Dashcam ?

  • Jetzt im Winter hat man ja Zeit und Muße, sich Gedanken über eine Vervollständigung der Ausrüstung für die nächste Saison zu machen. Und da kommt wieder die Dashcam ins Spiel, also eine kleine Kamera, die an der Windschutzscheibe oder am Armaturenbrett befestigt wird, und die das Geschehen vor dem Auto aufzeichnet und speichert.


    Ich denke da nicht nur an die Beweissicherung nach einem Unfall, sondern auch an spätere Erinnerungen an schöne Autofahrten.


    Gibt es hier im Forum Erfahrungen dazu?

  • Nach aktueller Gesetzeslage ist eine Dash-Cam wegen der Datenaufzeichnung (was ja letztlich Sinn und Zwekc der Dash Cam ist) aus Datenschutzgründen, weil damit fremde Personen ohne deren Einwilligung gefilmt und aufgezeichnet werden, nicht zulässig.


    Gruß

    Bernhard

  • Na, sagen wir mal so: Fünf Richter, sieben Meinungen!


    Mir geht es nicht um die rechtliche Bewertung sondern um Erfahrungen mit den Geräten.

  • Nach aktueller Gesetzeslage ist eine Dash-Cam wegen der Datenaufzeichnung (was ja letztlich Sinn und Zwekc der Dash Cam ist) aus Datenschutzgründen, weil damit fremde Personen ohne deren Einwilligung gefilmt und aufgezeichnet werden, nicht zulässig.

    so pauschal ist das falsch! Heinz' Kommentar trifft da schon eher zu... In DE obliegt es dem Richter, Deinen in Form des Dashcamvideos vorgelegten Beweis zu wuerdigen (sprich: anzuerkennen) oder nicht (sprich: abzulehnen).


    Bei einem Ueberholunfall argumentierte der Verursacher zunaechst auch "merkwuerdig", auch und gerade nach Hinweis auf die Dashcam-Aufzeichnung. Bei der Polizei war er gaaanz einsichtig und reklamierte nichmal die kleinste Kleinigkeit, mit der er vielleicht den Hauch einer Chance gehabt haette :)


    Auch fuer schoene Landschaftsfotos eignet sich die Cam hervorragend...


    Wichtig ist (bezueglich der Speicherungen), dass alte Aufnahmen automatisch geloescht werden, aber nur ein Tastendruck speichert ja das aktuelle Foto/Video :)

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • @ msx

    Ich entnehme deinem Beitrag, dass Du eine Dashcam in Gebrauch hast, oder?

    Was würdest Du sagen: Muss es eine teure Pro-Hero-Action-Cam sein, wie sie heute jeder Motorradfahrer am Helm oder am Lenker hat? Oder tut es auch was Billiges?


    Über Sinn und Unsinn der Dashcam kann man nicht mehr streiten, wenn man das anl. Video gesehen hat :-)))

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Richtig, ich habe eine ("aeltere") Garmin im Einsatz, davor hatte ich eine extrem billige - bei Tageslicht war wenig Unterschied zu sehen, aber nachts ist das ein deutlicher Unterschied...


    Da ich haeufiger andere Autos fahre, aergere ich mich sehr ueber die Klebehalterung, Saugnapf waere fuer mich sinnvoller.... Die alte hatte zwei Linsen, eine fuer den Blick durch's Beifahrerfenster, war auch interessant!


    "Irgendwann" kommt wohl mal das 360°-System, das kann auch aufzeichnen, dann sind alle Richtungen ueberwacht - nur der Frontblickwinkel macht mir noch Sorge...

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Hi,

    ich habe auch ein Dash-Cam drin - auch eine Rollei. Modell weiß ich nicht mehr. Die nimmt rollierend auf, d.h. nur Unfallaufnahmen bleiben automatisch dauerhaft gespeichert. Damit hat man in Deutschland bei den meisten Richtern schon recht gute Karten.


    Ich habe sie im Sprinter hinter dem Rückspiegel montiert - so wird man als Fahrer nicht abgelenkt.


    Beste Grüße

    Guido

  • Hallo!


    Leider sind in Österreich Dashcams de facto verboten, da jede "andauernde, digitale Bildaufzeichnung" genehmigungspflichtig ist und für mobile Anlagen keine Genehmigung erteilt wird. Bleibt also nur, entweder den guten, alten VHS-Camcorder herauszuholen (ja, der ist erlaubt, da nicht digital!), oder am "andauernd" anzusetzen, was bei einer Dashcam auch nicht so einfach ist. Nicht immer fährt man durch eine landschaftlich schöne Gegend, wo es glaubwürdig ist, dass man nur jetzt die Kamera eingeschaltet hat.


    Hier noch die Meinung vom ÖAMTC:

    https://www.oeamtc.at/thema/vo…-strassenverkehr-16180594



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • Schade, dann muss ich demnächst die Dashcam in Scharnitz ab und oben am Brenner wieder anmontieren. Dann fehlt mir auf der Reise nach Hellas die schöne (und mautfreie !) Auffahrt zum Brenner in meiner späteren Betrachtung.

  • @heinz1950


    Nein, musst du nicht. Gemäss Angaben auf Rolands Link ist die Verwendung für private Zwecke (keine Beweisführung) in Österreich erlaubt. Dein Problem beginnt aber schon früher. Gemäss dieser Liste soll in Deutschland, wie auch bei uns in der Schweiz) auf eine Dashcam verzichtet werden. Unklare Bestimmungen.....


    Sami

  • Für mich gilt: Erlaubt ist alles, was nicht ausdrücklich verboten ist. So gesehen darf man Dashcams benutzen. Man muss ja nicht immer gleich alles auf Facebook veröffentlichen. Dort fangen die Probleme doch erst an.

    Gruss Martin

  • Hallo!

    Für mich gilt: Erlaubt ist alles, was nicht ausdrücklich verboten ist.

    Das sehen andere anders. Vor allem die, die dir dann in einer Anzeige die Paragraphen aufzählen...


    Ich kann nur aus der österreichischen Sicht sprechen, aber das (alte) Datenschutzgesetz ist/war da schon sehr eindeutig und mit der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung muss man sich als Selbstständiger schon langsam überlegen, ob man Telefonnummern von Kunden in Outlook speichert... Aber das ist eine andere Geschichte.


    Man muss ja nicht immer gleich alles auf Facebook veröffentlichen. Dort fangen die Probleme doch erst an.


    Da muss ich dir voll und ganz zustimmen!


    Wenn man sich so diese "Crash Compilation" auf Youtube ansieht, in denen noch Kennzeichen herausgezoomt oder/und in Textform eingeblendet werden, fragt man sich wirklich, ob der alte Pranger wieder neu erfunden wurde...



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • Wenn man sich so diese "Crash Compilation" auf Youtube ansieht, in denen noch Kennzeichen herausgezoomt oder/und in Textform eingeblendet werden, fragt man sich wirklich, ob der alte Pranger wieder neu erfunden wurde...

    Aber die Russenvideos sind doch zum Weglachen, oder?

    Und dann erinnere ich mich noch an den herrlichen Meteor, der in Russland nieder gegangen ist. Ohne Dashcam hätten wir den nie gesehen.


    Also, ich kauf mir so ein Ding !

    Von der Benutzung in Austria rät der ADAC ab, aber da will ich ja nicht hin sondern nur durch.

  • Aber die Russenvideos sind doch zum Weglachen, oder?

    Also, ich kauf mir so ein Ding !

    Da die Aufnahmen sicher nicht gefaked sind, würde ich sagen dass in Russland die schlechtesten Autofahrer wohnen ....?


    Empfehlen würde ich dir dieses Modell :


    https://www.amazon.de/gp/aw/d/B00BY82RG2/ref=mp_s_a_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1519148530&sr=8-1&pi=AC_SX236_SY340_QL65&keywords=dashcam+testsieger&dpPl=1&dpID=413xME-TPPL&ref=plSrch


    Oder die Garmin:


    https://www.amazon.de/dp/B06XN…47-4d87-8f58-3c52ce23e06d


    Gruß

    Roman

  • Das genannte Gerät ist bei uns gelegentlich seit 2013 im im Einsatz. Es ist allerdings nicht besonders unauffällig, da unten das breite Gerät, darüber der Saugnapf und darüber noch das GPS-Teil mit weiterem Anschluss. Die Knöpfe zum Bedienen sind recht klein und vom Fahrersitz aus sind die Bezeichnungen nicht erkennbar. Konstruiert und zu bedienen ist es wie viele in Fernost hergestellte Geräte: nicht besonders ergonomisch.

    Man kann auch einzelne Fotos machen (wenn man schnell den passenden Knopf findet).

    Die Speicherkarte spendiert man sich extra dazu.

    Die Bewertungskriterien von Vergleich.org! sind mir nicht transparent genug, sie wären also allenfalls für eine Orientierung gut.

    Ich kenne aus eigener Handhabung allerdings kein anderes Gerät.

  • Eben von einer netten Polizistin nur gutes ueber die Dashcam gehoert, sie "freut" sich schon auf die Bilder...


    Und ich habe einen Zeugen, dass die Eisstuecke auch wirklich vom LKW vor mir auf mir (bzw. meiner Motorhaube) landeten!

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Da die Aufnahmen sicher nicht gefaked sind, würde ich sagen dass in Russland die schlechtesten Autofahrer wohnen ....?

    ....und die am höchsten alkoholisierten! Anders ist so manches nicht zu erklären.


    Irgendwo habe ich mal so ein Dashcam-Video gesehen wo ein total Besoffener vor ein stehendes Auto torkelt und auf die Motorhaube kippt. Der Fahrer steigt aus, haut den Besoffenen mit ein paar geübten Boxhieben zu Boden und schleppt ihn wie einen Kartoffelsack von der Straße. Dann steigt er seelenruhig wieder ins Auto, fährt weg und stellt das Filmchen online.


    Danke für die Tipps !

  • Nimmt man so eine Dashcam eigentlich mit aus dem Fahrzeug heraus, wenn man es abstellt?


    Wenn nicht, dann würde so eine Kamera ja auch die vieldiskutierte Einbruchgefahr erhöhen...schon allein deshalb kommt mir so ein Teil nicht aufs Armaturenbrett. ;-) :-)

  • Hallo!

    Nimmt man so eine Dashcam eigentlich mit aus dem Fahrzeug heraus, wenn man es abstellt?

    Es gibt prinzipiell zwei verschiedene Arten:

    einerseits die Dashcams, die man fix einbaut (Vorteil: oft unauffälliger Einbau möglich, kein "Kabelsalat"), andererseits Dashcams mit Saugnapf, die einfach und unkompliziert an die Windschutzscheibe geklatscht werden und genauso schnell wieder abgenommen werden können.


    Wenn nicht, dann würde so eine Kamera ja auch die vieldiskutierte Einbruchgefahr erhöhen...

    Ich sehe das pragmatisch: Der Einbrecher will schnell ans Ziel kommen, ich will möglichst wenig Schaden haben. Fix eingebaute Systeme sind für die eher uninteressant, weil ja (für den Betrieb der Kamera wichtige) Verteilerboxen etc. von vornherein verdeckt eingebaut sind und so für den Einbrecher zu mühsam sind. Umgekehrt hab ich bei Saugnapfbefestigung den geringsten Schaden (außer Gerät weg). Aber auch hier hat beispielsweise beim Navi der Einbrecher, ein Hehler, oder der spätere "Endkunde" spätestens dann das Nachsehen, wenn er das Navi übers Internet updaten will - passwortgeschützt... Ich glaube, das wissen auch die guten Herren...



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • ich lasse sie auch drin, werde aber demnaechst eine zweite fuer Mietwagen etc. mit Saugnapf nutzen - vielleicht ja dann (sollte das mal reinkommen) das 360°-System als mitlaufende Cam (wenn das vom vorderen Winkel reicht?!)...

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Hi,


    kleiner Tipp noch. I.d.R. ist bei den Kameras so eine riesige Saugnapfhalterung für die Winschutzscheibe dabei. Für meine Kamera habe ich statt dessen eine Klebehalterung gekauft. Damit lässt sich die Dashcam wesentlich unauffälliger montieren.


    Beste Grüße

    Guido


    halterung.jpg

  • Hallo Heinz,


    ich verwende mein Smartphone mit der Sygic-Navi App als Dashcam. Wenn ich aber die schöne Landschaft festhalten will, bevorzuge ich eine "normale" FHD-Viedeo Aufnahme. Dazu verwende ich eine Sony DSC-WX350.


    Vorteile: Opt.Stabi, opt.Zoom, klein und kompakt. Das Gerät hat eine Wlan-Funktion, mit der sich die Kamera steuern lässt, auch wenn sie z.B. am Rückspiegel montiert ist.

    Zu den Verboten: Echte Verbote gibt es nicht! Inzwischen gibt es viele Fahrzeuge, die Dashcams serienmäßig oder zumindest als Zubehör eingebaut haben. Wenn Aufnahmen aus Dashcams in Einzelfällen nicht als Beweis zugelassen werden, ist das noch lange kein Verbot. In der Öffentlichkeit gilt noch immer "Panoramafreiheit".

  • Ja klar! Und was bedeutet das in Bezug auf das Thema hier? OkommaO! Es geht hier um Landschaft, nicht um Porträt.. Selbst wenn dabei Personen oder Fahrzeuge irgendwo in den Aufnahmen auftauchen, hat das keinerlei Konsequenzen für den "Filmer".

    Gruß Emil

  • Ein letzter Beitrag von mir hierzu:

    Dashcams und Datenschutz

    - Aktuelle Entwicklung -

    Die obersten Datenschutz-Aufsichtsbehörden verbieten offiziell den Einsatz der Dashcams, soweit deren Verwendung nicht ausschließlich für persönliche oder familiäre Tätigkeiten erfolgt.



    • Datenschutz

      "Das unbemerkte Filmen von Autofahrern und Fußgängern auf öffentlichen Straßen ist ein erheblicher Eingriff in das informationelle Selbstbestimmungsrecht und grundsätzlich nicht mit dem deutschen Datenschutzrecht zu vereinbaren", so der Landesdatenschutzbeauftragte Baden-Würtembergs. Die Unzulässigkeit basiert auf dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), wonach eine Beobachtung und Aufzeichnung mittels Videokamera nur zulässig ist, soweit dies zur Wahrnehmung berechtigter Interessen für konkret festgelegte Zwecke erforderlich ist und keine Anhaltspunkte bestehen, dass schutzwürdige Interessen der Betroffenen überwiegen.
       
    • Schutzwürdige Interessen

      Schutzwürdige Interessen anderer Verkehrsteilnehmer überwiegen nach dem Beschluss der Datenschutzaufsichtsbehörden jedoch in den meisten Fällen das Interesse des Benutzers, so dass von einer Unzulässigkeit von Dashcams nach dem BDSG auszugehen ist. Das informelle Selbstbestimmungsrecht umfasst das Recht des Einzelnen, sich in der Öffentlichkeit frei zu bewegen, ohne befürchten zu müssen, ungewollt und anlasslos zum Objekt einer Videoüberwachung gemacht zu werden - so der Inhalt des Beschlusses der obersten Datenschutz-Aufsichtsbehörden. Dem hat sich das VG Ansbach in seinem Urteil vom 12.08.2014 (Az: AN 4 K 13.01634) inhaltlich angeschlossen.
       
    • Bußgeld

      Das Bayerische Landesamt für Datenaufsicht hat angekündigt, dass es in Zukunft bei Kenntnis der Weitergabe der mit einer Dashcam aufgenommenen Videofilme an Polizei, Versicherung oder Internet prüfen werde, ob im konkreten Fall der Erlass eines Bußgeldbescheides angezeigt ist. Der gesetzlich festgelegte Bußgeldrahmen für derartige Verstöße beläuft sich auf bis zu 300.000 EUR. Anders verhalte es sich nur dann, wenn von vornherein feststehe, dass die Aufnahmen den rein privaten Bereich bis zum Löschen der Daten nicht verlassen werden; in diesem Fall sind keine datenschutzrechtlichen Belange betroffen. Nach aktuellen Informationen wurden in Hessen erstmals Bußgelder verhängt. Da mit den Aufnahmen kein wirtschaftlicher Vorteil verfolgt wurde, hielt sich das Bußgeld jedoch im unteren Rahmen.


    Mag ein jeder selbst entscheiden......


    Gruß

    Bernhard

  • Mag ein jeder selbst entscheiden......

    ... Einbau und Betrieb kann immer nur Einzelfall bezogen betrachtet werden. Ein allgemeines Verbot kann es daher nicht geben!

    WÖRKSCHOPP in Bingen am Rhein 20.04. - 22.04. 2012. Ich war dabei!
    Schnackertreff in Hattingen 04.04. - 06.04.2014. Wir waren dabei!
    Heiligenschein in Jülich 14.05. - 17.05.2015. Wir waren dabei!
    Kultur in Trier 14.04. - 17.04.2016. Wir waren dabei!
    Körper, Geist und Seele 27.04. - 01.05.2017. Wir waren dabei!

    Schwiegermutter's Kartoffelsalat 2018 in Heidelberg. Wir sind dabei!

  • Moin,

    ich setzte auch eine dashcam ein, da diese nicht als Rückfahrkamera geeignet war.


    Ich filme nicht speziell eine auserwählte Personen, sondern den gesamten Raum und stelle die Aufnahmen der Verkehrsszenen nicht ins Internet....wäre aber mal lustig.


    Natürlich beider Urlaubsreise um bestimmte Aussichten festzuhalten ( Millau / Lyon / Pont de Normandie etc. ) aber auch als Hilfsmittel bei Verkehrsunfällen.


    Ausschlaggebend war für mich ein Vorgang in der Bretagne.


    Kolone fahren auf einer engen Kurvenreichen Strasse entlang der Küste.


    Ich fuhr so als 4. Oder 5. Fahrzeug mit Wohnwagen, mit Tempo 70 KM/H, alle anderen waren PKW oder WoMOs.


    Hinter mit erschien ein PKW mit leeren Transportanhänger und war sichtlich in Eile, da er mehrmals zum Überholen ansetzte, aber wegen Gegenverkehr oder nicht einsehbarer Strecke wieder hinter mir einscherte.
    Dann setzte er, trotz uneinsehbarer Strecke, zum Überholen an, was mir eigentlich sehr gefährlich erschien.

    Als der Überholende in Höhe des ersten WoMO war, kam ihm ein PKW entgegen.
    Er scherte vor dem WoMo ein, vergass allerdings, das er einen Anhänger hinter sich hatte und rasiert so dem WoMo die gesamte Ecke auf der Fahrerseite ab. Kunststoffteile flogen und kamen mit sogar entgegen.


    Als ich anhielt um mich als Zeuge zur Verfügung zu stellen zu wollen, stellten wir fest, das keiner der Fahrer, auch ich nicht, auf das Kennzeichen geachtet hatte.

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!