Wasserfilteranlage - welche Filterarten verwenden?

  • Hallo Freunde,


    mein Umbau geht voran und langsam kommt das Thema Wasser auf die Tagesordnung. Ich möchte bzw. werde eine Filteranlage verbauen, jedoch sehe ich nicht ein, hunderte von Euro für eine Alb- oder eine famous-Water-Anlage zu investieren, weil es da einen mehr als satten "Caravan-Aufschlag" gibt. Es wird eine Anlage mit der Möglichkeit verbaut, 2 Filterkartuschen zu verwenden. Jetzt meine Frage: was für Filter würdet Ihr verbauen? Das Wasser läuft bei mir beim Befüllen schon durch einen Vorfilter (genaue Mikrometerzahl hab ich jetzt nicht im Kopf). Es gibt ja bsp.-weise diese Aktivkohlefilter und Keramikfilter. Welcher macht genau was und in welcher Reihenfolge sollte man die einsetzen? Ich möchte auch guten Gewissens das Wasser in Südeuropa bsp.-weise trinken können und evtl. aus einer recht sauberen Naturquelle wie einem Bach meinen Tank befüllen können.

    Wie habt Ihr das Ganze gelöst?

  • Wir lassen von CS auf der Entnahmeseite einen UV-Filter fest verbauen. Selbstgebaut kommt dann zum optionalen Befüllen des Tanks ein zweistufiger Katadyn-Filter in Reihe (ein Katadyn-Keramikelement und ein-Katadyn Aktivkohleelement) mit 1000 Watt normaler Saugpumpe eingebaut in eine BW-Zargesbox hinzu. Der Filter kann über die normale Wasserleitung oder die Pumpe betrieben werden.
    Das alles kommt dann aber auch auf einig hundert Euro.


    Gruß, Stefan

  • Die beiden Menschen von sprintour.de haben dazu auch Tipps und Erfahrungen. Kannst da ja auch mal stöbern. Deren Lösung war sehr erschwinglich und hat wohl während einer ganzjährigen Europatour gut funktioniert.

  • Unter dem Motto…Mer muss sisch och jet jönne könne…Vielleicht etwas anderes …Famous-Water

    - Super Support & Beratung

    - Schnelle Bereitstellung und Lieferung

    Hallo Reser,


    die kennt der TO auch:


    jedoch sehe ich nicht ein, hunderte von Euro für eine Alb- oder eine famous-Water-Anlage zu investieren, weil es da einen mehr als satten "Caravan-Aufschlag" gibt.

    Gruß

    Roman

  • Hi Roman,


    ich hatte es gelesen & registriert was SO geschrieben hat.

    und ich gebe dir recht - keine Empfehlung für SO.


    … aber vielleicht für andere ;)


    Stand vor der selben Frage wie SO … und Famous Water hat mich von der Beratung / Support zuerst überzeugt.


    Grüssli Reser

  • Hallo Roman,


    ... genau für diesen Zweck habe ich den Link in #6 gepostet (die Plug & Play Lösung)

    ... als Köfferli ;)


    Die Do it Yourself Lösung ...

    ... fängt (Einbau des Filters vor dem Tank) mit einer Pumpe für ca. 220 EUR an und dann

    den Filter mit einer Halterung & für 2 Filtereinsätzen: 520 EUR (meine Lösung)

    und halt noch Kleinmaterial (Schlauch, Schellen und Schlauchnipple).


    Alles ist konfigurierbar wie bei einem LEGO Kasten.

    Einfach mal überlegen was Du willst - ruf an und man wird dich beraten...

    Die Firma ist kein Caravan Ausstatter ... eher ein Ansprechpartner für Süß & Salz Wasseranlagen - und für's spezielle Reisen mit fragwürdigen Wasserquellen...


    Ich denke da muss sich jeder selbst fragen was einem die Sache wert ist ... einen sauberen Tank mit gefilterten Wasser ...

    Oder die Micropur / die Silbernetz Lösung...


    Viel Spaß beim Stöbern ...


    Grüssli Reser

  • Ich hab´ mich damit ja auch eine zeitlang beschäftigt und bin zu dem Schluß gelangt, daß die 12V Membranpumpen einfach zu schwach sind. Entweder sie bringen keine Förderhöhe oder -strecke und/oder es dauert ewig. Letztendlich bin ich dann bei der klassischen Gartenkreiselpumpe gelandet, die im Vergleich auch wesentlich günstiger ist. Der Rest ist prinzipiell gleich - Keramik und dann Aktivkohle, nicht fest verbaut, sondern mobil in der Kiste, weil man es ja nicht immer und überall brauchen wird.
    Bei den 100 Litern ist das Wasser auch nicht lange im Tank und um das jährliche Reinigen wird man dennoch nicht herumkommen. Für die allfälligen Bakterien genügt der UV-Filter.


    Gruß, Stefan

  • Wenn es 1x im Jahr was zu reinigen gibt war das Wasser trotz Filter ganz schön verkeimt…… auch das wirklich perfekt aufbereitete Trinkwasser der Stadtwerke bleibt nicht lange frisch. Deshalb halte ich die Filterlösungen für Europa eher unsinnig - bei afrikanischem Tümpelwasser Mag es anders aussehen aber dann hält das eh Filter nicht lange….. Eine chemische Behandlung ist zum trinken unerlässlich. Grüsslis Peter 😎

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Hallo Stefan

    … Joop viele Wege führen zum Ziel ;)


    Bei dieser Kombi … werden bei 2 Filter 180l / Stunde angegeben soviel Zeit habe ich alle mal.

    Zumal ich nur einen 100 l Tank habe. Mit den Filtern bin ich mehr als happy.


    Aber ich werde dass Thema hier beenden …

    SO sucht ja eine günstige Lösung vielleicht kannst Du in dabei unterstützen.

  • Wasser ist zum Waschen da ....... fiderallala


    Getrunken wird es nur in gründlich abgekochter Form.

    Selbst bei verschlossenen Wasserflaschen bin ich im Ausland vorsichtig, weil ich weiss, dass z.B. in Indien gerne mal normales versifftes Leitungswasser in alte Flaschen abgefüllt und als original verkauft wird.

  • Ich lasse in meinem Sprinter (Lieferung November) einen Biolite UV-Filter einbauen. Für Europa genügt dies vollauf - auch für allfällige Mikroben-Bildung (oder ähnliche Viecher) im Tank. Wenn's dann nach Afrika geht (bin in Sub-Sahara-Afrika aufgewachsen) werde ich die klassischen Filter von Seagull oder Katadyn verbauen lassen, dann allerdings als separater Trinkwasser-Ausgang neben der Hauptarmatur in der Küche.

  • Wenn es 1x im Jahr was zu reinigen gibt war das Wasser trotz Filter ganz schön verkeimt…… auch das wirklich perfekt aufbereitete Trinkwasser der Stadtwerke bleibt nicht lange frisch. Deshalb halte ich die Filterlösungen für Europa eher unsinnig - bei afrikanischem Tümpelwasser Mag es anders aussehen aber dann hält das eh Filter nicht lange….. Eine chemische Behandlung ist zum trinken unerlässlich. Grüsslis Peter 😎

    Die Filterung dient ja nicht der Sauberhaltung des Trinkwassertanks, sondern um überhaupt trinkbares Wasser zu erhalten. Von Chemie nehme ich Abstand - muß auch nicht sein - geht auch so.
    An europäischen Wasserhähnen wird ein Filter in der Regel nicht erforderlich sein, das ist richtig.


    Da gibt es von Katadyn auch einen portablen Filter, den man an den Trinkwasser "anklöppeln" kann. Ist zwar nicht so elegant, aber man kann ihn abmachen und dann im Rucksack auf Tour mitnehmen. --->


    https://www.globetrotter.de/ka…dyn-combi-filter-1073061/


    lg Andrea

    Ja, den portablen Katadyn-Filter hatten wir auch schon vor dreißig Jahren mit dem Motorrad dabei - ist klasse, aber mühselig. Funktioniert aber wirklich an jedem Tümpel und es war kein Micropur mehr nötig.


    In diesem Sinne Gruß, Stefan

  • Wenn es 1x im Jahr was zu reinigen gibt war das Wasser trotz Filter ganz schön verkeimt…… auch das wirklich perfekt aufbereitete Trinkwasser der Stadtwerke bleibt nicht lange frisch. Deshalb halte ich die Filterlösungen für Europa eher unsinnig - bei afrikanischem Tümpelwasser Mag es anders aussehen aber dann hält das eh Filter nicht lange….. Eine chemische Behandlung ist zum trinken unerlässlich. Grüsslis Peter 😎

    Es gibt drei Gründe einen Wasserfilter anzuschliessen:

    1) Optische Reinigung

    2) Entfernung des schlechten Geschmacks (z.B. Chlor)

    3) Entfernung von schädlichen Stoffen - wobei zwischen Giftstoffen und Keimen zu unterscheiden ist.


    Punkt 1 hat mich noch nie gestört (Beispiel: Micropur macht das Wasser trinkbar, aber der rote Saharastaub bleibt).

    Punkt 2 kann auch in Europa sinnvoll sein, dazu dient der Kohlefilter.

    Punkt 3: Keime die sich im Wassertank bilden gibt's auch in Europa. Diese werden durch einen UV-Filter getötet. Wer Giftstoffe und Keime filtern will (und wirklich alle Keime erwischen will) sollte bewährte Filter verwenden. Seagull ist der Standard auf Schiffen, Katadyn ist weiterbereitet bei Hilfsorganisationen.


    P.S. In vielen Ländern sollte nicht nur das "Tümpelwasser" gefiltert werden, sondern auch das Leitungswasser. Sedimente sind bei Leitungswasser kein Problem. Ich habe viele Jahre in Afrika gelebt - immer mit Katadyn-Filter.

  • Es gibt ja kein Problem wenn du das gefilterte Wasser gleich verwendest. Wenn du es aber in 100 l Tank füllst und dann mit den Restbeständen vermisst über Monate lagerst sieht es ohne Chemie nicht gut aus ….. wenn man wirklich auf Chemie verzichten will gibt es nur kombinierte Möglichkeiten :ein Filter beim Einfüllen +1 an der Entnahmestelle zeitnah …. Grüsslis Peter

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)


  • An europäischen Wasserhähnen wird ein Filter in der Regel nicht erforderlich sein, das ist richtig.

    Ich habe 71 Jahre ohne Wasserfilter überlebt, weil ich nie nicht abgekochtes Wasser trinke. Da werde ich auch die nächsten 71 überleben.


    Übrigens:

    In Ländern der sog. 3. Welt (dazu zähle ich auch Südeuropa) putze ich mir gelegentlich die Zähne mit nicht abgekochtem Wasser, spucke aber so viel wie möglich davon aus. So bekommt der Körper die Chance, eine neue Bekanntschaft mit den fremden Lebewesen zu schließen.

  • An europäischen Wasserhähnen wird ein Filter in der Regel nicht erforderlich sein, das ist richtig.


    In Ländern der sog. 3. Welt (dazu zähle ich auch Südeuropa) putze ich mir gelegentlich die Zähne mit nicht abgekochtem Wasser, spucke aber so viel wie möglich davon aus. So bekommt der Körper die Chance, eine neue Bekanntschaft mit den fremden Lebewesen zu schließen.

    Das ist dann die Ausnahme, die die Regel bestätigt.


    Daß man das Wasser im FRISCH-Wassertank nicht vergammeln lässt - davon bin ich ausgegangen. Aber es stimmt, übertriebene Hygiene ist kontraproduktiv - was uns nicht umbringt, macht uns hart.


    Gruß, Stefan

  • In einem anderen Forum wird ein weiteres "nützliches" Gerät diskutiert, nämlich eine Eiswürfelmaschine.


    Übrigens: Eiswürfel sind in der sog. 3. Welt einschl. Südeuropa natürlich ein absolutes No Go, denn die putzigen kleinen Lebewesen da drin halten sich auch bei Minustemperaturen wacker am Leben.

  • In einem anderen Forum wird ein weiteres "nützliches" Gerät diskutiert, nämlich eine Eiswürfelmaschine.


    Übrigens: Eiswürfel sind in der sog. 3. Welt einschl. Südeuropa natürlich ein absolutes No Go, denn die putzigen kleinen Lebewesen da drin halten sich auch bei Minustemperaturen wacker am Leben.

    Na, die unerschrockenen Filterfreunde stört das nicht - sie haben Vertrauen in ihre Technik. 😀 Bliebe der Stromverbrauch.

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

  • Prinzipiell sollte das möglich sein. Der Wasserkreislauf auf der ISS-Raumstation ist auch ein geschlossener. Ich habe allerdings leider keine Informationen, was die Wasseraufbereitung der ISS kostet. ;)

    Grüße,

    Thomas.

    Was das System der ISS kostet weiß ich nicht ;) aber das Autark-System gibt es ab 1850 € plus Einbau.

  • Das Grauwasser wird doch insbesondere durch Tenside ungenießbar/ und die schafft kein Filter…. Das Hauptproblem bei Chem unbehandeltem Wasser ist die Lagerung. Warum sind bei dem ultrasauberen deutschen Stadtwasser Immer Legionellenprüfungen an den Zapfstellen vorgeschrieben und Endleitungen müssen 2x/ Woche genutzt u damit entleert werden. Klappt mit Womo Tank mit warmer Lagerung nie!! Grüsslis Peter 😎

    2020 Jan/Feb Myanmar, Ende Juni/Juli Normandie, September/Oktober Toskana8)

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!