KORSIKA im August/September

  • Hallo zusammen,

    wir (2 Erwachsene, Tochter mit 5 Jahren) würden gerne von Mitte August bis Mitte September nach Korsika fahren. Sind mit meinem Job an die Ferien gebunden. Uns schwebt ein Mix aus Küste/Strand und Inland vor.

    Wie schätzt ihr die Lage dort ein? Ist es im August extrem voll? Findet man da entspannte Plätze?

    Wenn ihr uns Einschätzungen oder Tips für schöne Plätze hättet wären wir sehr dankbar. Wir haben einen Cosmo ohne Allrad.

    Beste Grüße,

    Xear

  • Wenn Du beruflich Mitte August fahren musst - buche die erste Woche fest ! Die Fähre musst Du ja eh buchen.... Grüsslis Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Hallo.


    Eigentlich bin ich geneigt zu sagen, Corsica, igitt, da ist es nicht schön. Was halt nicht stimmt und nur verhindern soll, daß die Insel noch überlaufener wird. Egal, wie bereits erwähnt, ab September ist es auf Corsica gemütlich, da sind auch die Campingplätze nicht mehr überfüllt. Im August hatten wir manchmal Schwierigkeiten, einen Platz auf Meercampingplätzen zu finden.


    Schöne Plätze findet man grundsätzlich überall, da braucht`s keine Tips. Die Highlights stehen in den Reiseführern.


    Allrad ist unnötig.


    Ein Tip für einen Campingplatz im Innenland wenn es an der Küste zu heiß wird:

    http://www.campita.fr/campita/bienvenue.html

    Prima mit Kindern.


    Empfehlenswert das Nationalmuseum in Corte, weiter natürlich die frühzeitlichen Relikte hauptsächlich im Süden der Insel, dann Bonifacio........., mein Lieblingsort ist Sartène.


    Literaturtip, Colomba von Mérimée:

    https://www.medimops.de/prospe…28EwcuEAQYASABEgJd1fD_BwE


    Biertip, corsisches Kastanienbier:

    http://www.brasseriepietra.corsica/

    Bloß kein auswärtiges Bier trinken!


    Musictip:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.



    Wie wollt ihr die Überfahrt machen? Wir fahren in der Regel Savona-Bastia mit der Nachtfähre, das ist entspannt.

    Unsere erste Übernachtung machen wir meist hier:

    https://www.campingsandamiano.com/de/startseite/


    Viel Spaß

  • Alles richtig - nur Nachtfähre mit distanzlosen I u F - Nicht so prickelnd in na Coronazeiten?

    Was ist I u F ?


    Okay, da hätte ich drauf hinweisen müssen, Nachtfähre ist bei mir immer mit Kabine nur für meine Minigruppe.

    Daß das auch ohne geht, hatte ich wohl verdrängt oder zumindest vergessen.

  • ?? ?? ...... erleben wir gerade, Super laut schreiend (wie immer) und kommen auf 30 cm ran..... das in engen Gängen einer Fähre ⛴???? und Umluft Klima ohne Filter? Nur mit Maske Kl 2 und KURZ!!!! Da ist fliegen ✈️ noch besser (in Business)

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Vielen Dank für die Infos. Sehr hilfreich.

    Überfahrt hab ich von Livorno geplant, aber ich werd nochmal schauen was bezüglich Preis und Zeiten am besten passt.

    Das campita klingt gut. Schauen wir uns mal an. Ich will eh nicht wochenlang am Strand liegen. Die Berge reizen mehr.


    Grüße,

    Xear

  • Wir wollten ja im Mai bzw Ende April hin, hoffentlich klappt es 2021. - Tickets haben wir schon, mal BBC sehen was die sagen wenn 2 m länger wie gebucht....? Da unsere korsikaerfahrung knapp 1/2 Jahrhundert(!!) zurückliegt, sind die Straßen mit Opamobil befahrbar?


    Grüsslis Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • ....sind die Straßen mit Opamobil befahrbar?

    Grundsätzlich ja. An der Küste entlang keine Probleme. Im Landesinneren kann es schon mal enger werden. Wovon ich jedoch abraten würde ist eine Umrundung des Cap Corse.

    Dort gib es immer noch Streckenabschnitte, die wirklich nur bessere Single Track Roads sind und eine Haarnadelkurve jagt die andere. Breite ca. 3,5 - 4 m. Auf der einen Seite Steilwand auf der Meeresseite eine Mauer. Wir haben es letztes Jahr gerade wieder erlebt...plötzlich kommt ein Reisebus entgegen. Wir quetschen uns mit dem Sprinter gerade noch so vorbei. Die Prozedur dauerte trotzdem ca. 15 Minuten. Millimeterarbeit mit eingeklappten Spiegeln ! Der Bus blieb einfach stehen. Der Fahrer glotzte blöd. Hinter uns waren noch 2 "Opamobile"...8|......die beiden mussten geschätzt ca. 6 km kurvenreiche Steilküstenstrecke rückwärts fahren.....


    Da ist die Erholung beim Teufel. Und das war Vorsaison...ich will mir gar nicht ausmalen, was da im Sommer abgeht.


    Gruß

    Roman

  • Wir waren Pfingsten 2012 in Korsika - ein echter Sehensuchtsort ^^ Bei den kleinen Straßen abseits der Küste ist noch zu berücksichtigen, dass die Vegetation oft nur auf PKW-Höhe ausgeschnitten ist. Für höhere Fahrzeuge bleibt nur die Mitte der sowieso schon schmalen Straße. Da lohnt es sich bei der Geschwindigkeitswahl, etwas Bremsweg für den Gegenverkehr einzuplanen, der meist recht flott hinter der nächsten Kurve hervor kommt. Wir haben dort eine der ganz wenigen knappen Situationen erlebt.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • Schönes Beispiel, das dürfte sogar die Westküste am Cap Corse sein....?...Von diesen Ausweichbuchten hat es nur leider nicht all zu viele, da die Steilküste das dort meist nicht hergibt....

    Man sieht allerdings schön, wie deplatziert die Reisebusse dort sind...


    Gruß

    Roman

  • Also Peter, ich fasse zusammen.....:


    Westküste und Cap Corse in best. Abschnitten nur für Kawa´s und kleiner sinnvoll befahrbar.

    Inselinnere für Kasten und eingeschränkt auch Opamobile.

    Ostküste alles bis hin zu Dickschiffen.....


    ;)....:applaus:


    Gruß

    Roman

  • Was ist denn der trennscharfe Unterschied zwischen Opamobil und Dickschiff? (Auch) da bin ich unkundig! ?(8):/:D


    Gruß von Wolf, der auch nach Korsika möchte...:wink:wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenköter/-räuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Der eine Ausdruck ist charmant/freundlich und bei Kastenwagen Umsteigern oft der Realität entspringend, der andere etwas „na ja“ ?Grüsslis Peter ?

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Was ist denn der trennscharfe Unterschied zwischen Opamobil und Dickschiff? (Auch) da bin ich unkundig! ?(8):/:D

    Hallo Wolf,


    ich finde schon, dass es den tatsächlich gibt. Der Begriff "Dickschiff" kommt ja nicht von ungefähr. Es handelt sich dabei um Mobile, mit Überbreite.


    Die meisten "normalen" Womo´s sind max. 2,30m breit. Dickschiffe sind bis zu 2,50m dick (Morelo & Co.)....:00008359:.


    Das Opamobil von Bernhard und der in Lauerstellung befindliche Frankia von Peter kommen auch mit 2,30m aus.


    Das heißt aber im Umkehrschluss, dass ein Dickschiff nicht auch ein Opamobil sein kann.....:00008356:


    Um die Kurve zu unsrem Faden hier wieder zu bekommen, wäre ein Korsika Urlaub mit einem Dickschiff für MICH kein Urlaub....


    Gruß

    Roman

  • Hallo zusammen,


    es gibt aber schon Menschen, die Urlaub mit Dickschiff auf Korsika ganz cool finden. Dieses Exemplar sahen wir in Porto-Vecchio.1205-Korsika-AW-256.jpg Dabei ist 2,5 Meter "Dicke" keine absolute Obergrenze :00008172:


    Ist natürlich OT, aber Segler werden die Assoziation verstehen ;)


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • Um doch noch einmal auf die Gründe zurückzukommen, weshalb Korsika ein Sehensuchtsort für viele ist - nicht nur für Cali-Fahrer...


    Es gibt wunderschöne Täler mit reichlich Bademöglichkeiten (hier Fango-Tal). Manche Genuesertürme an der über weite Strecken spektakulären Westküste laden zur Besteigung ein und bieten wunderschöne Ausblicke (Porto, Campomoro).


    Der Ort Bonifacio ist zwar sehr touristisch aber ein Besuch schon allein wegen der Lage unvergesslich. Ein Ausflug zur Insel Lavezi lohnt auch - wobei man dabei dann schnell vom Dickschiff in Klein und vor Allem mit Mast träumt...


    Ganz alte Zeitzeugen gibt es auch, z.B. in Filitosa. Und wie weiter oben schon mimi's Bilder sichtbar dokumentieren - auch in Korsika ruft der Berg. Abseits der Küsten ist es weit weniger touristisch und es gibt auch lauschige Plätze für die Nacht.


    Und was die Einsamkeit an den Küsten angeht - vielleicht hilft da ja sogar Corona ;)


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    1205-Korsika-AW-096.jpg


    1205-Korsika-AW-129.jpg

    1205-Korsika-AW-208.jpg


    1205-Korsika-AW-222.jpg


    1205-Korsika-AW-227.jpg


    1205-Korsika-AW-188_autoscaled.jpg


    1205-Korsika-AW-285.jpg


    1205-Korsika-AW-275.jpg

  • Jaa! Wenn keine "Zweitwelle" o.ä., vielleicht im September ?

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenköter/-räuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Jaa! Wenn keine "Zweitwelle" o.ä., vielleicht im September ?

    Hör blos auf, im September wollen wir mal wieder für länger los. Aber abgesehen davon, mach ich mir auch ein wenig Gedanken, wenn ich so um mich herumsehe.


    Ich hoffe mein Internist hat nicht recht, wenn er meint, die 2. Welle kommt - wenn sie kommt - mit der normalen Grippewelle im November.....


    Gruß

    Bernhard

  • Bernhard ich befürchte es auch ... hier in der Normandie sind nur die Museen und Bäcker hygienisch perfekt. Auch die Bedienung in Restaurants. Der gemeine Franzose hingegen distanzlos und gefährdet/gefährlich....? wie auf deutschen Demos....


    Grüsslis Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Bernhard ich befürchte es auch ... hier in der Normandie sind nur die Museen und Bäcker hygienisch perfekt. Auch die Bedienung in Restaurants. Der gemeine Franzose hingegen distanzlos und gefährdet/gefährlich....? wie auf deutschen Demos....


    Grüsslis Peter

    Hallo Peter

    Da haben wir jedoch deutlich bessere Erfahrungen gemacht.

    Wir sind jetzt gerade aus 3 Wochen Bretagne zurück und waren erstaunt wie diszipliniert die meisten Franzosen mit den Covid Umständen und Vorschriften umgehen.

    Ich lebe in der Französischen Schweiz und kenne die übliche "attitude légère" unserer Nachbarn, aber im allgemeinen waren wir tatsächlich positiv überrascht. Natürlich gibts die negativen Ausnahmen, aber die waren klar in der Minderheit.

    Da muss ich natürlich auch festhalten das ich das ganze mit Schweizer Augen betrachte, und da bei uns die Maskenpflichten viel lockerer sind als in Deutschland habt ihr womöglich ein kritischeres Auge.

    Und nicht vergessen: Dazu kommt natürlich die "Deformation professionelle" vom DOC :00008359:.

    " Sorry Peter, das lag jetzt einfach auf der Zunge:wink "

    Mitte September hoffen wir die für den Juni geplante Reise an die Spanische-Basken Küste nachholen zu können, aber auch da ist noch einiges unklar und nicht definitiv.


    Bleibt alle gesund


    Daniel

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!