CH: Vignette > Kontrollen > Bußgeld > Preisgestaltung

  • Unsere Nachbarn schlagen wieder zu:


    Wer künftig auf der Autobahn ohne die obligatorische Vignette unterwegs ist, muss mit einer höheren Buße rechnen. Ab dem 1. Dezember kostet diese 200 Franken (175,00€) . Bisher waren 100 Franken (87,50€) fällig.


    Am 1. Dezember tritt das neue Nationalstrassenabgabegesetz in Kraft. Die Vignette kostet weiterhin 40 Franken (35,00€). Die Buße bei Missbrauch der Autobahnvignette hingegen wird von 100 auf 200 Franken verdoppelt.


    Neu kann ausserdem der Zoll die Kontrollen an der Grenze und die Ahndung von Vignettenverstössen privaten Organisationen übertragen, wie der Bundesrat mitteilte.


    Neu!
    Der Bund schlägt eine Erhöhung des Vignettenpreises auf 100 Franken (alt 40,00 SFR) vor sowie eine 40-fränkige Kurzzeitvignette von zwei Monaten. Die Idee stiess aber in der Anhörung (noch) auf Widerstand.

  • Zuschlagen würde ich das nicht direkt nennen:
    Es verteuert sich ja nur die Busse für die "Schwarzfahrer"!


    Immerhin sind 40 CHF für ein Jahr noch sehr preiswert. Kürzlich waren wir in der Bretagne,
    ich habe zwar nicht genau Buch geführt, aber einmal quer durch Frankreich macht einen
    knapp 100 € ärmer. Und die Rückfahrt kostet nochmal das Gleiche.


    Also Freunde, für 40 Franken 1 Jahr die Autobahnen benutzen einschl. aller Strassentunnel
    ist wirklich ein fairer Preis!

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.


  • . . .
    Also Freunde, für 40 Franken 1 Jahr die Autobahnen benutzen einschl. aller Strassentunnel
    ist wirklich ein fairer Preis!



    Das betrachte ich als sehr eigenwillige Fairness zu gunsten der eigenen Kasse.


    Ich bezeichne Fair, wenn Kraftfahrzeuge aus Länder in denen keine gesonderten Gebühren für die Straßenbenutzung abgezockt werden in den Gebühren beaufschlagten Ländern davon befreit würden.


    Denke mal darüber nach ob das nicht Fair ist.

  • Na, wie soll denn das gehen? Die Deutschen zahlen dann in der Schweiz nix und
    die Schweizer, Franzosen und Italiener müssten dann im Gegenzug in Deutschland
    was zahlen? Was für ein unsinniger Verwaltungsaufwand!

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.

  • Wer nicht freiwillig zahlt, muss dazu gezwungen werden.
    Wer schwarz fährt zahlt...............ende


    Wer nichts zahlen will, soll einen Umweg fahren, z.B über Austria oder France :sleeping:

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"


  • . . .
    Was für ein unsinniger Verwaltungsaufwand!


    Ist mir schon klar, dass bei der Hitze es schwer fällt zu begreifen. Ich versuch es nochmals.


    Schweizer zahlt in Deutschland keine AB-Gebühr. (12.800 km)


    • Ergo


    zahlt Deutscher in der Schweiz auch keine AB-Gebühr. (1.790 km)

    Das ist Fair. Alles klar :?:

  • Ist mir schon klar, dass bei der Hitze es schwer fällt zu begreifen. Ich versuch es nochmals.


    Hierauf zu antworten, verbietet mir meine Kinderstube.


    Das ist Fair. Alles klar :?:


    Nein. Nach Deiner Logik könntest Du auch in der Schweiz trotz Tempolimit von 120 auf der
    Autobahn straflos mit 180 fahren, weil das ja in Deutschland erlaubt ist. Versuchs mal :-)

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.

  • Es ist ja wohl keine neue Erkenntnis, das die Schweizer schon seit eh und je ein einehmendes Wesen haben,
    wenn sie aber zahlen sollen, ist das ganze Volk persönlich beleidigt ! :D
    Ich erinnere nur daran, als die Debatte um das Schwarzgeld der Deutschen begann
    und die Schweitzer einen kleinen Teil der eingenommenen Zinsen davon an den deutschen Finanzminister
    zurück zahlen sollten.
    Da ging ein Aufschrei durchs Land und unsere 3 Knöpfe Blazer Tragende zur Hölle gewünscht wurde :D
    Und Tempolimit mit Mautausgleich zu vergleichen, kann nur einem Schweitzer Rechenkünstler einfallen :D

  • Ich erinnere nur daran, als die Debatte um das Schwarzgeld der Deutschen begann
    und die Schweitzer einen kleinen Teil der eingenommenen Zinsen davon an den deutschen Finanzminister
    zurück zahlen sollten.

    die Schweizer (übrigens ohne tz, ein einfaches z reicht) müssen gar nichts bezahlen.
    Zahlen müssen die Kontoinhaber (Quelle) oder die kontoführende Bank, deswegen
    heisst das ja auch Quellen- oder Abgeltungssteuer, siehe hier:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Abgeltungsteuer


    Übrigens bin ich Deutscher, der hier seit über 10 Jahren glücklich mit einer Schweizerin
    verheiratet lebt. Und wem die 40 CHF für die Vignette zu viel sind, der kann ja aussenrum
    fahren oder die Landstrasse benutzen. Bei dem dichten Verkehr hier sind wir froh um jeden,
    der nicht noch die Autobahnen verstopft.

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.

  • Auszug aus einem Zeitungsartikel:


    Schon seit 30 Jahren reist die deutsch-amerikanische Schriftstellerin Irene Dische mit ihrem US-Pass von ihrem Wohnsitz New York regelmäßig zu Lesereisen nach Deutschland, Frankreich, die Schweiz und in andere europäische Staaten. Doch ihre Rückreise vergangene Woche mit der Schweizer Fluggesellschaft Swiss von Paris über Zürich nach New York geriet für die 61-Jährige zu einem hässlichen bürokratischen Albtraum mit zudem finanziellen Folgen.
    Sie sei "acht Tage zu lang geblieben" und habe damit gegen das Schweizer Ausländergesetz verstoßen, wurde Dische von den Polizisten belehrt. Die Beamten kündigten ihr eine Geldbuße von bis zu 9.000 Franken, circa 8.100 Euro.


    Im Jahr 2009 ließ die Flughafenpolizei (Zürich) 3.116 Personen zahlen, im letzten Jahr waren es bereits 3.504. Spitzenreiter unter den Opfern der Abzocke waren US-AmerikanerInnen vor BrasilianerInnen und BürgerInnen der Balkanstaaten. Die für den Flughafen Zürich zuständige Stadt Bülach nahm im Jahr 2010 auf diese Weise 1,7 Millionen Franken Bußgeld ein.


    "Besonders ergiebig" sei die täglich Flugverbindung Zürich-São Paulo, freut sich der für die Eintreibung der Bußgelder verantwortliche Beamte Hanspeter Frei. Eine Änderung der Schweizer Praxis ist nicht in Sicht. Stattdessen empfahl das Schweizer Bundesamt für Migration außereuropäischen Besuchern diese Woche, nicht mehr mit der Swiss über Zürich zu fliegen, sondern stattdessen mit der Lufthansa über Frankfurt, der Air France über Paris oder der Iberia über Madrid.


    Den kompletten Artikel kann man hier lesen.


    Auch eine Methode sich Ausländer vom Hals zu halten. Aber da gibt es bestimmt wieder einen der das als Fair einstuft, es kommt ja Geld in die (Schweizer) Kasse.

  • Zitat

    Übrigens bin ich Deutscher

    ,


    Das wäre doch ein Grund mehr, das einnehmende Wesen der Schweizer nicht auch noch als fair zu bezeichnen. :D
    Wenn das fair ist, das wir in der Schweiz zahlen und die Schweizer in D die Autobahnen kostenlos benützen
    können, dann verstehe ich die Bezeichnung fair möglicherweise falsch.
    Ich dachte immer , fair sei etwas immer dann, wenn beide beteiligten Seiten den gleichen Vorteil hätten.
    Ach ja, war es nicht so, das der Schweizer Fiskus einen ordentlichen Batzen der Zinsen der unversteuerten in der Schweiz liegenden Gelder ausländischer
    Kontoinhaber kassiert und deshalb die Schweizer Presse aufschrie, als mehrere unserer Finanzminister
    ihren Anteil davon haben wollten ?

  • Ausgerechnet ein Artikel aus dem linken Kampfblatt taz. So what? Die Frau hat die
    Einreisebestimmungen verletzt und regt sich auch noch darüber auf. Als Amerikanerin
    sollte sie doch wissen, was ihr in so einem Falle blüht. Da ist sie doch in der Schweiz noch
    gut behandelt worden.


    Im Übrigen kannst du dein Schweiz-Bashing ruhig einstellen. Oder soll ich dir ein paar
    Beispiele deutscher Beamten- und Verwaltungsmentalität um die Ohren hauen?


    E.O.D.

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.

  • E.O.D.


    So was mag ich,
    wenn einem die Argumente ausgehen, möchte man die Diskussion beenden :D
    Aber seis drum, ich werde auch weiterhin die Schweiz als Transitland nutzen und
    mehr Geld, als die Vignette kostet, werde ich garantiert nicht dort lassen ! :D
    Nix für ungut ;)

  • E.O.D.


    So was mag ich,
    wenn einem die Argumente ausgehen, möchte man die Diskussion beenden :D
    Aber seis drum, ich werde auch weiterhin die Schweiz als Transitland nutzen und
    mehr Geld, als die Vignette kostet, werde ich garantiert nicht dort lassen ! :D
    Nix für ungut ;)

    Leute !
    Kommt wieder runter. Dies ist ein Forum, welches sich überwiegend mit der schönen Freizeitbeschäftigung Camping befasst. Ich sehe nicht, warum man sich gegenseitig Dinge aus der Schweiz oder Deutschland "um die Ohren" hauen muss. Lasst es gut sein.
    Gruß Klausimaus

  • Nein. Nach Deiner Logik könntest Du auch in der Schweiz trotz Tempolimit von 120 auf der
    Autobahn straflos mit 180 fahren, weil das ja in Deutschland erlaubt ist. Versuchs mal :-)

    Falsch,
    da Deutschland über 7 x mehr BAB-Kilometer bietet, darf ein Deutscher auch 840 KM/H in der Schweiz fahren. :whistling:

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!