Mammut-Mover an den FENDT 450SQB

  • Moin,
    nach einer Vorbereitungszeit wie die Startphase für einen Mondflug kann mein Beifahrerin nun im PKW sitzen bleiben, bis die Stützen unten sind…………
    …………falls Sie nicht doch noch den Stellplatz aussuchen möchte


    Im August 2013 kam der Postbote mit Sattelschlepper und Sackkarre um die lieferte mir den Moverkomplettsatz in 5 Kartons verpackt mit ca. 70 kg an die Haustüre.


    Ende August 2013, nachdem ich mal endlich keine anderen Aufgaben hatte und das Wetter auch mitspielte wurde am Samstag die Mechanik und Unterflurkabelverlegung durchgeführt. Am Sonntag und an zwei Folgeabende die Innenelektrik für den E-Antrieb am FENDT verbaut.


    Dabei handelt es sich um den Mammut für das M-Chassis. Kein Schnapper, dafür aber problemlos zu montieren, zumindest die Mechanik.
    camperboard.de/CB/attachment/37366/


    camperboard.de/CB/attachment/37368/


    camperboard.de/CB/attachment/37369/


    So wurde der FENDT kurzerhand auf unserer Auffahrt vorne so weit angehoben, bis die hinteren Aufsetzbleche auf der Erde ankamen……..
    …..lustiges Bild ( leider keins angefertigt ) So hatte ich zumindest eine einigermassen bequeme Arbeitshöhe.


    Einfacher wäre es, wenn die FENDT-Konstrukteure sich mal unter ihr Fahrzeug legen würden.
    Mehr Fummelei macht da schon das Verlegen der Leitungen und die Zusatzeinbauten für die Stromversorgung.
    camperboard.de/CB/attachment/37370/


    Die Empfängereinheit habe ich bewusst weit nach vorne gelegt, damit ich im Stand mit
    der Deichselabdeckung die „Plastikschraube“ abdecken kann
    camperboard.de/CB/attachment/37363/


    So kam zu dem Standardpaket ( Mover – Hauptschalter - 75 Ah AGM – Cetekt MX 7.0 )
    camperboard.de/CB/attachment/37367/
    camperboard.de/CB/attachment/37364/


    noch ein Schaudt WA1208, damit auch bei der Fahrt mit 12 Volt die Batterie geladen werden kann. Eine Spannungsüberwachung soll eine Totalentleerung der Batterie durch Dauerlesen oder ständiges Klo-Spülen verhindern.
    camperboard.de/CB/attachment/37365/


    Geplant war der Einbau der gesamten E-Anlage im vorderen grossen Bettkasten.
    Da aber die Stützlast um ca. 20 kg anstieg, kam der hintere Bettkasten als Einbauort in Frage.
    Dort war es auch möglich, in bequemer Haltung, die 30 kg-Batterie rein- oder raus zu hieven.
    Stromversorgung war dort vorhanden, bis auf Dauerplus. Das endete, entgegen des FENDT-Kabelverzeichnisses direkt am vorderen Verteiler. Also musste dafür auch ein Kabel, also gleich 4adrig, nach hinten verlegt werden.
    Die Batterie ist auf einer Platte montiert, die ich so komplett aus eine am WoWa-Boden befestigte Halterung herausnehmen kann. So kann ich mit 2 Hebeln die Batterie heruasheben und muss nicht die Gurte öffnen.
    Batterie-POL-Schnellklemmen beschleunigen den Ausbau.


    Nun alles verkabelt, verdrahtet, verlötet und verschraubt – und das Ding läuft sogar.


    Auch die Grundprogrammierung klappte nach dem 3. Anlauf – Anleitung lesen ist ja für Männer so schwer


    Noch eine Antwort steht aus, da durch die (Fehl-)Kontrukteure bei Fendt die Seitenschürzen
    sehr nah an den Mover kommen.


    Auch wird bei unserem FENDT die Fahrzeug-ID durch den zurückgefahrenen Mover teilweise verdeckt.
    Muss ich also bei einer Kontrolle movern………. ( das musste ich nicht - die sichtbare Nr. reichte aus, da auchdas Typenschild vorhanden war )
    camperboard.de/CB/attachment/37371/


    Auf eine immer gefüllte Batterie


    ( Fortsetzung folgt.... )

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Moin,
    nach einer Vorbereitungszeit wie die Startphase für einen Mondflug kann mein Beifahrerin nun im PKW sitzen bleiben, bis die Stützen unten sind…………
    …………falls Sie nicht doch noch den Stellplatz aussuchen möchte


    Im August 2013 kam der Postbote mit Sattelschlepper und Sackkarre um die lieferte mir den Moverkomplettsatz in 5 Kartons verpackt mit ca. 70 kg an die Haustüre.


    Ende August 2013, nachdem ich mal endlich keine anderen Aufgaben hatte und das Wetter auch mitspielte wurde am Samstag die Mechanik und Unterflurkabelverlegung durchgeführt. Am Sonntag und an zwei Folgeabende die Innenelektrik für den E-Antrieb am FENDT verbaut.


    Dabei handelt es sich um den Mammut für das M-Chassis. Kein Schnapper, dafür aber problemlos zu montieren, zumindest die Mechanik.
    camperboard.de/CB/attachment/37366/


    camperboard.de/CB/attachment/37368/


    camperboard.de/CB/attachment/37369/


    So wurde der FENDT kurzerhand auf unserer Auffahrt vorne so weit angehoben, bis die hinteren Aufsetzbleche auf der Erde ankamen……..
    …..lustiges Bild ( leider keins angefertigt ) So hatte ich zumindest eine einigermassen bequeme Arbeitshöhe.


    Einfacher wäre es, wenn die FENDT-Konstrukteure sich mal unter ihr Fahrzeug legen würden.
    Mehr Fummelei macht da schon das Verlegen der Leitungen und die Zusatzeinbauten für die Stromversorgung.
    camperboard.de/CB/attachment/37370/


    Die Empfängereinheit habe ich bewusst weit nach vorne gelegt, damit ich im Stand mit
    der Deichselabdeckung die „Plastikschraube“ abdecken kann
    camperboard.de/CB/attachment/37363/


    So kam zu dem Standardpaket ( Mover – Hauptschalter - 75 Ah AGM – Cetekt MX 7.0 )
    camperboard.de/CB/attachment/37367/
    camperboard.de/CB/attachment/37364/


    noch ein Schaudt WA1208, damit auch bei der Fahrt mit 12 Volt die Batterie geladen werden kann. Eine Spannungsüberwachung soll eine Totalentleerung der Batterie durch Dauerlesen oder ständiges Klo-Spülen verhindern.
    camperboard.de/CB/attachment/37365/


    Geplant war der Einbau der gesamten E-Anlage im vorderen grossen Bettkasten.
    Da aber die Stützlast um ca. 20 kg anstieg, kam der hintere Bettkasten als Einbauort in Frage.
    Dort war es auch möglich, in bequemer Haltung, die 30 kg-Batterie rein- oder raus zu hieven.
    Stromversorgung war dort vorhanden, bis auf Dauerplus. Das endete, entgegen des FENDT-Kabelverzeichnisses direkt am vorderen Verteiler. Also musste dafür auch ein Kabel, also gleich 4adrig, nach hinten verlegt werden.
    Die Batterie ist auf einer Platte montiert, die ich so komplett aus eine am WoWa-Boden befestigte Halterung herausnehmen kann. So kann ich mit 2 Hebeln die Batterie heruasheben und muss nicht die Gurte öffnen.
    Batterie-POL-Schnellklemmen beschleunigen den Ausbau.


    Nun alles verkabelt, verdrahtet, verlötet und verschraubt – und das Ding läuft sogar.


    Auch die Grundprogrammierung klappte nach dem 3. Anlauf – Anleitung lesen ist ja für Männer so schwer


    Noch eine Antwort steht aus, da durch die (Fehl-)Kontrukteure bei Fendt die Seitenschürzen
    sehr nah an den Mover kommen.


    Auch wird bei unserem FENDT die Fahrzeug-ID durch den zurückgefahrenen Mover teilweise verdeckt.
    Muss ich also bei einer Kontrolle movern………. ( das musste ich nicht - die sichtbare Nr. reichte aus, da auchdas Typenschild vorhanden war )
    camperboard.de/CB/attachment/37371/


    Auf eine immer gefüllte Batterie


    ( Fortsetzung folgt.... )

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Fortsetzung


    Moin,
    die leicht versetzte Montage lies mir keine Ruhe und auch die Antworten von
    AL-KO ergaben keine klaren Aussagen.
    NACHTRAG - Email-Antwort-Ergänzung von soeben:
    Die Antriebswalze vom Mammut ist 120mm in der Gesamtbreite.
    Die Walze sollte im an geschwenkten Zustand zu mindestens 50% (also 60mm) überdeckt sein.
    Damit wäre eine sichere Kraftübertragung im höchsten Lastfall sichergestellt.


    Der Verkäufer schrieb nur kurz & bündig : "aussägen"


    Vorher:
    camperboard.de/CB/attachment/37372/



    Also noch mal 1.5 Stunden inverstiert und das blöde Seitenblech teilweise ausgesägt.
    Sieht man im Stand aber kaum......
    Nachher:
    camperboard.de/CB/attachment/37373/



    Jetzt liegt der Mover mittig am Reifen.............
    .................warum ich das nicht gleich gemacht habe.


    ......Fortsetzung folgt.....

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Fortsetzung


    Moin,
    die leicht versetzte Montage lies mir keine Ruhe und auch die Antworten von
    AL-KO ergaben keine klaren Aussagen.
    NACHTRAG - Email-Antwort-Ergänzung von soeben:
    Die Antriebswalze vom Mammut ist 120mm in der Gesamtbreite.
    Die Walze sollte im an geschwenkten Zustand zu mindestens 50% (also 60mm) überdeckt sein.
    Damit wäre eine sichere Kraftübertragung im höchsten Lastfall sichergestellt.


    Der Verkäufer schrieb nur kurz & bündig : "aussägen"


    Vorher:
    camperboard.de/CB/attachment/37372/



    Also noch mal 1.5 Stunden inverstiert und das blöde Seitenblech teilweise ausgesägt.
    Sieht man im Stand aber kaum......
    Nachher:
    camperboard.de/CB/attachment/37373/



    Jetzt liegt der Mover mittig am Reifen.............
    .................warum ich das nicht gleich gemacht habe.


    ......Fortsetzung folgt.....

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Fortsetzung


    Moin,
    nach den Testläufen zu Hause und in der Scheune, wo alles prima klappte, gab es natürlich ( wo auch sonst ) im Oktober in Italien die ersten Probleme.


    Anfänglich dachte ich, ich hätte ein Blinkrelais verbaut.


    Das Übungsmovern ( der Platz war eigentlich sehr gut auch per Hand zu erreichen ) besorgte mir einen Blutsturz.
    Das Anfahren der Motoren funktionierte nach mehrmaligen ansteuern und während des Movern bliebt der FENDT alle paar Sekunden stehen. Durch Aus- & Anschalten
    klappte es dann bis der WoWa richtig stand.
    Auch ist mir ein leichter Rechtsdrall aufgefallen, der dann den ersten Urlaubstag gleich zunichte machte.


    Durch Kontaktaufnahme und Problembeschreibung mit dem Lieferanten
    kam keine richtige Lösung zustande und ich lies mir einen Termin für die Rückfahrt direkt bei
    Al-ko Kober AG
    Kundenservice
    Ichenhauser Straße 14
    89359 Kötz
    geben.
    ( hier sei nochmals gesagt, auch wenn das Problem nicht gelöst wurde, das Herr Mulder fast rund um die Uhr per E-MAIL erreichbar war und einen wirklich guten Service leistet)


    Der Tag der Abreise kam und der Mover klappte, sowohl bei Abfahrt in Italien, wie auch bei einer Zwischenübernachtung perfekt.
    Die letzte Moverfahrt, ich dachte schon der hat Angst vor der Werkstatt, bei der Abfahrt zum Werk, war dann gleiches Schauspiel..... ( zum Glück - ich zweifelte
    schon an meiner Moverfähigkeit)


    Eigentlich ist man auf das Werk gespannt, das in Kötz, zwischen Klein- & Grosskötz.
    Bei der Fahrt passiert man Bauerhöfe, bei denen noch die Kühe aus dem Fenster gucken ( kein Witz) und bei Überfahren des letzten Bugels taucht das Kundencenter auf:
    - ein absoluter Hingucker, sehr futuristisch, absolut das Gegenteil was man erwartet und überhaupt nicht stilecht für die Gegend


    Zufahrt zum Parkplatz blockiert und erst einmal die "heiligen Hallen" betreten.


    camperboard.de/CB/attachment/37374/


    Man wurde mit sehr netter Ansprache begrüsst und nach Kontrolle im Rechner wurde ich mit entsprechender Kundenbetreuerin zusammengebracht. Diese notierte nochmals
    die Probleme und gab mir durch Öffnen der Schranke die Zufahrt vor die Hallentore frei.
    Leider darf man nicht mit in die Werkstatt......
    .....man hat mich dann doch durch die Hintertüre zum Werkstattleiter gebracht, der den FENDT schon in die Halle gezogen hatte.
    Nicht schlecht - schneller als man schauen kann.


    camperboard.de/CB/attachment/37375/


    Nochmalige genauere Erklärung ( wir hatten bei den letzten zwei Moverfahrten ein genaues Protokoll angefertigt ) und schon lag er
    unter dem FENDT. Sofort kam die Reaktion, "welcher Blödmann den Mover eingebaut hatte ?"
    "Der Blödmann war ich" kam die Antwort von mir <X


    Ich hatte, wie auch oben bereits beschrieben eine 2. Abstandsknochen ( Post 7 ) nachträglich verbaut.....
    ....das hätte ich mir sparen können.
    Bedingt dadurch kam der Antriebshalter des rechten Rades, je nach Stellung ganz leicht an den Reifen. Dadurch zog er ab und an nach rechts.


    camperboard.de/CB/attachment/37376/


    Alles andere wäre was Elektrisches.
    Umbau etc. soll in 1,5 - 2 Stunden erledigt sein.


    camperboard.de/CB/attachment/37377/


    Wir hätten in der Lounge warten können,
    camperboard.de/CB/attachment/37378/


    wollten aber in den 2 Stunden in Günzburg was essen.
    Danke hier an die Stadtverwaltung, die eine Baustelle mit Umleitung für den ganzen Kreis hatte, so bleiben uns gerade mal 30 Minuten in der Stadt.....
    ...die auch nicht sonderlich Besichtigungswichtig ist.
    In der Stadt wurde ich bereits angerufen, das wir um 13 Uhr den FENDT wieder abholen können.


    Kurz vor 13 Uhr trafen wir ein, aber es war noch Mittagspause und wir durften uns in der Lounge ausbreiten und mit allerlei diverser Getränke ausbreiten.
    Wurden dann dort von unserer Kundenbetreuerin abgeholt und informiert, was alles behoben wurde:
    1.) Abstandsknochen beidseitig entfernt
    2.) neue Software aufgespielt
    3.) neue Fernbedienung angelernt


    Übergabe der Papiere etc. und dann zur Kasse:
    - Kostenlos, alles auf Kulanz - ich hätte jetzt zumindest die Rechnung für den Rückbau erwartet - SUPER


    Trotz des grossen und glatten Parkplatzes habe ich den FENDT extra 20 Meter an den KUGA herangemovert - perfekt, funktioniert.


    Hier sei auch gesagt, das der Service dort absolut genial war, vom Empfang über die Auftragsanahme und Kundenbetreuung, bis hin zur Werkstatt
    Da bin ich eigentlich nicht verwöhnt und erwarte, gerade in den Herstellerwerken nichts besonderes, aber das war wirklich toll.


    Auf zum nächsten Platz und wir erwarten gespannt das Ergebnis:
    - spurtreu ohne Ruckeln, Anhalten oder seitliches Versetzen fährt unser FENDT jetzt auf Knopfdruck


    Auch die weiteren Stationen ergaben kein anderes Ergebnis


    Fazit:
    - blöder Einbau von mir
    - Elektronische Steuerungen, die man vorher nicht hatte


    wurden professionell korrigiert.
    Kann man nur empfehlen.


    Eine Übernachtung auf dem gegenüberliegendem Parkplatz wäre möglich, aber bei unserem Besuch, wir hatten 10 KM entfernt auf


    Campingplatz Schwarzfelder Hof
    Schwarzfelder Weg 3
    89340 Leipheim


    übernachtet,
    war der AL-KO-Parkplatz ( 4. Bild - im Hintergrund ) mit Bahnreisenden fast voll.
    Evtl. sieht es Abends/Nachmittags anders aus.



    So,
    jetzt rollt der Fendt wie von alleine :thumbsup:

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Fortsetzung


    Moin,
    nach den Testläufen zu Hause und in der Scheune, wo alles prima klappte, gab es natürlich ( wo auch sonst ) im Oktober in Italien die ersten Probleme.


    Anfänglich dachte ich, ich hätte ein Blinkrelais verbaut.


    Das Übungsmovern ( der Platz war eigentlich sehr gut auch per Hand zu erreichen ) besorgte mir einen Blutsturz.
    Das Anfahren der Motoren funktionierte nach mehrmaligen ansteuern und während des Movern bliebt der FENDT alle paar Sekunden stehen. Durch Aus- & Anschalten
    klappte es dann bis der WoWa richtig stand.
    Auch ist mir ein leichter Rechtsdrall aufgefallen, der dann den ersten Urlaubstag gleich zunichte machte.


    Durch Kontaktaufnahme und Problembeschreibung mit dem Lieferanten
    kam keine richtige Lösung zustande und ich lies mir einen Termin für die Rückfahrt direkt bei
    Al-ko Kober AG
    Kundenservice
    Ichenhauser Straße 14
    89359 Kötz
    geben.
    ( hier sei nochmals gesagt, auch wenn das Problem nicht gelöst wurde, das Herr Mulder fast rund um die Uhr per E-MAIL erreichbar war und einen wirklich guten Service leistet)


    Der Tag der Abreise kam und der Mover klappte, sowohl bei Abfahrt in Italien, wie auch bei einer Zwischenübernachtung perfekt.
    Die letzte Moverfahrt, ich dachte schon der hat Angst vor der Werkstatt, bei der Abfahrt zum Werk, war dann gleiches Schauspiel..... ( zum Glück - ich zweifelte
    schon an meiner Moverfähigkeit)


    Eigentlich ist man auf das Werk gespannt, das in Kötz, zwischen Klein- & Grosskötz.
    Bei der Fahrt passiert man Bauerhöfe, bei denen noch die Kühe aus dem Fenster gucken ( kein Witz) und bei Überfahren des letzten Bugels taucht das Kundencenter auf:
    - ein absoluter Hingucker, sehr futuristisch, absolut das Gegenteil was man erwartet und überhaupt nicht stilecht für die Gegend


    Zufahrt zum Parkplatz blockiert und erst einmal die "heiligen Hallen" betreten.


    camperboard.de/CB/attachment/37374/


    Man wurde mit sehr netter Ansprache begrüsst und nach Kontrolle im Rechner wurde ich mit entsprechender Kundenbetreuerin zusammengebracht. Diese notierte nochmals
    die Probleme und gab mir durch Öffnen der Schranke die Zufahrt vor die Hallentore frei.
    Leider darf man nicht mit in die Werkstatt......
    .....man hat mich dann doch durch die Hintertüre zum Werkstattleiter gebracht, der den FENDT schon in die Halle gezogen hatte.
    Nicht schlecht - schneller als man schauen kann.


    camperboard.de/CB/attachment/37375/


    Nochmalige genauere Erklärung ( wir hatten bei den letzten zwei Moverfahrten ein genaues Protokoll angefertigt ) und schon lag er
    unter dem FENDT. Sofort kam die Reaktion, "welcher Blödmann den Mover eingebaut hatte ?"
    "Der Blödmann war ich" kam die Antwort von mir <X


    Ich hatte, wie auch oben bereits beschrieben eine 2. Abstandsknochen ( Post 7 ) nachträglich verbaut.....
    ....das hätte ich mir sparen können.
    Bedingt dadurch kam der Antriebshalter des rechten Rades, je nach Stellung ganz leicht an den Reifen. Dadurch zog er ab und an nach rechts.


    camperboard.de/CB/attachment/37376/


    Alles andere wäre was Elektrisches.
    Umbau etc. soll in 1,5 - 2 Stunden erledigt sein.


    camperboard.de/CB/attachment/37377/


    Wir hätten in der Lounge warten können,
    camperboard.de/CB/attachment/37378/


    wollten aber in den 2 Stunden in Günzburg was essen.
    Danke hier an die Stadtverwaltung, die eine Baustelle mit Umleitung für den ganzen Kreis hatte, so bleiben uns gerade mal 30 Minuten in der Stadt.....
    ...die auch nicht sonderlich Besichtigungswichtig ist.
    In der Stadt wurde ich bereits angerufen, das wir um 13 Uhr den FENDT wieder abholen können.


    Kurz vor 13 Uhr trafen wir ein, aber es war noch Mittagspause und wir durften uns in der Lounge ausbreiten und mit allerlei diverser Getränke ausbreiten.
    Wurden dann dort von unserer Kundenbetreuerin abgeholt und informiert, was alles behoben wurde:
    1.) Abstandsknochen beidseitig entfernt
    2.) neue Software aufgespielt
    3.) neue Fernbedienung angelernt


    Übergabe der Papiere etc. und dann zur Kasse:
    - Kostenlos, alles auf Kulanz - ich hätte jetzt zumindest die Rechnung für den Rückbau erwartet - SUPER


    Trotz des grossen und glatten Parkplatzes habe ich den FENDT extra 20 Meter an den KUGA herangemovert - perfekt, funktioniert.


    Hier sei auch gesagt, das der Service dort absolut genial war, vom Empfang über die Auftragsanahme und Kundenbetreuung, bis hin zur Werkstatt
    Da bin ich eigentlich nicht verwöhnt und erwarte, gerade in den Herstellerwerken nichts besonderes, aber das war wirklich toll.


    Auf zum nächsten Platz und wir erwarten gespannt das Ergebnis:
    - spurtreu ohne Ruckeln, Anhalten oder seitliches Versetzen fährt unser FENDT jetzt auf Knopfdruck


    Auch die weiteren Stationen ergaben kein anderes Ergebnis


    Fazit:
    - blöder Einbau von mir
    - Elektronische Steuerungen, die man vorher nicht hatte


    wurden professionell korrigiert.
    Kann man nur empfehlen.


    Eine Übernachtung auf dem gegenüberliegendem Parkplatz wäre möglich, aber bei unserem Besuch, wir hatten 10 KM entfernt auf


    Campingplatz Schwarzfelder Hof
    Schwarzfelder Weg 3
    89340 Leipheim


    übernachtet,
    war der AL-KO-Parkplatz ( 4. Bild - im Hintergrund ) mit Bahnreisenden fast voll.
    Evtl. sieht es Abends/Nachmittags anders aus.



    So,
    jetzt rollt der Fendt wie von alleine :thumbsup:

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"


  • So, jetzt rollt der Fendt wie von alleine :thumbsup:


    Dann brauchst Du ja gar kein Zugfahrzeug mehr! :D


    Interessanter Bericht, obwohl mich das als WoMofahrer gar nicht betrifft. Die Frage ist, braucht man so ein Teil unbedingt?
    Hat sich das "Sozialverhalten" der Wohnwagenfahrer geändert? Ich habe nie einen Wohnwagen besessen, habe aber früher beobachtet,
    dass ein neuer Wohnwagen auf dem CP gleich von einer Schar hilfsbereiter Wohnwagenkollegen umgeben war, die halfen, den Wagen
    an den richtigen Platz zu "schubsen". Ist das heute nicht mehr so?
    .

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.


  • So, jetzt rollt der Fendt wie von alleine :thumbsup:


    Dann brauchst Du ja gar kein Zugfahrzeug mehr! :D


    Interessanter Bericht, obwohl mich das als WoMofahrer gar nicht betrifft. Die Frage ist, braucht man so ein Teil unbedingt?
    Hat sich das "Sozialverhalten" der Wohnwagenfahrer geändert? Ich habe nie einen Wohnwagen besessen, habe aber früher beobachtet,
    dass ein neuer Wohnwagen auf dem CP gleich von einer Schar hilfsbereiter Wohnwagenkollegen umgeben war, die halfen, den Wagen
    an den richtigen Platz zu "schubsen". Ist das heute nicht mehr so?
    .

    Gruss Thomas


    Ein Leben ohne Sprinter-KaWa ist zwar möglich, aber sinnlos.

  • Hallo Namensvetter,
    eigentlich benötigt man so ein Zubehör nicht.
    Auch gerade, bei unserem "Kleinen", aber doch noch schweren, Wohndose.
    Gund ist, das wir alle paar Jahre mal auf einen Stellplatz wollen, bei dem das Ausrichten des WoWa relativ schwierig war.
    Und beim letzten "Vorfall", nach 1.200 KM Anreise war ich leicht gereizt und wir wurden uns nicht über die Ausrichtung des FENDT einig, ist die Entscheidung "PRO MOVER" gefallen.
    Klar, meistens kommt jemand zu Hilfe oder ich spreche die Nachbarn an.
    Ich bin ja sehr kommunikativ.
    Mein Frau sagt immer "ich quatsche zu viel"
    Auch habe ich ab und an Probleme, wegen abgestellter Fahrzeuge bei mir vors Haus zu kommen........
    ........und eine Batterie wollte ich sowieso schon immer.


    Bei grösseren und schwereren Fahrzeugen, sowie bei gesundheitlichen Einschränkungen wird's dann fast zur Pflicht.


    Wichtig ist auch: Wohnwagenfahrer basteln gerne

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

  • Hallo Namensvetter,
    eigentlich benötigt man so ein Zubehör nicht.
    Auch gerade, bei unserem "Kleinen", aber doch noch schweren, Wohndose.
    Gund ist, das wir alle paar Jahre mal auf einen Stellplatz wollen, bei dem das Ausrichten des WoWa relativ schwierig war.
    Und beim letzten "Vorfall", nach 1.200 KM Anreise war ich leicht gereizt und wir wurden uns nicht über die Ausrichtung des FENDT einig, ist die Entscheidung "PRO MOVER" gefallen.
    Klar, meistens kommt jemand zu Hilfe oder ich spreche die Nachbarn an.
    Ich bin ja sehr kommunikativ.
    Mein Frau sagt immer "ich quatsche zu viel"
    Auch habe ich ab und an Probleme, wegen abgestellter Fahrzeuge bei mir vors Haus zu kommen........
    ........und eine Batterie wollte ich sowieso schon immer.


    Bei grösseren und schwereren Fahrzeugen, sowie bei gesundheitlichen Einschränkungen wird's dann fast zur Pflicht.


    Wichtig ist auch: Wohnwagenfahrer basteln gerne

    Gruß vom Thomas


    - Ranger bei Spritmonitor : 1094530_5.png
    " Ich brauche kein google, denn meine Frau weiss sowieso alles besser !"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!