skorp User
  • Mitglied seit 26. Oktober 2007

Beiträge von skorp

    Zitat

    Original von d.rose
    Lange habe ich überlegt, ob ich auch antworten soll.


    Meine Antwort: Am Besten wird es sein, wenn wir durch Schweigen unseren Unwillen zum Ausdruck bringen.


    Hallo an den Admin und Alle!


    Hier kann ich nur jedes Wort von d.rose unterstreichen.


    Ich nehme diesen Beitreig zum Anlass und bitte mich aus der Mitgliedsliste zu streichen. Nie fiel ich hier jemanden auf, keiner wird meine Abwesendheit merken - aber eine Karteileiche mag ich auch nicht sein.


    Mir hat hier einiges gefallen, einiges nicht - wie im richtigen Leben halt - aber so richtig heimisch konnte ich mich nie fühlen, bemühte mich anfangs, wurde aber nie richtig warm.
    Zu verschieden sind eben die Interessen, und zu wenig fand ich hier "Gleichgesinnte".


    Also nichts für ungut.


    Gruss skorp

    Zitat

    Original von d.rose
    Lange habe ich überlegt, ob ich auch antworten soll.


    Meine Antwort: Am Besten wird es sein, wenn wir durch Schweigen unseren Unwillen zum Ausdruck bringen.


    Hallo an den Admin und Alle!


    Hier kann ich nur jedes Wort von d.rose unterstreichen.


    Ich nehme diesen Beitreig zum Anlass und bitte mich aus der Mitgliedsliste zu streichen. Nie fiel ich hier jemanden auf, keiner wird meine Abwesendheit merken - aber eine Karteileiche mag ich auch nicht sein.


    Mir hat hier einiges gefallen, einiges nicht - wie im richtigen Leben halt - aber so richtig heimisch konnte ich mich nie fühlen, bemühte mich anfangs, wurde aber nie richtig warm.
    Zu verschieden sind eben die Interessen, und zu wenig fand ich hier "Gleichgesinnte".


    Also nichts für ungut.


    Gruss skorp

    Hallo beisl01,


    Ich denke so falsch ist dieses Forum für meine Frage nicht.


    Die von mir genannten Länder sind doch wirklich keine "Exoten", als wir 1982 in der Osttürkei entlang der russisch - iranischen - dann irakischen Grenze fuhren war dies vielleicht eher der Fall. Dann nach vielen Jahren Abstinenz im Winter 2007 wieder. (nur an der Mittelmeer / Schwarzmeerküste bis zur Grenze nach Syrien)
    Welten lagen dazwischen. Sogar Campingplätze gibt es jetzt auch im Osten der Türkei (wir besuchten allerdings keinen, in diesem Land ist das "freie stehen" offziell erlaubt. http://www.camper-55plus.info/…kei_2007/turkei_2007.html


    Damals machten wir die geplante Reise nicht weil die politische Situation es nicht zuliess, ich meinte hier die kriegerischen Auseinandersetzungen.
    Ich denke Syrien und erst recht Jordanien sind genauso sicher wie die Länder im Norden und Westen Afrikas - nie hatten wir Probleme.


    Wenn ich im ersten Satz schrieb dass ich dieses Forum als nicht falsch sehe, spreche ich aus Erfahrung.


    In den diversen Outdoor und Globetrotter - Foren wird man mit Fragen zu touristisch erschlossenen Reiseländern doch überhaupt nicht ernst genommen. Für Nahost gibt es zur Zeit doch nur ein Thema: gibt es im IRAN Diesel oder nicht? Ist die Touristcard zwingend zum Tanken notwendig und wieviel länger dauert die Strecke nach Indien. usw.


    Ich war lange Zeit in einem, mit diesem hier, vergleichbaren Forum - nicht in der Grösse - aber in der Zusammensetzung der Mitglieder. Dieses Forum ist geschlossen - aber die Seiten mit den Reiseberichten blieben. Wenn Du willst kannst Du hier lesen welche Ziele mit ganz normalen Campingfahrzeugen angefahren werden, von Leuten welche sich nicht in exotischen Reiseforen sondern in ganz normalen Campingforen bewegen.
    Marokko - Libyen - Polen und Baltikum - Senegal - Tunesien - Mauretanien - Griechenland - Türkei - Skandinavien - usw. wurden bereist. ... und dies alles von "Alltagscampern" mit handelsüblichen Campingfahrzeugen. http://www.camper-55plus.info/…richte/reiseberichte.html


    Aus dieser Erfahrung heraus "traute" ich mich, auch hier nach Infos zur Grenzabwicklung Syrien zu fragen - schwieriger wie von Tunesien nach Libyen wird es wohl auch nicht sein? Wer aber vorab informiert ist tut sich leichter.


    Gruss skorp

    Hallo, wir sind am Planen für Frühjahr 2010


    So endgültig ist unser Ziel aber nicht, wir sind noch am Sammeln neuerer Infos.
    Besonders Berichte über private kürzlich gemachte Reisen interessieren uns.


    Dies war für uns ein Grund die alternativ geplante Tour in die Ukraine an 2. Stelle zu setzen. Viel negatives (für unsere Art zu reisen) hörten wir, selbst Campingplätze ausserhalb der Tourismus - Hochburgen sollen rar sein oder werden als unangenehm geschildert. Freies Übernachten am Strand soll öfters nicht ruhig vonstatten gehen?


    All dies erfährt man aber doch nur wenn man sich langfristig vorher darum kümmert.


    Unser Favorit ist jetzt wieder Syrien / Jordanien. Vor Jahren hatten wir schon `mal geplant, haben uns das Reisehandbuch von Bardorf gekauft, hatten, da wir damals max. 6 Wochen Zeit hatten, gerechnet und nach Fähren geschaut - ja und dann liess die politische Situation eine Reise nicht mehr zu. (zumindest nicht nach unserer Einschätzung - wir sind nicht unbedingt Angsthasen - aber immer sehr vorsichtig)


    Was uns im Augenblick aber interessiert ist die Grenzabwicklung, die tatsächliche Handhabung der Grenzabwicklung. Die Theorie ist bekannt, aber für Infos über die Abwicklung wären wir dankbar (auch über den Zeitrahmen hörten wir sehr unterschiedliches von 2 Stunden bis fast 2 Tagen, war alles dabei)


    Wäre auch wichtig: wird nur das offz. Carnet des Aotomobilclubs anerkannt, oder kann ich auch mit der gleichen Bescheinigung der Industrie und Handelskammer ins Land?


    Wir wären also für alle neueren Infos dankbar. Dies gilt dann auch für die Grenze nach Jordanien.
    Auch interessant die Fähre von Piräus - Haifa. Die Buchung war bei Weiterfahrt nach Syrien früher nicht möglich.


    Also wenn jemand Tipps geben könnte (auch zu empfehlenswerten Handbüchern, hier ist das Angebot für Selbstfahrer klein) würden wir uns freuen.


    In jedem Fall sage ich schon `mal vorab DANKE.


    Gruss skorp

    Hallo Dieter,


    auch nach Tirana führen viele Wege. Wir waren ebenfalls nicht dort, 1964 verweigerte man uns die Einreise (das Visum sollte es an der Grenze geben? dem war nicht so) Seitdem fuhren wir immer wieder um dieses sicherlich schöne Land herum.


    Sollten wir aber tatsächlich einmal hinwollen, würde für uns nur eine Fähre ab Süditalien infrage kommen - wäre vielleicht auch für Dich eine Alternative?


    Gruss skorp

    Hallo,
    Hilfe ich habe gewonnen!


    GARMIN nüvi 255T, neu, in noch ungeöffneter Originalverpackung mit allen Papieren die den Sachverhalt beweisen, Produktinformation siehe hier:


    http://www.yatego.com/waypoint…%BCvi-255t-gps-navigation


    Preis: 120 Euro, zzgl. vericherter Versand innerhalb Deutschlands Euro 4,50 oder Abholung (Nähe Autobahnausfahrt München - West)


    Wer dieses Gerät gebrauchen kann, spart sicherlich einige Euros. Selbst haben wir uns erst vor kurzem solch ein Teil - ebenfalls mit der Möglichkeit der Koordinateneingabe zugelegt.


    Gruss skorp

    Hallo,
    Hilfe ich habe gewonnen!


    GARMIN nüvi 255T, neu, in noch ungeöffneter Originalverpackung mit allen Papieren die den Sachverhalt beweisen, Produktinformation siehe hier:


    http://www.yatego.com/waypoint…%BCvi-255t-gps-navigation


    Preis: 120 Euro, zzgl. vericherter Versand innerhalb Deutschlands Euro 4,50 oder Abholung (Nähe Autobahnausfahrt München - West)


    Wer dieses Gerät gebrauchen kann, spart sicherlich einige Euros. Selbst haben wir uns erst vor kurzem solch ein Teil - ebenfalls mit der Möglichkeit der Koordinateneingabe zugelegt.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ja auch ich kam durch die persönliche Empfehlung eines Camperboard - Mitglieds.
    Wir waren zusammen in einem anderen Forum, lagen öfters auf gleicher Wellenlänge und waren uns immer einig, dass die Qualität eines Forums auschll. durch die Beiträge der Mitglieder geprägt wird. Dass man mit überlegten und gezielten Beiträgen das Niveau pushen könne.


    Alleine durch verstärktes Engagement einer Gruppe würden sich einige nicht mehr wohlfühlen und sich eine andere Heimat suchen - so ganz ohne böse Worte und Intrigen. Bis zu einem gewissen Mass traf dies denn auch zu.


    Irgendwann schrieb eben jenes Mitglied, dass er seit Jahren auch noch anderswo dabei sei. Ich fragte per PN bekam gleich Antwort und liess mich nach einiger Zeit hier registrieren.


    Fazit. Nur die persönliche Empfehliung machts. Nie hätte ich gesucht. Mir nie die Mühe gemacht "fremd zu schauen", auch ohne jede Art von Foren kann ich sehr gut leben. Bin möglicherweise dafür überhaupt nicht geeignet, trotzdem kann die Sache Spass machen und ich habe mich im Hinblick auf das baldige Ende meines "Stammforums" nach Erhalt einer PN jetzt doch nochmal anderswo registrieren lassen und werde versuchen nicht negativ aufzufallen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ja auch ich kam durch die persönliche Empfehlung eines Camperboard - Mitglieds.
    Wir waren zusammen in einem anderen Forum, lagen öfters auf gleicher Wellenlänge und waren uns immer einig, dass die Qualität eines Forums auschll. durch die Beiträge der Mitglieder geprägt wird. Dass man mit überlegten und gezielten Beiträgen das Niveau pushen könne.


    Alleine durch verstärktes Engagement einer Gruppe würden sich einige nicht mehr wohlfühlen und sich eine andere Heimat suchen - so ganz ohne böse Worte und Intrigen. Bis zu einem gewissen Mass traf dies denn auch zu.


    Irgendwann schrieb eben jenes Mitglied, dass er seit Jahren auch noch anderswo dabei sei. Ich fragte per PN bekam gleich Antwort und liess mich nach einiger Zeit hier registrieren.


    Fazit. Nur die persönliche Empfehliung machts. Nie hätte ich gesucht. Mir nie die Mühe gemacht "fremd zu schauen", auch ohne jede Art von Foren kann ich sehr gut leben. Bin möglicherweise dafür überhaupt nicht geeignet, trotzdem kann die Sache Spass machen und ich habe mich im Hinblick auf das baldige Ende meines "Stammforums" nach Erhalt einer PN jetzt doch nochmal anderswo registrieren lassen und werde versuchen nicht negativ aufzufallen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ich denke ebenfalls, von allem ein bisschen - aber es gibt nach unserer Erfahrung trotzdem Unterschiede.


    Die fest geplanten grossen Touren werden die wenigsten kappen - auch wir (noch) nicht. Hier kommt es sicher auf ein paar tausend Kilometer bestimmt nicht an. Hier kann man bei anderm abzwacken, unterwegs weniger Essen gehen, auf ein Eis oder Bier verzichten, das Rauchen einstellen, wo gespart werden kann ist wohl bei jedem anders.


    Was uns aber auffiel ist die Belegung der Stellplätze ausserhalb der Saison (Juli, August verbringen wir zuhause) , auf den bekannten Plätzen z.B. Edenkoben, war früher im Herbst kein Galerie - Platz zu bekommen - jetzt standen auf dem Platz Ende Oktober 3 Mobile, Hermannsburg in der Heide, hier waren die Plätze mit TV Empfang meist belegt, machte uns nichts aus. Beim letzten Besuch im Juni standen wir alleine. Waren nur 2 Beispiele von vielen.


    Jetzt fragten wir im Freundeskreis. Einhellige Meinung: die Naherholer bleiben zuhause, oder weichen auf kostenfreie Plätze (die es immer noch in ausreichender Menge gibt aus).
    Dies bemerkt man dann nur in Zeiten wo kaum einer Urlaub macht. Wir sprachen vor einigen Tagen im Schwarzwald mit einem Mobilisten auf einem gebührenpflichtigen Platz. Er meinte, dass er hierher nur zum Entsorgen komme, früher wäre er auf diesem Platz den ganzen Herbst gestanden, Jahr für Jahr, mehrere Monate. Aber 30x fünf Euro - nein, jetzt fährt er Wanderparkplätze an und geht für das gesparte Geld lieber Essen.


    Dies ist vielleicht eine Erklärung Die Urlauber bleiben gleich, die Naherholer welche nichts weiter wollen wie ein wenig grün, bleiben öfters zuhause - oder eben auf kostenfreien Plätzen. Macht sich in der Masse bemerkbar.


    Selbst waren wir schon immer sparsam, aber auf das Reisen verzichten? Nein, hier finden wir bestimmt noch etwas anderes zum Einschränken. Bevor wir auf Reisen in (möglichst ferne) Länder verzichten, gibt es halt nur noch einmal im Monat Fleisch zu den Kartoffeln. :)


    Ich bin überzeugt, dass die meisten welche mit Campingfahrzeugen auf Tour gehen, dies ähnlich sehen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ich denke ebenfalls, von allem ein bisschen - aber es gibt nach unserer Erfahrung trotzdem Unterschiede.


    Die fest geplanten grossen Touren werden die wenigsten kappen - auch wir (noch) nicht. Hier kommt es sicher auf ein paar tausend Kilometer bestimmt nicht an. Hier kann man bei anderm abzwacken, unterwegs weniger Essen gehen, auf ein Eis oder Bier verzichten, das Rauchen einstellen, wo gespart werden kann ist wohl bei jedem anders.


    Was uns aber auffiel ist die Belegung der Stellplätze ausserhalb der Saison (Juli, August verbringen wir zuhause) , auf den bekannten Plätzen z.B. Edenkoben, war früher im Herbst kein Galerie - Platz zu bekommen - jetzt standen auf dem Platz Ende Oktober 3 Mobile, Hermannsburg in der Heide, hier waren die Plätze mit TV Empfang meist belegt, machte uns nichts aus. Beim letzten Besuch im Juni standen wir alleine. Waren nur 2 Beispiele von vielen.


    Jetzt fragten wir im Freundeskreis. Einhellige Meinung: die Naherholer bleiben zuhause, oder weichen auf kostenfreie Plätze (die es immer noch in ausreichender Menge gibt aus).
    Dies bemerkt man dann nur in Zeiten wo kaum einer Urlaub macht. Wir sprachen vor einigen Tagen im Schwarzwald mit einem Mobilisten auf einem gebührenpflichtigen Platz. Er meinte, dass er hierher nur zum Entsorgen komme, früher wäre er auf diesem Platz den ganzen Herbst gestanden, Jahr für Jahr, mehrere Monate. Aber 30x fünf Euro - nein, jetzt fährt er Wanderparkplätze an und geht für das gesparte Geld lieber Essen.


    Dies ist vielleicht eine Erklärung Die Urlauber bleiben gleich, die Naherholer welche nichts weiter wollen wie ein wenig grün, bleiben öfters zuhause - oder eben auf kostenfreien Plätzen. Macht sich in der Masse bemerkbar.


    Selbst waren wir schon immer sparsam, aber auf das Reisen verzichten? Nein, hier finden wir bestimmt noch etwas anderes zum Einschränken. Bevor wir auf Reisen in (möglichst ferne) Länder verzichten, gibt es halt nur noch einmal im Monat Fleisch zu den Kartoffeln. :)


    Ich bin überzeugt, dass die meisten welche mit Campingfahrzeugen auf Tour gehen, dies ähnlich sehen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    Deff hat die Frage bereits beantwortet. Gemeint ist ist der Dichtungsschieber.
    Warum da Olivenöl besser sein soll, als Vaseline säurefrei welches ich vorher benutzte, weiss ich auch nicht.
    Was ich aber doch noch mache und vergessen hatte: Alle erreichbaren Gummidichtungen an Tür und Fenster, reibe ich ebenfalls mit Vaseline, bzw. mit farbloser Gummipflege ein.


    Gruss skorp

    Hallo,


    Deff hat die Frage bereits beantwortet. Gemeint ist ist der Dichtungsschieber.
    Warum da Olivenöl besser sein soll, als Vaseline säurefrei welches ich vorher benutzte, weiss ich auch nicht.
    Was ich aber doch noch mache und vergessen hatte: Alle erreichbaren Gummidichtungen an Tür und Fenster, reibe ich ebenfalls mit Vaseline, bzw. mit farbloser Gummipflege ein.


    Gruss skorp

    Hallo,


    also ich mache nicht besonders viel - aber jährlich mehr.


    Zuerst halte ich mich an die Bedienungsanleitung und hake Punkt für Punkt ab. Die Batterien lasse ich aber angeschlossen im Fahrzeug, wir fahren auch im Winter.
    Beim jetzigen Mobil reicht dies eigentlich. Klar Wasser ablassen, Türen von Kühlschrank und Klappen auf. Portapotti mit Olivenöl behandeln (steht in der Anleitung) und Frostschutz in das Syphon.
    Auch den Frischwassertank wische ich mit einem Küchentuch `mal aus.
    Natürlich sämtliche Hähne auf und Wasserleitung wg. den Armaturen mit dem Mund durchblasen.
    Unser Mobil steht im Freien, trotzdem lasse ich die Dachluken minimal auf. Der Schnee wird abgeräumt.


    Da unsere grossen Reisen im Winter stattfinden, meist geht es im Januar "auf Tour", sind diese Arbeiten nur für einen geringen Zeitraum notwendig - aber mit Frost ist im Winterhalbjahr immer zu rechnen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    also ich mache nicht besonders viel - aber jährlich mehr.


    Zuerst halte ich mich an die Bedienungsanleitung und hake Punkt für Punkt ab. Die Batterien lasse ich aber angeschlossen im Fahrzeug, wir fahren auch im Winter.
    Beim jetzigen Mobil reicht dies eigentlich. Klar Wasser ablassen, Türen von Kühlschrank und Klappen auf. Portapotti mit Olivenöl behandeln (steht in der Anleitung) und Frostschutz in das Syphon.
    Auch den Frischwassertank wische ich mit einem Küchentuch `mal aus.
    Natürlich sämtliche Hähne auf und Wasserleitung wg. den Armaturen mit dem Mund durchblasen.
    Unser Mobil steht im Freien, trotzdem lasse ich die Dachluken minimal auf. Der Schnee wird abgeräumt.


    Da unsere grossen Reisen im Winter stattfinden, meist geht es im Januar "auf Tour", sind diese Arbeiten nur für einen geringen Zeitraum notwendig - aber mit Frost ist im Winterhalbjahr immer zu rechnen.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ich denke auch dieser Link wäre hilfreich. Es wird nicht nur über notwendige Impfungen, Vorsorge für mögliche Erkrankungen informiert. Es gibt viele Links auch zur Sicherheitslage, Klimatabellen und anderem.


    http://www.fit-for-travel.de/index.jsp


    Für uns jedenfalls war diese Adresse des öfteren recht hilfreich. Besonders auch, wenn es um die Malaria - Vorsorge ging. Nachdem die Sache, wg. den Nebenwirkungen, wohl zu überlegen ist, könnten diese Seiten die Entscheidung erleichtern.


    Gruss skorp

    Hallo,


    ich denke auch dieser Link wäre hilfreich. Es wird nicht nur über notwendige Impfungen, Vorsorge für mögliche Erkrankungen informiert. Es gibt viele Links auch zur Sicherheitslage, Klimatabellen und anderem.


    http://www.fit-for-travel.de/index.jsp


    Für uns jedenfalls war diese Adresse des öfteren recht hilfreich. Besonders auch, wenn es um die Malaria - Vorsorge ging. Nachdem die Sache, wg. den Nebenwirkungen, wohl zu überlegen ist, könnten diese Seiten die Entscheidung erleichtern.


    Gruss skorp

    ..... zu spät bemerkt, konnte nicht mehr editieren.

    Unsere letzte Reise nach Spanien / Portugal war nicht 2007 im Februar, sondern 2008.


    Wenn wir schon dabei sind: entschuldige die schlechte Bildqualität, die Aufnahmen wurden damals noch analog gemacht, dann nicht gescannt, sondern die Bilder wurden auf die Schnelle digital abfotografiert.


    Gruss skorp

    ..... zu spät bemerkt, konnte nicht mehr editieren.

    Unsere letzte Reise nach Spanien / Portugal war nicht 2007 im Februar, sondern 2008.


    Wenn wir schon dabei sind: entschuldige die schlechte Bildqualität, die Aufnahmen wurden damals noch analog gemacht, dann nicht gescannt, sondern die Bilder wurden auf die Schnelle digital abfotografiert.


    Gruss skorp

    @ maxima1


    Hallo,


    schau ´mal hier unseren alten Reisebericht von 2002:


    http://www.camper-55plus.info/…02/body_f-e_dez_2002.html


    Nur unwesentliches hat sich geändert. Einige der unzähligen Stellplätze, vor allem die ortnahen, sind bebaut, aber viele Stichstrassen von der Küstenstrasse sind im oberen Teil neu geteert und nun auch ohne Gefahr bis zum Strand befahrbar. Sehr viele genaue Stellplatz - Beschreibungen auch im aktuellen Führer des WOMO - Verlags.


    Offz. ist es verboten in den schönen Buchten unmittelbar am Strand zu stehen (erst mit 1000m Abstand) in der Praxis schreitet die Polizei nur dann ein, wenn die Ansammlungen zu gross werden. Nach unserer Erfahrung erst ab 10 oder 20 Mobilen.
    In den bekannten Buchten, stehen manche Leute von November bis Ostern. Fast immer gibt es zur Entsorgung einen zu öffnenden Kanaldeckel und viele Strandduschen haben ganzjährig Trinkwasser. Morgens kommt der Bäcker mit Brötchen und bringt gerne auf Bestellung auch anderes mit.
    Selbst bleiben wir aber auch in Traumbuchten nur wenige Tage - wir wollen reisen, nicht überwintern wie die meisten.


    Probleme mit den Behörden gab es in vielen Jahren niemals. Klar, 3 oder 4x bat uns die Polizei - sehr freundlich - am nächsten Tag weiterzufahren. Allerdings mieden und meiden wir die ganz grossen Ansammlungen. mit bis zu 100 Mobilen.
    Auch gibt es keine langen Wäscheleinen, hier sind die Behörden oft sehr sensibel.


    Und wir respektieren immer Privateigentum stehen also niemals auf den Parkplätzen von im Winter leer stehenden oder noch nicht fertigen Ferienanlagen.


    In der Saison kann alles anders ausehen (?) aber wir waren immer nur im Winter dort. Ähnliches gilt für Portugal. Zuletzt waren wir Januar / Februar 2007 auf der iberischen Halbinsel, hier einmal in Ronda auf dem Campingplatz, ansonsten in freier Natur.


    Gruss skorp

    @ maxima1


    Hallo,


    schau ´mal hier unseren alten Reisebericht von 2002:


    http://www.camper-55plus.info/…02/body_f-e_dez_2002.html


    Nur unwesentliches hat sich geändert. Einige der unzähligen Stellplätze, vor allem die ortnahen, sind bebaut, aber viele Stichstrassen von der Küstenstrasse sind im oberen Teil neu geteert und nun auch ohne Gefahr bis zum Strand befahrbar. Sehr viele genaue Stellplatz - Beschreibungen auch im aktuellen Führer des WOMO - Verlags.


    Offz. ist es verboten in den schönen Buchten unmittelbar am Strand zu stehen (erst mit 1000m Abstand) in der Praxis schreitet die Polizei nur dann ein, wenn die Ansammlungen zu gross werden. Nach unserer Erfahrung erst ab 10 oder 20 Mobilen.
    In den bekannten Buchten, stehen manche Leute von November bis Ostern. Fast immer gibt es zur Entsorgung einen zu öffnenden Kanaldeckel und viele Strandduschen haben ganzjährig Trinkwasser. Morgens kommt der Bäcker mit Brötchen und bringt gerne auf Bestellung auch anderes mit.
    Selbst bleiben wir aber auch in Traumbuchten nur wenige Tage - wir wollen reisen, nicht überwintern wie die meisten.


    Probleme mit den Behörden gab es in vielen Jahren niemals. Klar, 3 oder 4x bat uns die Polizei - sehr freundlich - am nächsten Tag weiterzufahren. Allerdings mieden und meiden wir die ganz grossen Ansammlungen. mit bis zu 100 Mobilen.
    Auch gibt es keine langen Wäscheleinen, hier sind die Behörden oft sehr sensibel.


    Und wir respektieren immer Privateigentum stehen also niemals auf den Parkplätzen von im Winter leer stehenden oder noch nicht fertigen Ferienanlagen.


    In der Saison kann alles anders ausehen (?) aber wir waren immer nur im Winter dort. Ähnliches gilt für Portugal. Zuletzt waren wir Januar / Februar 2007 auf der iberischen Halbinsel, hier einmal in Ronda auf dem Campingplatz, ansonsten in freier Natur.


    Gruss skorp

    Hallo!


    Die Antworten sind doch alle recht ähnlich - allerdings ist es, mit Ausnahme der WE - Touren recht schwierig die Reisen zu unterteilen. Selbst machen wir inzwischen keinen Unterschied mehr zwischen der Urlaubsanfahrt und dem Reisen im Zielgebiet. Wir bleiben wo es uns gefällt. Schauen uns das an, was wir auf der Planungskarte markiert haben - und was der "schlaue" Reiseführer meint es sei wichtig. Hier sind wir dann nicht immer seiner Meinung, finden manchmal auch Unwichtiges sehenswert und lassen Wichtiges aus.


    Ich denke bei vielen, wie bei uns, steht das Touren an erster Stelle. Manchmal kann die Strecke auch recht langweilig sein, wie auf den Fernstrassen des nahen Ostens, Nordafrikas - und auch Skandinaviens. Hier fahren wir dann in der Regel bis kurz vor der Dunkelheit und suchen uns ausserhalb der Ortschaften den Schlafplatz.
    Aber auch dann schwankt die Tagesleistung zwischen 20 (wenn wir einen Traumplatz finden) und vielen hundert Kilometern und richtet sich nach dem vorhandenen Zeitrahmen (entfällt seit einiger Zeit bei uns)


    Trotzdem, auch in 6, 8 Wochen oder mehr fahren wir ausschll. in großen Städten Campingplätze an, also pro Reise kaum mehr wie 3 oder 4. In vielen 3 - 6 wöchigen Winterreisen durch Spanien waren wir vielleicht 5x, wenn überhaupt, auf Campingplätzen. Offz. Stellplätze findet man leider in manchen Ländern kaum, was wir öfters vermissen. Nicht wg. der V+E, die gibts gegen Backschisch an fast jeder Tankstelle, sondern wg. dem schon genannten Kontakt mit Gleichgesinnten.


    Aber wie gesagt: die Frage bezog sich auf das reine Übernachten


    Gruss skorp