Camping in Europa - aktuelle Situation (bitte nur kurze Infos und nur informative Webadressen!)

  • Reisewarnung fuer ganz Spanien, auch Kanaren, Rueckkehrer muessen 2 Wochen in Quarantaene...

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Ich frage mich aber: Wie soll das kontrolliert und nachverfolgt werden?

    Selbst wenn wieder an einer D Grenze Polizei aufgefahren wird, kann man mir und dem Auto doch nicht ansehen, woher ich gerade komme. Oder vertraut man tatsächlich auf die Ehrlichkeit der Bürger....****innen ?

  • Ich frage mich aber: Wie soll das kontrolliert und nachverfolgt werden?

    Über das Flug- oder Bahnticket. Beim Individualverkehr funktioniert das natürlich nicht....Es könnte funktionieren, wenn du an jeder Grenze über deinen Personalausweis registriert werden würdest. Dann wäre es den Grenzbeamten in Deutschland möglich, nachzuverfolgen wo du her kommst...

    Aber ich glaube da haben die europäischen Datenschützer ein Wort mit zu reden.


    Gruß

    Roman

  • Auf die Kanaren fliegt man üblicherweise… Und da wurde jetzt ja massiv Werbung gemacht das ist völlig problemlos und ohne Quarantäne sei was so mit dir nicht mehr zutrifft…Grüsslis Peter 😎

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Nach wie vor gibt es Reisende aller Kategorien, Camper aller Art, Flugreisende usw. usw.

    die sich deshalb nicht vom Reisen abhalten lassen:

    Zitat

    Bei einer Reisewarnung handelt es sich um einen dringenden Appell des Auswärtigen Amts, entsprechende Reisen nicht zu unternehmen. Die Reisewarnung ist kein Reiseverbot. Reisende entscheiden in eigener Verantwortung, ob sie eine Reise antreten. ... Reisende sollten sich daher auch während einer Reise informiert halten.11.12.2020

    Erst ein Reiseverbot würde helfen, diese Leute Zuhause zu halten

    und so hier und/oder dort eine weitere Covidverbreitung durch diese Gruppen zu vermeiden.

  • Ich hatte auch eher an die Camper gedacht, die jetzt noch in Spanien unterwegs sind, z.B. der allseits bekannte Jonson aus der Allrad-LKW-Gemeinschaft.

    Der sympathische Jonson ist seit einiger Zeit etwas bequemer

    bzw. komfortabler unterwegs:

    https://www.campen.de/threads/…10&viewfull=1#post1262110

    https://www.campen.de/threads/…10&viewfull=1#post1262110

  • Der sympathische Jonson ist seit einiger Zeit etwas bequemer

    bzw. komfortabler unterwegs:

    Ja, er veröffentlicht seine Posts wohl in mehreren Foren. Ich "treffe" ihn gelegentlich in der Allrad-LKW-Gemeinschaft.

    Dieses Liner - Schlachtschiff passt aber eigentlich gar nicht zu ihm, wenn man die Vorgeschichte kennt.

    Vermutlich ist das Auto auf seine Freundin angemeldet, denn er selbst hat ja angeblich keinen festen Wohnsitz. Aber Fragen dazu beantwortet er nicht.

  • Ja, er veröffentlicht seine Posts wohl in mehreren Foren. Ich "treffe" ihn gelegentlich in der Allrad-LKW-Gemeinschaft.

    Dieses Liner - Schlachtschiff passt aber eigentlich gar nicht zu ihm, wenn man die Vorgeschichte kennt.

    Vermutlich ist das Auto auf seine Freundin angemeldet, denn er selbst hat ja angeblich keinen festen Wohnsitz. Aber Fragen dazu beantwortet er nicht.


    "Mann" wird älter, gemütlicher und die Ansprüche ändern sich. :)

    Ich bin nicht neugierig,

    ich will bloß immer alles wissen.

    :wink

    LG

    Peter

  • Nach Grossbritannien führt nun kein weg mehr rein oder raus.

    Aber das muss man den Briten lassen: Auf CP wurden die Abstandsregeln auch schon vor Corona SEHR ernst genommen. Ich kann mich an manchen CP erinnern, der in meinen Augen halb leer war. Tatsächlich war er aber voll besetzt wegen ein paar Feuerschutzbestimmungen.

  • Ich frage mich aber: Wie soll das kontrolliert und nachverfolgt werden?

    Brauchst doch nur im TV sehen, was die deutsche bzw. österr. Grenzpolizei an der A3 Passau-Wien am WE veranstaltet hat - 5-10km Stau wg. Kontrollen; da mochte man eigentlich nicht dabei sein

    Zurück wirds wahrscheinlich noch schöner...

    Nachtrag:

    Haben unseren Kurzurlaub in Norditalien in der jetzigen Situation gestrichen; 15 Tage Quarantäne in Italien, wobei nicht nur die Region, sondern sogar die jeweilige Gemeinde nicht verlassen werden darf!?

    Zurück in D ebenfalls 10 Tage Qu. - nee, muss ich nicht dabei sein, und auch für die Einheimischen wäre das eine Zumutung!

    ade :evil: obi


    Corona leugnen sichert Arbeitsplätze

    "Bestattung Wien" im Zentralfriedhof

    Einmal editiert, zuletzt von obi () aus folgendem Grund: Nachtrag

  • da geht es weniger um Kurzurlaub sondern um den Einkaufstourismus. In Baden alles zu, 20km weiter im Elsass verkaufsoffener Sonntag. Der Virus freut sich.

    und von Kehl aus schoen direkt mit der Strassenbahn ruebermachen - habe vorgestern (im uebertragenen Sinne ;)) gekotzt, als ich den Beitrag sah :(


    und um nicht zu sehr zu diskutieren: Hamburg Inzidenzwert von knapp 175, Tendenz steigend. Frohes Fest!

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Ja, es ist schlimm und all diese Dummköpfe gehören im Freundeskreis geächtet! 🤢Wir kennen auch solche cleveren Frankreich Einkäufer - die wollten mit uns spazieren gehen : njet !!!!!


    Grüsslis Peter😎

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Und jetzt fragt man sich, bei all dieser Unvernunft, warum unsere Regierungen immer mehr Bewegung einschränken.


    Eine gute Freundin (Intensiv-Krankenschwester) hat sich bei der Pflege von Covid-Patienten angesteckt. Sie erzählte noch vor einiger Zeit, dass unter diesen Patienten ein hoher Anteil an Ausländern, besonders Türken, Balkanbewohner usw. besteht. In diesen Kreisen sind Abstandsregeln etc. ein Fremdwort; außerdem finden dort nach wie vor Treffen, Partys etc. statt.


    Ich wundere mich schon lange nicht mehr. Und dann kommen noch Reisen ins benachbarte Ausland hinzu. Die bringen dann, neben dem Einkaufsgut auch gleich noch Covid mit. Was für eine groteske Welt - hier sind die Geschäfte zu und gleich über der Grenze boomt der Einkaufswahn


    Bleibt alle gesund!!


    VG

    Rupert

  • Baden-Württemberg führt ab sofort 10 Tg Quarantänepflicht auch für Shopper nach Frankreich und der Schweiz ein ! Gut so! Grüsslis Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Baden-Württemberg führt ab sofort 10 Tg Quarantänepflicht auch für Shopper nach Frankreich und der Schweiz ein ! Gut so! Grüsslis Peter

    Wird das auch kontrolliert? Grenzkontrollen etc. Nur dann macht überhaupt Quarantäne sinn. Freiwillig wird sich doch keiner in Quarantäne begeben.

  • Guten Morgen,


    habe länger überlegt müssen, ob ich darauf reagiere.Aber heute ist Weihnachten, da darf ich mir etwas wünschen.


    Ich wünsche mir, dass das pauschale, nicht belegte Beschuldigen von Ausländern hier bitte aufhört. Für mich ist das Populismus und passt nicht zu diesem Forum.


    In diesem Sinne: Fröhliche Weihnachten und ein noch fröhlicheres 2021!


    Bleibt gesund Heiko

    Rupert: Sorry, ist nicht persönlich gemeint, sondern nehme Deinen Post, um darauf aufmerksam zu machen


    Eine gute Freundin (Intensiv-Krankenschwester) hat sich bei der Pflege von Covid-Patienten angesteckt. Sie erzählte noch vor einiger Zeit, dass unter diesen Patienten ein hoher Anteil an Ausländern, besonders Türken, Balkanbewohner usw. besteht. In diesen Kreisen sind Abstandsregeln etc. ein Fremdwort; außerdem finden dort nach wie vor Treffen, Partys etc. statt.

  • Ich wünsche mir, dass das pauschale, nicht belegte Beschuldigen von Ausländern hier bitte aufhört. Für mich ist das Populismus und passt nicht zu diesem Forum.

    Wer kaum Deutsch spricht und in Sammelunterkünften oder Grossfamilien lebt, hat nun mal ein grösseres Risiko, und das teilt er dann mit Anderen. Darüber zu reden, hat mit Populismus nichts zu tun.

  • Gute Frage. Bisher hat es an der Deutsch-Schweizer Grenze niemanden interessiert wer warum wo hinfährt.

    Es könnte sich jedoch jederzeit ein Zöllner dafür interessieren. Deshalb lasse ich es besser, obwohl ich enge Kontakte in Konstanz habe. So werden die Meisten darüber denken und der kleine Grenzverkehr dürfte gerade gegen Null gehen.


    Gruß

  • Damit wird von Reisen in die alle Provinzen der Niederlande abgeraten, verboten ist eine Reise jedoch nicht. Jedoch hat hat man nach einer Reise in die Risikogebiete Auflagen bei der Wiedereinreise nach Deutschland.

    Auch die Niederlande verbietet Reisen nicht. Jedoch sollen Reisende aus Risikogebiete u.a. Deutschland, Österreich und der Schweiz nach einer Einreise in die Niederlande 10 Tage in Quarantäne.

    Viele Campingplätze haben geöffnet.

  • Wann geht die Campingsaison los?

    Derzeit macht die Bundesregierung wenig Hoffnung darauf, dass ein Urlaub schon in den nächten Tagen und Wochen möglich ist. Thomas Bareiß, der Tourismus-Beauftrage der Regierung, spricht Anfang Januar 2021 davon, "dass Reisen etwas ist, das die nächsten zwei, drei Monate noch sehr schwer vorstellbar ist." Auch Kanzlerin Merkel stimmt die Bürgerinnen derzeit darauf ein, dass noch acht bis zehn harte Wochen bevorstehen.

    Ostern fällt in diesem Jahr auf Anfang April. Wer optimistisch ist, kann schon ab dann die erste Tour mit dem Reisemobil planen. Reiner Haseloff, der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, spricht sich für eine Öffnung der Übernachtungsbetriebe aus nd sagte dem Tagesspiegel: "Wenn wir die Inzidenz weiter drücken, können wir darüber nachdenken Beherbergungsangebote zu ermöglichen. Als erstes in Ferienwohnungen, wo es keine Ballung von Menschen gibt, dann auch wieder in Hotels".

    Sein Bundesland war 2020 das erste, das seine Stell- und Campingplätze wieder öffnete. Hier eine Liste der beliebtsten Wohnmobil-Stellplätze in Sachsen Anhalt.

    Der Präsident des BCVD, Dr. Gunter Richey, spricht sich für eine Öffnung der Campingplätze bis Ostern 2021 aus: "Das Jahr 2020 hat gezeigt – Camping ist als Urlaubsform auch in Pandemiezeiten mit dem notwendigen Abstand realisierbar und bleibt eine verhältnismäßig sichere und autarke Urlaubsform, die nicht mit anderen Beherbergungsbetrieben über einen Kamm geschoren werden kann."

    Doch ob die Infektionszahlen bis dahin soweit unten sind und welche Regeln die Bundes- und Landesregierungen bis dahin festlegen, ist noch nicht 100-prozentig sicher. Mehr Planungssicherheit hat, wer die erste große Reise des Jahres auf Pfingsten legt. Der Grund: Die letzte Maiwoche verspricht wärmere Temperaturen. Die Erfahrung aus dem Jahr 2020 zeigt: Je besser das Wetter ist, desto weniger Infektionen gibt es – und desto eher ist das Reisen wieder unbeschwert(er) ohne Einschränkungen möglich.

    Unsere Prognose: Grundsätzlich gilt für 2021: Je später im Jahr der Urlaub geplant wird, desto sicherer. Denn mit jedem Tag steigen die Zahl der verabreichten Impfungen und die Herdenimmunität, die mit weniger Infektionen einhergeht. Diese soll ab einer Impfquote von 60-70 Prozent wirken (mehr Infos hier).

    Sind Reisen derzeit erlaubt?

    Jein. Die Bewegungsfreiheit fürs Reisen ist theoretisch vorhanden, sofern man nicht aus einem Gebiet mit einer 7-Tages-Inzidenz von 200 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohner kommt. Für all diejenigen aus solchen Hochrisikogebieten gilt in einigen Bundesländern seit Januar 2021 eine Bewegungsbeschränkung von 15 Kilometern.

    Hinzu kommt im Zuge der verstärkten Lockdown-Maßnahmen – derzeit noch bis 14. Februar 2021 – ein Übernachtungsverbot für touristisches Reisen in Deutschland. Das heißt, Beherbergungsbetriebe wie Hotels, Ferienwohnungen, aber auch Camping- und Stellplätze, dürfen für Touristen nicht öffnen. Ausnahmen gibt's nur für notwendige Reisen, beispielsweise Geschäftsreisende.

    Doch selbst wer außerhalb von Deutschland reist und beispielsweise bei Freunden an der französischen Atlantikküste im Garten campen geht, sieht sich spätestens bei der Rückreise mit Maßnahmen konfrontiert. Aus den EU-Staaten und Schengen-assoziierten Ländern dürfen deutsche Staatsbürgerinnen und alle Ausländer, die ihren Wohnsitz hier haben, – (Stand 02.02.) – jederzeit nach Deutschland einreisen. Ob das aus anderen Ländern möglich ist, sollte man auf der Website des Auswärtigen Amts vor Einreise nochmals prüfen.



    Viele Camper träumen vom Urlaub in der Ferne - 2021 müssen Reisende auf die Regeln für die Rückkehr nach Deutschland achten und darauf, wo aktuell Risikogebiete sind.

    Doch Vorsicht: Reiserückkehrer aus Risikogebieten müssen 10 Tage in Quarantäne gehen. Wer aus einem Hochrisikogebiet zurückreist, muss schon bei der Einreise einen aktuellen, negativen PCR-Test nachweisen. Wer aus einem Gebiet mit hoher Zahl an Virusmutationen einreist und kein deutscher Staatsbürger ist oder keinen Wohnsitz in Deutschland hat, darf nicht überhaupt einreisen.

    Ob ein Land ein Risikogebiet ist, lässt sich tagesaktuell auf der Website des RKI nachlesen. Für jedes Bundesland gelten andere Regeln hinsichtlich der Aufhebung und Ausgestaltung dieser Quarantänepflicht (Infos siehe hier).

    Tipp: Egal, woher jemand einreist, eine digitale Meldung der Einreise nach Deutschland ist immer verpflichtend: www.einreiseanmeldung.de.

    Europa: Wo müssen wir mit Einschränkungen rechnen?

    Selbst wer sich bereits im Ausland aufhält, muss sich darauf einstellen, sich aufgrund der geltenden Infektionsschutzmaßnahmen nicht frei bewegen zu können. Außerdem haben einige Länder in Europa wiederum Deutschland zum Risikogebiet ernannt. Für tagesaktuelle Updates lohnt sich ein Blick auf die Website des Auswärtigen Amts oder auf: reopen.europa.eu











Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!