Aloisius CS-Mobil
  • Mitglied seit 31. Oktober 2010

Beiträge von Aloisius

    Hallo Roman, die von dir beschriebenen Politiker gibt es noch, aber nicht im Bund, auf kleiner Ebene in den Gemeinden/Komunen... wirst du viele fähige Realisten finden.

    Leider werden diese fähigen Damen und Herrn nicht nach „höherem“ streben wollen und auch nicht können. Gute Politik an der Basis wird in der heutigen Zeit nicht mehr wahr genommen, sie ist einfach nicht mehr gewollt.....

    In Deutschland wird der Diesel verteufelt, eher sollte dieser gefördert werden. Aber das ist ein anderes Thema......

    Der Diesel steht in Deutschland am Pranger, wegen einer kleiner Gruppierung die vor die Gerichte der jeweiligen Länder zieht. Aber auch das ist ein anderes Thema.....

    Wir warten in unserer Branche auf eine Entscheidung der EU, es soll die Einschränkung der Automatikfahrzeuge endlich aufheben. Damit wäre der Weg frei für Elofahrzeuge in der Ausbildung. Aber man tut sich damit verdammt schwer. Aber auch das ist ein anderes Thema......

    Gummibehaftetes Thema........

    Old School:

    Sommerreifen im Sommer, Winterreifen im Winter.


    Allwetterreifen sind ein fauler Kompromiss. Sind miserabele Schuhe im Sommer, ebenso miserable im Winter. Siehe hierzu die Kommentare der „Experten“.

    Bei richtiger Pflege und Lagerung spielen auch die Kosten für die jeweilige Bereifung keine große Rolle.


    Letzten Endes ist es eine Glaubensfrage, wann fahre ich, mit welchem Gefährt und wohin!

    (...) nationale Ausnahmen einzufuehren (...)

    .... die aber konform der europäischen Führerscheinrichtlinie sind (Ausnahme: FEKl. L + T; dies sind in der Tat reine nationale Klassen). Innerhalb dieser Richtlinie haben die Mitgliedsländer Handlungsspielraum.

    Ein Bsp:

    Schaut mal auf die Rückseite eures Kärtchen. Da steht die FEKl. B1. Diese Klasse müssen die Mitgliedsländer nicht einführen, dürfen dies aber.

    Die "Deutsche Umwelthilfe", die diese ganzen Gerichtsverfahren angestrengt hat, ist ein Verein mit 274 Mitgliedern (!). Dieser Winzling treibt nun Justiz und Politik vor sich her.

    Heute wurde die Klage am Verwaltungsgericht gegen die Stadt Mainz eingereicht. Bis zum Herbst diesen Jahrs soll eine Entscheidung getroffen werden.

    Was passiert, wenn ich mit meinem Sprinter Euro4 Womo auf einer Urlaubsreise in ein gesperrtes Gebiet fahre? Mit was muss ich rechnen (falls man mich per Zufall erwischt)? Verwarnung? Bussgeld? Wenn ja, wieviel? 50, 100 oder mehr Euros?

    80,-- € und kein Punkt (weil nicht sicherheitsrelevant ...)!

    Allerdings gilt dies z.Z. für die bekannten Schadstoffgruppen.

    Kommt eine weiter Plakette (z.B. Blau) wird der Bußgeldkatalog entsprechend erweitert .... man will schließlich nur unser Bestes ...:00008643:

    (...) die Tankanzeige im Armaturenbrett immer noch einen vollen Tank suggeriert (...)

    ... und das liegt daran, dass der Verbrauch vom Steuergerät berechnet wird. Dabei werden ganz viele Parameter verarbeitet. Was aber nicht verarbeitet werden kann, ist der Verbrauch der D6. Würde man nun die D6 in das BUS-System einpflegen, könnte man auch den Verbrauch an der Anzeige ablesen. Meines Wissens macht das aber Truma nicht. Könnte daran liegen, dass die Automobilhersteller, hier Mercedes dies nicht erlaubt, weil dies ein erheblicher Eingriff in das System wäre.

    Die vermeintlich fälschlicherweise angeprangerten "Vollpfosten" von Berufs-LKW-Fahrern schalten das Sicherheitssystem mutmasslich meist ab, weil richtige Vollpfosten von PKW-Fahrern dauern in zu kurze Lücken zwischen den anständig fahrenden LKW-Fahrern einscheren und deren Sicherheitssysteme dauernd zu Bremsmanövern animieren.

    Ob richtige oder falsche Vollpfosten, darum geht es hier nicht. Es geht um "Die", die andere in Gefahr bringen, und im besonderen geht es um diese, die Sicherheitseinrichtungen abschalten, die nachweislich Leben retten können.

    vielleicht wäre „die Vollpfosten UNTER den LKW Fahrern“ die richtigere Formulierung ....

    ja Doc, 100%ig richtig. Aber der Herr Fahrlehrer hat auch Emotionen. Und, er kennt sich in diesem Umfeld bestens aus......


    Ich schließe jetzt mit dem Thema ab, damit ...

    Frustbewältigung hilft gegen Herzinfarkt, aber dieses Forum sollte doch FREI von jeglichem BASHING sein!

    ... das Golf-Forum ein Mitglied verliert und das CB mit seinen interessanten Mitgliedern und wichtigen Themen weiter wächst!


    Eine Anmerkung noch zu den AssiSystemen: Wenn euer Auto diese System an Bord hat, nutzt die Systeme, testet die System!!! Das geht am besten in einem Sicherheitstraining (war mal hier innerhalb des CB ein Thema, verlief aber im Sande...) Verteufelt diese Einrichtungen nicht. Der Fahrer ist bleibt der "Herrscher" über das KFZ !!!

    Reden wir einander vorbei, oder ist die Leitung sehr mächtig....

    Zitat

    Über seine Sensoren erkennt Ihr BMW Unfälle im unteren Geschwindigkeitsbereich, zeigt automatisch eine Warnmeldung im iDrive-Monitor an und bietet dem Fahrer eine direkte Verbindung mit der BMW Unfallhilfe an.

    Das kann doch nie und nimmer das oben erwähnte System sein...?

    Zumal es (Funktionalität) sehr fragwürdig ist:

    Zitat

    Automatische Unfallerkennung

    ... aber ...

    Zitat

    Aufgrund technischer Gegebenheiten wird nicht jeder Unfall automatisch erkannt. In solchen Ausnahmefällen können Sie den BMW Unfallhilfe Call manuell auslösen.

    112 geht immer, auch ohne Netzabdeckung .....

    Die aktuelle Vorschrift besagt dass er nur 10km/h Geschwindigkeit abbauen muss. Ab Ende 2018 glaube ich 20 km/h. Außerdem darf der Fahrer ihn abschalten. Das kann doch nicht die Lösung sein.

    Das ist richtig, wenn aber die Aufprallgeschwindigkeit dadurch verringert wird, könnten die Ausmaße eines Unfalls verringert werden.

    Einige Hersteller verbauen den NotbremsAssi schon seid Jahren in der Form, dass der Lkw bis zum Stillstand abgebremst wird. Und das ist weit mehr wie die Richtlinien der EU vorschreiben.

    Die Abschaltmöglichkeit für den Fahrer sollte auch geändert werden.

    Aufgrund der Auffahrunfälle, insbesondere in der letzten Zeit und ich erinnere an das schreckliche Busunglück auf der A9, wird es aller höchste Zeit, dass sich die Herrn am grünen Tisch bewegen und dies in ihre Richtlinien festschreiben, damit die Mitglieder dies in ihre einschlägigen Gesetze aufnehmen können.

    Wenn man bedenkt, dass die Technik schon seid Jahren eingesetzt ist, also nicht neu erfunden werden muss, ist dies schon skandalös.

    Die Trucker berichten, dass diese Bremssysteme auch anspringen, wenn vor ihnen ein PKW zu dicht einschert. Das würde mich auch nerven.

    Das ist ein Grund, warum der Fahrer die Systeme gerne abschaltet. Der Hauptgrund ist aber, mit einem abgeschaltetem System kann der Fahrer seinem Vordermann dichter auffahren, den Windschatten ausnutzen um so mit einem Überschuss von nahezu 1 Km/h einen Überholvorgang zu starten....

    der Herr Fahrlehrer

    ... hat auch einen Namen!

    Ich war selbst 36 Jahre mit dem Lkw in Europa unterwegs, habe jedes Jahr ca.100000 km abgespult und mir den A..... aufgerissen

    .... dann bist Du der Fachmann, der das Volk hier aufklären kann.

    Erkläre den Leuten hier, warum ein 40 Tonner einem anderen 40 Tonner dicht auffährt. Erkläre auch mal den Leuten hier, warum ihr keine 80 km/h fahrt und erkläre mal, wie die Lenk- und Ruhezeiten funktionieren ...


    Ich nenne den Lkwfahrer dann Vollpfosten, wenn er durch sein Verhalten andere gefährdet und das tue ich auch bei denen, die durch ihr Verhalten auf der Straße andere in Gefahr bringen. Man muss auch ein bisschen das Hirn einschalten und nicht immer nach neuen Gesetzen und Verordnungen schreien....

    ACHTE DU MEINE ARBEIT - DANN ACHTE ICH DEINE SPAZIERFAHRT

    Das sind genau die Aufkleber, die bei manchen die Halsschlagader anwachsen lassen.....

    Gemeinsam sind wir auf der Straße unterwegs!

    genau deswegen muessen mMn auch Notbrems- und andere Assistenten gerade im LKW Vorschrift werden.


    Aber da Angie keine E*er im Hosenanzug hat.......

    1. Sind der Notbremsassistent seid Ende (?) 2015 Pflicht in allen LKw die neu zugelassen werden; Typzulassungen ab 2013 und

    2. Kann Fr. Dr. Merkel nichts dafür, wenn die Vollpfosten von LKw-Fahrer diese Sicherheitseinrichtung abschalten......


    Mehr Info hier: der wissenschaftliche Dienst des deutschen Bundestag

    Ja genau. Und dieser Filter macht nur dann Sinn, wenn er unmittelbar vor der Zapfstelle im WoMo (Unterschrank) verbaut wird.

    Da hast du ohne Umwege direkt sauberes Wasser.

    Ich würde bei der Anschaffung eines solchen Filters, diesen nicht zum Befüllen des Tankes benutzen.


    Dieser 3L Behälter wäre mir zu umständlich, da kannste gleich die großen Plastikflaschen benutzen. Außerdem kann ich mit der Maßeinheit der Filterung nichts anfangen...

    Zitat
    Hohlfaser Filter 0,1 Mikron

    Hallo Wolfgang,

    bedenke bitte bei deinen Überlegungen, dass der Weg des gefilterten Wassers so kurz wie möglich sein muss. Diese Lösung ist nur machbar, wenn die Anlage direkt mit der Zapfstelle verbunden ist. Stehendes Wasser in den Leitungen führt schnell zur Verkeimung.

    Die typische Ladestation für Zuhause (...)

    ... ist frei verkäuflich im Handel. Einen Hinweis, dass der Netzbetreiber informiert werden muss, vermisse ich.

    Üblicherweise installiert der Elektromeister solche Ladestationen. Weiß denn dieser darüber Bescheid?


    Ich plane z.Z. 4 Ladestationen für einen Teil unserer Flotte. Fasse ich alle Aussagen über die Installation von Ladestationen (im betrieblichen/- privaten Bereich) zusammen, wäre es besser das Projekt zu beenden....

    Moin zusammen!

    Und so lange der Strom aus der Steckdose bzw. aus der Ladestation kommt, ....

    Mal eine Frage an die Experten hier:

    Wie wird eine kleine Gemeinde, 1500 Einwohner, ohne stromfressende Industrie mit Strom versorgt? Ich meine natürlich mit ausreichend Strom!

    Wenn jetzt ~ 300 Fahrzeuge gleichzeitig am heimischen Stromnetz hängen und ihre E-Auto's aufladen, schafft dass das Stromnetz?

    Alder Vadder, das ist ja der Hammer.....

    Ein Forum ist nur so gut, wie die Heinzelmännchen im Hintergrund arbeiten!

    Vielen Dank für euren Einsatz und eine frohe, besinnliche und erholsame Weihnacht.

    Für das Jahr 2018 viel Glück und vor allem Gesundheit!

    Wie wärs denn mit dem Einbau eines Zitteraals?

    Der muss gefüttert werden, also zusätzliche Kosten, nicht gut...


    Lithium ist endlich und verhältnismäßig teuer. Alternativen müssen her, und diese wird es auch geben. Z.B. Natrium, ein Stoff der nahezu unendlich ist.

    Wir leben in einer immer schneller wertenden (Technik) Welt. Ich bin davon überzeugt, dass wir in naher Zukunft ohne Verbrenner autonom fahren!


    Grüße

    Frank

    Im übrigen ist natürlich auch ein immer auf 100% geladener Akku eher ein Zeichen dafür, das man das System absolut überdimensioniert hat.

    Top Guido, klasse Antwort!!!

    Zuverlässigkeit des Gesamtpakets

    Wenn man gewillt ist, für ein Gesamtpaket (90Ah) nahezu 2000,--€ auszugeben, muss dieses auch zuverlässig sein. Die Bedenken des TE kann ich da voll und ganz nachvollziehen. Und kommt jetzt ein Techniker daher, der das angepriesene System nicht empfehlen kann, ist die Verunsicherung da. Und der eine oder andere Beitrag hier, steigert diese noch um einiges.

    Man muss aber auch fairerweise sagen, die Anbieter dieser Technik tun nicht viel, um den potentiellen Kunden zu befriedigen. Sie haben nur eines im Sinn, auf den Zug der großen Kassen aufspringen und kassieren. Service und Aufklärung gleich null. Und das gilt vor allem für Angebote im Netz!

    Bsp:

    Zitat

    funktioniert bei jedem Wetter und lässt sich in weniger als drei Stunden vollständig aufladen.

    Mit entsprechender Technik, funktioniert der Accu tatsächlich bei jedem Wetter, ob klirrende Kälte oder Hitze. Aber, der Benutzer sollte auch wissen, welche Technik dafür verantwortlich ist bzw., wie diese funktioniert. Und, wie ist es möglich, diese Accutechnik in so kurzer Zeit wieder aufzuladen? Welche Technik sorgt denn für das (behutsame) Laden bei klirrender Kälte?

    Wenn also ein Techniker sich dahin stellt und sagt, die Technik ist nicht ausgereift (o.ä. Aussagen) dann soll er auch erklären warum! Und zwar für den Laien verständlich!

    Ein Bsp. für ein Konzept:

    - die neue Epsilon Super-B

    - Victron Batteriecomputer

    Ein gelungenes Gesamtkonzept wird es dann, wenn ich die verbaute Technik verstanden habe. Dann weiß ich auch, wie ich damit umzugehen habe. Und dann habe ich auch die Gewissheit, es funktioniert.


    Grüße

    Frank

    "CS620 Lithiumbatterie 2x100 Ah, Wegfall Gel-Batterie"

    Hallo Martin,

    ein paar Gedanken zu deinem Vorhaben.

    Versuchen mal eine Bedarfsanalyse zu machen:

    - was verbrauche ich

    - wie lange stehe ich Autark

    - welche Leistung (unter ungünstigen Umständen) bringt die Solaranlage (in diesem Zusammenhang überlegen, ist die Solaranlage überhaupt notwendig?)???

    Der nächste Schritt sollte die Betrachtung der Technik sein:

    - welchen Typ brauche ich (Lithiumbatterien ist ein großer ((falscher)) Überbegriff)

    - welche Technik für den reibungslosen Betrieb brauche ich, und

    - wer hat hier die besten Kompetenzen ???

    Ich habe keine Erfahrung mit dieser Technik, lasse aber keinen Bericht, Mitteilung, Erfahrungen über Langzeittests o.ä. aus. Und das schon seid einiger Zeit.

    Jetzt warte ich nur noch auf den "Tod" meines GELAccu und dann wird umgerüstet.

    Aber, so wie oben beschrieben nach einer Analyse, doch sehr moderat.


    Grüße und viel Spaß beim grübeln.....