Reisebericht Griechenland 2015 im Netz

  • Hallo Klausimaus,
    schöner Bericht! Vielleicht sind wir uns sogar irgendwo begegnet, denn ich war auch um diese Zeit in Griechenland unterwegs.


    Mal eine Frage zum Drepano-Strand bei Igoumenitsa: Duldet die Polizei da noch die Womos über Nacht? Ich habe gehört, die Polizei komme in den frühen Morgenstunden ( 2 Uhr ) und fordere die Leute ultimativ auf zu verschwinden. Die Ausrede, man warte ja nur auf eine Fähre, lässt man angeblich nicht mehr gelten. Gleich nebenan liegt der städtische Campingplatz. Das ist offenbar der Grund für die Polizeiaktionen.


    Die vielen "wilden" Hunde da sind eigentlich alle sehr brav. Ich habe auch beobachtet, dass sich ein paar Griechen um die Tiere kümmern. Im Sommer werden sie ja von den Touristen verwöhnt, aber im Winter haben sie wahrscheinlich eine schwere Zeit. Eine Hündin mit einem auffallend hellblauen Auge pflegte ihren Nachwuchs mitten auf der Straße zu säugen. Alle Autos fuhren vorsichtig drumherum, bis schließlich zwei junge Griechen kamen und die Welpen weg trugen. Die Mutter trottete friedlich hinterher. Meine vorherigen Versuche, die Familie von der Straße zu bekommen, hatten immer nur kurzzeitigen Erfolg gehabt. Die Mutter führte die Welpen immer wieder auf den Asphalt.
    Grüße
    Heinz

  • Danke dafür, dass wir ein klein wenig "mit Euch mitfahren" durften beim Lesen Deines Reiseberichtes, lieber Klaus!
    Wie immer informativ und gut zu lesen, mit schönen Bildern!


    Liebe Grüsse
    Anette


    PS :Knuddel mal meinen Patenhund Pedro von mir!

  • Schöner Bericht! Ich hatte mal eine Interrailtour geplant nach Griechenland, leider stellte die griechische Bahngesellschaft dann alle internationalen Verbindungen ein. Aber wenn ich das so lese, und die Bilder sehe, dann sollte ich da mal hinfahren, wenn der Bulli fertig ist!

  • Danke Klausimausi - wunderbarer Reisebericht! Dort hin haben wir uns noch nicht getraut und ich gebe zu, etwas Angst vor unbekannten Hunden zu haben. Wäre für mich dort dann immer etwas aufregend wenn so ein Vierbeiner auf mich zu rennt. Wenn er dann noch bellt, dann renne ich auch! ;-)


    Herzliche Grüße,
    Tine

  • Hallo Tine,
    also, alle frei lebenden Hunde in Griechenland, die wir bisher getroffen haben, sind zutraulich, teilweise unterwürfig und nicht aggressiv. Warum? Nun, ganz einfach, sie machen auf hübsch, damit sie was zu fressen kriegen.
    Warum bellt ein Hund? Weil er nicht sprechen kann. Nein, im Ernst, der Hund bellt, wenn er sein Revier verteidigen will, wenn er sich freut oder wenn er nicht allein sein mag. Interessant, bzw. zur Vorsicht zwingend wird es, wenn er knurrt, dann muss man vorsichtig sein.
    Also lass dich von deiner Angst vor frei lebenden Hunden nicht abhalten, getreu dem alten Motto:"Die tun nix".
    Gruß Klausimaus


  • . Nein, im Ernst, der Hund bellt, wenn er sein Revier verteidigen will, wenn er sich freut oder wenn er nicht allein sein mag.

    ....oder weil er uralte Ängste hat, die er glaubt, mit Bellen bekämpfen zu müssen!


    Klaus, denk an Pedros Gebelle, wenn er einen Motorradmotor hört ...........weil er wohl mal angefahren wurde ..............!


    Meine beiden bellen nur dann, wenn jemand zu nah an´s Womo oder an´s Haus kommt - Revierverteidigung eben!
    Wird lauter und häufiger, wenn sie allein sind!


    Ganz nebenbei, lieber Klaus,
    wieso müssen Deine Wuffels nachts raus?
    Bei meinen beiden wäre das ein Alarmsignal ..... Magenprobleme, Durchfall oder ähnliches. Ansonsten ist absolute Ruhe bis morgens um 8 oder 9 Uhr, wenn sie gegen 21 Uhr noch mal rauskönnen!


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Im allgemeinen habe ich keine Probleme mit Hunden. Aber wenn mir doch mal einer komisch kommt, dann hebe ich einen Stein auf oder tue wenigstens so, als würde ich einen aufheben......und schon ist er weg.


    In der Türkei scheinen die Hunde von einem anderen Kaliber zu sein als in Griechenland, besonders die anatolischen Hirtenhunde (Kangals). Die sind riesengroß und absolut furchtlos. Die gehen auf Bären und Wölfe los, und ein deutscher Tourist ist für die nicht mehr als ein lächerliches Spielzeug. Als ich zuletzt mit dem Motorrad ganz hinten in Anatolien unterwegs war, ist mir so ein Vieh ins fahrende Motorrad gesprungen und hätte mich beinahe umgeworfen. Ich konnte gerade noch so entkommen. Radfahrer und Wanderer haben da deutlich schlechtere Karten.

  • Hallo,


    Danke, Klaus, für deinen wieder einmal auf Griechenland Appetit machenden Bericht.


    Wir werden wohl bald (vielleicht schon kommendes Frühjahr) dorthin wollen, allerdings über Serbien.


    Beste Grüße,
    Uli

  • Der Reisebericht weckt Neugier...... vielen Dank dafür.
    Was ich aber auch hier lesen muss, ähnlich meiner Erlebnisse in Spanien, Dreck! Warum tuen das die Menschen und warum kümmert sich keiner darum?



    Grüße :)

    WÖRKSCHOPP in Bingen am Rhein 20.04. - 22.04. 2012. Ich war dabei!
    Schnackertreff in Hattingen 04.04. - 06.04.2014. Wir waren dabei!
    Heiligenschein in Jülich 14.05. - 17.05.2015. Wir waren dabei!
    Kultur in Trier 14.04. - 17.04.2016. Wir waren dabei!
    Körper, Geist und Seele 27.04. - 01.05.2017. Wir waren dabei!

    Schwiegermutter's Kartoffelsalat 2018 in Heidelberg. Wir sind dabei!

  • Was ich aber auch hier lesen muss, ähnlich meiner Erlebnisse in Spanien, Dreck! Warum tuen das die Menschen und warum kümmert sich keiner darum?

    Das ist mir beim Lesen auch aufgefallen, und auch ich habe mir die Frage gestellt: warum?


    Uns ist in diesem Jahr in der Normandie und der Bretage aufgefallen, wie sauber es dort ist .....sowohl in den Städten, wie auch an den Stränden!
    Gleich zu Beginn, in Arromanches, als wir zum Strand gingen, fiel uns auf, dass der Bürgersteig sauber und nicht hundebekackt war. Früher musste man da Slalom laufen, um nicht einzutreten ......jetzt waren Tütenspender und Mülleimer da, und das war erst der Anfang ..... es war überall sauberer als früher! Was erstaunlich ist, denn wirklich viel Dreck ist uns bei all unseren Reisen in die Gegend noch nie aufgefallen!


    Warum fallen Länder wie Griechenland und Spanien so unangenehm auf?


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Ja, das ist verständlich, lieber Klaus!


    Meine beiden sind futtermässig unkompliziert, keine Allergien oder so was, allerdings müssen wir beim Trinkwassser aufpassen, denn sie vertragen das Womo-Wasser aus der Leitung nicht!


    Und irgendwie haben auch unsere beiden so ein paar Tage nach Reisebeginn oft mal "durchschlagende" Probleme, pupsen sehr stinkig, und und drängeln dann auch mal raus - allerdings nie nachts!
    Lässt sich dann immer mit einem ruhigen Tag und ´ner Kohletablette beheben!


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Hallo Klaus,


    unlängst hatte ich den Gedanken, ihr seid keine Griechenlandfans mehr, weil kein Reisebericht kam. Nun weiß ich, warum.


    Ich danke dir für diesen Bericht, der wie immer sehr informativ geschrieben und bebildert ist.


    Grüße bitte Susanne von uns und gib den Fellnasen ein extra Leckerlie.

    Gruß vom Dieter


    Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht,
    darf man den Kopf nicht hängen lassen.
    (Walther Matthau)

  • ja, der Müll ist immer noch allgegenwärtig. Nicht nur in Griechenland, sondern auf dem gesamten Balkan. In Serbien habe ich eine "offizielle" Mülldeponie direkt am Ufer der Donau gesehen. Man geht wohl davon aus, dass das nächste Hochwasser den ganzen Scheiss mitnimmt zu den ungeliebten Nachbarn.


    In Griechenland steht inzwischen an jeder Straßenecke ein Müllcontainer. Wo der ganze Mist dann später hin gebracht wird, ist ein anderes Thema. Verbrennungsanlagen sind wohl eher selten.


    Nur auf der westlichen Peloponnes habe ich sowohl im Frühjahr als auch im Herbst 2015 riesige wilde Müllkippen entlang der Hauptstraße gesehen. Da funktioniert offenbar gar nichts mehr.

  • Ja, ja, der Müll. Gestern noch titelte unser Wochenblatt: Was für eine Sauerei. Schon wieder eine wilde Müllkipppe am Stadtrand. Vorher waren es umgefallene Container an Sammelplätzen. Übrigens: in Deutschland.


    Mir fällt bei der Diskussion immer eine kleine Geschichte ein. In den frühen 80zigern hatte ich einen Israelischen Gastprofessor, der nach sehr langer Zeit mal wieder in Deutschland war, zu betreuen. Nach ein paar Tagen fragte er mich, warum es in Deutschland so schmutzig geworden sei. In Deutschland schmutzig? Ja, früher hätte es in Deutschland kein Papier auf der Straße gegeben und in Israel wäre überall Müll. Abends hab ich ihn in seine Unterkunft gebracht und gesehen was er meinte. An der Straßenbahnhaltestelle hatte jemand den Papierkorb losgerissen und so etwas wird ja auch heute noch nicht ganz so schnell wieder in Ordnung gebracht. Auf jeden Fall ist er zurrückgefahren und hat seiner Familie erzählt wie dreckig es in Deutschland war.


    Seitdem sehe ich insbesondere Müllprobleme mit anderen Augen.


    Kleiner Gruß aus Hattingen


    Rolf


    PS: Hallo Klaus: Hat mir Spaß gemacht den Reisebericht zu lesen (und Müll kam fast garnicht vor).

  • Eine griechische Familie - Mutter, Vater, zwei Kinder- hatte sich neben mir am Strand zum Picknick nieder gelassen. Nach zwei/drei Stunden stiegen sie in ihr Auto. Der gesamte Müll, bestehend aus Plastikflaschen, Alufolien, Essensresten u.ä., blieb liegen! Ich habe noch versucht, die Eltern darauf hinzuweisen, aber ich erntete nur lautes Gelächter. Dann fuhren sie fröhlich weg .


    Der Müllcontainer stand übrigens nur 50 Meter entfernt. Er war fast leer. Kaum ein Grieche wollte ihn nutzen.

  • Zum Thema Müll kann ich mich dran erinnern, dass ich mit 16 auf eine Jugendfreizeit an den Plattensee geschickt wurde. Dort machten wir auch einen Ausflug nach Budapest. Ich war richtig entsetzt über all den Müll, der dort achtlos auf der Strasse rumlag, als würden die Leute einfach alles einfach fallen lassen, wenn sie es nicht mehr brauchen. Und ich bin wirklich kein Sauberkeitsfanatiker..

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!