CS-Familienzuwachs - unser neuer Independent

  • @ Hallo Wolfgang und Ulrike,


    ja genau diese Anwendungsfälle haben wir uns auch für den 2. Vorhang hinter dem Fahrerhaus gedacht. Gerade neben Sichtschutz auch als Unterstützung für die Klima wenn es heiß ist. Die Vorhangschiene ist dann sicherlich die gleiche wie die für die Frontscheibe oder ?



    @ Hallo Reser,


    das hört sich ja super an und ich finde die Idee genial:thumbup:.



    @ Hallo Doc,


    ich verstehe das so, dass Ihr nur den Frontscheiben-Vorhang habt, oder?


    Nochmal besten Dank für Eure Gedanken und Erfahrungen !

    Viele Grüße

    Bärbel

  • Wir überlegen uns nämlich auch die kleine 2,5kg Flasche entweder in eine Gastankflasche (11kg) oder aber in zwei 11 bzw. 5kg Flaschen zu wechseln

    Hallo Nachbarn :wink

    was wollt Ihr denn mit einer größeren Gasflasche? Mehr Gewicht - weniger Platz!

    Die 2,8 kg reichen uns - selbst wenn wir mehr kochen als Tee und Eier - einen ganzen Sommer!

    Und eine zweite Flasche haben wir eh als Reserve dabei.

    Viele Grüße :wink
    Wolfgang


    - Mit einem WoMo kommt noch mehr Leben ins Leben! -

  • Hallo zusammen,


    2 x 10kg Gas nur zum Kochen ist schon üppig. Unser BavariaCamp war ursprünglich so ausgestattet. Als nach gut zwei Jahren weniger als die Hälfte der ersten Flasche verbraucht war, haben wir auf 2 x 5kg umgerüstet. Bei mindestens 1x Kaffee, 1x Tee am Tag, oft ein warmes Abendessen, reichte die 5kg Flasche immer noch mindestens 20 Wochen bei uns. Seit wir nun im CS auch mit Gas grillen ist der Verbrauch allerdings merklich gestiegen...


    Gegen kleinere Flaschen spricht vor Allem, dass man dann auf Butan wechseln muss.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • CS hat meinen VW T5 KOMET mit einer 11 kg Gasflasche ausgestattet. Die nehme ich aber schon seit Jahren nicht mehr mit und habe nur noch 5kg dabei, obwohl ich in der Regel von April bis Oktober unterwegs bin und eigentlich jeden Tag das eine oder andere koche aber nur selten mit Gas heize. Mit 5kg Propangas komme ich locker über die ganze Saison.


    Zum Braten in der Pfanne und für den OMNIA - Backtopf nutze ich außerhalb vom Auto eine extra Ausrüstung bestehend aus einer 3kg Campingaz - Gasflasche, einem starken Carena - Kocher und einem Windschutz.

  • hola bärbel/ meerkat, wegen der vorhangschiene kann ich gerade nicht nachsehen, da unser wohnmobilchen noch beim lackierer steht, um den südamerikanischenrost zu verbannen. wir haben noch vor dem bett zum wohnraum ein vorhängchen (wenn einer schon früher schlafen will, oder ich stark duftendes essen koche zb zwiebeln anbraten) und das hat die selbe schiene. 

    ich glaube ehr die vorhangschienen sind unterschiedlich:  an der frontscheibe ist eine biegsame plastik und hinter den fahrersitzen eine gerade aus metall(?).

    übrigens die stopper der frontschutzscheibenvithönge verliert man gerne, wir haben da seit langem 2 kurze kraftige wäscheklammern.


    @ gas: wir hatten umgerüstet auf eine 14 kg alugasflasche (gibt es zzt nicht mehr). mit us adapter des „gasfrau“ immer füllstellen gefunden (dh nicht, dass man sie „überall“ gefüllt bekommt in südamerika)

    wir haben, 

    wenn wir nur wasser für kaffee, tee, duschen erwörmt haben 1,25kg/monat, 

    wenn wir zusätzlich täglich gekocht haben maximal 2,9kg/monat verbraucht.

  • Hallo Wolfgang und Ulrike,


    Wie sind denn Eure praktischen Erfahrungen in Deutschland mit der Gastankflasche? Uns hat da die unsichere Rechtslage etwas abgeschreckt. Offenbar ist man selbst mit fest montierter Flasche + Außenbetankung nicht auf der sicheren Seite.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • Vorab:

    Dies soll keine Reklame bzw. Werbung sein.


    Zum Thema:

    Die Fa. Carsten Stäbler in der Nähe von Speyer verbaut Gaslow Gastankflaschen mit Außenbefüllung und TÜV-Abnahme, so dass die Gastankflasche als Gastank gilt. Damit ist man z. Zt. rechtlich auf der sicheren Seite. Wir haben eine solche Flasche verbaut und auch bei der diesjährigen Gasprüfung wie auch bei der HU/AU keine Beanstandung erfahren.


    Wem das zu unsicher ist, der muss dann wohl auf einen Unterflur-Gastank ausweichen, was bauartbedingt aber oftmals nicht realisierbar ist.


    Gruß

    Bernhard

  • Zum Braten in der Pfanne und für den OMNIA - Backtopf nutze ich außerhalb vom Auto eine extra Ausrüstung bestehend aus einer 3kg Campingaz - Gasflasche, einem starken Carena - Kocher und einem Windschutz.

    Hallo!

    Über diese Kombination denke ich auch nach. Darf man denn die 3 Kilo Flasche einfach so im Stauraum mitführen? Oder muss die aus Sicherheitsgründen auch in einem nach unten entlüftbaren Gasschrank transportiert werden?


    Wer kennt sich mit der Rechtslage aus?


    Danke!

    VanDell

  • Wie sind denn Eure praktischen Erfahrungen in Deutschland mit der Gastankflasche? Uns hat da die unsichere Rechtslage etwas abgeschreckt.

    Zum leidigen Thema Gastankflasche habe ich es schon verschiedentlich geschrieben: Wir haben auch bei der Fa. Carsten Stäbler in Kirrlach die 11kg Gaslow-Flasche mit Außenbetankung einbauen lassen, komplett incl. Abnahme und Gutachten des TÜV Süd. Mit dem Gutachten dann für ein paar Euro problemlose Eintragung als Gastank in der Zulassungsbescheinigung Teil I. Damit sind alle rechtlichen Unsicherheiten erledigt.

    Ich denke, das wird nicht nur bei Carsten Stäbler möglich sein. Da muss man halt etwas rumsuchen.


    Viele Grüße Rainer

  • hola rüdiger,

    wir haben keine gas-„tank“-flasche sondern eine ganz normale gasflasche. diese ist halt aus alu. die gibt es zzt wohl nur in 5 oder 11 kg.

    wir haben gerade ja neuen tüv machen lassen und dazu um auf der sicheren seite zu sein eine gasprüfung. unsere letzte war ja von 2015- da wollten wir nach so vielen pistenfahrten doch auf nummer sicher gehen.

    somit können wir bzgl gastankflasche leider keine erfahrungen weiter geben.

  • Zum leidigen Thema Gastankflasche habe ich es schon verschiedentlich geschrieben: Wir haben auch bei der Fa. Carsten Stäbler in Kirrlach die 11kg Gaslow-Flasche mit Außenbetankung einbauen lassen, komplett incl. Abnahme und Gutachten des TÜV Süd. Mit dem Gutachten dann für ein paar Euro problemlose Eintragung als Gastank in der Zulassungsbescheinigung Teil I. Damit sind alle rechtlichen Unsicherheiten erledigt.

    Ich denke, das wird nicht nur bei Carsten Stäbler möglich sein. Da muss man halt etwas rumsuchen.

    Da frage ich mich allerdings dann auch, wo der Unterschied zur Alu-Gastankflasche liegt, außer natürlich im Material. Aber die Aluflasche kann ja nicht unsicherer sein, als eine Stahlflasche, sonst würde sie ja sicher allgemein als Gasflasche keine Zulassung erhalten.


    Gruß

    Roman

  • Hallo!

    Über diese Kombination denke ich auch nach. Darf man denn die 3 Kilo Flasche einfach so im Stauraum mitführen? Oder muss die aus Sicherheitsgründen auch in einem nach unten entlüftbaren Gasschrank transportiert werden?


    Wer kennt sich mit der Rechtslage aus?

    Irgendeine Rechtslage habe ich zwar nicht zur Hand, aber ich denke folgendes:


    Die blaue 3 kg Campingaz - Flasche ist verschlossen und an kein System angeschlossen. Sie steht in meinem ganz normalen Gepäckfach und wird erst raus geholt, wenn ich außerhalb des Autos was braten oder backen will.


    Ein anderes Thema ist das sicher, wenn ich die Campingaz - Flasche IM Auto für den normalen stationären Kocher nutze. Aber das ist bei mir nicht der Fall, denn dafür habe ich ja die graue 5 kg Flasche, die natürlich in einem ordentlichen Gasschrank steht.


    Übrigens nutzen ja auch Zeltcamper die versch. blauen Campingaz - Flaschen und Kartuschen, ohne in ihren PKW einen entlüftbaren Gasschrank zu haben ;-)

  • Ich finde das ganze Thema, wie so oft bei uns in Deutschland, überreguliert und unlogisch.

    Darum überlege ich auch, ob mein Nächster überhaupt eine Gasanlage haben soll. Ein Einflammenkocher mit Gaskartusche IM Womo und ein zweiter Kocher mit Campingaz AUSSERHALB würden mir völlig reichen. Die zweijährige Gasprüfung würde folglich entfallen, und einen entlüftbaren Gaskasten brauchte ich auch nicht.


    Und zum heizen, wenn man überhaupt eine Standheizung braucht, käme Diesel zum Einsatz.


    Naja, kucken wir mal, dann sehen wir weiter, und schließlich schauen wir mal. Noch läuft alles wie seit 14 Jahren seinen gewohnten Gang :-)

  • Hallo,


    Interessantes Thema mit den Gastankflaschen.


    Dazu folgende Fragen:

    - gibt es einen grundlegenden Unterschied zwischen Alu bzw. Stahl ( ausser Gewicht)

    - wieviel Platz im Gasfach wird für eine 11 kg Gastankflasche benötigt

    - was bedeutet Außenbetankung konkret? (aussen am Fahrzeug oder aussen am Gasfach?

    - wieviel muss man preislich in etwa einkalkulieren?


    Danke!

    Grüße Jens

  • Hallo Jens,


    - Nach meinen Erkenntnissen werden nur Stahltankflaschen mit TÜV-Gutachten versehen und in die Fahrzeugpapiere eingetragen


    - Der Platzbedarf für die Tankflasche entspricht in etwa dem der Tauschflasche


    - Außenbetankung heißt "aussen am Fahrzeug"


    - Ich habe brutto € 755 für den Einbau der 11 kg Gaslow-Gastankflasche mit abschließbarer Außenbefüllung bezahlt + Kosten für die Eintragung in die Kfz-Papiere bei der Zulassungsstelle


    Gruß

    Bernhard

  • Was ist der Effekt der Tankflasche? Was ich lese ist es eher schwierig in fernen Regionen zu tanken.... füllen einer normalen Flasche geht fast leichter(?) in D kann man an jedem BBaumarkt tauschen. Wir brauchten bislang 1 Flasche 11 kg Pro Jahr und haben 1 in Reserve - so what????


    Grüsslis Petee

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Hallo zusammen,


    wie die Abwägung der Vor- und Nachteile einer fest verbauten Gastankflasche ausfällt hängt glaube ich stark davon ab, ob man mit Gas auch heizen will. Wir hätten eine kleine nicht fest verbaute Gastankflasche nur zum Kochen praktisch gefunden. Aber leider ist es in Deutschland nicht erlaubt, sie an einer LPG-Tankstelle zu füllen. Das hat damit zu tun, dass der Stoppmechanismus bei Schräglage nicht zuverlässig funktioniert und der Gesetzgeber wohl Unfälle befürchtet.


    Gut zu wissen, dass man normale Flaschen ohne Füllstopp sogar in Südamerika gefüllt bekommt - wäre bei den blauen Flaschen sicher nicht so.


    Noch ein Gedanke für die, die überlegen, eine Konfiguration ohne Kleiderstange zu wählen: Auch beim CS hat sich bei uns nicht bewährt, die Jacken dauerhaft im Durchgang zum Bett aufzuhängen. Jetzt haben wir Haken im Bad nachgerüstet. Funktioniert sehr gut - besonders auch nach Regenwanderungen. Nur am Waschtag müssen die Jacken natürlich kurzfristig umquartiert werden.


    DSC01504.JPG


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • Was ist der Effekt der Tankflasche? Was ich lese ist es eher schwierig in fernen Regionen zu tanken.... füllen einer normalen Flasche geht fast leichter(?) in D kann man an jedem BBaumarkt tauschen. Wir brauchten bislang 1 Flasche 11 kg Pro Jahr und haben 1 in Reserve - so what????


    Grüsslis Petee



    Hallo Peter,


    bei dem von dir genannten Verbrauch vermute ich, dass ihr in der eher kühlen oder kalten Jahreszeit mit nahezu täglichem Heizbedarf eher nicht unterwegs seid.


    Bei uns ist das anders: wir tanken in Frankreich, Spanien, Portugal, Deutschland problemlos LPG an nahezu jeder Tankstelle zu günstigem Preis. In Frankreich werden deutsche Gasflaschen prinzipiell nicht befüllt, in Spanien, Portugal und Co. bekommt man deutsche Gasflaschen zu 99 % nicht gefüllt. Um hier eine Füllstation zu finden, heißt es oft, lange Umwege zu fahren. Für ausländische Gasflaschen, so sie in den Gaskasten passen, benötigt man Adapter, in Spanien noch einen anderen Druckminderer dazu. Hinzu kommt, dass sich da mit der Zeit ein Bestand an ausländischen Gasflaschen ansammelt und man die ausländische bzw. die leere deutsche Flasche dann auch noch mit sich herumfahren muss.


    Da wir auch mit Gas heizen sowie der große Kühlschrank mit Gas betrieben wird, wenn wir nicht fahren oder an Landstrom stehen wobei letzteres nur selten der Fall ist, und viel im frühen Frühjahr und späten Herbst und gerne noch dazu längere Zeit unterwegs sind und dann ein Vorrat von 2 oder 3 Flaschen nicht ausreicht, bringt die Gastankflasche für uns persönlich Vorteile in der Gasversorgung. Für Deutschland als einziges Reiseland hätten wir sie nicht verbaut. Hier gebe ich dir recht, ist ein Gasflaschentausch in aller Regel an fast nahezu jedem Baumarkt (wenn die Befüllmarke des Gases passt) oder auch an Tankstellen, an mancherlei Stellplätzen oder auf Campingplätzen möglich.


    Gruß Bernhard

  • Das Thema Gasversorgung ist auch bei uns inzwischen so unspektakulär, wie wenn wir Diesel nachtanken müssen. Je nach Jahreszeit, tanke ich im Urlaub immer mal wieder die Gastankflasche voll. Im Herbst und Frühjahr meistens nach einer Woche. Dazu kommt, dass wir früher i.d.R. Gas und somit Geld verschenkt hatten, da wir natürlich versuchten mit vollen Flaschen in einen 3-wöchigen Urlaub zu starten. Das führte dann dazu, dass man schon mal eine noch 1/3 gefüllte Flasche gegen eine volle tauschte.


    Je nach Fahrzeug, kann das Flaschentauschen auch ganz schön nerven. Im Rondo musste die 1. Flasche seitlich in den Stauraum aus dem Gaskasten entnommen werden. Mal abgesehen davon, dass das bei einer vollen Flasche auch schnell man beim Orthopäden enden kann, muss meistens auch noch der halbe Heckstauraum leer geräumt werden. Für solche Womos ist eine Tankflasche ein Segen.


    Gruß

    Roman

  • Tankflasche 

    Anschluß für Befüllung Außen oder Innen ?


    Tankflasche - der große Vorteil leuchtet mir schon ein, kein herauswürgen der Flasche mehr.

    Mit entsprechenden Adaptern wohl in ganz Europa kein Problem.


    Hat denn eine Tankflasche ( gehe mal von11 kg Größe aus ) grundsätzlich einen " Außemanschluß " ?`

    Oder kann ich bei einer Tankflasche den Anschluß auch im Fahrzeug montieren ?

    Das bedeutet dann, Flasche bleibt immer im Gasflaschentank, Anschluß ist aussen am Gasflaschenschrank angebracht

    und zum Befüllen muss ich nur noch die Hecktür öffnen.


    Großer Vorteil, den Anschluß für die Befüllung aussen am Gasflaschenschrank anbringen ist sehr einfach.


    Gibt es da eventuell Vorschriften wegen dem Anschluß für die Befüllung ?

  • Hat denn eine Tankflasche ( gehe mal von11 kg Größe aus ) grundsätzlich einen " Außemanschluß " ?`

    Ja. Und mir ist das auch deutlich lieber, als wenn ich zum Gas fassen auch noch die Hecktüren öffnen müsste. So passiert alles ganz normal von außen, so als würde ich Diesel nachtanken. Außerdem müsstest du dann immer zu Zweit tanken, da einer die Zapfpistole betätigen muss, während der andere den Totmannschaltungsknopf an der Säule drückt. Das ist vom Erfinder sicher so nicht gedacht.


    Gruß

    Roman

  • Ja. Und mir ist das auch deutlich lieber, als wenn ich zum Gas fassen auch noch die Hecktüren öffnen müsste. So passiert alles ganz normal von außen, so als würde ich Diesel nachtanken. ...

    Hallo Roman, hallo Rainer,


    jetzt habt Ihr mich aber neugierig gemacht. Das mit der Tank-Flasche hört sich alles sehr praktikabel an. Auch wenn bei uns der Gasverbrauch im Jahr nicht sehr hoch ist, nervt das Austauschen der Gasflasche (kaputte Finger und ich kann mir auch noch den Weg zum Orthopäden sparen). Freue mich über ein paar Fotos (bei Gelegenheit) von der Tank-Flasche und dem Außenbetankungsanschluss.


    Gruß Uwe

  • Hallo Zusammen,


    vielen Dank für all Eure Infos :applaus:- auch für uns ein sehr interessantes Thema!

    Wir wollen nicht die kleine CampingGaz-Flasche, da wir zum einen sehr gerne mit dem Gasgrill grillen und daher der Gasverbrauch doch etwas höher ist ... und zum anderen flexibel für USA/CAN und Afrika sein wollen. Eine Gastankflasche hatten wir auch erst überlegt, aber wir fangen jetzt wohl erstmal mit einer Wechsel-Flasche an und rüsten dann vielleicht später auf...!

    Viele Grüße Bärbel

  • Ja. Und mir ist das auch deutlich lieber, als wenn ich zum Gas fassen auch noch die Hecktüren öffnen müsste. So passiert alles ganz normal von außen, so als würde ich Diesel nachtanken. Außerdem müsstest du dann immer zu Zweit tanken, da einer die Zapfpistole betätigen muss, während der andere den Totmannschaltungsknopf an der Säule drückt. Das ist vom Erfinder sicher so nicht gedacht.


    Gruß

    Roman

    Unser Kastenwagen ist im Zulauf.


    - Hast Du Gas- oder Dieselheizung?

    - Hast Du eine oder 2 Tankgasflaschen (Gastanks unterm Sprinter sind ja aus Platzgründen eher die Ausnahme)?
    - Größe der Flaschen?


    Habe gestern bei CS (hier: Carsten Stäbler) angerufen. Kosten ANsage: 1 11kg-Gastankflasche rd 900Euronen 2 11er rg. 1600Euronen alles mit Adaptern und TÜV-Gutachten. Wären die Preise im Rahmen?


    Gruß

    Narr


    PS: Was sagen die Skantinavienreisenden. In FInnland gibt es so gut wie keine LPG-Tankstellen - nur Autogas. Wie kommt da da an den "Stoff"?

  • Ich sag nur: Dieselheizung, Dieselkocher und das Thema hat sich erledigt:00008235::00008235:.

    Nein, nein, ich will die Grundsatzdiskussion nicht aufwärmen.

    Früher gab es z.B. bei alten James Cook-Modellen Gastanks, die Unterflur montiert waren. Ist so etwas heute noch möglich? Dort scheint eine Menge Platz zu sein beim Sprinter.

  • - Hast Du Gas- oder Dieselheizung?

    - Hast Du eine oder 2 Tankgasflaschen (Gastanks unterm Sprinter sind ja aus Platzgründen eher die Ausnahme)?
    - Größe der Flaschen?

    PS: Was sagen die Skantinavienreisenden. In FInnland gibt es so gut wie keine LPG-Tankstellen - nur Autogas. Wie kommt da da an den "Stoff"?

    - Gasheizung

    - Eine Alu-Gastankflasche

    - 11 kg


    Da wir kein Wintercamping machen, kommen wir mit einer 11kg Flaschen prima hin. Finnland ist tatsächlich das einzige Land in Europa, wo die Versorgung schwierig ist. Da hilft u.U. nur die Tankgasflasche vor Ort gegen einen finnische Tauschflaschen zu wechseln...


    Langfristig muss man das Thema sicher neu denken. Sollte sich die E-Mobilität in 20-30 Jahren wirklich durchsetzen, könnte das bedeuten, dass das Tankstellennetz deutlich ausgedünnt wird und somit auch LPG Tankstellen weg fallen. Aber dann werden wir auch Probleme haben an Diesel zu kommen...


    Vielleicht heizen wir dann ja auch unsere Womo´s mit Strom....:00008359:


    Gruß

    Roman

  • Früher gab es z.B. bei alten James Cook-Modellen Gastanks, die Unterflur montiert waren. Ist so etwas heute noch möglich? Dort scheint eine Menge Platz zu sein beim Sprinter.

    Ich denke auf der Fahrerseite ist der Platz bei den meisten Modellen vom Abwassertank belegt und auf der Beifahrerseite sitzt meist die el. Stufe.


    Gruß

    Roman

  • Ich denke auf der Fahrerseite ist der Platz bei den meisten Modellen vom Abwassertank belegt und auf der Beifahrerseite sitzt meist die el. Stufe.


    Gruß

    Roman

    Das hieße, ohne Stufe wäre Platz. Eine Flasche am Unterboden wäre raumökonomisch natürlich unschlagbar. Natürlich nur, wenn sie die Bodenfreiheit nicht einschränkt und nicht Gefahr läuft aufzusetzen. Es müsste dann ein Tank in länglicher Form sein, ähnlich den Flasche für Schweißgase.

  • Danke,

    Alu-Gasflaschen dürfen anscheinend nicht mehr ververbaut werden (lt Ansage des süddeutschen CSlers).

    Und in 20 bis 30 Jahren bin ich an der Stelle angelange, wo ich über eine Abgabe des Fahrzeugführerscheins nachdenke oder besser noch - weils mich kurz und schmerzlos dahingerafft hat - nicht mehr nachdenken kann. :/

  • Sorry, aber mit dem neuen Smartphone kann man / ich nur mühsam Texte schreiben. Darum holpert es hier und da ein wenig :-(


    Was Donald und Sleepy Joe angeht, muss ich immer wieder auf den Film von den Coen - Brüdern kommen: " No Country for old Men"


    Wie man uralte Männer in diese Jobs wählen kann, ist mir ein Rätsel. Das hat jetzt nichts mit Politik zu tun, sondern nur mit allgemeiner Lebenserfahrung.

  • Wie man uralte Männer in diese Jobs wählen kann, ist mir ein Rätsel. Das hat jetzt nichts mit Politik zu tun, sondern nur mit allgemeiner Lebenserfahrung.

    Völlig richtig.Ich denke das ist dem US Wahlsystem geschuldet. Dort kann ja nur jemand Präsident werden, der die nötigen Millionen US Dollar im Hintergund hat und /oder genug Unterstützer hat, die "spenden"....


    Aber unser Freund Trump vergisst sogar in der Niederlage nicht seinen eigenen Vorteil. Jetzt lässt er sogar mausarme Wähler für sich spenden und wird zum Schluss noch mit Gewinn aus der Wahl gehen....


    Gruß

    Roman

  • Aber mal zurück zum neuen Independent:


    Ich glaube, auf diese Tour hier sollte man ihn nicht mitnehmen. Da sind andere Kaliber gefragt ;-)

    Achtung: Lautstärke reduzieren !


    Oh, YouTube scheint irgendwas zu blähen. Darum hab ich das Video mal wieder gelöscht.

    Aber man kann den Fred auch bei der Allrad LKW Gemeinschaft finden.


    https://www.allrad-lkw-gemeins…iewtopic.php?f=18&t=94852

    Und wer mehr davon will.....bitte schön !



    https://allradosten.de/

  • Lieber nicht :huh:. Der Indi soll uns ja noch länger begleiten. Obwohl - im Rudel ist auch ein Sprinter dabei und der sieht gar nicht so martialisch aus :). Aber die Rudelgröße wäre definitiv nix für uns.


    Grüße, Rüdiger

  • Darf man denn die 3 Kilo Flasche einfach so im Stauraum mitführen?

    ja. Natuerlich entsprechend gesichert gegen Umfallen etc, aber als Ladung ist das kein Problem. Das wird's erst angeschlossen, von wegen Entlueftung und so...


    In FInnland gibt es so gut wie keine LPG-Tankstellen - nur Autogas.

    Meinst Du wirklich Autogas, oder doch Erdgas? LPG und Autogas sind fuer mich dasselbe?!


    Früher gab es z.B. bei alten James Cook-Modellen Gastanks, die Unterflur montiert waren. Ist so etwas heute noch möglich? Dort scheint eine Menge Platz zu sein beim Sprinter.

    ja, wenn Du (je nach Ausbau) Platz drunter hast (und nicht durch's Gelaende tobst), ist das auf jeden Fall sehr raumoekonomisch (platzsparend)! Wenn fda aber erstmal die Elektrobatterien....... Ach, dann braucht man ja kein Gas mehr, wenn man genug Amperestunden im Auto hat :)

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Lieber nicht :huh:. Der Indi soll uns ja noch länger begleiten. Obwohl - im Rudel ist auch ein Sprinter dabei und der sieht gar nicht so martialisch aus :). Aber die Rudelgröße wäre definitiv nix für uns.

    Da sind ja Schlachtschiffe dabei, die kosten locker soviel wie ein Wohnklo mit Küche in Schwabing.

  • Noch Urlaub oder schon Expedition ?


    Ich habe mir das Video natürlich nicht bis zum Schluß angesehen, mir waren 01:08 Stunden einfach zuviel.


    Wenn ich diese Bilder sehe, dann kann ich so etwas nicht nachvollziehen.

    Reisemobilanteil bei CS für Fahrzeuge mit Allrad inzwischen wohl über 80 %.


    Wer solche Strecken in Ländern wie Russland, Asien, Südamerkia und Afrika unbedingt fahren möchte,

    für den gibt es neben WOELKE noch zahlreiche andere Hersteller die sich mit Expeditionsfahrzeugen bestens auskennen.

    Diese Fahrzeuge sind doch viel besser für so eine Nutzung geeigent.


    Mercedes baut doch in Düsseldorf keine Sprinter damit man dann mit dem Fahrzeug z.B. durch den Sumpf in Rußland fährt.

    Da helfen auch die kleinen Modifikationen nicht so richtig.


    Der extrem hohe Anteil an Allradfahrzeugen bei CS ist mir ein Rätsel, wer braucht denn eigentlich sowas.

    Sind das alles Expedionsfahrer ?


    Für den Kudamm in Berlin und für eine Stadtdurchfahrt in Rom braucht man doch kein Allrad.

  • Der extrem hohe Anteil an Allradfahrzeugen bei CS ist mir ein Rätsel, wer braucht denn eigentlich sowas.

    Sind das alles Expedionsfahrer ?

    Nee, "nasse Wiese-Fahrer"...aber das wissen wir doch. Vielen ist dieses Mehr an Sicherheit, um ohne Hilfe auch mal aus "tiefem

    Geläuf" raus zu kommen, diesen Mehrpreis wert.


    90 % aller 4x4 CS- hätten den Allrad vermutlich nie gebraucht. Uns hat bisher der Heckantrieb aus allen Situationen raus gebracht.


    Daher ist für die meisten, der kommende 4x4 Sprinter sicher ein Segen, da er vermutlich bereits ab 6.000 Euro zu haben sein wird. Und das ist für das gute Gefühl gerade Geld genug.


    Gruß

    Roman

  • . . . schön beim 4x4 ist die höhere Sitzposition. Und eben die Gewissheit -so wie mir mal passiert- daß man auch wieder von der Wiese runterkommt, wenn's nachts geregnet hat. War trotz 4x4 knapp, danach dann AT-Reifen montiert.


    Vielleicht hätten allein die AT-Reifen auch beim 4x2 auch gereicht, gibt es aber wohl nicht so einfach in dieser Größe.


    Aber ist vermutlich ähnlich wie bei Porschefahrern der jüngeren Generation (also jetzt nicht vom Alter her), die man mit einem Defender in Autobahnabfahrten scheuchen kann bzw. muß.

  • Wir hatten schon vor 10 Jahren von einem Independent geträumt. Aus Kostengründen wurde es dann erstmal ein sehr gut ausgebauter Ducato. Auch der hat uns sehr weit durch Europa gebracht. Es war damals klar die richtige Entscheidung. Aber abseits ausgetretener Pfade wurde es immer wieder eng, was Traktion und Bodenfreiheit angeht. Nicht nur in Island - auch z.b. in Griechenland und den Westalpen oder auf den letzten Metern zum Traumübernachtungsplatz. Ohne Trittstufe und mit Winterreifenprofil ging dann schon etwas mehr. Ich persönlich glaube nicht, dass es den meisten nur um hohe Sitzposition und Optik geht...


    Viele Grüße,

    Rüdiger

  • Ich persönlich glaube nicht, dass es den meisten nur um hohe Sitzposition und Optik geht...

    Natürlich nicht....wenn jemand wegen der Optik mal gerade so 13.000 Euro extra ausgibt, da sage ich jetzt nichts dazu...


    Und die Sitzposition ist im normalen Sprinter schon sehr hoch.


    Nein, es geht ausschließlich um das "gute Gefühl" fast immer ohne fremde Hilfe losfahren zu können...


    Gruß

    Roman

  • . . . nasse Wiese ist immer schwierig mit normalen Reifen (auch Winterreifen), egal ob Sprinter, Defender, RangeRover, Jeep Cherokee, Audi allroad, Mercedes G-Klasse, . . . Ist aber nur meine Erfahrung.


    Bodenfreiheit unter den Achsen ist beim Sprinter 4x4 nur unwesentlich größer als beim 4x2, Rampen- und Böschungswinkel natürlich deutlich größer.


    Wenn's lieferbar ist, wähle ich beim Auto immer die Allradvariante.

  • Ja, die frontangetriebenen Transen und Co. haben immer die Lacher auf ihrer Seite, wenn sie versuchen, von einer nassen Wiese runter zu kommen.

    Nun, wir sind im Oktober.mit unserer "frontangetriebenen Transe" (Ducato) dank Traktionskontrolle und Berganfahrhilfe (und vielleicht auch aufgrund jahrzehntelanger Offroaderfahrung) problemlos von einer sehr nassen Wiese gefahren. Wenige Meter weiter stand ein 4motion Bulli. Der fuhr sich fest. Den hab ich mit unserer "Transe", wie du es despektierlich nennst, anschließend rausgezogen und zwar mit meinem Bergegurt. Der Bulli hatte noch nicht mal einen Strick dabei. Dich, Heinz, würde ich allerdings stehen lassen, da du so überheblich und polarisierend bist.


    Gruß Bernhard

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!