ullu Fördermitglied
  • Mitglied seit 1. Mai 2017

Beiträge von ullu

    ... wobei auch eine Kasettenlösung mit SOG und ohne Chemie vom Umweltaspekt her kaum Wünsche offen lässt und einer plastiktütenbasierten Lösung glaube ich schon deutlich überlegen ist. Primärer Vorteil der Trenntoilette ist ja auch nicht die Umweltverträglichkeit sondern die Entsorgungsproblematik in manchen Zielregionen, oder?


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Bei uns sitzen die drei Druckknöpfe unterm Staufach unmittelbar vor der Holzleiste. Wir schließen den Vorhang praktisch immer beim Verlassen des Fahrzeugs. Geht schneller als früher der Knackerschreck ;)


    Viele schöne und praktische Details...


    Rüdiger

    Es gibt noch ein spannendes Detail. Das hintere Heki ist um 180 Grad gedreht, oder? Damit hatten wir auch geliebäugelt. Bewährt sich das?


    Viel Freude beim Testen und Erfahren ;) Rüdiger

    Herzlichen Glückwunsch zum Neuen! Sieht - wie alle Independents - super aus :). Ihr habt links ein etwas größeres Ohr, oder? Interessant das mal auf Bildern zu sehen!


    Allzeit gute Fahrt!

    Rüdiger

    In jedem Fall loht es sich, parallel sein Wunschbasisfahrzeug im MB-Konfigurator zusammenzuklicken. Uns sind dabei ein paar Details aufgefallen, die wir sonst übersehen hätten (z.B Smartphone-Ladeschale). Die Fragen, die sich bei der Konfiguration ergaben, wurden dann von CS kompetent beantwortet.


    Grüße, Rüdiger

    Je größer das Fahrzeug, desto mehr passt hinein. Roman, Du hattest doch auch mal einen Rondo. Hättest Du im Heckstauraum auf 75l verzichten wollen - für Grauwasser?


    Für mich hängt Wintertauglichkeit nicht am Grauwasser. Schimmelvermeidung sorgt zumindest bei uns für größere Einschränkungen. Trotzdem sind wir im Winter gern im Kasten unterwegs, wenn auch ganz anders als im Sommer.


    Grüße, Rüdiger

    Hallo zusammen,


    noch ein kurzes Update zu unserem EZS-Ausfall vom Dezember. Mittlerweile gibt es von MB eine deutlich verbesserte Tütenlösung um das Steuergerät vor Wassereinfall zu schützen (erstes Bild). Sie wurde bei uns anlässlich eines defekten Waschwasser-Rückschlagventils (weißes Plastikteil im 2. Bild) gleich mit montiert. Das Ventil sorgte zuletzt für heftig Feuchtigkeit im Motorraum und befindet sich unmittelbar neben dem Kabeldurchgang. Gut möglich, dass schon damals dort Wasser ausgetreten ist und vor den Abdichtungsmaßnahmen den Weg in den Innenraum gefunden hat.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Ja, es stimmt, beim 907 kann man IM STAND per Tastendruck die Kamera hinten einschalten.

    Hallo zusammen,


    ich habe am Wochenende jetzt auch ein paar Tests gemacht. Bei uns (907er) lässt sich auch die Kamera im Stand einschalten. Es kann auch zwischen den verschiedenen Perspektiven gewechselt werden. Der Motor muss dazu nicht laufen. Wichtig ist aber, dass man nicht nur die Spannungsversorgung mit dem Start-Knopf aktiviert, sondern auch die Zündung. Das geht durch nochmaliges drücken. Man sieht den Effekt an den Warnlichtern. Diese beiden Modi sind im Benutzerhandbuch auf Seite 114 (Fahren und Parken) beschrieben.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Ja, Messungenauigkeiten sind ein Problem. Mit etwas Übung werden die Ergebnisse aber zumindest bis auf ca. 10-20kg reproduzierbar. Mir hilft das schon, den Tagesbeladungszustand einzuschätzen. Wer sicher ist, nur max 50kg zu viel zu wiegen, braucht die Waage sicher nicht.


    Grüße, Rüdiger

    Guten Morgen Johannes,


    Es ist die Caravan-Waage von Reich, 1500kg-Version. Man misst jedes Rad separat und bekommt auch Unterstützung beim Addieren.


    Wir nutzen die 360-Grad-Kamera nur beim Rangieren. Da funktioniert sie auch bei uns einwandfei - würde ich nicht mehr missen wollen.


    LG

    Rüdiger

    Nachts nach hinten gucken können fanden wir auch beim Freistehen immer wichtig - gibt ja manchmal Geräusche, die beunruhigen können. Zum Glück bietet CS da ja bei vielen Modellen eine Fensteroption an. Selbst wenn die Kamera dafür einsetzbar wäre, müsste man wohl damit rechnen, dass der Sprinter mit der Zündung gleich noch ein paar Lampen zusätzlich aktiviert, was man in der Situation ja gerade nicht will.


    Beim Gewicht leistet uns die Waage von Reich (1500kg-Version) gute Dienste. Fünf Minuten, und man hat Klarheit. Trotz "kleinem" Motor, keiner Markise, keiner Sat-Anlage, mittlerweile keiner Trittstufe mehr, keinem Fahrräder, ... ist es leider immer knapp :( Eine richtig lange Reise scheint mir mittlerweile unrealistisch bei Einhaltung der 3,5t. Es ist nicht der Luxus, der wiegt, sondern primär technische Ausrüstung wie Werkzeug und Bergeausrüstung, aber auch Vorräte. Immerhin - für normale Urlaubsreisen kommen wir erst mal hin :)


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    In der Zuladung, die aus dem Fahrzeugschein hervorgeht, sind bei CS 75kg Fahrer + voller Dieseltank + 20 Liter Wasser drin und auch alle Optionen, die man gewählt hat. HRZ gibt das Leergewicht anders an. 3,5t sind natürlich knapp für einen 4x4-Reise-Sprinter - das sollte jedem klar sein. Um so wichtiger ist, dass Bremssystem, Achslasten etc. auf der sicheren Seite sind. Wie sehr man dann bereit ist, bei Zulassungsgewicht oder Gepäck Kompromisse zu machen ist dann die zweite Frage - aus meiner Sicht. Achsen kann man später schwerer tauschen als ein Papier umschreiben, wenn man nicht hinkommt.


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Mit 4 Personen + Ausrüstung für große Fahrt + Bergeausrüstung + ... unter 3.5 t kann nicht funktionieren. Aber warum nicht das Fahrzeug für unterschiedliche Zwecke mit unterschiedlicher Ladung nutzen dürfen?

    Also unser Indi hat auch 4 eingetragene Sitzplätze und ein 4,1t Fahrwerk, abgelastet auf 3,5t. Warum auch nicht, bei über 450kg Zuladung? Beim 3,5t Fahrwerk könnte die vordere Achslast der limitierende Faktor sein (bei uns 2t).


    Gruß Rüdiger

    Hallo Tilo,


    HRZ Freedom und Tango hatten wir auch in der engeren Wahl - tolle Fahrzeuge, gerade auch wegen der GFK-Nasszelle. Letztlich ist es dann ein Independent geworden.


    Es lohnt sich glaube ich, im Tango hinten mal probe zu sitzen. Für uns beide fanden wir den Fußraum zwischen den Bänken ziemlich schmal, auch supergemütlich fanden wir die Sitzposition nicht (fläzen geht aber hervorragend).


    Der Riesenvorteil an der Kastenwagenschiebetür ist für uns, dass es zum drinnen oder draußen sitzen eine spannende Alternative gibt: Fast draußen an der Halbdinette mit offener Schiebetür - z.B. wenn das Wetter unsicher ist oder Campen nicht erwünscht/angesagt ist. Ist für uns DAS Argument für die Querbettvariante falls man Seriendach und 6 Meter als gesetzt ansieht.


    Eine zusätzliche Sitzmöglichkeit im Bett hat auch entscheidende Vorteile, z.B. bei einem Regentag. Bei einem hohen Bett wie im Mambo ist das natürlich nicht realisierbar.


    Gerade zu dritt würde ich Vorteile bei einer Halbdinette mit eingetragenen Sitzplätzen sehen. Aber die große Liegefläche im Mambo und die hohe Garage haben natürlich auch was.


    Ich bin sehr gespannt, welches Modell am Ende heraus kommt und freue mich, wenn Du uns weiter auf dem Laufenden hälst :)


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Hallo Uwe,


    das meiste hat ja schon Daniel perfekt beantwortet. :)


    Zur Dichtigkeit: Die Haube besteht aus zwei Schichten transparentem Plastik, die untere liegt dann im geschlossenen Zustand auf einem Dichtungsgummi rund um den Dachausschnitt auf. Die untere Schicht hat sowohl innerhalb als auch außerhalb des Gummis kleine Öffnungen - was zu einer Art Zwangsbelüftung führt - ohne dass Regenwasser eindringen könnte. Man kann den Ventilator auch in geschlossenem Zustand auf ganz kleiner Stufe betreiben, wobei er bei uns dann nicht ganz so rund läuft wie bei leicht angekippter Haube. Auch bei Regen öffnen wir daher die Haube zumindest einen Spalt. Zugluft haben wir bei geschlossener Haube auch bei Sturm und Autobahnfahrt noch nicht feststellen könnnen - obwohl sich bei uns die Haube ja im Wohnraum befindet.


    Geräuschpegel: Wird wie Daniel schon schreibt bestimmt sehr individuell empfunden. Uns stört das Geräusch auf kleiner Stufe nicht. Beim letzten Kastenwagen hatten wir uns mit einem Turbo-Ventilator 12 V beholfen, den wir an heißen Tagen (insbesondere Sommer in Andalusien) ins Heki geklemmt haben. Der war auch hörbar, aber das nimmt man selbst nachts bei über 30 Grad Außentemperatur gern in Kauf. ;)


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Die Sache mit dem Mückenschutz ist eine sehr gute Frage. Das eingebaute Netz ist nämlich sehr grobmaschig. Schottische Midges wird es nicht aufhalten, auch bei geschlossener Haube nicht (sie ist nicht ganz geschlossen, was auch praktisch ist). Ich vermute, dass man dann sich mit einem Tuch behelfen muss, dass man von oben auf das Mückengitter legt. Auch Verdunklung könnte ein Thema sein, wenn man im Sommer weit im Norden unterwegs ist. Da gibt es zwar ein Rollo von Fiamma, was wir uns auch bestellt, aber dann doch nicht montiert haben, weil die Konstruktion nicht wirklich ganz überzeugt. Aber auch da könnte bei Leidensdruck das Tuch helfen.


    PS: Minimieren von Dachlöchern war für uns natürlich auch wichtig - wir haben auf das vordere Heki verzichtet...


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Wir haben die Fiamma Turbo Vent Premium Dachhaube (nur die wird von CS verbaut) ja vor und nicht im Bad. Der Ausschnitt ist etwas kleiner als beim Mini-Heki, sodaß einer der beiden Holme unangetastet bleiben kann. Die Stehhöhe im Bad fände ich für mich (182 cm Körpergröße) knapp. So ganz verstanden habe ich den Nutzen im Bad aber auch noch nicht. Öffnet man das Heki (bei uns Micro-Heki), ist die Feuchtigkeit zumindest im Winter ruckzuck draußen und es ist nur ein Handgriff erforderlich. Über der Küche ist der Ventilator dagegen ganz regelmäßig im Einsatz und beugt so Schimmelbildung recht wirkungsvoll vor (Winterbetrieb). Vom Kühleffekt im Sommer können wir natürlich noch nicht berichten...


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Na dann gäbe es noch zwei Kleinigkeiten:

    • Auf verschieden Fotos habe ich gesehen, dass auch andere Rondo/Independent-Kunden die Leselampen im Heck etwas nach oben haben versetzen lassen. Das bewärt sich bei uns hervorragend - viel mehr Kopffreiheit.
    • Zum schon viel disktierten Thema 4x4 und Trittstufe... Wir waren uns nicht sicher, ob wir sie brauchen und haben sie mitbestellt, weil nachträgliche Montage schwierig ist (insbesondere Verlegen der Kabel, Schalterposition). Benutzt wurde sie nie und beim letzten Boxenstopp haben wir sie deshalb wieder abbauen lassen (reversibel), auch um Gewicht zu sparen. Schlauer wäre wohl gewesen, einfach nur die Kabel verlegen zu lassen und es zunächst ohne zu probieren.

    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Hallo zusammen,


    ganz rational betrachtet kann man sich auch die Frage stellen ob man überhaupt ein solches Luxus-Womo braucht - egal ob mit oder ohne 4x4. Deshalb finde ich die Frage "Benötigt/Braucht man 4x4?" irrelevant. Man kann auch mit halb so teuren Fahrzeugen sehr viel erleben und von der Welt sehen - insbesondere viel mehr als mit einem Traumfahrzeug in Corona-Zeiten.


    Die Emotionen hinter dem Thema hier im Forum verstehe ich nur bedingt. Jeder, der erst einmal mit einem Standardmobil Erfahrungen sammelt, kann sich die Frage stellen: Wie oft war ich abseits gut ausgebauter Straßen unterwegs? Wie oft musste ich die Fahrt vor dem erhofften Ziel abbrechen? Bin ich schon mal im Sand stecken geblieben? Wie oft war ein wunderschöner Übernachtungsplatz in Sichtweite aber die letzten Meter nicht zu überwinden? Dann kann man die Entscheidung Freiheitsgewinn vs. Mehrkosten auf eine rationale Basis stellen.


    Meine Vermutung ist, dass sich insbesondere auch solche Menschen, die Erfahrungen in der angesprochenen Richtung gemacht haben, bei Sprinter-Ausbauern wie CS und HRZ tummeln. Daher der Trend. Wer solche Erfahrungen nicht gemacht hat kann sich den Mehrpreis natürlich sparen. Aber warum immer sticheln?


    Viele Grüße,

    Rüdiger

    Einen kleinen Messerabatt und einen vollen Tank gab es auch bei uns - beides, ohne dass wir danach gefragt hatten. Und unverhofft kam dann auch noch ein fetter 'Nachlass' von der Politik dazu, der locker alle Sonderwünsche kompensiert hat 8)


    Grüße, Rüdiger