Stativ für eine Kompaktkamera - Was beachten, was kaufen?

  • Moin Fotofreunde im Forum!


    Wie manche hier wissen, benutze ich - Fotoamateur - seit geraumer Zeit nach Beratung durch kompetente Leute hier - eine Kompaktkamera Panasonic Lumix LF 1, bin damit inzwischen recht zufrieden und... wie es nun mal so ist, probiere ich immer mal wieder was Neues und es macht Spaß..


    Jetzt stellt sich die Frage, den Gold-+Silber-Unikatschmuck, den Tam als Goldschmiedin arbeitet, mal selbst zu fotografieren, um die Fotos vielleicht auf die Website zu stellen oder auch Kunden/Interessenten zu mailen. Das muß nicht immer hochkünstlerische "Fach-Fotografie" sein, sowas macht gern eine befreundete Berufsfotografin, aber:
    Mal eben so nebenbei was knipsen und dafür auch ein geeignetes kleines Stativ benutzen, das wäre jetzt angesagt ...


    Wer sagt dazu was?


    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Moin Fotofreunde im Forum!


    Wie manche hier wissen, benutze ich - Fotoamateur - seit geraumer Zeit nach Beratung durch kompetente Leute hier - eine Kompaktkamera Panasonic Lumix LF 1, bin damit inzwischen recht zufrieden und... wie es nun mal so ist, probiere ich immer mal wieder was Neues und es macht Spaß..


    Jetzt stellt sich die Frage, den Gold-+Silber-Unikatschmuck, den Tam als Goldschmiedin arbeitet, mal selbst zu fotografieren, um die Fotos vielleicht auf die Website zu stellen oder auch Kunden/Interessenten zu mailen. Das muß nicht immer hochkünstlerische "Fach-Fotografie" sein, sowas macht gern eine befreundete Berufsfotografin, aber:
    Mal eben so nebenbei was knipsen und dafür auch ein geeignetes kleines Stativ benutzen, das wäre jetzt angesagt ...


    Wer sagt dazu was?


    Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Moin!


    Was suchst Du denn - so ein kleines Stativ, 10-20 cm hoch , oder so ein "Langbein", damit man sich noch nicht mal bücken muss?


    Ich selbst habe für meine Canon zwei Ministative., beide haben "Handtaschenformat".


    Das eine ist knapp 13 cm hoch, und hat 3 flexible "Beinchen".
    Ist nicht schlecht, weil man es mit einer Hand "zurechtbiegen kann. Und wenn man es gut ausrichtet, ist es auch recht standfest.




    Das andere ist ein


    walimex wt 070 Ministativ


    Das mag ich irgendwie lieber. Nicht ganz so fix und einhändig zu bedienen, aber irgendwie "gefühlt angenehmer". Und es hat ein bewegliches und feststellbares "Köpfchen", auf das die Kamera aufgeschraubt wird ........ durch den verstellbaren Neigungswinkel des "Köpfchens" ( sorry, aber mir fehlen die "Fachausdrücke!) hat man einiges mehr an Flexibilität.


    Welches letztendlich besser ist, kann ich nicht sagen - und da hat wohl jeder eigene Kriterien!
    Allerdings kann man bei den Preisen auch nicht sooooo viel falsch machen!


    Ich hab mir das Walimex mal bei ebay bestellt, und als es nach Tagen noch nicht angekommen war, hab ich den Verkäufer angetextet und mich beschwert. Daraufhin hat er sich vielmals entschuldigt und mir als Entschädigung für die lange Wartezeit das mit den 3 flexiblen Beinchen dazu geschenkt.


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Moin!


    Was suchst Du denn - so ein kleines Stativ, 10-20 cm hoch , oder so ein "Langbein", damit man sich noch nicht mal bücken muss?


    Ich selbst habe für meine Canon zwei Ministative., beide haben "Handtaschenformat".


    Das eine ist knapp 13 cm hoch, und hat 3 flexible "Beinchen".
    Ist nicht schlecht, weil man es mit einer Hand "zurechtbiegen kann. Und wenn man es gut ausrichtet, ist es auch recht standfest.




    Das andere ist ein


    walimex wt 070 Ministativ


    Das mag ich irgendwie lieber. Nicht ganz so fix und einhändig zu bedienen, aber irgendwie "gefühlt angenehmer". Und es hat ein bewegliches und feststellbares "Köpfchen", auf das die Kamera aufgeschraubt wird ........ durch den verstellbaren Neigungswinkel des "Köpfchens" ( sorry, aber mir fehlen die "Fachausdrücke!) hat man einiges mehr an Flexibilität.


    Welches letztendlich besser ist, kann ich nicht sagen - und da hat wohl jeder eigene Kriterien!
    Allerdings kann man bei den Preisen auch nicht sooooo viel falsch machen!


    Ich hab mir das Walimex mal bei ebay bestellt, und als es nach Tagen noch nicht angekommen war, hab ich den Verkäufer angetextet und mich beschwert. Daraufhin hat er sich vielmals entschuldigt und mir als Entschädigung für die lange Wartezeit das mit den 3 flexiblen Beinchen dazu geschenkt.


    Liebe Grüsse
    Anette

  • Hallo!


    Da der Schmuck ja relativ klein sein wird, wird ein "normales" Stativ vermutlich zu groß und unhandlich sein.
    Und wenn der Schmuck beim Fotografieren liegt, dann muss auch weitgehend von oben fotografiert werden. Auch das ist keine Stärke eines normalen Stativs.


    Ich persönlich würde zu einem Reprostativ (reprostativ - Google-Suche) greifen, das ist aber auch keine Kunst, ich hab eines... ;)


    Sonst fallen mir an Stelle der schon genannten Ministative auch noch die Gorillapods (Flexible Portable Tripods | GorillaPod Tripods | JOBY.com) ein, die sicher auch im wahrsten Sinne des Wortes flexibel eingesetzt werden können.



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • Hallo!


    Da der Schmuck ja relativ klein sein wird, wird ein "normales" Stativ vermutlich zu groß und unhandlich sein.
    Und wenn der Schmuck beim Fotografieren liegt, dann muss auch weitgehend von oben fotografiert werden. Auch das ist keine Stärke eines normalen Stativs.


    Ich persönlich würde zu einem Reprostativ (reprostativ - Google-Suche) greifen, das ist aber auch keine Kunst, ich hab eines... ;)


    Sonst fallen mir an Stelle der schon genannten Ministative auch noch die Gorillapods (Flexible Portable Tripods | GorillaPod Tripods | JOBY.com) ein, die sicher auch im wahrsten Sinne des Wortes flexibel eingesetzt werden können.



    Roland

    You don't need to be a magican to disappear, you just need a camper!

  • Ich persönlich würde zu einem Reprostativ greifen, das ist aber auch keine Kunst, ich hab eines... ;)


    Hallo Wolf,


    da hat Roland recht. Wenn du ein "normales" Stativ kaufst, musst du zusätzlich noch die Frage der richtigen Ausleuchtung der Schmuckstücke lösen. Diese sollte ja möglichst schattenfrei erfolgen.


    Bei vielen Reprostativen sind zwei frei bewegliche Lampen bereits montiert und du kannst mit dem Licht spielen:


    Kaiser Fototechnik Kamerastativ reprokid mit Beleuchtung 5360 Foto Köster


    Angenehmer Nebeneffekt: Falls du noch analoge Schätzchen in Papierform hast, die du gern ins digitale Zeitalter retten möchtest, kannst du diese damit wunderbar reproduzieren...



    Gruß Roman

  • Ich persönlich würde zu einem Reprostativ greifen, das ist aber auch keine Kunst, ich hab eines... ;)


    Hallo Wolf,


    da hat Roland recht. Wenn du ein "normales" Stativ kaufst, musst du zusätzlich noch die Frage der richtigen Ausleuchtung der Schmuckstücke lösen. Diese sollte ja möglichst schattenfrei erfolgen.


    Bei vielen Reprostativen sind zwei frei bewegliche Lampen bereits montiert und du kannst mit dem Licht spielen:


    Kaiser Fototechnik Kamerastativ reprokid mit Beleuchtung 5360 Foto Köster


    Angenehmer Nebeneffekt: Falls du noch analoge Schätzchen in Papierform hast, die du gern ins digitale Zeitalter retten möchtest, kannst du diese damit wunderbar reproduzieren...



    Gruß Roman

  • Danke für Eure prompten Antworten und Tipps! (Hilft einem Laien ja schon sehr) :thumbup:
    Das empfohlene Reprostativ mit Beleuchtung scheint besonders passend, werde ich prüfen!. Dafür gehe ich aber wohl besser in ein Foto-Fachgeschäft :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Danke für Eure prompten Antworten und Tipps! (Hilft einem Laien ja schon sehr) :thumbup:
    Das empfohlene Reprostativ mit Beleuchtung scheint besonders passend, werde ich prüfen!. Dafür gehe ich aber wohl besser in ein Foto-Fachgeschäft :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Moin!



    Es geht auch OHNE Stativ.
    Wenn ich für meine Zwecke etwas fotografieren möchte, nehme ich zwei "schwedische" LED-Lämpchen (9.99 EURO)
    und beleuchte von links und rechts das Motiv.
    Mit 1/30 wird das meistens gut.









    Hier nur eine Lichtquelle, damit ich Schatten als Gestaltungsmoment habe.



    Mit Schmuck geht das auch.
    Da fotografiere ich gerne in myregalbrett die ausgestellten Stücke (mit
    Genehmigung) und stelle die Fotos dann der Ladeninhaberin zur Verfügung.
    Sie nutzt sie oft bei facebook.



    Das nur als Anregung.
    Fotokamera: Sony RX 100 I und auch Nikon D90



    Munterholln!
    Hartmut

  • Moin!



    Es geht auch OHNE Stativ.
    Wenn ich für meine Zwecke etwas fotografieren möchte, nehme ich zwei "schwedische" LED-Lämpchen (9.99 EURO)
    und beleuchte von links und rechts das Motiv.
    Mit 1/30 wird das meistens gut.









    Hier nur eine Lichtquelle, damit ich Schatten als Gestaltungsmoment habe.



    Mit Schmuck geht das auch.
    Da fotografiere ich gerne in myregalbrett die ausgestellten Stücke (mit
    Genehmigung) und stelle die Fotos dann der Ladeninhaberin zur Verfügung.
    Sie nutzt sie oft bei facebook.



    Das nur als Anregung.
    Fotokamera: Sony RX 100 I und auch Nikon D90



    Munterholln!
    Hartmut

  • Moin Hartmut,
    danke für Deine weiteren Anregungen / Fortbildungshilfen für einen Amateur! :/


    Und... was sehen meine "entzündeten Augen" (Donald Duck) ? Ein Modell eines Lloyd-PKW aus den 50er/ wenn nicht 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. :thumbsup:8) (wurde - bekanntlich ? - damals in Bremen gebaut, nahe meiner norddeutschen Heimatstadt Oldenburg / O.) :respekt:


    Grüße nach Nord-Niedersachsen aus Köln :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Moin Hartmut,
    danke für Deine weiteren Anregungen / Fortbildungshilfen für einen Amateur! :/


    Und... was sehen meine "entzündeten Augen" (Donald Duck) ? Ein Modell eines Lloyd-PKW aus den 50er/ wenn nicht 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. :thumbsup:8) (wurde - bekanntlich ? - damals in Bremen gebaut, nahe meiner norddeutschen Heimatstadt Oldenburg / O.) :respekt:


    Grüße nach Nord-Niedersachsen aus Köln :wink

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Ja Hartmut, ich damals auch - Jahrgang 1945. Danke schön! (is ja alles OT hier - oder? Arnd?) :applaus:


    Aber die vorher gezeigten Fotos sind inzwischen für mich nicht mehr zu sehen, auch der Lloyd nicht. Wer hat die geklaut? Ganz schön frech... ?(


    Aber so bleiben wir ja munter!

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Ja Hartmut, ich damals auch - Jahrgang 1945. Danke schön! (is ja alles OT hier - oder? Arnd?) :applaus:


    Aber die vorher gezeigten Fotos sind inzwischen für mich nicht mehr zu sehen, auch der Lloyd nicht. Wer hat die geklaut? Ganz schön frech... ?(


    Aber so bleiben wir ja munter!

    Gruß aus Köln


    Wolf, der gern noch mit Tam im blauen ReiseKasten unterwegs wäre, inzwischen wieder mit Hund/ Anton, ehemals bulgarischer Dipl.-Straßenräuber, jetzt Wachmann in Köln^^

  • Hallo Woffie,
    worauf deine Kamera nun steht, hast du uns leider nicht verraten; oder hab ich das überlesen?


    Aber das Thema ist sicher nicht nur für dich interessant. Ich halte nämlich ein Stativ für ein absolut sinnvolles Zubehör. Nicht immer hat man Lichtverhältnisse, die scharfe Fotos "freihand" erlauben.


    Ich habe sogar zwei Stative, und kann das nur jedem empfehlen: Ein Einbein, das ist einerseits flexibel einsetzbar bei Sport- oder anderen Ereignissen wo man schnelle Schwenks machen muss. Man hat damit den Foto- oder Filmapparat in den zwei Hauptachsen stabilisiert. Das sorgt für wesentlich "unverwackeltere" Aufnahmen und auch die "Schräglage" wird aktiv verhindert.


    Für statische Objekte und Aufnahmen mit Selbstauslöser (oder Funk Fernauslöser) verwende ich ein leichtes Dreibeinstativ mit Teleskop-Füßen. Viele halten das für zu unstabil. Das spielt aber keine Rolle. Außer bei echten Spiegelreflex Kameras gibt es keine mechanischen Erschütterungen. Der größte Vorteil ist vor allem die Portabiliät. Ein schweres Stativ ist für "immerdabei" ungeeignet und selbst wenn man daheim eine studioähnliche Ausrüstung braucht, ist es "Oversize" :-)


    Für Schmuck-Fotos machst dir am besten ein Mini-Studio aus einem großen Karton. in den schneidest du vorne und seitlich möglichst große Öffnungen. Dann kleidest du mit Küchenrolle die Seitenwände und im lockeren Bogen kleidest du den Boden und die Rückwand aus. Damit kannst du dann von vorne oder von oben deine Gegenstände ablichten. Beleuchtung durch die Küchenrolle von seitlich, oben, oder von vorne mit LED-Lampen. "Mini-Studios" gibt es auch schon fertig für wenig Geld in der E-Bucht. (Suchbegriff: fotozelt)


    Mein Einbein ist ausgezogen nur 110 cm. Das ist auf Tribünenplätzen ideal im Sitzen. Bei stehender Arbeitsweise finde ich in der Regel immer einen "Stützpunkt" (z.B.Geländer) , auf den ich das Einbein stellen kann. Das Dreibein sollte zusammengeklappt möglichst kompakt sein. Da gibt es im Gebrauchtmarkt das berühmte Ines aus DDR Zeiten (VEB Steinach). Das ist nur 25x6x3 cm zusammengeklappt. Es gibt leider neu nicht viel vergleichbares auf dem Markt. Ich hab ein altes Porst Dreibein, das ist nicht ganz so kompakt (flach) wie das "Ines", aber sonst vergleichbar: Ausgezogen ca 110 cm hoch


    Fazit: Ein Stativ, das nicht in die Fototasche passt, liegt IMMER zuhause. Und da ist es sprichwörtlich "für die Katz". Da ist es, wie mit dem Knirps in der Tasche: Das ist zwar auch kein "richtiger" Schirm, aber wer ihn nicht dabei hat, ist angeseicht, wenns regnet. :-)

  • Hallo Woffie,
    worauf deine Kamera nun steht, hast du uns leider nicht verraten; oder hab ich das überlesen?


    Aber das Thema ist sicher nicht nur für dich interessant. Ich halte nämlich ein Stativ für ein absolut sinnvolles Zubehör. Nicht immer hat man Lichtverhältnisse, die scharfe Fotos "freihand" erlauben.


    Ich habe sogar zwei Stative, und kann das nur jedem empfehlen: Ein Einbein, das ist einerseits flexibel einsetzbar bei Sport- oder anderen Ereignissen wo man schnelle Schwenks machen muss. Man hat damit den Foto- oder Filmapparat in den zwei Hauptachsen stabilisiert. Das sorgt für wesentlich "unverwackeltere" Aufnahmen und auch die "Schräglage" wird aktiv verhindert.


    Für statische Objekte und Aufnahmen mit Selbstauslöser (oder Funk Fernauslöser) verwende ich ein leichtes Dreibeinstativ mit Teleskop-Füßen. Viele halten das für zu unstabil. Das spielt aber keine Rolle. Außer bei echten Spiegelreflex Kameras gibt es keine mechanischen Erschütterungen. Der größte Vorteil ist vor allem die Portabiliät. Ein schweres Stativ ist für "immerdabei" ungeeignet und selbst wenn man daheim eine studioähnliche Ausrüstung braucht, ist es "Oversize" :-)


    Für Schmuck-Fotos machst dir am besten ein Mini-Studio aus einem großen Karton. in den schneidest du vorne und seitlich möglichst große Öffnungen. Dann kleidest du mit Küchenrolle die Seitenwände und im lockeren Bogen kleidest du den Boden und die Rückwand aus. Damit kannst du dann von vorne oder von oben deine Gegenstände ablichten. Beleuchtung durch die Küchenrolle von seitlich, oben, oder von vorne mit LED-Lampen. "Mini-Studios" gibt es auch schon fertig für wenig Geld in der E-Bucht. (Suchbegriff: fotozelt)


    Mein Einbein ist ausgezogen nur 110 cm. Das ist auf Tribünenplätzen ideal im Sitzen. Bei stehender Arbeitsweise finde ich in der Regel immer einen "Stützpunkt" (z.B.Geländer) , auf den ich das Einbein stellen kann. Das Dreibein sollte zusammengeklappt möglichst kompakt sein. Da gibt es im Gebrauchtmarkt das berühmte Ines aus DDR Zeiten (VEB Steinach). Das ist nur 25x6x3 cm zusammengeklappt. Es gibt leider neu nicht viel vergleichbares auf dem Markt. Ich hab ein altes Porst Dreibein, das ist nicht ganz so kompakt (flach) wie das "Ines", aber sonst vergleichbar: Ausgezogen ca 110 cm hoch


    Fazit: Ein Stativ, das nicht in die Fototasche passt, liegt IMMER zuhause. Und da ist es sprichwörtlich "für die Katz". Da ist es, wie mit dem Knirps in der Tasche: Das ist zwar auch kein "richtiger" Schirm, aber wer ihn nicht dabei hat, ist angeseicht, wenns regnet. :-)


  • ....Das Dreibein sollte zusammengeklappt möglichst kompakt sein. Da gibt es im Gebrauchtmarkt das berühmte Ines aus DDR Zeiten (VEB Steinach). Das ist nur 25x6x3 cm zusammengeklappt. Es gibt leider neu nicht viel vergleichbares auf dem Markt.
    ..........
    Fazit: Ein Stativ, das nicht in die Fototasche passt, liegt IMMER zuhause.

    Alles richtig. Allerdings gibt es auch heute noch oder wieder solche Raum- und Gewichtswunder. Gerade beim Gewicht hat sich durch die Verwendung z.B. von Carbon viel bewegt.


    Hier mal ein Besipiel von Rollei: Packmaß: 33x9x8cm, Gewicht 770 Gramm : Rollei Carbon Stativ Compact Traveler No. 1 Carbon


    Gruß
    Roman


  • ....Das Dreibein sollte zusammengeklappt möglichst kompakt sein. Da gibt es im Gebrauchtmarkt das berühmte Ines aus DDR Zeiten (VEB Steinach). Das ist nur 25x6x3 cm zusammengeklappt. Es gibt leider neu nicht viel vergleichbares auf dem Markt.
    ..........
    Fazit: Ein Stativ, das nicht in die Fototasche passt, liegt IMMER zuhause.

    Alles richtig. Allerdings gibt es auch heute noch oder wieder solche Raum- und Gewichtswunder. Gerade beim Gewicht hat sich durch die Verwendung z.B. von Carbon viel bewegt.


    Hier mal ein Besipiel von Rollei: Packmaß: 33x9x8cm, Gewicht 770 Gramm : Rollei Carbon Stativ Compact Traveler No. 1 Carbon


    Gruß
    Roman

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!