Roman Ansprechpartner
  • Mitglied seit 3. November 2004

Beiträge von Roman

    Habe gerade mit meinem MB Hymerhändler GAST Herrn Nathmann gesprochen...

    Ich bin gespannt zu welchem Kurs die Teile letztendlich wirklich verkauft werden. Ich kann mich erinnern, dass praktisch an jedem Hymer eines großen Fachhändlers in Saarbrücken, sich die Nachlassschilder in der Höhe gegenseitig überboten haben.....


    Gruß

    Roman

    Aber wie Sie auf 10 Tage Autarkie kommen, würde mich mal interessieren

    Ja klar, das ist sicher ein eher theoretischer Wert, der allein schon durch die im Kawa begrenzt vorhandenen Wasser- auch Abwasserreserven auf max. 3-4 Tage limitiert ist.

    Dazu kommt die konventionelle Cassettentoilette. Wäre eine TTT verbaut, hätte man zumindest auch hier eine Autarkie von 10 und mehr Tagen.


    Die vorhandenen Batteriekapazitäten in Verbindung mit der Solaranlage geben die 10 Tage sicher durchaus her (wenn die Sonne scheint...)


    Weil immer wieder die schlechte Dämmung bei den Großserienherstellern erwähnt wird. Die ist, wie wir wissen auch bei manchen Premiumausbauern nicht im ganzen Fahrzeug mustergültig... ;) . Und mit der 6 KW Dieselheizung kann man selbst im nicht gedämmten Kasten bei Minusgraden fast Sauna Temperaturen erreichen...


    Gruß

    Roman

    Mal ein ein ganz anderer Denkansatz.


    Man kann natürlich nach einem gut erhaltenen Indipendent, 4-5 Jahre alt, 50.000-80.000 km Ausschau halten und dafür mit guter Ausstattung immer noch stolze 100.000 Euro bezahlen....


    ...oder man schaut wirklich mal über den Tellerrand z.B. nach einem neuen Hymer Grand Canyon S CrossOver:


    https://www.hymer.com/de/de/modelle/hymer-gcs-crossover


    Der ist mit durchaus sehr guter Aussattung für rund 106.000 Euro zu haben. Ich schätze mal etwa 30.000 Euro unter einem vergleichbaren Indi.


    Da kommt man m.E. durchaus ins Grübeln, zumindest würde es mir so gehen. Ich würde mir den Hymer zumindest mal sehr genau anschauen. Es ist halt einfach die Frage, ob es wirklich das letzte Quentchen an Ausbauqualität sein muss, damit man das gute Stück in noch fast neuwertigem Zustand seinen Ur-Enkeln vermachen kann...oder ob das Reisen mit einem Grand Canyon nicht genau so viel Spass machen kann wie mit einem CS...oder einem der anderen aus der Hochpreis Liga.


    Ich finde zumindest, dass Hymer hier ein interessantes Model auf die Beine gestellt hat, das noch dazu alles drin und dran hat, was man demnächt nicht mal mehr für Geld und gute Worte bekommen kann. V6, 7G, Oberaigner Allrad, Sperren, Untersetzungsgetriebe.

    Dazu kommt, dass man auch bei der Autarkie serienmäßig kräftig zugelangt hat. 2 x 135 AH Lithium Batterien, 95 AH Bleibatterie plur Wechselrichter und Solaranlage. Er hat sogar einen isolierten Abwassertank, ja das geht....


    Der Sprinter hat im Prinzip alles drin und dran, was man bei den Premium Ausbauern dazu buchen kann und muss.


    Geht man jetzt noch davon aus, dass der Markpreis bei manchen Hymer Händlern letztendlich sogar unter 100.000 Euro liegen wird, dann ist das ein echtes Schnäppchen, das kann man nicht anders sagen.


    Gruß

    Roman

    Ich will keine 135 für einen Neuen ausgeben, sondern nur "um die 100". Aber die Erwartung ist schon, dass es kein Altmetall ist, sondern ein in technisch gutem Zustand befindlicher Gebrauchter :00000454: Vielleicht bin ich (noch) zu naiv!

    Ich fürchte, ja.... ;)


    Wenn du kein "Altmetall" möchtest, bleibt dir ja nichts anderes übrig, als zu warten, bis die ersten ausgebauten Sprinter auf der neuen Bsis auf den Gebrauchtmarkt kommen. Da wartest aber nicht nur du drauf. Und das dauert auch noch wenigstens 3-4 Jahre.


    Häng die Weiterentwicklungen nicht höher als sie es wert sind. Ich bin inzwischen auch schon einen neuen Sprinter gefahren und muss sagen, dass sich bei mir kein unbedingtes "willhaben-Gefühl" eingestellt hat. Gute Ausstattung bleibt gute Ausstattung. Und manches was du oben als "Must Have" aufgeführt hast, bekommst du auch bei den neuen Modellen nur gegen Aufpreis und nicht serienmäßig. Das geht fast alles auch beim alten Modell.


    Gruß

    Roman

    Für das Dauerreisen ist so ein Mobil sicherlich nicht gemacht. Mich würde wirklich interessieren in welchem Zustand sich so ein Fahrzeug NACH der Dauerbelastung befindet.

    Warum nicht...? Ich finde auch, dass es genügend Beispiele gibt, die das Gegenteil beweisen. Kann es nicht sein, dass sich die Fahrer der Nobelausbauer das nur deshalb immer wieder einreden, um ihre wesentlich höheren Ausgaben vor sich selbst zu rechtfertigen...?


    Es gibt gute Gründe, weshalb wir uns für das Model entschieden haben, das wir aktuell fahren. Dass es womöglich Expeditionstouren besser übersteht, als ein Kasten von der Stange, war definitv kein Grund. Und wenn man sich die Diskussionen über zu hohe Gebrauchtwagenpreise bei den Nobelausbauern anschaut, kann man die Käufer der "Brot und Butter" Kasten eigentlich nur beneiden (s. "La Strada Regent S" im Faden "Suche CS Indipendent"). Die erzielen nach 5-6 Jahren problemlos noch 70% des Neuwagenpreises.


    Ich bin zufällig über ein Video gestolpert, in dem eine Winterreise zu den Lofoten mit einem Ducato mit Ausbau "Malibu" geschildert wird. Die meisten hier würden sagen, das ist ohne 4x4 nicht machbar. Hier wurden nicht mal Schneeketten gebraucht, obwohl es an Schneemassen und vereisten Fahrbahnen nicht mangelte..:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

    Roman

    ... und du bist der Meinung, dass jetzt ein angesetzter Restwert von 66% (vorausgesetzt die 135´ stimmen) nach 6 Jahren und über 80.000km ein realistisches Preis-/ Leistungsverhältnis darstellt bei dem man zuschlagen sollte <X ?

    Hallo Jörg,


    ein klares JA ! Niemand hier würde ihn für weniger abgeben (ich unterstelle, dass die 135 passen). Wenn es der ist, den ich meine, steht er inzwischen bei Mobile.de für 90.000 Euro. Das sind pro Jahr ein "Verlust von 7.500 Euro. Das ist schon hart an der Schmerzgrenze.

    Ich hätte die 95 vermutlich mal stehen lassen....


    Gruß

    Roman

    Hmm, gute Frage. Ich hatte ja auch bei HRZ angefragt und hatte 2019 auch eine Preisliste erhalten. Dort ist der Dream mit einem Grundpreis von 97.500 CHF aufgeführt.

    Das ist interessant Johannes. HRZ lässt sich ja leider bezüglich der Grundpreise nicht mehr in die Karten schauen. Es war aber immer so, dass HRZ Dream, CS Corona und Bresler Junior Exclusiv dicht beieinander lagen...max. 1.000-2.000 Euro Differenz.


    Der Euro Preis des Dream läge somit bei rund 90.000. Die beiden anderen kosten derzeit knapp unter 80.000 Euro. Wären immerhin 10.000 Euro Differenz.


    Gruß

    Roman

    Vertrieben wird der Biontech-Impfstoff von Pfizer, oder liege ich hier falsch. Und wenn das so ist, dann nehmen die doch, was möglich ist. Das ist doch auch ein großes Geschäft, oder glaubt hier einer an Sozalleistungen?

    Natürlich nicht Rupert. Aber trotzdem erwartet man eine seriöse Kostenkalkulation für einen Impfstoff. Und wenn da im Vorfeld schon Millionen an Steuergeldern in die Entwicklung geflossen sind und man beim Verkauf dann versucht auch wieder ein Maximum heraus zu holen, ist das auch für mich nicht seriös.


    Wenn der Startpreis bei 54 Euro lag und man sich dann auf 15,50 Euro verständigt hat, ist das erst recht nicht seriös sondern Wucher. Das kommt einem eher vor, wie auf einem türkischen Basar....


    Gruß

    Roman

    Ich finde auch, dass beim HRZ der Preis passt. Schönes Fahrzeug.

    Ich finde ihn eher sportlich bis grenzwertig. Nicht so sehr wegen des aufgerufenen Preises an sich, sondern weil ich den NP für zu hoch angesetzt erachte. Die Ausstattung ist vergleichbar mit unserem Junior. Wir haben eher noch ein bissel mehr dran und drin. Die Grundpreise nehmen sich nicht viel. Da komme ich nie und nimmer auf 120.000 Euro. Das wäre nur mit 4x4 zusätzlich zu realisieren.


    Kann es sein, dass die Hersteller in der Schweiz grundsätzlich höhere Preise aufrufen.... ?


    Gruß

    Roman

    Ich hoffe, dass die Norweger bis Juni wieder raus dürfen, damit wir rein können... :00008359:


    Da ich davon ausgehe, dass Reisen erst ab Mai/Juni wieder fast ohne Einschränkung möglich sein könnte, steht Norwegen als eines unserer möglichen Ziele ganz weit oben auf Platz 1. Zumal Juni nach unserer Erfahrung eine prima Zeit für Norwegen ist.


    Der Boom hält m.E. noch 1-2 Jahre an, bis dann die ersten enttäuschten ehemaligen Pauschalurlauber sich wieder ihrer ursprünglichen Urlaubsform zuwenden...


    Gruß

    Roman

    Die meisten "Vielposter" wie du sie nennst, werden > 50 und <80 Jahre alt sein....also alle noch nicht mal in der Warteschlange.


    Aber es ist Licht am Ende des Tunnels. Nachdem jetzt die Anmeldung meines Vaters (91) ca. 6 Wochen her ist, und nichts passierte, bekam er gestern per E-Mail seine beiden Impftermine im März und am (1.) April...hoffe das ist kein Scherz... 8o


    Gruß

    Roman

    Ich war auch schon in 10 Jahre alten HRZ Mobilen. Auch die sehen dann noch aus wie neu. Was soll da bei den HPL/CPL beschichteten Platten auch schon viel passieren. Da kommt keine Feuchtigkeit rein.


    Anders bei dem Echtholzausbau von CS. Unsere Badtür im Rondo funktionierte wie ein Hygrometer... :evil: ...Je nachdem wie groß der Spalt oben und unten war, konnte man auf die Höhe der Luftfeuchtigkeit Rückschlüsse ziehen... :00008359:


    Das lag allerdings vermutlich an den unterschiedlichen Materialien. Außen Buche Furnier, innen weiße, wasserfeste Beschichtung.


    Gruß

    Roman

    Die Oberflächen sind halt nicht alles.

    Die Bauweise der Möbel wirkt bei CS deutlich wertiger als bei HRZ.

    Bei HRZ schwingt immer ein Hauch Reimo mit.

    Ja gut, das fällt in die Rubrik "Geschmackssache". Mir gefällt die Art des Möbelbaues bei HRZ, mit den flächenbündig eingebauten Schubladen und Türen besser. Das wirkt auf das ganze Mobil betrachtet ruhiger als die, wie Klodeckel aufgesetzten Türen bei CS. Machte Bresler lange Zeit auch so, aber inzwischen baut man auch dort, wo es möglich ist, flächenbündig.


    Das erfordert Millimeter genaues arbeiten, da das Auge für schlechte Spaltmaße sehr empfindlich ist. Bei aufgesetzten Klappen fällt das nicht auf.


    Gruß

    Roman

    Anbei mal ein schlechtes Bild, so wie es in meinem Bj. aussieht. Da geht schon ordentlich was rein.

    :thumbup: So soll es sein...das ist der Platz im Bad, den wir im Rondo immer vermisst haben...

    Als Hamburger wie CECS käme ich nicht auf die Idee zu HRZ im Süden zu fahren..... 😎

    Ich dachte eigentlich, dass wir zumindest bezogen auf die Premiumausbauer, über dieses Argument hinweg wären.


    Du hättest es auch nach Heilbronn deutlich näher als nach HU (90 zu fast 700 km). Auch für uns wäre HRZ näher als Bresler.


    Zugegeben, wenn ich einen guten Ausbauer vor der Haustür habe, fließt dieser Aspekt sicher in die finale Entscheidung mit ein, aber alles entscheident ist das Produkt. Und dann sind mir letztendlich die Enfernungen egal.....


    Nebenbei bemerkt, CECS hat ja einen Cosmo und ist nicht auf der Suche... ;)


    Gruß

    Roman

    Mit Wohnbereich schließe ich das Bad mit ein. Neben den Schränken unter dem Waschbecken wie beim HRZ hat mein Cosmo eben auch oben große Schränke.

    Das sind im Cosmo, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, unter dem Waschbecken aber nur zwei klitztekleine Staufächerchen...Im HRZ ist dort ein ernst zu nehmender Unterschrank mit viel Stauraum.


    Daher habe ich ja geschrieben, dass sich beide unterm Strich nichts nehmen... ;) Nicht zu vergessen das Staufach im Doppelboden. Heute kann ich sagen, dass solche Fächer im Innenraum ein Segen sind, egal ob als Weinkeller oder Schuhschrank oder was auch immer..


    Gruß

    Roman

    Wenn ich das richtig sehe hat der Cosmo auch deutlich mehr Stauraum im

    Wohnbereich. Die Oberschränke im Bad (quasi in der Ebene hinter dem Kühlschrank, bei uns ist da ja auch die Truma) sind im Cosmo ja riesig, das würde uns im HRZ definitiv fehlen.

    Wo siehst du "deutlich mehr Stauraum" im Wohnbereich...? Dort haben beide eigentlich gar nix. Im Bad unterscheiden sich beide diesbezüglich auch nicht viel. Das was der Cosmo oben an Schränken mehr hat, findet man im HRZ unter dem Waschbecken. Das Bad an sich bietet im HRZ mehr Bewegungsraum. Es lässt sich darin sicher deutlich komfortabler duschen.


    Der HRZ hat wie alle Hochdach Modelle auch den höheren Doppelboden hinten (2 Stufen statt einer bei CS) und dort noch Bodenstaufächer.


    Nein, das sind alles Feinheiten, die man auf sich wirken lassen muss. Wenn man dann einen Abgleich mit seinen eigenen Prioritäten macht, weiß man welcher am besten passt.


    Gruß

    Roman

    Die Breite der Stockbetten sind das eine, aber 1,75m Länge ist natürlich zu kurz. Sind die im Cosmo auch so kurz?

    Na ja, einen Tod muss man sterben. HRZ geht hier, den m.E. konsequenten Weg, dass man davon ausgeht, dass in den Stockbetten die Kids untergebracht werden. Wenn diese dort nicht mehr rein passen, fahren sie i.d.R. ohnehin auch nicht mehr mit.


    Die etwas kürzeren Stockbetten kommen dafür der Größe der Sitzgruppe zu Gute, was gerade bei einer 4 Personen Besatzung wieder von großem Vorteil ist.


    Gruß

    Roman

    Es dürfte einem Ausbauer schwer fallen, einen revolutionären Grundriss im Kasten zu entwerfen, der noch nicht woanders umgesetzt wurde. Den Family gab es bisher schon von "Schwabenmobil" der Schwester Marke von HRZ auf Basis des neuen VW Crafter:


    https://www.schwabenmobil.de/r…ry/florida-family-l32.php


    Das Konzept wurde jetzt in den Sprinter übertragen und läuft dort unter der Marke HRZ.


    Was den Möbelbau anbelangt, ist HRZ der wohl das am breitesten aufgestellte Ausbauer. Du kannst aus 256 HPL Oberflächen wählen und alle miteinander kombinieren. Wer da nicht das passende findet....


    Gruß

    Roman

    Hallo lieber Dieter,


    danke der Nachfrage. Aber, alles ist gut, zumindest soweit ich das weiß... ;)


    Nenn es Forenmüdigkeit...aber ich brauchte mal eine kleine Auszeit. Die Corona Diskussionen trugen sicher auch das ihrige dazu bei.

    Dazu kommt, dass ich mich privat derzeit für andere Dinge wieder stärker interessiere, das geht dann zwangsläufig auf Kosten anderer Hobby´s. Und da wir ja derzeit mit unseren Fahrzeugen zum süßen Nichtstun verdammt sind, sucht man sich eben neue Aufgaben.


    Aber es läuft ja hier.


    Viele Grüße

    Roman

    Hallo Stefan,


    Der Tipp von Thomas ist auf jeden Fall schon mal gut.

    Oft hat man aber auch eine der vielen kleineren Matratzenfabriken in der näheren Umgebung und weiß das gar nicht. Da hilft googeln.

    Wir haben uns jetzt schon zweimal in einer solchen, für uns passende Matratzen machen lassen. Dadurch konnten wir selbst im Rondo das Problem mit der unterschiedlichen Härte für Männlein und Weiblein lösen. Die Matratze wurde einfach aus 2 unterschiedlichen Schäumen zusammengesetzt.


    Ansonsten was sollen wir zu den Abmessungen des Rondobettes sagen. Die sind nun mal leider unveränderbar. Das war auch für uns, einer der Gründe, weshalb wir uns dann letztendlich nicht mehr für einen Rondo entschieden haben.


    Gruß

    Roman

    ....und so schleppt sich auch der Roman der Rente entgegen.

    Das ist ein schöner Zustand, aber man soll bloß nicht glauben, dass dann alles besser wird ;-)

    Sicher nicht, aber inzwischen kann ich mir den Zustand sehr gut vorstellen. Man merkt einfach, dass langsam die Luft etwas raus ist. Vor 10 Jahren habe ich noch jeden belächelt, der bereits von der Rente geträumt hat...


    Gruß

    Roman

    Ich habe mich aus dieser Diskussion bisher ziemlich heraus gehalten, weil ich vor ein paar Monaten schon mal die Erfahrung gemacht habe, dass sie - außer einer Mißstimmung hier im CB - zu nichts führt.

    Sehr gut erkannt !


    ICH würde an dieser Stelle zumachen.

    ...und dabei kam klar raus, dass 99,9 % sowieso wegen schwerster tödlicher Krankheiten sowieso in Bälde verstorben wären. Klar, auch ein Monat zu früh ist zu früh - aber sind das die Maßnahmen wert gewesen? Ich rede vom Frühjahr, nicht den jetzigen Zeiten u Zahlen wo man populistisch viel zu lasch u zögerlich reagierte!!!!!!

    Noch was , warum sind die allermeisten zu beklagenden Toten über 80? Weil da eben die schweren Krankheiten zunehmen.....

    Das geht schon hart an die Schmerzgrenze, was du da von dir gibst, Peter. Unterschwellig sagst du damit, dass jeder der über 80 ist, ohnehin demnächst sterben wird und es somit keine Rolle spielt ob das ein zwei Jahre früher oder später passiert.

    Allein der Versuch einer Bewertung von Menschenleben Ü80, ins Verhältnis zu den getroffen Maßnahmen zu setzen ist schon....nee ich schreibe es jetzt nicht....


    Ich kann nur sagen, dass mein Vater mit seinen 90 Jahren außer an Kniearthrose im Endstadium und der für das Alter üblichen Herzinsuffizienz leidend, keine weiteren bekannten Krankheiten hat. Und er hängt immer noch an seinem Leben und wäre gern noch 2-3 Jahre unter uns. Er schützt sich soweit wie möglich mit FFP 2 Masken um dieses Ziel zu erreichen...Sagst DU ihm jetzt, dass er sich doch bitte nicht so anstellen soll, damit wir in Deutschland die getroffen Maßnahmen möglichst schnell wieder zurückfahren können... ?


    Gruß

    Roman

    Ich frage mich aber: Wie soll das kontrolliert und nachverfolgt werden?

    Über das Flug- oder Bahnticket. Beim Individualverkehr funktioniert das natürlich nicht....Es könnte funktionieren, wenn du an jeder Grenze über deinen Personalausweis registriert werden würdest. Dann wäre es den Grenzbeamten in Deutschland möglich, nachzuverfolgen wo du her kommst...

    Aber ich glaube da haben die europäischen Datenschützer ein Wort mit zu reden.


    Gruß

    Roman