Ulrike M. Ansprechpartner
  • Mitglied seit 22. Oktober 2004

Beiträge von Ulrike M.

    Hallo,


    Hüseyin, danke, das liest sich gut!

    Ich nehme damit an, dass es für dich ok ist, wenn der Beitrag weg bleibt.


    Ich hoffe aber, dass du uns hier im CB erhalten bleibst, aber ohne Inzidenz & Co.


    Beste Grüße,

    Uli

    Als Ansprechpartner habe ich den einen Beitrag in einen Bereich verschoben, der für euch nicht sichtbar ist, um darüber mit den anderen ASP und vor allem Arnd darüber zu diskutieren.

    Wenn wir gemeinsam zu dem Schluss kommen, dass der Beitrag ok ist, dann wird er wieder in den Thread eingefügt - kapiert?


    Welcher Äußerungen soll ich mich schämen? Ich habe keine Äußerungen gemacht, über die ich mich schämen muss!


    Um mit den Worten "Eine vornehme Umschreibung" zichtigt mich Heinz einer Lüge, nämlich der, dass ich den Beitrag gelöscht hätte.

    Ich weise das auf das schärfste zurück!


    Uli

    Hallo,


    Wir werden im ASP-Bereich den Beitrag besprechen und gegebenenfalls wieder einfügen. ER wurde nicht gelöscht. Es hätten alle lange genug Gelegenheit gehabt, den Beitrag zu lesen, denn er war ein paar Tage lang sichtbar.


    Beste Grüße,

    Uli

    Hallo,


    Irgendwie ist mir der Beitrag durch die Finger gerutscht, sorry.

    Ich habe den ursprünglichen Beitrag #512 in einen nur für die ASP sichtbaren Bereich verschoben. Was wir ASP damit weiter machen, werden wir auch dort diskutieren. Für die Allgemeinheit ist er im Moment nicht sichtbar.


    Beste Grüße,

    Uli

    Hallo,


    Bitte kommt wieder zum Thema zurück und lasst eure diversen themenfremden Bemerkungen hier bleiben.


    greybird, Johannes M: Das Schließen des Themas bringt nur, dass es dann in einem anderen Thread wieder so überschwappt. Das hatten wir doch alles schon.


    Deshalb fordere ich hier noch einmal:


    1) Höflichkeit

    2) keine Politik

    3) themenbezogene Diskussionen


    Danke!

    (Falls dies nicht möglich ist, müssen wohl weitere Schritte folgen.)


    Uli


    PS: Es ist nicht das Forum der Moderatoren, es ist Arnds Forum, das nur durch sinnvolle Beiträge aller User "lebt"!

    Hallo Heinz,


    Ich denke, dass du die drei Flaschen Rotwein im schwedischen Systembolaget schon bar bezahlen kannst. Ich hab dort noch nie eingekauft, weiß daher auch nicht, ob es möglich ist.

    Auf jeden Fall ist das Tanken an Kartentankstellen billiger, auf Stellplätzen kann man oft nur mit Karte (oder Handy) zahlen.


    Aber bleiben wir bei Schweden und diskutieren lieber an anderer Stelle über die Frage der Überwachung.


    Beste Grüße,

    Uli

    Hallo,


    Danke für eure lieben Worte!


    Unser Vater war es wohl, der uns das Reisen "geleehrt" hat. Obwohl in meiner Kindheit die Familienfinanzen eher knapp waren, wurde jedes Jahr ein Urlaub gemacht. Und er war es auch, der neugierig war, der selbst bei einem reinen Badeurlaub das Hinterland erkunden wollte. Selbst vor zwei Jahren hatte er gemeint: "Fahren wir zu Ostern nach Griechenland, da waren wir noch nie."

    Natürlich werden wir weiterhin die nahe und weitere Welt erkunden wollen. Es wäre gar nicht im Sinne unserer Eltern, wenn wir uns jetzt vergraben würden. Die Art des Reisens wird sich sicher etwas ändern, da in den letzten Jahren mit unserem Vater dies und das nicht mehr möglich war. Ich möchte z.B. gern nach Rumänien, um mir dieses Land einmal anzusehen, das erschien mir mit unserem Vater zu riskant. Wir werden sicher auch eher dies und das besichtigen, was wir in den letzten Jahren nicht mehr gemacht haben, um unseren Vater im WoMo nicht zu lange allein zu lassen.


    Dieser Schwedenurlaub war für Papa natürlich nicht das Nonplusultra, wenngleich er auch in der Rückschau eher das Schöne gesehen hat. So besehen war es für in der einzige weniger gelungene Urlaub.


    Was uns an diesem Urlaub in Schweden "gestört" hat, waren die Menschenmassen an der Küste, alles nur Schweden. Das haben wir zuvor noch nie erlebt, auch wenn wir immer nur in der Hochsaison unterwegs waren. Wahrscheinlich muss man bei solch einem Prachtwetter die Küste meiden.


    Was das Bezahlen betrifft, so sind wir diejenigen, die immer mit Karte bezahlen wollen und es gar nicht anders versuchen. Somit war für uns nichts Auffälliges, man hat überall die Karte akzeptiert. Ganz am Anfang hatte ich Geld "zur Sicherheit" aus einem Automaten gezogen, das wir aber nicht gebraucht haben. Für die Brückenmaut war es dann gerade ein wenig zu wenig. Wäre die Ausreise aus Schweden nicht so überhastet erfolgt, so hätte ich das Geld wohl noch beim Einkaufen ausgegeben.

    Wie die aktuelle Situation aussieht, weiß ich natürlich nicht. Ich weiß nur, dass die Schweden praktisch ausschließlich mit Karte oder Handy bezahlen.


    Beste Grüße,

    Uli

    Donnerstag, 1.8. – Dienstag 6.8.2019


    Roland und ich fahren jeden Nachmittag mit dem Taxi zu Papa ins Krankenhaus, den Rest der Zeit verbringen wir mit Einkaufen, Trödeln, Lesen... Die Taxifahrer kennen uns bereits, ebenso kennt die Eisfrau, die jeden Abend auf den Stellplatz kommt, unsere Vorlieben.

    Am Samstag fahren wir schon am Vormittag zum Krankenhaus, weil einiges zu besprechen ist. Mittags essen wir im Restaurant Hauptwache am Paradeplatz ausgesprochen fein – ein gar nicht so geheimer Tipp!


    20190803_131217.jpg


    20190803_144425.jpg


    20190803_144835.jpg


    Dass am Wochenende zwei Mitglieder eines anderen Forums zufällig am Stellplatz auftauchen, ist ein nettes Detail in diesen Tagen. So gibt es auch ein persönliches Kennenlernen abseits organisierter Treffen. Die Welt ist doch klein.

    Papa wird am 7.8.2019 mit dem Krankenwagen von Rendsburg nach Graz in eine Privatlinik gebracht (Organisation durch den ÖAMTC). Roland und ich bewältigen die Strecke in zwei Tagen (Tag 1: Rendsburg – Lüneburg – Braunschweig – Magdeburg – Hof – Selb; Tag 2: Selb – Cham – Straubing – Passau – Graz), obwohl wir am ersten Fahrtag bis Magdeburg und am zweiten Fahrtag bis Passau abseits der Autobahn fahren.

    So nimmt ein Urlaub ein Ende, das wir alle drei lieber anders gehabt hätten. Papas Kreuz bessert sich nur langsam, die Schmerztherapie mit Opoiden macht ihm sehr zu schaffen. Und die Physiotherapeutin meint dann, dass das recht eindeutig das Iliosakralgelenk ist, das die Schmerzen macht...


    Nachsatz: Es war unsere letzte Urlaubsfahrt mit unserem Vater. Im Jahr 2020 waren wir wegen der Covid-Situation nicht weg und am 8.1.2021 hat unser Vater seine letzte Reise angetreten...

    Mittwoch, 31.7.2019


    Papa hat so schlimme Kreuzschmerzen beim Aufstehen, dass er Tränen in den Augen hat und sich fast nicht bewegen kann. Was tun? Eine Dame, die hier im Sommer nahezu auf dem Stellplatz „wohnt“ und dem Stellplatzbesitzer zur Hand geht, steht uns zur Seite. Sie erklärt, dass es einen hausärztlichen Notdienst gäbe oder man gleich einen Krankenwagen holen würde. Wir entscheiden uns gleich für die zweite Variante, die Sanitäter sind bald da. Ich packe in der Zwischenzeit das Nötigste zusammen, dann fahren sie mit Papa (und mir als Begleitung) in die imland-Klinik in Rendsburg. Die Notaufnahme quillt über vor Menschen, es dauert sehr lange, bis man mit Papa was macht, weil immer wieder viel wichtigere Fälle eintrudeln. Das Personal arbeitet sichtlich am Limit, es gibt zu wenige Räume. Schlimm ist das, nicht anders als bei uns zu Hause. Das Röntgenbild zeigt bei Papa nichts Auffälliges, das starke Schmerzmittel wirkt nicht besonders. Irgendwie erinnert mich die Sache an einen ähnlichen Vorfall bei Papa vor etwa 15 Jahren, als das Iliosakralgelenk der Schuldige war. Letztlich führt die zuständige Ärztin mit mir ein gutes Gespräch, sie möchte Papa stationär aufnehmen. Ich nenne ihr noch Papas Dauermedikation und sie ist froh, dass ich nicht nur die Medikamentennamen sondern auch den Wirkstoff nennen kann, schließlich heißen viele Medikamente in jedem Land anders.

    Nun kann ich auch wieder „nach Hause“ zum Wohnmobil fahren, ein Taxi bringt mich zurück. Ich bin hungrig, hatte ja kein Frühstück, ich bin müde, es ist bereits fast 16 Uhr, als ich beim WoMo ankomme. Der Rest des Tages ist mit Essen und Ausruhen ausgefüllt. Außerdem müssen ja immer wieder die Schiffe bestaunt werden, die den Kanal entlang fahren.


    2019-D02-9165.jpg


    2019-D02-9187.jpg


    2019-D02-9188.jpg


    2019-D02-9191.jpg


    2019-D02-9202.jpg


    2019-D02-9203.jpg


    2019-D02-9211.jpg


    2019-D02-9219.jpg


    2019-D02-9237.jpg

    Montag, 29.7.2019


    In der Früh sind Papas Kreuzschmerzen so, dass er bittet, Richtung Heimat zu fahren. Er meint noch, dass Hast nicht nötig ist, es wäre ja so schön hier in Schweden, aber es wäre ihm lieber, wenn wir wieder nach Süden – und das auf möglichst guten Straßen – fahren.

    So fahren wir zurück nach Söderköping, dann Richtung Norsholm und hier auf die E4. Zügig geht es nach Süden, bei Jönköping tauchen die ersten ersehnten Regenwolken auf. Nach kurzer Mittagspause fahren wir weiter, wir wollen auf dem uns bekannten Stellplatz Lundåkrahamnen bei Landskrona die kommende Nacht verbringen. Auch der ist voll, nur ein paar hässliche und schiefe Ausweichplätze gäbe es noch. Hier verbringt man offensichtlich neuerdings längere Zeit des Urlaubs, wie das angesichts der „Umbauungen“ der Wohnmobile aussieht. Ob das Sinn eines Stellplatzes ist? Sollten diese Leute nicht eher auf einen Campingplatz gehen?

    Und was wollen wir tun? Wir beschließen einstimmig, weiter zu fahren und auf dem uns bekannten Campingplatz an der Brücke über den Großen Belt unser Nachtlager aufzuschlagen. Die übrig gebliebenen Schwedenkronen bringen wir gerade nicht mehr an, für die Maut an der Öresundbrücke ist unser Bargeldvorrat um ein ganz klein wenig zu gering. Flott und recht entspannt geht es weiter, spät erreichen wir den Campingplatz und bekommen dort wieder ein gutes Plätzchen.


    Dienstag, 30.7.2019


    Nach dem Frühstück geht es zum Entsorgen und dann flott weiter Richtung Heimat. Es ist nicht mehr so heiß, das ist wohltuend. Papas Kreuz ist auch wieder etwas besser.

    Bei Schleswig fahren wir von der Autobahn ab und quer durch das Land und zuletzt mit der Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal geht es wieder zum bekannten Stellplatz Schachtholm. Unser Lieblingsplätzchen direkt beim Eingang ist frei, hier haben wir vom ganzen WoMo aus freien Blick auf den Kanal und die vorbeiziehenden Schiffe. Ein wenig sitzen wir noch draußen vor dem WoMo und genießen das Ambiente.


    IMG_4758.jpg

    Samstag, 27.7.2019


    Nach dem Frühstück fahren wir noch an die Ver- und Entsorgung, dann geht es weiter nach Norden. In Färjestaden braucht Papa noch etwas aus der Apotheke, auch Brot holen wir aus dem angrenzenden Supermarkt. Wir beeilen uns, weil gefährlich aussehende Regenwolken vom Osten hereindrängen, obwohl es nach wie vor warm und schwül ist. Weiter geht es zurück über die Brücke Richtung Kalmar und dann weiter nach Norden. Mittagsrast halten wir an einem Rastplatz im wunderbaren schwedischen Wald – die Sonne scheint, Äste knacken, irgendwo singt eine Amsel. So mögen wir das und wir trödeln noch ein wenig herum, ehe es weiter geht.

    In Figeholm sehen wir uns den Stellplatz an, der gefällt uns aber nicht so recht, also fahren wir wieder weiter, noch ist es ja recht früh. Wir fahren nach Västervik, dort gibt es zwei Stellplätze und einen Campingplatz und irgendwas davon wird uns doch wohl gefallen. Der erste Stellplatz (Barlastudden) ist hässlich: eingezäuntes Grundstück, Blick auf Häuser, Straße und abgestellte Boote. Der zweite Stellplatz (Sågen) entspricht ganz unseren Vorstellungen: ein großer Platz direkt am Wasser, frei und offen. Natürlich ist nichts in der ersten Reihe frei, aber in der zweiten Reihe stehen wir ganz außen und haben so einen schönen Blick auf das Meer. Dass es hier WC-Container gibt, interessiert uns nicht, Strom nehmen wir.

    Es ist warm, sehr warm sogar, wann hört das endlich auf? Papa will wieder nicht hinausgehen, sein Kreuz ist nicht besser und er will jede Bewegung vermeiden. Ob sich das so bessern kann?

    Abends ist der Platz voll, aber das stört nicht.


    IMG_4740.jpg


    IMG_4743.jpg



    Sonntag, 28.7.2019

    Wir wollen heute in Richtung Göta-Kanal fahren. Unterwegs wollen wir den WC-Pott entleeren, das geht hier auf dem Stellplatz nicht. Während der Fahrt nach Norden halten wir Ausschau nach einer Raststelle mit Toilettenanlagen, dort kann man meist hinter einer Türe, die mit „Latrin“ beschriftet ist, ordnungsgemäß entsorgen. Bei Valdemarsvik gibt es die gesuchte Raststation, hier werden wir auf eine Entsorgungsstelle beim Stellplatz am Hafen verwiesen. Gut, dann sehen wir uns das einmal an. Die Stelle ist schnell gefunden, wir entsorgen und füllen Wasser auf. Kurz überlegen wir, ob wir hier an diesem netten Stellplatz direkt am Wasser bleiben wollen. Das wollen wir einhellig nicht, aber wir bleiben außerhalb des Stellplatzes mit direkter Sicht auf das Wasser stehen, verbummeln unsere Zeit, genießen eine Kleinigkeit und lassen den Herrgott einen guten Mann sein. Was anderes ist bei dieser Hitze ohnedies nicht möglich.


    2019-D02-9144.jpg


    Während dieser etwas verlängerten Mittagspause hat sich der Stellplatz völlig gefüllt. Wer hier um 14 Uhr kommt, findet nichts mehr. So was haben wir in Skandinavien noch nie erlebt. Und es sind alles Schweden, keine Deutsche oder andere Urlauber aus dem Süden...

    Für die Nacht habe ich mir den Stellplatz Stegeborg westlich des Götakanals ausgesucht. Als wir dort ankommen, ist genau ein Plätzchen noch frei. Hurra! Ich sehe mich um die Bezahlmodalitäten um. Hier muss man sich im Internet registrieren und die Übernachtung per Kreditkarte im Voraus bezahlen. Ok, das mache ich. Und dann hängt die Kinnlade plötzlich ganz weit nach unten, als ich auf der Homepage des Platzes sehe, dass „unser“ Platz für diese Nacht bereits reserviert und damit nichts mehr frei ist. Schade, schade, schade...


    IMG_4745.jpg


    IMG_4746.jpg


    Und nun? Wir könnten ja mit der kleinen Fähre über das Wasser weiter nach Norden fahren. Wir bleiben lieber auf der Südseite und fahren hinaus Richtung Meer – dort ist es sicher etwas kühler. So erreichen wir die Insel Yxnö, von der wir bis dahin noch nie etwas gehört haben. Am letzten Campingplatz der Insel fragen wir nach einem Platz, den wir auch bekommen. Der Platz liegt nicht direkt am Wasser, aber für eine Nacht ist es ok.

    Die Hitze ist fast unerträglich, morgen oder spätestens übermorgen soll es laut Prognosen besser werden. Roland geht kurz zum Wasser und wird unterwegs offensichtlich von den berüchtigten „Knotts“ oder „Kriebelmücken“ überfallen, die wir bisher in Schweden noch nicht kennenlernen mussten. Papa kämpft wieder mit Kreuzschmerzen. Ob wir nicht besser nach Hause fahren sollten?


    2019-D02-9145.jpg


    2019-D02-9150.jpg

    Donnerstag, 25.7.2019


    Die Nacht war recht kühl und angenehm, aber dann knallt schon wieder die Sonne. Ich lasse Roland bis 9 Uhr schlafen, dann geht es gemütlich ans Frühstück und so kommen wir erst um 10:45 Uhr weg. Wir fahren nach Kalmar zum Einkaufszentrum Giraffen und bunkern einmal ordentlich. Wir finden fast alles. Das Fleisch gefällt uns nicht so sehr. Leider suchen wir auch vergeblich nach Rosinenbrot oder ähnlichem. Dann geht es ans Zahlen: Die Kreditkarte will nicht, will dreimal nicht und trotz Putzens des Chips nicht. Dafür geht die Bankomatkarte problemlos!


    IMG_4728.jpg


    Weiter über die Brücke über den Kalmarsund: viel, viel Verkehr, nach Färjestaden stockender und zähfließender Verkehr ohne ersichtlichen Grund. Das geht so weiter bis nach Borgholm. Irgendwo an einem Rastplatz essen wir eine Kleinigkeit. Dann geht es zum Stellplatz in Sandvik: randvoll, Markttag… Als nächstes kommt der Stellplatz in Karehamn: voll, man könnte nur mehr „irgendwo“ stehen. Wir fahren dann an der Ostseite der Insel weiter nach Süden, hier ist es weniger touristisch. Vielleicht finden wir ja hier etwas. Da kommt ein nirgendwo verzeichneter Campingplatz: voll. Das Navi führt uns zum Stellplatz in Grönhöga. Unterwegs halten wir schon nach freien Übernachtungsplätzen Ausschau, am Parkplatz bei der Burg Eketorp könnte man vielleicht stehen. Doch zuerst wollen wir den Stellplatz in Grönhöga sehen: voll, der letzte Platz wurde 5 Minuten zuvor vergeben. Der Platzwart rät uns zum Stellplatz in Ventlinge oder dem Campingplatz beim Vandrarheim an der Südspitze. Wir fahren zuerst nach Ventlinge: Erfolg! Das ist ein schöner Wiesenplatz, vom Meer durch ein Maisfeld getrennt, V+E vorhanden. Platzwart rät uns auf den Platz Nr. 1 zu stellen, der wäre der schönste. Gesagt, getan! Wir stehen mit der Dinettenseite nach Westen und schauen von hier über das Feld auf den Kalmarsund.

    Wir zahlen SKR 180.- inkl. Strom.

    Essen: Gulasch vom Messner (Fleischhauer in der Heimat) mit Brot.

    Tageshöchsttemperatur im Norden 29 °C, im Süden 27 °C. In Kalmar soll es sogar 31-32 °C gehabt haben…


    IMG_4733.jpg


    2019-D02-9140.jpg



    Freitag, 26.7.2019

    Wir haben gut geschlafen. Beim Frühstück beschließen wir, noch eine Nacht zu bleiben. Die bezahlen wir dann auch gleich und haben ein nettes Gespräch mit dem Platzbesitzer.

    Dann „jagen“ wir Papa aus dem Auto. Seit ein paar Tagen hat er immer wieder Kreuzschmerzen, seit Beginn der Reise wollte und wollte er nicht das Fahrzeug verlassen. Ihm fehlt einfach die Bewegung. Aber hier geht er auf dem Platz eine kleine Runde, das tut ihm gut. Dann sitzt er einige Zeit lang draußen und lässt sich die Sonne ins Gesicht scheinen.

    Ich sehe mir das Kirchengebäude auf der anderen Seite der Straße an. Leider ist es versperrt.

    Den Rest des Tages verbringen wir lesend und plaudernd. Der Wind frischt auf, aber es bleibt dennoch (zu) warm.


    IMG_4738.jpg


    IMG_4737.jpg

    Mittwoch, 24.7.2019


    Morgens sehr warm (25 °C) und sehr feucht, es hat fast 80 % Luftfeuchtigkeit. Nach dem Frühstück spulen wir das volle Ver- und Entsorgungsprogramm ab, dann kaufe ich Brot am Kiosk und bezahle die Übernachtungskosten.

    Im nahen Trolle Ljungby machen wir am Schloss mit dem hübschen Wassergraben einen kurzen Fotostop:


    2019-D02-9111.jpg2019-D02-9113.jpg


    2019-D02-9115.jpg


    Nun fahren wir nach Osten. Nach der Mittagsrast an einem schönen Rastplatz beschließen wir, den uns bereits bekannten schönen Campingplatz Skeppeviks Camping südlich von Bergkvara (SKR 200.- inkl. Strom, Wasser, keine Grauwasserentsorgung) direkt am Meer als nächsten Nachtplatz anzufahren. Wir stehen in der 1. Reihe, vom Wasser nur durch Rasenflächen und der kleinen Zufahrtsstraße getrennt. Beim Restaurant quält einer ein Saxophon…


    Abendessen: Käsekrainerlaberl mit Erdäpfelsalat (mit Speck) und grünem Salat

    Temperatur wird zusehends angenehmer, über Mittag bewölkt, abends klar.


    IMG_4726.jpg


    2019-D02-9133.jpg


    2019-D02-9127.jpg


    2019-D02-9126.jpg


    2019-D02-9118.jpg

    Montag, 22.7.2019

    Morgens ist es bedeckt. Wir gehorchen heute dem Navi, das uns auf sehr eigenartigen Wegen nach Roskilde schickt. Als wir dort in der Nähe ankommen, ist es Mittag. Also wird eine Kleinigkeit gefuttert, ehe wir dann doch wieder auf der Autobahn Richtung Malmö fahren. Auf der Öresundsbrücke zahlen wir DK 900.- (EUR 124).

    Und nun? Wenn wir einen schönen Stellplatz finden, könnten wir doch schon jetzt wo bleiben. Also schauen uns beide Stellplätze in Limhamn an. Der erste Platz (Lagunen) liegt am Meer, ist aber rappelvoll, der zweite Platz am Bootshafen gefällt uns nicht, da liegt verrostetes Zeug herum, er wirkt irgendwie gar nicht einladend. Na, dann fahren wir doch Richtung Smygehuk, vielleicht finden wir auch unterwegs etwas Passendes. Letztlich landen wir doch in Smygehuk, diesmal ist die Übernachtung dort sogar gratis. Bald beginnt es zu regnen und der leichte Regen dauert ein paar Stunden, hört aber nachts ganz auf.

    Essen: Mischgemüse (Zucchini, Zwiebel, Paprika) mit Käsekrainerlaberl


    IMG_4713.jpg



    Dienstag, 23.7.2019

    Die Nacht war ruhig, das Wetter ist wieder ganz gut. Nach dem Frühstück entsorgen wir den Cassetteninhalt beim Sanitärhäuschen (Latrintömning, blitzsauber), dann suchen wir einen ICA zum Einkaufen. Das Navi führt uns dazu durch das Zentrum von Trelleborg.

    Letztlich finden wir bei Ystad einen ICA Kvantum direkt an der Umfahrungsstraße. Dort füllen wir den Kühlschrank wieder auf, außerdem hole dort auch 1000 SEK aus dem Automaten, damit ich ein wenig Bargeld in der Tasche habe. Inzwischen ist es Mittag geworden, die Suche nach einem Rastplatz gestaltet sich schwierig: Alle schönen Parkplätze sind voll, selbst an einem Naturschutzgebiet nördlich von Simrishamn, wo wir gerade noch wenden können! Auf einem Parkplatz an der Straße geht es finden wir dann doch einen freien Platz, allerdings ohne schönen Meerblick.

    Wieder gestärkt fahren wir nun zum SP Tosteberga, noch ist es so früh, dass wir vielleicht eine Chance auf ein Plätzchen für die Nacht haben: Der Platz ist schön gelegen, aber randvoll. Nein, es sind keine Familien mit Kindern, es sind auch keine Deutschen, die hier stehen. Es sind allesamt schwedische Rentner... Auf dem CP Lindön etwas südlich bekommen wir einen guten Platz für die Nacht. (SKR 380 inkl. 3 mittelgroßer Baguette)

    Wetter: zunehmend besser, Sonne am Nachmittag, 24 °C, 65 % Luftfeuchtigkeit, schwülwarm.

    Abendessen: Schwarzbeerschmarrn

    Nacht angenehm, erst morgens nach Sonnenaufgang (zu) warm


    IMG_4715.jpg2019-D02-9097.jpg2019-D02-9107.jpg

    Die Reise nach Yxnö oder eine Woche in Südschweden im Sommer 2019

    Was, ihr wisst nicht, wo Yxnö ist? Habt ihr in der Schule nicht aufgepasst? Aber um ehrlich zu sein – ich wusste es bis zu diesem Sommer auch nicht.

    Eigentlich wollten wir ja primär der Hitze entfliehen. Südschweden als Zielregion bot sich da an: weit genug entfernt, aber doch nicht zu weit.

    Wir waren mit Papa knapp vor der Abfahrt beim Internisten, alles war im sprichwörtlichen grünen Bereich. So konnte – eine „kühlere“ Wetterphase zwischen zwei Hitzewellen ausnützend – das Wohnmobil in aller Ruhe noch gepackt werden.


    Donnerstag, 18.7.2019

    Abfahrt: km 303 581

    10 Uhr, 22 Grad

    Wir stehen gemütlich auf, am Vortag wurde schon viel erledigt, wir müssen uns daher nicht beeilen. Nur mehr Kleinigkeiten müssen ins Wohnmobil: der Kühlschrankinhalt, Wertsachen, Medikamente, Sachen, die wir gestern vergessen haben…

    Die Temperatur ist relativ gut, wir kommen gut voran und nehmen die Autobahn. Gerade noch auf österreichischem Gebiet machen wir unsere Mittagspause, dann geht es weiter. Bei Straubing schlägt uns das Navi – wie immer – vor, die „Abkürzung“ über Cham im Bayerischen Wald zu nehmen. Diesmal gehorchen wir und die Strecke gefällt uns. Über Cham geht es nach Weiden, wo getankt wird, dann fahren wir auf der Autobahn bis Selb.

    Eigentlich wollten wir ja in Thierstein übernachten, doch dort findet auf dem Stellplatz gerade das Wiesenfest statt, weshalb der Platz gesperrt ist. Der Ausweichplatz liegt in Sicht- und vor allem Hörweite der Autobahn, das wollen wir nicht. Auf dem Stellplatz in Selb ist genug Platz, wir stehen ganz hinten direkt am Gebüsch.

    Die Übernachtungsgebühr beträgt EUR 6.- und wird in ein bereit gestelltes Kuvert gegeben und in einen Briefkasten geworfen. Abends wird kontrolliert.

    Wir beschließen den Abend in Ruhe und bei angenehmer Außentemperatur.


    IMG_4676.jpg



    Freitag, 19.7.2019

    Nachts hat es ein wenig geregnet, es war mehr ein Nieseln. Doch dann wurde neben dem Stellplatz etwa ab 6 oder halb 7 Uhr ein Haus abgerissen. Mir reicht der Lärm dann um halb 8 Uhr und ich stehe auf, Roland wecke ich dann um halb 9 Uhr auf.

    Nach dem Frühstück kaufen wir beim nahen edeka ein, dann geht es auf die Autobahn. Wieder kommen wir gut voran und auch die Temperatur ist heute so angenehm, wie wir es noch nie auf dieser Strecke hatten, dann und wann regnet es ein wenig. Vor Leipzig empfiehlt uns das Navi, einem 11 km langen Stau auszuweichen, was wir gerne machen. Dennoch gibt es an ein paar Stellen zähflüssigen Verkehr. Irgendwo wird an einer Raststelle eine Kleinigkeit gefuttert, ehe es weitergeht.

    Bis nach Magdeburg bleiben wir auf der Autobahn, dann fahren wir ab und auf der Bundesstraße nach Haldersleben, dort kostet eine blöde Umleitung wieder Zeit. Über Gardelegen geht es nach Salzwedel, dort wird getankt und noch ein Brot und eine Kleinigkeit bei edeka gekauft. Weiter fahren wir Richtung Uelzen. Immer wieder stehen Radargeräte, Roland hält sich an die Geschwindigkeit. Doch plötzlich werden wir geblitzt. Roland ist sich keiner Schuld bewusst, da er vorher eine 100-er-Beschränkung gesehen hat und sonst nichts und er mit ca. 80 km/h gefahren ist. Mal sehen ob da was kommt?

    Dann laufen wir in Bienenbüttel auf dem Stellplatz ein. Nebenan ist ein Mittelalterfest in vollem Gange. Der Stellplatz ist mit einer Kette abgesperrt und scheint voll zu sein. Ein Verantwortlicher ist jedoch vor Ort und bietet uns einen ordentlichen Platz am Rand des Areals an. Wir bekommen auch noch die letzte freie Steckdose.

    Jetzt am Abend knallt die Sonne und es ist sehr warm. Wir haben keine Lust zu kochen und essen nur Kaltes.


    IMG_4682.jpg


    Samstag, 20.7.2019

    Wir schlafen sehr gut, ich werde erst um 8:35 Uhr munter! Nichts wie auf, anziehen, Papa helfen, Roland aufwecken! Nach dem Frühstücken geht es nur mit dem Ausleeren der Cassette wieder ab, da die Entsorgungsstation ziemlich verstellt ist.

    Wieder kaufen wir bei edeka ein, wieder wird es zu viel, wir haben Mühe beim Verstauen im Kühlschrank. Dann führt uns das Navi nach Norden, gleich einmal gibt es in Melbeck südlich von Lüneburg ein Ampel-Stau, dann geht es um Lüneburg herum, nach Geesthacht, dann quer durch den Sachsenwald, schließlich wollen wir doch wieder auf die Autobahn. Kurz vorher finden wir einen schönen schattigen Parkplatz mit Amselgesang im Wald. Auf der Autobahn A21 fahren wir ein Stück nach Norden, fahren dann aber wieder ab nach Westen nach Neumünster und dort auf die Autobahn A7. Die letzten 11 km vor der Abfahrt nach Rendsburg stauen wir wieder (Navi sagt dazu „zähfließender“ Verkehr): jeden Kilometer fahren wir ein paar hundert Meter, dann steht man wieder. Bei der Abfahrt staut es weiter, wir kommen aber problemlos weg.

    Unser erstes Ziel ist der Stellplatz in Schacht-Audorf – er ist jedoch randvoll. So fahren dann auf den Platz in Schachtholm, der uns ohnedies viel besser gefällt. Wir kommen bei einem aufkommenden Gewitter an, stellen uns gerade noch auf den Stellplatz, Roland stellt das Auto gerade und schließt den Strom an, ich stecke die Stellplatzgebühr in ein bereitgelegtes Kuvert und deponiere dieses im Briefkasten, da beginnt es zu schütten und zu krachen. Der Spuk ist aber bald vorbei, man kann wieder Fenster und Türe öffnen. Es ist angenehm kühl geworden.

    Heute kocht Roland Kohlrübengemüse und Grillkotelett aus der Pfanne.

    Wir beobachten die Schiffe auf dem Nordostsee-Kanal und machen es uns gemütlich.

    Platz: EUR 12.-, Strom EUR 1.-/2 kWh


    IMG_4687.jpg


    Sonntag, 21.7.2019

    Nachts hat es leicht geregnet, um Mitternacht gab es heftiges Wetterleuchten. Heute wird wiederum nur die Cassette entleert, dann fahren wir mit der Fähre (gratis) über den Nordostsee-Kanal.


    IMG_4690.jpg


    Nun bleiben wir konsequent auf der Bundesstraße, wo wir angenehm weiterkommen. Manchmal gibt es leichten Nieselregen. An der Grenze gibt es eine stichprobenweise Kontrolle durch die Dänen, uns winken sie gelangweilt durch.

    Wir machen an einem schönen Rastplatz Pause, dann fahren weiter auf der Landstraße, nur über die beiden Belts fahren wir auf der Autobahn (die alte Brücke über den Kleinen Belt ist wegen Renovierung gesperrt).

    Kosten: DK 610.-

    Auf dem CP Storebelt schlagen wir unser Nachtlager auf und bekommen einen Platz mit schöner Aussicht. (DK 310.-)

    Essen: Spaghetti carbonara und Erdbeeren

    Wetter zunehmend besser, abends sehr windig


    IMG_4706.jpg



    2019-D02-9082.jpg

    Hallo,

    Selbstverständlich steht es mir nicht zu, Dir etwas vorzuschreiben,

    ich beschreibe hier nur meine Vorstellung vom Umgang der Mitglieder eines Forums und

    davon, wie ein Mod/ASP auf eine fehlende Netiquette reagieren könnte.

    Als ASP habe ich seit einiger Zeit zum ersten Mal die Energie, mich mit solchen Sachen zu befassen. Roland und ich hatten seit einiger Zeit recht viel um die Ohren. :(

    Das soll keine Entschuldigung sein, nur eine Erklärung...


    Beste Grüße,

    Uli

    Hallo,


    Wolfgang, es stimmt, das mit der Gruppe ist nicht gut. Wenn ich allerdings hier öffentlich jemanden ersuche, passt das anderen wieder nicht. Ich habe das schon gemacht und mir dann Diskussionen eingehandelt, ob es in Ordnung ist, wenn man öffentlich Leute tadelt. Andererseits finde ich, dass das ja nicht nur einen betrifft, sondern generell nicht gemacht werden sollte...

    Wie man es macht, es ist falsch.

    Ach ja, den Posting war damit nicht gemeint, du hast versucht das Feuer zu löschen.


    Also: Wer glaubt, Öl ins Feuer gießen zu müssen, bekommt es mit mir zu tun.


    Beste Grüße,

    Uli

    Na, dann will ich mich verspätet den allgemeinen Neujahrswünschen auch anschließen. Alles Gute wünsche ich allen, die das lesen!


    Hier wurden auch Raketen in den Himmel gejagt, was im Stadtgebiet eigentlich schon immer verboten war. Aber so viel Polizei gibt es nicht, die das überwachen könnte. Es war aber deutlich weniger als in den letzten Jahren, hat um Mitternacht begonnen und etwa 20 Minuten gedauert, dann war es wieder ruhig.


    Beste Grüße,

    Uli

    Hallo,


    Toby, die Ideen gehen doch jedem irgendwann aus. Dazu kommt, dass der eine dies und der andere das nicht besonders gern hat. Darüber muss man sich allerdings dann und wann hinwegsetzen.

    Dazu kommt bei uns, dass wir uns relativ streng regional und saisonal ernähren - nebenbei auch im Urlaub, was nicht immer einfach ist.


    Das österreichische Pendent zum Chefkoch ist: https://www.ichkoche.at/


    Im WoMo gibt es bei uns im Prinzip das, was es auch zu Hause gibt, mit Ausnahme der Backofen-Gerichte, da wir keinen Backofen im WoMo haben.

    Heuer war es fast umgekehrt: Einfache Gerichte, die wir auch dann und wann im WoMo machen, haben wir fast vermisst, weil wir ja zu Hause geblieben sind. Wir haben dann diese zu Hause gekocht.


    Bei uns gibt es auch oft warme Süßspeisen als Hauptgericht, davor gerne eine gehaltvolle Suppe: Topfenstrudel, Apfelstrudel, Marillenknödel, Zwetschkenknödel, süße Aufläufe (die mache ich gerne "aus dem Handgelenk" und ohne Rezept), Grießschmarrn, Scheiterhaufen, Semmelschmarrn, Kaiserschmarrn, Germknödel usw. Da schlägt unser Oldie ganz besonders zu... ;)

    Spaghetti mit irgendeiner Sauce, deren Zutaten sich gerade im Kühlschrank befinden und "frei Schnauze" kombiniert werden, sind bei uns auch immer gefragt.

    Heute gibt es bei uns z.B. Rindsuppe (deutsch-deutsch: Rinderbrühe) mit Grießnockerl oder Leberknödel (beides macht unser Fleischhauer selbst vor Ort), danach warmen Topfenstrudel mit Kaffee/Tee.


    Beste Grüße,

    Uli