Roman Ansprechpartner
  • Mitglied seit 3. November 2004

Beiträge von Roman

    Och, ein Nachbar lebt aber gerne die Hälfte des Jahres in Brasilien und die andere Hälfte hier in D.

    Leute wie Bolsonaro und Duterte sind legal an die Macht gekommen, weil das Volk es einfach satt hatte, sich von Drogendealern, Auftragsmördern, Kleinkriminellen, Schlägern und sonstigem Pack drangsalieren zu lassen.

    Sowas nennt man: "Den Teufel mit Beelzebub austreiben"

    Soll das jetzt ein Qualitätsmerkmal für den Präsidenten sein, dass Dein Nachbar sich dort 6 Monate im Jahr aufhält. Ich vermute, dass dessen Lebensbedingungen dort in den 6 Monaten soweit jenseits dessen sind, was auf einen Durchschnittsbrasilianer zutrifft, dass er es wohl gut aushalten kann.


    Ansonsten ist es ja nichts neues, dass Populisten immer dort gute Chancen haben, wo Korruption regiert, siehe Ungarn. Auch wenn Bolsonaro vielleicht dem einen oder anderen Rauschgiftring den Garaus gemacht hat, hat er parallel sein eigenen korrupten Strukturen aufgebaut unter denen das Volk jetzt vielleicht noch mehr leiden muss.




    Gruß

    Roman

    Das so geprießene Deutschland und deren Politiker versagen gerade auf ganzer Linie. Und das dabei die Wirtschaft an die Wand gefahren wird ist auch nicht ohne. Das darf wohl gesagt werden.

    Gesagt werden, darf bei uns in Deutschland zum Glück so ziemlich alles, lieber Rupert. Bei dem "Versagen auf ganzer Linie", bin ich allerdings auch anderer Ansicht.


    Es ist z.Zt. tatsächlich mal wieder chic, wenn man den Politikern auf die Glocken gibt. Bei machen ist das auch richtig und berechtigt, ich denke dabei vor allem an unser beeindruckendendes "Task Force-Team"....


    Nur verallgemeinern sollte man das nicht. Die meisten bemühen sich wirklich, für die Menschen und das Land den besten Kompromiss zu finden. Ich möchte mit keinem tauschen....

    Dass das in einer so verästelten Demokratie wie Deutschland mit ihrem Föderalismus nicht einfach ist, sollte uns für zukünftige Extremsituationen zu denken geben. Hier haben es Länder einfacher, in denen wenige oder sogar nur einer das Sagen hat, zumindest theoretisch....


    Wenn diesem Land, wie in Brasilien, ein rechtsradikaler Vollidiot wie Bolsonaro regiert, sollte man froh sein, dass man dort nicht leben muss.


    Gruß

    Roman

    ... und im Urlaub einfach weniger Material....Grüsslis Peter😎

    und nicht nur das...ich hatte früher oft 60-70 CD´s im Urlaub dabei. Mal abgesehen davon, das man diese immer vor dem Urlaub in die leichten CD Taschen umräumen musste und nach dem Urlaub das ganze wieder zurück, hatte man ja auch einiges an Wert dabei...da konnten schon mal bis zu 1000 Euro zusammen kommen, die sich leicht davon tragen lassen.


    Irgendwann habe ich dann die Dinger gebrannt und nur noch Kopien mitgenommen, aber das war dann ja noch mehr Aufwand und aus Bequemlichkeit war man teilweise mehrere Jahre mit dem gleichen Repertoire unterwegs.



    Gruß

    Roman

    Gibt es SD-"Brenner" als Zusatz für den USB am PC? Ich finde nur Lesegeräte für SD-Karten, nicht anders herum.

    Hallo Ralf,


    ich habe mir für den Laptop diesen Kartenleser mit USB Anschluss gekauft:


    https://www.amazon.de/UGREEN-K…A4t-schwarz/dp/B01EFPX9XA


    Du brauchst ja keinen "Brenner". Du konvertierst Deine CD´s auf Deinem PC in MP3 Dateien und speicherst alle Tonträger zuerst mal dort in einem Ordner "Musik-CD´s - MP3" ab.


    Wenn Du fertig bist schiebst du die MP3 Dateien auf die im Kartenleser befindliche SD Karte - fertig !


    Und kauf dir um Gottes Willen nicht noch extra Software wie z.B. von "Magix der MP3 Maker". Das geht nach meiner Erfahrung besser und kostenlos mit dem Windows Media Player, der auf jedem PC sein sollte. Wenn nicht kannst du ihn dir hier herunterladen:


    https://support.microsoft.com/…ce-25b1-aee3-94596b658287


    Gruß

    Roman

    ...Wir hatten uns im Vorfeld auf Messen alle 3 Ausbauer angesehen und dort auch den ersten Kontakt zum derzeitigen Geschäftsführer. Klar vertritt er seine Marke, hat aber nie die anderen beiden Mitbewerber "schlecht" geredet.

    Hallo Wolfgang,


    Deine Schilderungen decken sich 1:1 mit unseren Erfahrungen. Auch bei der Schwestermarke "Schwabenmobil" fühlten wir uns gut beraten.


    Gruß

    Roman

    ...Bin ich mal gespannt wann die über 70 endlich dran sind ......

    Also bei uns im Saarland, kann man für die 70+ zumindest einen Termin beantragen. Dann vermute ich, dass man auch einen bekommt. Gestern stand in der SZ, dass die 70+ jetzt zeitnah auch geimpft werden sollen.


    Gruß

    Roman

    Ich beschränke meinen Kommentar mal auf genau diese Aussage, und genau da hat es gekippt bei mir:

    HRZ ging absolut nicht auf meine Wünsche ein, ich habe Zeichnungen und Lösungen zu meiner Idee aufgezeigt, anhand Muster, teilweise aus Karton «funktionsfähig» demonstriert, war jedoch absolut nicht von Interesse.


    Und heute? Meine Idee ist das Model «MAMBO» im HRZ Angebot geworden.

    O.K., wenn das heute die Praxis auch bei HRZ ist, bleibt für wirklich individuellen Ausbau auf hohem Nivaeu, fast nur noch Bresler übrig. Die bauen was technisch machbar ist.


    Es gibt sicher noch andere, noch kleinere Anbieter, aber von Brelser weiß ich es genau.


    Gruß

    Roman

    Dort wird schon sehr solide gearbeitet. Davon konnte ich mich bereits 1993, als HRZ noch in Öhringen beheimatet war, überzeugen (damals noch unter anderer Geschäftsleitung).


    Dass die Möbel alle verleimt werden, gefällt mir sehr gut. Das macht zumindest Bresler nicht und CS m.W. auch nicht, beugt aber wirklich jedweden Knarzgeräuschen vor.


    Man sollte auch bei den negativen Berichten im Netz immer berücksichtigen, dass HRZ fast alle individuellen Wünsche der Kunden versucht umzusetzen. Da sind sicherlich auch mal Lösungen dabei, mit denen man bei HRZ nicht glücklich ist, aber nach dem Motto der Kunde ist König dennoch umsetzt. Wenn dann der Kunde später merkt, dass seine Idee doch nicht so gut war, wird er selten zugeben, dass der Ausbauer ihm eigentlich davon abgeraten hat....


    Bei der "Stangenware" liest mal selten von Kundenproblemen.


    Gruß

    Roman

    Ich nehme das von CS empfohlene "AURO 2 in 1 Öl-Wachs classic Nr. 129".

    Am Ende der Saison reinige ich alle Holzteile mit einem Spülschwamm und normalem Spülmittel, lasse alles ein paar Tage trocknen und trage dann das o.a. AURO mit einem LAPPEN auf, nicht mit einem Pinsel !!

    Nach ein paar Tagen schaue ich, ob eine zweite Behandlung nötig ist.

    Damit hat Heinz die Frage erschöpfend beantwortet. Ich habe die Prozedur alle 2-3 Jahre auf allen Flächen gemacht. An den stärker beanspruchten Stellen gern auch jährlich.

    Peter: Die Fotos sind zwar unscharf und überbelichtet, trotzdem sieht man die typischen blaugrauen Verfärbungen von Holz, wenn kein Schutz mehr vorhanden ist. Gilt übrigens auch für die Schublade darunter.


    Gruß

    Roman

    Finde das Konzept toll und man kann beim Kawa bleiben, muss halt dafür einen Hänger ziehen.

    Und genau das wäre für MICH ein No Go. Ich kann mir vieles an An- und Aufbauen am Kawa vorstellen, aber niemals einen Hänger. Damit verliere ich ein gutes Stück an Flexibilität und Mobilität, weswegen ich einen Kawa fahre.

    Wer damit auf seinen Überwinterungsplatz im Süden fährt, O.K. Aber der hat auch keinen Kawa... ;)


    Gruß

    Roman

    Und ich habe eine Klappe unter dem Bett mit einer Auszieh-Schublade dahinter. Blockiert natürlich einen Teil des Stauraums.

    So würde ich das auch auf jeden Fall machen. Auf die Art ist der Stauraum unter dem Bett immer gut zugänglich. Die Länge von fast 2,00m bringt dir ja nichts, es sei denn du willst dort Skier oder andere lange Gegenstände transportieren.

    Allerdings steht das Stockbett ja auf einem Podest. D.h. es geht ja im Cargoraum noch eine Etage runter und du musst aufpassen, dass du keinen Staurum verlierst.

    Ich würde nach hinten auf Höhe der Badwand auch eine (entnehmbare) Trennwand im Cargoraum einbauen, damit die Sachen die du dort lagerst nicht durcheinander kommen.


    Gruß

    Roman

    Untersetzung?

    Wer braucht die, wenn die ersten drei Gänge kürzer ausgelegt sind als beim "normalen " Getriebe?

    Damit Heinz zeigst Du dass Du mit Deinem Syncro nie echt offroad gefahren bist . In wirklich schwerem Gelände auf/ und ab ist die langsamere Geschwindigkeit mit doch voller Kraft und Drehmoment ungemein wichtig!

    Es ist wohl genau so, wie Peter schreibt. Ich hatte, als unser Junior noch recht neu war, Kontakt zu Oberaigner. Das waren interessante Gespräch mit Herrn Ahrenz. Er ging damals sogar so weit zu sagen, dass die meisten Wohnmobilisten eigentlich keinen Allrad benötigen würden, ihnen aber in den klassischen Situationen wie der nassen Wiese bzw. Schotterwegen auf steilen Pisten mit einem Untersetzungsgetriebe sehr gut geholfen wäre.


    Das hätte er mir nämlich auch ohne 4x4 eingebaut. Leider braucht er unseren Sprinter dazu 3-4 Tage für den Umbau. Und dafür dann auch noch in Laage ins Hotel ziehen, weiß nicht....


    Gruß

    Roman

    Mann kann auch alles zu Tode diskutieren. Oder man akzeptiert, dass es Menschen gibt die eine andere Ansicht/Auffassung /Meinung haben. Letzteres nennt man wohl T o l e r a n z.

    Genau darum geht es mir, Bernhard. Wem tut denn dieses "Marketing" wie Peter es nennt weh ?...niemand. Im Gegenteil. So haben gut betuchte Interessenten die Möglichkeit, auch in diesen verrückten Zeiten, direkt an ein neues sehr gut ausgestattetes Fahrzeug zu gelangen, ohne fast 2 Jahre darauf warten zu müssen.


    Das könnten CS & Co übrigens ohne weiteres auch so machen, wenn sie freie Kapazitäten hätten....


    Gruß

    Roman

    Ich denke auch, dass die Verbindung von 4-Matic mit der Getriebeautomatik und dem automatischen Zusammenspiel der beiden, für den normalen Nutzer eines Wohnmobiles, eher Vor- als Nachteile bietet.

    Wer einen Allrad für Expeditionen benötigt, wird ja weiterhin von Iglhaut gut bedient.


    Ich finde es wie Thomas dagegen schmerzlicher, dass der bärenstarke 6 Zyl endgültig entfällt. Das ist nicht zu kompensieren.


    Gruß

    Roman

    Natürlich ist damit das Reisen nicht beendet, aber das wird ab sofort wieder anders, PKW und Ferienhäuser oder -wohnungen etc., Erkundungen in naher und weiter Umgebung mit Hund, per Pedes + Fahrrad...

    Mein lieber Wolf,


    schön dass es doch noch so gut und unkompliziert geklappt hat mit dem Rondo Verkauf.


    Da wir auf unseren zahlreichen Touren mit dem Womo auch sehr viele Ecken Europas kennen lernen durften, wissen wir natürlich, wo es uns sehr gut oder am besten gefällt. Und dort kann ich mir dann auch ebenso wie ihr, vorstellen auch mal 3-4 Wochen in einem schnuckeligen Ferienhaus zu verbringen. Eine Arbeitskollegin fährt über Pfingsten (wenn wieder möglich...) in ein Häuschen am Wörthersee und im Herbst in ein Ferienhaus in der Normandie. Sie hat mir die Bilder beider Häuser gezeigt und ich muss sagen, da könnte auch ich es aushalten. Und das, ohne vermutlich unser mobiles Heim zu vermissen. Denn die Füße zum Wandern, das Rad zum Fahren und das Auto für die Tagestouren hätten wir ja dabei.


    Daher halte uns ruhig auf dem Laufenden was ihr so treibt. Vielleicht machen wir ja mal ein Unterforum auf, mit dem Titel "Urlaub nach dem Womo"....

    Die User, die das betrifft, werden auf jeden Fall mehr... ;)


    Viele Grüße

    Roman

    Hallo Jörg,


    ich hau mal noch einen raus... :00008235: ..hast du dich eigentlich schon mal mit einer ganz anderen Fahrzeuggattung befasst...?


    Wir haben uns auf dem letzten Caravan Salon ja in den "Oman" von "Burow" verliebt. Er bietet eigentlich in allen Lebensbereichen mehr Platz als ein ausgebauter Sprinter und ist zudem (vermutlich) dank der Basis noch geländegängiger. Und selbst ein Top ausgestatteter Oman liegt immer noch 10-15.000 Euro unter dem Hymer, ist also für max. 95.000 Euro zu haben.


    Den Oman gibt es in einer kurzen und einer langen Version. Die lange hat mehr Staurum (hinter den Fahrerhaussitzen). Die Gewichtsnachteile aus dem folgenden Video hat Claus Burow wohl inzwischen durch eine paar clevere Umbauten und den Einsatz anderer Materialien fast ausgleichen können, sodass man nun auch bedenkenloch zum "langen" greifen kann.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Hier der "kurze":


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    und noch ein Bericht von der Messe:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

    Roman

    Nochmal, HYMER baut nicht ein einzelnes Fahrzeug alleine das geht kostenmäßig in diesem riesengrossen

    Laden einfach nicht.

    Nochmal Werner, ich bin immer noch nicht zum Kern dessen vorgedrungen, was du uns sagen willst....Dass Hymer deutlich mehr Fahrzeuge baut als die "Kleinen", wissen hier glaube ich alle. Was haben Deine Ausführungen also mit dem Faden hier zu tun....?


    Gruß

    Roman

    Ehrlich gesagt verstehe ich die ganze Diskussion ab Beitrag 225 nicht. Natürlich haben die großen Hersteller und in der Folge deren Händler ein anderes Geschäftsmodell als die kleinen Manufakturen.

    Die Nachfrage ist ja auch i.d.R. wesentlich größer. Und ich mache mir auch keine Sorgen darum, ob die Händler die Anzahl der Modelle die sie vielleicht auf Grund von "Knebelverträgen" dem Hersteller abnehmen müssen, zeitnah weiter verkaufen können....die leeren Lagerplätze in den vergangenen Monaten lassen ja eher vermuten, dass ihnen die Fahrzeuge aus den Händen gerissen wurden. Und wenn nicht, führt das auch gelegentlich zu der einen oder anderen Rabattaktion.


    Und all das hat ja mit den Qualitäten eines Fahrzeugs bzw. ob dieses ein gutes P/L Verhältnis hat, eigentlich wenig bis gar nichts zu tun....


    Gruß

    Roman

    Habe gerade mit meinem MB Hymerhändler GAST Herrn Nathmann gesprochen...

    Ich bin gespannt zu welchem Kurs die Teile letztendlich wirklich verkauft werden. Ich kann mich erinnern, dass praktisch an jedem Hymer eines großen Fachhändlers in Saarbrücken, sich die Nachlassschilder in der Höhe gegenseitig überboten haben.....


    Gruß

    Roman

    Aber wie Sie auf 10 Tage Autarkie kommen, würde mich mal interessieren

    Ja klar, das ist sicher ein eher theoretischer Wert, der allein schon durch die im Kawa begrenzt vorhandenen Wasser- auch Abwasserreserven auf max. 3-4 Tage limitiert ist.

    Dazu kommt die konventionelle Cassettentoilette. Wäre eine TTT verbaut, hätte man zumindest auch hier eine Autarkie von 10 und mehr Tagen.


    Die vorhandenen Batteriekapazitäten in Verbindung mit der Solaranlage geben die 10 Tage sicher durchaus her (wenn die Sonne scheint...)


    Weil immer wieder die schlechte Dämmung bei den Großserienherstellern erwähnt wird. Die ist, wie wir wissen auch bei manchen Premiumausbauern nicht im ganzen Fahrzeug mustergültig... ;) . Und mit der 6 KW Dieselheizung kann man selbst im nicht gedämmten Kasten bei Minusgraden fast Sauna Temperaturen erreichen...


    Gruß

    Roman

    Mal ein ein ganz anderer Denkansatz.


    Man kann natürlich nach einem gut erhaltenen Indipendent, 4-5 Jahre alt, 50.000-80.000 km Ausschau halten und dafür mit guter Ausstattung immer noch stolze 100.000 Euro bezahlen....


    ...oder man schaut wirklich mal über den Tellerrand z.B. nach einem neuen Hymer Grand Canyon S CrossOver:


    https://www.hymer.com/de/de/modelle/hymer-gcs-crossover


    Der ist mit durchaus sehr guter Aussattung für rund 106.000 Euro zu haben. Ich schätze mal etwa 30.000 Euro unter einem vergleichbaren Indi.


    Da kommt man m.E. durchaus ins Grübeln, zumindest würde es mir so gehen. Ich würde mir den Hymer zumindest mal sehr genau anschauen. Es ist halt einfach die Frage, ob es wirklich das letzte Quentchen an Ausbauqualität sein muss, damit man das gute Stück in noch fast neuwertigem Zustand seinen Ur-Enkeln vermachen kann...oder ob das Reisen mit einem Grand Canyon nicht genau so viel Spass machen kann wie mit einem CS...oder einem der anderen aus der Hochpreis Liga.


    Ich finde zumindest, dass Hymer hier ein interessantes Model auf die Beine gestellt hat, das noch dazu alles drin und dran hat, was man demnächt nicht mal mehr für Geld und gute Worte bekommen kann. V6, 7G, Oberaigner Allrad, Sperren, Untersetzungsgetriebe.

    Dazu kommt, dass man auch bei der Autarkie serienmäßig kräftig zugelangt hat. 2 x 135 AH Lithium Batterien, 95 AH Bleibatterie plur Wechselrichter und Solaranlage. Er hat sogar einen isolierten Abwassertank, ja das geht....


    Der Sprinter hat im Prinzip alles drin und dran, was man bei den Premium Ausbauern dazu buchen kann und muss.


    Geht man jetzt noch davon aus, dass der Markpreis bei manchen Hymer Händlern letztendlich sogar unter 100.000 Euro liegen wird, dann ist das ein echtes Schnäppchen, das kann man nicht anders sagen.


    Gruß

    Roman

    Ich will keine 135 für einen Neuen ausgeben, sondern nur "um die 100". Aber die Erwartung ist schon, dass es kein Altmetall ist, sondern ein in technisch gutem Zustand befindlicher Gebrauchter :00000454: Vielleicht bin ich (noch) zu naiv!

    Ich fürchte, ja.... ;)


    Wenn du kein "Altmetall" möchtest, bleibt dir ja nichts anderes übrig, als zu warten, bis die ersten ausgebauten Sprinter auf der neuen Bsis auf den Gebrauchtmarkt kommen. Da wartest aber nicht nur du drauf. Und das dauert auch noch wenigstens 3-4 Jahre.


    Häng die Weiterentwicklungen nicht höher als sie es wert sind. Ich bin inzwischen auch schon einen neuen Sprinter gefahren und muss sagen, dass sich bei mir kein unbedingtes "willhaben-Gefühl" eingestellt hat. Gute Ausstattung bleibt gute Ausstattung. Und manches was du oben als "Must Have" aufgeführt hast, bekommst du auch bei den neuen Modellen nur gegen Aufpreis und nicht serienmäßig. Das geht fast alles auch beim alten Modell.


    Gruß

    Roman

    Für das Dauerreisen ist so ein Mobil sicherlich nicht gemacht. Mich würde wirklich interessieren in welchem Zustand sich so ein Fahrzeug NACH der Dauerbelastung befindet.

    Warum nicht...? Ich finde auch, dass es genügend Beispiele gibt, die das Gegenteil beweisen. Kann es nicht sein, dass sich die Fahrer der Nobelausbauer das nur deshalb immer wieder einreden, um ihre wesentlich höheren Ausgaben vor sich selbst zu rechtfertigen...?


    Es gibt gute Gründe, weshalb wir uns für das Model entschieden haben, das wir aktuell fahren. Dass es womöglich Expeditionstouren besser übersteht, als ein Kasten von der Stange, war definitv kein Grund. Und wenn man sich die Diskussionen über zu hohe Gebrauchtwagenpreise bei den Nobelausbauern anschaut, kann man die Käufer der "Brot und Butter" Kasten eigentlich nur beneiden (s. "La Strada Regent S" im Faden "Suche CS Indipendent"). Die erzielen nach 5-6 Jahren problemlos noch 70% des Neuwagenpreises.


    Ich bin zufällig über ein Video gestolpert, in dem eine Winterreise zu den Lofoten mit einem Ducato mit Ausbau "Malibu" geschildert wird. Die meisten hier würden sagen, das ist ohne 4x4 nicht machbar. Hier wurden nicht mal Schneeketten gebraucht, obwohl es an Schneemassen und vereisten Fahrbahnen nicht mangelte..:


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

    Roman

    ... und du bist der Meinung, dass jetzt ein angesetzter Restwert von 66% (vorausgesetzt die 135´ stimmen) nach 6 Jahren und über 80.000km ein realistisches Preis-/ Leistungsverhältnis darstellt bei dem man zuschlagen sollte <X ?

    Hallo Jörg,


    ein klares JA ! Niemand hier würde ihn für weniger abgeben (ich unterstelle, dass die 135 passen). Wenn es der ist, den ich meine, steht er inzwischen bei Mobile.de für 90.000 Euro. Das sind pro Jahr ein "Verlust von 7.500 Euro. Das ist schon hart an der Schmerzgrenze.

    Ich hätte die 95 vermutlich mal stehen lassen....


    Gruß

    Roman

    Hmm, gute Frage. Ich hatte ja auch bei HRZ angefragt und hatte 2019 auch eine Preisliste erhalten. Dort ist der Dream mit einem Grundpreis von 97.500 CHF aufgeführt.

    Das ist interessant Johannes. HRZ lässt sich ja leider bezüglich der Grundpreise nicht mehr in die Karten schauen. Es war aber immer so, dass HRZ Dream, CS Corona und Bresler Junior Exclusiv dicht beieinander lagen...max. 1.000-2.000 Euro Differenz.


    Der Euro Preis des Dream läge somit bei rund 90.000. Die beiden anderen kosten derzeit knapp unter 80.000 Euro. Wären immerhin 10.000 Euro Differenz.


    Gruß

    Roman