greybird Fördermitglied
  • Mitglied seit 6. Januar 2016

Beiträge von greybird

    Ich spreche jetzt mal von Ofroad pur: wenn man die bestmögliche Verschränkung (im Gelände) will, dann baut man am Besten den Stabi aus (oder man kann ihn "entkoppeln", so dass er keine Wirkung zeigt. Das dürfte sich allerdings beim Sprinter nicht machen lassen. Zumindest ist mir keine Lösung hierzu bekannt. Also heißt es wohl "den Kompromiss leben". Allenfalls fällt mir hierzu ein, eine Hinterachsdifferentialsperre zu verbauen (Iglhaut macht so etwas für "gutes Geld"). Wir hatten dies beim Beachbird seinerzeit gemacht und damit war er doch "recht geländetauglich".


    Gruß Bernhard

    Ich habe meine Luftfedern bei der Spezialwerkstatt von Carsten Stäbler https://www.carsten-staebler.de/ einbauen lassen. Da war ich recht zufrieden. Soweit ich mich erinnern kann, gibt es bei den verschiedenen Anbietern schon Unterschiede bei der Platzierung von Kompressor und der Druckuhren/Schaltern, bei der getrennten Ansteuerung der beiden Druckkanäle und bei den verwendeten Faltbälgen. Da sollte man vorher schon ein bißchen recherchieren. Überrascht war ich über die deutlich niedrigere Luftdruckempfehlung. Aus diesem Grund wurden auch die Schwellwerte für die Reifendrucksensoren umprogrammiert.

    Gruß Hans

    Da haben wir unsere Zusatzluftfederanlage mit Kompressor auch einbauen lassen. CS ist in meinen Augen (wir haben dort auch unsere Tüv-eingetragene Gaslow-Gastankflasche, die rechtlich als Gastank angesehen wird, einbauen lassen) ein absolut kompetenter Fachbetrieb und von unserem Wohnort auch nicht allzu weit entfernt.


    Gruß

    Bernharrd

    ... da fahr ich lieber im Herbst in Frankreich übers "flache Land", wo ich relativ wenig Wohnmobile und eine ordentliche V/E-Situation vorfinde. Das Übernachten auf der Wiese oder - nach Anfrage - beim Bauern neben dem Hof (manchmal sogar mit interessantem Familienanschluss nebst gemeinnsamen Abendessen) abseits der Hauptrouten war bislang nie das Problem (o.k. gute Sprachkenntnisse sind hierbei von Vorteil ^^ )


    Gruß

    Bernhard

    Wenn du in den Spiegel schaust, weißt du doch wer dich grüßt. 🤔🤣🙋

    Nur die Zuladung dürfte eher bescheiden ausfallen.


    Gruß

    Bernhard

    Rüste ich vielleicht mal nach. Keep it simpel... ;-)

    So haben wir es im Beachbird auch gehalten. Nun, im Opamobil "Greybird" haben wir eine kompressorbetriebene Zusatzluftfederung hinten verbaut. Primär nicht aus Komfortgründen, sondern wegen der Auflastung von 4,4 auf 4,8 t wegen der aufgrund des recht langen Überhangs grenzwertigen hinteren Achslast im voll beladenen Auslieferungszustand.


    Gruß Bernhard

    :00008235::00008235::00008235::00008674:

    .... Nun sage ich aber, Wohnkomfort ist in einem Kasten niemals machbar ohne große Kompromisse, da braucht es schon einen 10,00 m Liner.... ;)


    Gruß

    Roman

    Hallo Roman,

    10 m braucht es nicht, 7,50 m reichen auch schon für Wohnkomfort mit separater Dusche, Raumbad, 2 m Längsbetten, zur 2 x 2 m "Spielwiese" erweiterbar, großem Kühlschrank mit separatem Gefrierteil, Backofen, Sitzgruppe mit in alle Richtungen verschiebbarem großen Tisch, an dem bis zu 5 Personen bequem Platz finden...... aber natürlich nicht in einem Kasten sondern mindestens in einem Teilintegrierten auch mit 2,35 m Breite (die für den Wohnkomfort nicht zu unteschätzen ist)


    Gruß

    Bernhard

    Dass ausgerechnet ein Fördermitglied mit so einem OT-Zeug daherkommen muß. Wenn du es so willst: Im Zweifel ist mir ein Hundefeind lieber als ein Menschenfeind. Menschen haben immerhin den Vorteil, daß sie (meistens) nicht den ganzen Tag kläffen. Und sie scheißen nicht auf den Bürgersteig

    Du scheinst ein wenig "daneben" , möglicherweise gar ein "Hundehasser" zu sein.

    Ein ausgelasteter und artgerecht gehaltener Hund kläfft weder den ganzen Tag, noch scheißt er auf den Bürgersteig (weil das sein Frauchen/Herrchen gar nicht erst zulässt) und ein verantwortungsvoller Hundehalter nimmt den Hundekot, egal, ob auf dem Bürgersteig oder dem Grünstreifen, ich selbst auf der Wiese oder gar im Wald auf und entsorgt ihn im Hausmüll.


    Ich verstehe auch nicht, weshalb ich deiner Auffassung als Fördermitglied und Hundehalter keine persönliche Meinung zu dem Thema haben darf .Du hast mit deinem Beitrag # 1.128 auch "deinen Senf dazugegeben". Übrigens verstehe ich den Hinweis auf "Fördermitglied" nicht wirklich. Du kannst ja auch jederzeit ein Fördermitglied werden.


    Gruß Bernhard

    @ Rupert:

    Ich muss bedauerlicherweise täglich viele Nichtmigranten sehen, denen die AHA-Regeln gelinde gesagt "wurscht" sind, auch viele, jüngere Mitbürger, die die Nase von Verboten voll haben. Aber es ist ja so viel einfacher, Migranten "ins Visier zu nehmen", als etwas zu differenzieren, womit ich nicht sagen will dass es unter Migranten keine Regelverweigerer gibt. Aber die gibt es unter Landsleuten genauso.


    Damit ist von meiner Seite aber nun auch genug gesagt.


    Gruß Bernhard

    @ Rupert & Alkovenfan:


    eure Sicht der Dinge in Beitrag # 1051 / 1053 irritiert mich, um es mal freundlich auszudrücken.


    Seht ihr es nicht so, dass es wichtig ist, dass möglichst schnell möglichst viele Menschen geimpft werden, um das Risiko einer Ansteckung, insbesondere für die Noch-Nicht-Geimpften zu reduzieren?


    Unabhängig davon, dass du, Rupert, das, was du sagst, in keinster Weise belegen kannst, sondern das alleine auf deiner mutmaßlichen Annahme beruht, ist es eben Fakt, dass in der Gesamtgesellschaft in Deutschland eben auch Randgruppen vorhanden sind. Sollen diese nun "außen vor" bleiben?

    Oder spricht aus euren Beiträgen so eine Art "Impfneid", weil ihr - aus welchen Gründen auch immer - bislang noch nicht geimpft seid?


    Ich persönlich finde es wichtig und richtig, gerade diese Randgruppen, von denen evtl. auch aufgrund deren Lebensumstände - seien diese nun gewollt oder ungewollt - möglicherweise auch ein nicht unbeträchtliches Ansteckungsrisiko und damit auch Übertragungsrisiko ausgeht, zu impfen und dazu ist der in Köln begangene Weg in meinen Augen ein richtiger Ansatz.


    Aber das ist nur meine höchstpersönliche Meinung dazu.


    Gruß

    Bernhard

    Mir gefällt eigentlich nur die Windenstoßstange mit der integrierten Seilwinde. Allerdings dürfte die beim Sprinter eher nicht zum Einsatz kommen, evtl. um anderen zu helfen. So ging es mir früher mit der Frontwinde am "desert scorpion".


    Gruß Bernhard