][/pclist], da wir im Juni hinwollen werden wir uns nicht treffen.....Wilhelm, danke . Rolf, so las ich es auch, kapiers nur schwer.....freuen NSU trotzdem und mögen mehr Denkweisen Tsraße zumal nur kurz in P. k
    Jazzen aber schommmL Mehastresss in Slowenien die AutobHnenzunkeiden.... Keine Lust Mautpalketten für 5 km zu kauernden Navi hat es gemeistert.......... Gruß Peter[amazon]

    camperboard.de/CB/gallery/index.php?album/

    [/amazon] Scheiss. IPax

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!