Werner42 User
  • Mitglied seit 14. Oktober 2011

Beiträge von Werner42

    Das klingt bedrohlich!



    Aber da ich, wie es so schön heißt, das „Licht der Öffentlichkeit“ nicht scheue, antworte öffentlich ich auf deine PN.



    Ob wir Freunde werden, ist ohne Belang, denn das ist mein Abschiedspost.



    Das Du bisher kein Problem mit mir hattest glaube ich nicht, das, was ich in meinem Post 91 von dir zitiert habe, lässt anderes vermuten.



    Wenn ich deiner Meinung nach unter die Gürtellinie gehe, so denke ich, dein Gürtel hängt etwas hoch.



    Gruß Werner

    Das klingt bedrohlich!



    Aber da ich, wie es so schön heißt, das „Licht der Öffentlichkeit“ nicht scheue, antworte öffentlich ich auf deine PN.



    Ob wir Freunde werden, ist ohne Belang, denn das ist mein Abschiedspost.



    Das Du bisher kein Problem mit mir hattest glaube ich nicht, das, was ich in meinem Post 91 von dir zitiert habe, lässt anderes vermuten.



    Wenn ich deiner Meinung nach unter die Gürtellinie gehe, so denke ich, dein Gürtel hängt etwas hoch.



    Gruß Werner

    Lieber Roman,


    ich habe nichts beanstandet, sondern eine mögliche Ursache angeführt mit der Vorbemerkung, dass ich mir natürlich als "junges Mitglied!" darüber kein entscheidendes Urteil erlauben will.
    Deine Reaktion war so, wie das gerne gemacht wird, wenn man etwas anders auslegt als es gesagt wurde und einem etwas nicht passt: man formuliert einen Auftrag und v ersucht damit, den Anderen zum Schweigen zu bringen.
    Aus dem Alter, Aufträge, auch als "Vorschlag" getarnt, anzunehmen, bin ich raus! Und meine Beiträge unter dem Maßstab deines "Auftrages" zu beurteilen finde ich unangemessen.


    Du wolltest Meinungen darüber hören, wohin das Forum geht. Erdverbunden und unabgehoben, wie du bist, hast du die Frage auf Latein gestellt, man hat ja gewisse Ansprüche. Obwohl zu meiner Zeit an meinem Ort Russisch den Vorrang vor Latein hatte und da ich Sienkiewicz schon in jungen Jahren gelesen habe, konnte ich doch etwas damit anfangen. und habe geantwortet. Mach mit meiner Antwort, was du willst aber versuche bitte nicht, mich zu dominieren. Das steht dir auch als Ansprechpartner, woanders nennt man das wohl Moderator, wenn ich das richtig sehe, nicht zu.


    Gruß Werner

    Lieber Roman,


    ich habe nichts beanstandet, sondern eine mögliche Ursache angeführt mit der Vorbemerkung, dass ich mir natürlich als "junges Mitglied!" darüber kein entscheidendes Urteil erlauben will.
    Deine Reaktion war so, wie das gerne gemacht wird, wenn man etwas anders auslegt als es gesagt wurde und einem etwas nicht passt: man formuliert einen Auftrag und v ersucht damit, den Anderen zum Schweigen zu bringen.
    Aus dem Alter, Aufträge, auch als "Vorschlag" getarnt, anzunehmen, bin ich raus! Und meine Beiträge unter dem Maßstab deines "Auftrages" zu beurteilen finde ich unangemessen.


    Du wolltest Meinungen darüber hören, wohin das Forum geht. Erdverbunden und unabgehoben, wie du bist, hast du die Frage auf Latein gestellt, man hat ja gewisse Ansprüche. Obwohl zu meiner Zeit an meinem Ort Russisch den Vorrang vor Latein hatte und da ich Sienkiewicz schon in jungen Jahren gelesen habe, konnte ich doch etwas damit anfangen. und habe geantwortet. Mach mit meiner Antwort, was du willst aber versuche bitte nicht, mich zu dominieren. Das steht dir auch als Ansprechpartner, woanders nennt man das wohl Moderator, wenn ich das richtig sehe, nicht zu.


    Gruß Werner

    Hallo Roman,
    was du davon halten sollst, kann ich dir sagen: einfach mal die Beiträge lesen, die ich außerdem noch geschrieben habe. Es waren wohl an die 30. Da waren sogar sehr banale Dinge bei, z.B. ob man besser im Stehen pinkelt. Und ich habe sogar 4 Danke erhalten, das sind relativ mehr, als mancher andere.


    Daran, dass einfach etwas daher geredet und so getan wird, als wären 30 Beiträge nichts, erkenne ich Abgehobenheit.
    Im übrigen finde ich es schon fast polemisch, wenn jemandem die Antwort auf eine Frage nicht gefällt, den Ball zurück zu schießen und und zu sagen, "mach's doch mal besser".


    So gesehen muss ich sagen, das ist nicht mein Forum. Bleibt ihr mal schön unter euch, beweihräuchert euch weiter mir euren "anspruchsvollen" Meinungen und geht in Schönheit zu Grunde, denn genau dahin geht dieses Forum.


    Gruß Werner

    Hallo Roman,
    was du davon halten sollst, kann ich dir sagen: einfach mal die Beiträge lesen, die ich außerdem noch geschrieben habe. Es waren wohl an die 30. Da waren sogar sehr banale Dinge bei, z.B. ob man besser im Stehen pinkelt. Und ich habe sogar 4 Danke erhalten, das sind relativ mehr, als mancher andere.


    Daran, dass einfach etwas daher geredet und so getan wird, als wären 30 Beiträge nichts, erkenne ich Abgehobenheit.
    Im übrigen finde ich es schon fast polemisch, wenn jemandem die Antwort auf eine Frage nicht gefällt, den Ball zurück zu schießen und und zu sagen, "mach's doch mal besser".


    So gesehen muss ich sagen, das ist nicht mein Forum. Bleibt ihr mal schön unter euch, beweihräuchert euch weiter mir euren "anspruchsvollen" Meinungen und geht in Schönheit zu Grunde, denn genau dahin geht dieses Forum.


    Gruß Werner

    Da kann ich dir aus eigenem Erleben den Donana-Nationalpark empfehlen:


    http://anonym.to/?http%3A%2F%2…de%252Fhtml%252Fcoto.html


    Als Campingplatz den in El Rocio:


    http://anonym.to/?http%3A%2F%2…52Fandalusien_elrocio.htm
    Falls ihr eure Pferde mitnehmen wollt, :D der Cp hat eine eigenen Bereich mit Zufahrt für Pferdecamper.


    Das Gebiet liegt zwischen Huelva und Sevilla, westlich von Cadiz.
    Du kannst dort auch auf den Spuren von Columbus wandeln.


    Falls der Verweis auf ein anderes Forum gestattet ist, dann hier: http://anonym.to/?http%3A%2F%2…253D7426%2526start%253D15


    Ich habe ich als "Antonius" einige Bilder zu diesem Gebiet hochgeladen, vor allem auf Seite 2.


    Es war eine unserer schönsten Reisen :thumbsup:


    Gruß Werner


    P.S. Wir waren mit dem Wowa-Gespann dort, mehrere Wochen lang, aber zur Not kann man das auch mit einem Womo machen. :applaus:

    Mich würde interessieren, ob in naher Zukunft mit Innovationen bei den Fahrgestellen zu rechnen ist. Ich denke vor allem da an einen in die Achse integrierten Elektro-Antrieb an Stelle des nachgerüsteten Mover, der natürlich deutlich leichte sein sollte.


    Gruß Werner

    Das wäre schön, wenn in Europa die Erhebung der Maut vereinheitlicht würde. Am besten so, wie in D die LKW-Maut, über elektronische Erfassung während der Fahrt.
    Aber da die meisten Länder bereits in aufwändiger Arbeit diese verschlungenen Mautstellen inkl. der Zu- und Abfahrten von der AB gebaut haben, wird es dazu sicher nicht kommen.


    Wir nehmen uns die Zeit, auf traditionelle Weise zu bezahlen, denn wie wir erfahren konnten :D , haben wir im Alter ja viel davon. :thumbsup:
    Den elektronischen Verfahren gegenüber, bei denen ich nicht sofort erkennen kann, was ich bezahlt habe, bin ich skeptisch. Liegt wohl auch am Alter.


    Gruß Werner

    Das wäre schön, wenn in Europa die Erhebung der Maut vereinheitlicht würde. Am besten so, wie in D die LKW-Maut, über elektronische Erfassung während der Fahrt.
    Aber da die meisten Länder bereits in aufwändiger Arbeit diese verschlungenen Mautstellen inkl. der Zu- und Abfahrten von der AB gebaut haben, wird es dazu sicher nicht kommen.


    Wir nehmen uns die Zeit, auf traditionelle Weise zu bezahlen, denn wie wir erfahren konnten :D , haben wir im Alter ja viel davon. :thumbsup:
    Den elektronischen Verfahren gegenüber, bei denen ich nicht sofort erkennen kann, was ich bezahlt habe, bin ich skeptisch. Liegt wohl auch am Alter.


    Gruß Werner

    Das mag ja ganz lustig sein und ich vertrage Humor und auch Ironie. Einigem davon kann ich zustimmen. Von Anderem jedoch wünsche ich dir, dass du es, wenn du einmal so alt sein wirst, nicht so erleben musst.


    Gruß Werner

    Das mag ja ganz lustig sein und ich vertrage Humor und auch Ironie. Einigem davon kann ich zustimmen. Von Anderem jedoch wünsche ich dir, dass du es, wenn du einmal so alt sein wirst, nicht so erleben musst.


    Gruß Werner

    Der Exkurs über den Hausbau bringt kaum weiter aber ein Penthaus gibt's nur beim Bauträger außer ich baue selber ein 60 Mio Hochhaus...
    Der Exkurs über den…


    Hallo Peter,
    Wo liegt das Problem? Hast du etwa keine 60 Millionen bei der Hand oder willst du die Reserven nicht anrühren? ?(
    Denk daran, das letzte Hemd hast keine Taschen! Mitnehmen ist nicht. :D


    Ansonsten hast du natürlich nicht unrecht.


    Gruß Werner

    Der Exkurs über den Hausbau bringt kaum weiter aber ein Penthaus gibt's nur beim Bauträger außer ich baue selber ein 60 Mio Hochhaus...
    Der Exkurs über den…


    Hallo Peter,
    Wo liegt das Problem? Hast du etwa keine 60 Millionen bei der Hand oder willst du die Reserven nicht anrühren? ?(
    Denk daran, das letzte Hemd hast keine Taschen! Mitnehmen ist nicht. :D


    Ansonsten hast du natürlich nicht unrecht.


    Gruß Werner

    Das Wesentliche an dem verlinkten Artikel ist nach meinem Empfinden, dass der Ducato schlecht gemacht wird. Haben die das nötig? Offensichtlich ja.


    Ansonsten finde ich das Prinzip eines solchen Fahrzeuges schon sehr gut, auch wenn es nicht von Mercedes käme. Viel Platz, trotzdem schmal. Kein Umbau und sicher passable Betten und Sitze.


    Gruß Werner

    Das Wesentliche an dem verlinkten Artikel ist nach meinem Empfinden, dass der Ducato schlecht gemacht wird. Haben die das nötig? Offensichtlich ja.


    Ansonsten finde ich das Prinzip eines solchen Fahrzeuges schon sehr gut, auch wenn es nicht von Mercedes käme. Viel Platz, trotzdem schmal. Kein Umbau und sicher passable Betten und Sitze.


    Gruß Werner

    Ich weiß, dass das heute so ist und überwiegend über Bauträger gebaut wird. Leider ist das so, sage ich. Die klassische und bewährte Methode, über einen Architekt, der der HOAI verpflichtet ist, auf einem eigenen Grundstück zu bauen, und zwar nach VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen), die wird immer weiter zurückgedrängt.


    Es mag ja sein, dass diese klassische Methode etwas teurer ist, aber sie ist sicher uns solide.
    Meist klappt das mit den Bauträgern ja auch, aber es gibt auch genügend Fälle, wo jahrelang der Klageweg beschritten werden muss und die Freude am neuen Haus ganz schnell vorüber ist.
    Es kann auch hier gelten, billig gekauft ist zweimal gekauft.
    Schließlich ist der Bauträgern Planer, Hersteller und Verkäufer in einem und es fehlt jede Kontrolle darüber, was da geplant und verbaut wird. Obendrein benutzt er den Bauwerber auch noch als Bank und spart Zinsen, die in jede ordentliche Preiskalkulation einfließen müssen und vermeidet die Kontrolle seiner Finanzen durch die Bank. Und wenn bei der Bürgschaft nicht genau aufgepasst wird, dann hast du am Ende auch damit das nachsehen. Es ist schließlich nicht jeder ein Jurist.


    Ähnlich sehe ich das mit dem Kauf eines Womo oder Wowa. Wenn mir ein Händler ein Fahrzeug verkaufen will, dann muss er es vorher anschaffen. Alles, was ein Fahrzeughändler auf dem Hof stehen hatte, musste er vorfinanzieren. Sogar Aldi und Lidl müssen, was sie in ihren Märkten verkaufen wollen, vorher angeschafft haben und sind damit trotzdem
    unermesslich reich geworden.


    Ich räume ein, dass man für besonders ausgefallenen Extras, die ansonsten kein anderer kaufen würde, einen Anteil für das Wagnis übernehmen kann. Das ist dann aber eine persönliche Verhandlungssache. Ausgefallenen Dinge sind nun mal teurer. Aber darum ging es dem TE ja sicher nicht.


    Ganz anders sieht das natürlich aus, wenn man sein Geld unterbringen muss. Da mögen andere Prämissen gelten, vielleicht trifft einen dann ein Verlust nicht gar so schmerzlich, ich habe da keine Erfahrungen.
    Durch unseriöse Banken und andere Finanzdienstleister haben ja auch viele Menschen viel Geld verloren. Da ist die Anschaffung eines Hauses, selbst über Bauträger, sicher die bessere Alternative.


    Gruß Werner

    Ich weiß, dass das heute so ist und überwiegend über Bauträger gebaut wird. Leider ist das so, sage ich. Die klassische und bewährte Methode, über einen Architekt, der der HOAI verpflichtet ist, auf einem eigenen Grundstück zu bauen, und zwar nach VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen), die wird immer weiter zurückgedrängt.


    Es mag ja sein, dass diese klassische Methode etwas teurer ist, aber sie ist sicher uns solide.
    Meist klappt das mit den Bauträgern ja auch, aber es gibt auch genügend Fälle, wo jahrelang der Klageweg beschritten werden muss und die Freude am neuen Haus ganz schnell vorüber ist.
    Es kann auch hier gelten, billig gekauft ist zweimal gekauft.
    Schließlich ist der Bauträgern Planer, Hersteller und Verkäufer in einem und es fehlt jede Kontrolle darüber, was da geplant und verbaut wird. Obendrein benutzt er den Bauwerber auch noch als Bank und spart Zinsen, die in jede ordentliche Preiskalkulation einfließen müssen und vermeidet die Kontrolle seiner Finanzen durch die Bank. Und wenn bei der Bürgschaft nicht genau aufgepasst wird, dann hast du am Ende auch damit das nachsehen. Es ist schließlich nicht jeder ein Jurist.


    Ähnlich sehe ich das mit dem Kauf eines Womo oder Wowa. Wenn mir ein Händler ein Fahrzeug verkaufen will, dann muss er es vorher anschaffen. Alles, was ein Fahrzeughändler auf dem Hof stehen hatte, musste er vorfinanzieren. Sogar Aldi und Lidl müssen, was sie in ihren Märkten verkaufen wollen, vorher angeschafft haben und sind damit trotzdem
    unermesslich reich geworden.


    Ich räume ein, dass man für besonders ausgefallenen Extras, die ansonsten kein anderer kaufen würde, einen Anteil für das Wagnis übernehmen kann. Das ist dann aber eine persönliche Verhandlungssache. Ausgefallenen Dinge sind nun mal teurer. Aber darum ging es dem TE ja sicher nicht.


    Ganz anders sieht das natürlich aus, wenn man sein Geld unterbringen muss. Da mögen andere Prämissen gelten, vielleicht trifft einen dann ein Verlust nicht gar so schmerzlich, ich habe da keine Erfahrungen.
    Durch unseriöse Banken und andere Finanzdienstleister haben ja auch viele Menschen viel Geld verloren. Da ist die Anschaffung eines Hauses, selbst über Bauträger, sicher die bessere Alternative.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen


    Bei dem Kauf einer Eigentumswohnung lief das auch so ab, dass ich einem Bauträger Ratenzahlung leisten sollte. Z.B. 30%, wenn die Baugrube ausgehoben ist.
    Was, bitte schön, soll ich mit einer Baugrube? Da ich eine solche gerade nicht benötigte habe ich von der Sache Abstand genommen und erklärt, ich bevorzuge die bewährte Kaufmannsregel: Geld gegen Ware. Sicherheiten könnte ich ihm bieten.


    Kurz darauf bekam ich einen Anruf, in dem der Bauträger erklärte, bei Vertragsabschluss würde er nicht auf der Ratenzahlung bestehen und ich könne auch am Ende zahlen.


    Da hatte ich aber schon eine andere Lösung in Form einer vorhandenen Wohnung gefunden. Das war ein sauberes Geschäft, ich konnte sehen, was ich kaufe und der Notar hat sich meine Solvenz von der Bank bestätigen lassen, bevor der Vertag aufgesetzt wurde.


    Lieber würde ich ein Wohnmobil oder einen Caravan vom Hof oder einer Ausstellung weg kaufen, als mich auf eine Vorauszahlung einzulassen, wobei ich Bankbürgschaften auf erstes Anfordern aus der Baubranche kenne, sie sind eine übliche und bewährte und relativ sichere Verfahrensweise, wenn die Bank nicht selbst gerade in Turbulenzen gerät, aber die Kosten dafür müsste dann der Händler übernehmen.


    Gruß Werner

    Hallo zusammen


    Bei dem Kauf einer Eigentumswohnung lief das auch so ab, dass ich einem Bauträger Ratenzahlung leisten sollte. Z.B. 30%, wenn die Baugrube ausgehoben ist.
    Was, bitte schön, soll ich mit einer Baugrube? Da ich eine solche gerade nicht benötigte habe ich von der Sache Abstand genommen und erklärt, ich bevorzuge die bewährte Kaufmannsregel: Geld gegen Ware. Sicherheiten könnte ich ihm bieten.


    Kurz darauf bekam ich einen Anruf, in dem der Bauträger erklärte, bei Vertragsabschluss würde er nicht auf der Ratenzahlung bestehen und ich könne auch am Ende zahlen.


    Da hatte ich aber schon eine andere Lösung in Form einer vorhandenen Wohnung gefunden. Das war ein sauberes Geschäft, ich konnte sehen, was ich kaufe und der Notar hat sich meine Solvenz von der Bank bestätigen lassen, bevor der Vertag aufgesetzt wurde.


    Lieber würde ich ein Wohnmobil oder einen Caravan vom Hof oder einer Ausstellung weg kaufen, als mich auf eine Vorauszahlung einzulassen, wobei ich Bankbürgschaften auf erstes Anfordern aus der Baubranche kenne, sie sind eine übliche und bewährte und relativ sichere Verfahrensweise, wenn die Bank nicht selbst gerade in Turbulenzen gerät, aber die Kosten dafür müsste dann der Händler übernehmen.


    Gruß Werner

    Passend nicht zum Eingangsthema, aber zu der Variation "Toilettenbenutzung" ein Spruch, den ich mal auf einer Toilette gelesen habe.
    Er formuliert weiteren Überwachungsbedarf:


    So du hast den ernsten Willen
    deine Notdurft hier zu stillen,
    tritt heran an diesen Trichter, aber bitte etwas dichter
    damit in die Tiefe träuft, was sonst gern daneben läuft.


    Hätte vielleicht besser zu dem anderen Thema "untern rum" gepasst, aber wir sind ja variabel, oder?


    Diese Toilette befand sich in einem historischen Gebäude, in dem die Heimatdichter Rudolf Baumbach und August Trinius öfter geweilt hatten und natürlich, noch früher auch Goethe. Ob diesen Vers einer von ihnen verfasst hat, weiß ich nicht, aber das Porzellan Schild sah jedenfalls sehr alt aus.


    Gruß Werner

    Passend nicht zum Eingangsthema, aber zu der Variation "Toilettenbenutzung" ein Spruch, den ich mal auf einer Toilette gelesen habe.
    Er formuliert weiteren Überwachungsbedarf:


    So du hast den ernsten Willen
    deine Notdurft hier zu stillen,
    tritt heran an diesen Trichter, aber bitte etwas dichter
    damit in die Tiefe träuft, was sonst gern daneben läuft.


    Hätte vielleicht besser zu dem anderen Thema "untern rum" gepasst, aber wir sind ja variabel, oder?


    Diese Toilette befand sich in einem historischen Gebäude, in dem die Heimatdichter Rudolf Baumbach und August Trinius öfter geweilt hatten und natürlich, noch früher auch Goethe. Ob diesen Vers einer von ihnen verfasst hat, weiß ich nicht, aber das Porzellan Schild sah jedenfalls sehr alt aus.


    Gruß Werner

    Wow, das hat was!


    ....dabei…



    .........Werde mich, gerade weil wir uns damit beschäftigen, Haus und Hof bald zu verkaufen und was deutlich kleineres zu kaufen, mal bei den genannten Herstellern und ihrem Angebot informieren!




    Das haben wir hinter uns. Vor drei Jahren haben wir unser Haus im Thüringer Wald verkauft und uns in der Nähe unserer Tochter, aber weit genug weg, damit wir uns nicht täglich auf die Nerven gehen können, eine kleine Wohnung gekauft. Leider ohne Bidet, aber was nicht ist, kann ja noch werden!


    Was da auf dich zukommt, kann ich, von uns ausgehend, nur als gigantisch bezeichnen. Ein Haus zu räumen und besenrein an den neuen Besitzer zu übergeben ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Man kann ja in das neue zu Hause nur einen Bruchteil dessen mitnehmen, was sich in 40 Jahren im Haushalt eines Heimwerkers, im 5 Zimmern, Keller, Dachboden und Nebengelass, angehäuft hat.
    Wir sind froh, dass als fast 70jährige aus eigener Kraft geschafft zu haben und haben es noch keinen Tag bereut. Alle wichtigen Ding des Lebens können wir nun fußläufig erledigen, denn man kann ja womöglich nicht ewig Auto fahren.


    Ich wünsche dir für dieses Vorhaben viel Glück, Kraft und einen guten Käufer.


    Gruß Werner

    Wow, das hat was!


    ....dabei…



    .........Werde mich, gerade weil wir uns damit beschäftigen, Haus und Hof bald zu verkaufen und was deutlich kleineres zu kaufen, mal bei den genannten Herstellern und ihrem Angebot informieren!




    Das haben wir hinter uns. Vor drei Jahren haben wir unser Haus im Thüringer Wald verkauft und uns in der Nähe unserer Tochter, aber weit genug weg, damit wir uns nicht täglich auf die Nerven gehen können, eine kleine Wohnung gekauft. Leider ohne Bidet, aber was nicht ist, kann ja noch werden!


    Was da auf dich zukommt, kann ich, von uns ausgehend, nur als gigantisch bezeichnen. Ein Haus zu räumen und besenrein an den neuen Besitzer zu übergeben ist mit sehr viel Arbeit verbunden. Man kann ja in das neue zu Hause nur einen Bruchteil dessen mitnehmen, was sich in 40 Jahren im Haushalt eines Heimwerkers, im 5 Zimmern, Keller, Dachboden und Nebengelass, angehäuft hat.
    Wir sind froh, dass als fast 70jährige aus eigener Kraft geschafft zu haben und haben es noch keinen Tag bereut. Alle wichtigen Ding des Lebens können wir nun fußläufig erledigen, denn man kann ja womöglich nicht ewig Auto fahren.


    Ich wünsche dir für dieses Vorhaben viel Glück, Kraft und einen guten Käufer.


    Gruß Werner

    Hallo Bambus,
    da haben wir ja die gleiche Absicht. Was du mit deinem Vergleich beabsichtigst, habe ich verstanden. Und ich will mit meinem Vergleich, den du als "daneben" empfindest, ironisch-drastisch darauf hinweisen, das man zwar viel im Leben automatisieren kann, aber nicht muss! Ich denke, du verstehst das auch.


    Nach "Püschern, Pinkeln und Schiffen" ist das ja nicht so weit hergeholt, denk ich mal.


    Gruß Werner

    Hallo Bambus,
    da haben wir ja die gleiche Absicht. Was du mit deinem Vergleich beabsichtigst, habe ich verstanden. Und ich will mit meinem Vergleich, den du als "daneben" empfindest, ironisch-drastisch darauf hinweisen, das man zwar viel im Leben automatisieren kann, aber nicht muss! Ich denke, du verstehst das auch.


    Nach "Püschern, Pinkeln und Schiffen" ist das ja nicht so weit hergeholt, denk ich mal.


    Gruß Werner