WeKo User
  • Mitglied seit 10. Juli 2017

Beiträge von WeKo

    Ja, das ist richtig, Sie kann nur LTE, 2G, 3G und 4G. Es war einmal eine Überlegung, die mit GPS und WLAN zu installieren. Diese ist aber nicht zum Einsatz gekommen, da ich keinen direkten Nutzen erkennen konnte. GPS hat mein Navi und das WLAN auf dem Campingplatz ist meistens nicht ausreichend.


    Herzlichen Gruß Werner

    Bereit für einen Skiurlaub im Tannheimer Tal. Es wäre ein Alptraum, wenn ich für die Skier einen neuen Ständer hätte kaufen müssen. Dank Internet läßt sich ein Uebler-Radträger zum Skiträger umbauen und das für kleines Geld


    Skiträger.jpg

    Gruß Werner

    Bill,

    genau meine Erfahrung, das Problem Kondenswasser gab es beim California. Beim Bresler überhaupt kein Thema. Wir hatten den Thermostat den ganzen Tag auf 22° und in der Nacht auf 19° stehen, vielleicht deshalb?


    Aber Tropfsteinhöhle und Kältebrücke kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt beim Bresler, auf der Homepage ein Bild, welches einen Bresler-Kastenwagen in einer Kältekammer zeigt, aufgenommen mit einer Wärmebildkamera. Das macht vermutlich den Unterschied aus.


    Herzlichen Gruß Werner

    Hallo Martin,


    Überhaupt nicht, nur am ersten Abend, da hatten wir die Isomatten im Führerhaus festgemacht. Da musste ich am Morgen die Scheiben trocknen. In den folgenden Nächten wurden die Matten außen befestigt, danach war es trocken.


    Eben habe ich mich nochmals beim Wetterrückblick für Oberstdorf vergewissert, am 14.12. hatten wir sogar -16,7° Celsius.


    Herzlichen Gruss Werner

    Lieber Roman,


    Ich kann natürlich nur von meinen Erfahrungen ausgehen, die ich im California und von einem Leih-Teilintegrierten gemacht habe. Beim 541er wurde kein Heizstrang nach vorne verlegt und aus diesem Grunde ist es bei uns dort nicht so gemütlich wie im Heck. Da ist bei dir sicher ein viel besseres Klima. Ich wollte nicht bezweifeln, das es für dieses Problem keine Lösung gibt.


    Herzlichen Gruß Werner

    Lieber DOC,


    das kann ich nicht genau sagen, wir haben eine Dieselheizung. Bei der Ankunft zeigte die Tankuhr etwas über halbvoll an - bei der Abreise zeigte sie etwas unter halbvoll an.


    Was ich zuvor nicht erwähnte und was meiner Ansicht nach entscheidend für die Behaglichkeit im Bresi ist, dass wir eine U-Sitzgruppe haben. Hätten wir eine Dinette und wir müßten die Fahrerkabine in den Wohnbereich mit einbeziehen, wäre es sicherlich ungemütlicher. Der Preis dafür ist, wir müssen jeden Abend unsere Betten bauen. Meiner Ansicht nach das kleinere Übel.


    Herzlichen Gruß Werner

    Wir sind heute aus Oberstdorf zurück. Maximal hatten wir -14° Celsius. Wir hatten ein super Wetter, Sonnenschein und keine Wolken. Aber saukalt. Unser Bresi zeigte keine Schwächen, wir hatten es warm, warme Füsse und es gab keine Klagen. Im Führerhaus war es natürlich kälter, dafür hatte wir uns von der Fa. Bresler einen Thermovorhang einbauen lassen, der das Führerhaus vom Wohnbereich trennt. Das war gut angelegtes Geld.


    Herzlichen Gruß Werner

    BresiWinter.jpg

    Ich habe das Alpine im Bresi und bin sehr zufrieden. Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv. Ein großer Vorteil ist, dass das Navi unglaublich schnell die Route berechnet. Auch ist das Alpine beim Einschalten sehr schnell einsatzbereit, das hatte ich bisher so noch nicht erlebt und ich habe schon sehr viele, in unterschiedlichen Fahrzeugen verwendet. Das Beste ist aber der große Bildschirm. Die Lesbarkeit bei Sonnenschein ist unübertroffen. Er erlaubt unterschiedliche Anzeigen. Es ist möglich, dass der DAB-Sender und die Navigation gleichzeitig angezeigt werden. Links DAB, rechts Navi und für Beides ist genügend Platz auf dem Schirm. Gut gemacht ist die individuelle Anpassung. Man kann beim Navi einstellen ob eine ausführliche Ansage, nur die nötigste Ansage oder keine Ansage erfolgen soll. Auch kann man wählen zu welchen Zeitpunkt die Ansage erfolgen soll (kurz bevor eine Routenänderung erfolgen soll oder mehrfach früher). Die Ortseingabe ist auf einem so großen Display komfortabel, da die Tastatur ausreichend Platz hat und somit ein vertippen nicht so häufig vorkommt. Koppelung mit Android und Apple ist vorhanden. Freisprecher und Telefonbuch mit Sprachsteuerung funktionieren gut. Häufig benutze ich auch die Fernbedienung. Es ist komfortabel, wenn man am Tisch sitzt und den Musiksender wählen oder die Lautstärke verändern kann. Oder zum Nachrichten hören das Alpine einfach per Fernbedienung einschalten kann.


    Für meine Anforderung ist das Ding perfekt und der höhere Preis ist schnell vergessen, weil man sich immer wieder an dem Gerät erfreut.


    Herzlichen Gruß Werner

    Wir haben uns kürzlich auch 2 Pedelecs zugelegt. Unsere Wahl ist auf Specialized Vado Turbo (gibt es in mehreren Varianten) gefallen. Für uns stand nicht die Akku Größe im Vordergrund sondern das stabile Fahrgefühl, die Leichtläufigkeit und vor allem, dass wir beim Fahren ohne Motorunterstützung nicht gegen das Getriebe antreten müssen. Denn was nützt ein 800 Wh Akku, wenn ich grundsätzlich mit Strom fahren muss, weil das Getriebe einen hohen Tretwiderstand hat. Da ist dann bei 60 - 80 km schnell das Ende erreicht. Wir sind von dem Vado sehr angetan. Ohne Motorunterstützung läuft es genauso wie ein gutes Tourenrad. Da die Motorunterstützung nur an Steigungen benötigt wird, können wir pro Akkuladung locker 120 km und mehr fahren und das ist gewiss keine Übertreibung. Weiter sprachen für das obige Bike die XT-Komponenten und das Drehmoment von 70 Nm. Preislich zwar kein Sonderangebot aber noch weit weg von dem beschriebenen Stromer Bike.


    Gruß Werner

    Und warum nicht das Sicherungsprogramm von Windows 10 verwenden? Kostet nichts und hat alle Optionen die man benötigt. Siehe Startseite > Sicherung. In den Sicherungsoptionen stellt man dann ein, was, wann und wohin gesichert werden soll. Ich sichere damit meine wichtigen Bibliotheken und stelle diese in die Cloud, damit ich diese Bibliotheken auch im Womo abgreifen kann.


    Herzlichen Gruß

    Werner

    Ich habe an den 12 Volt Steckdosen meinen Router, meinen Switch, mein NAS-System und mein Laptop angeschlossen. Insgesamt sind 5 12 Volt Steckdosen verbaut. Mir war es zu dumm, zuerst die Spannung auf 220 Volt zu bringen um danach die Spannung, in den 12 Volt Geräten, wieder zurück zu bringen. Diese Wandlungsverluste will ich mir ersparen. Setzt aber voraus, dass der Ladewandler vor Spannungsschwankungen und Überspannung schützt.

    Hallo Tine,

    den Zeitpunkt des Updates kann man sich anzeigen lassen. Klicke dazu, in den Windows Einstellungen, auf die Schaltfläche "Update und Sicherheit". Darauf hin wird Dir der Updatestatus angezeigt. In der Mitte ungefähr, findest Du die Anzeige "Verlauf der installierten Updates anzeigen". Ein Mausklick auf diese Zeile zeigt Dir dann das Datum und die Uhrzeit der installierten Updates an.


    Gruß Werner

    Liebe Forenten,


    nun sind wir wieder zurück von unserer Jungfernfahrt. Wir besuchten das schöne Frankenland. Es war die Ecke um den Steigerwald. Für uns ist das eine Traumgegend zum Wandern.


    Unser "Bresi" hat uns glücklich gemacht. Es ist alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. Der Kompressor Kühlschrank hat eine sehr gute Kühlleistung und ist kaum zu hören. Man muss schon ganz genau hinhören. Der Bettenbau sehr einfach, nur den Tisch absenken, die Polster verschieben, das Spanntuch drüber fertig. Keine 30 Sekunden, könnte man sicher noch schneller verrichten, wenn man das wettkampfmäßig betreiben wollte. Ich verstehe gar nicht, warum sich manche so anstellen und unbedingt auf Festbetten bestehen. Ich finde, Festbetten sind eher eine Platzverschwendung, mit einem größeren Wohnraum kann viel mehr anfangen. Man kann dann auch bei schlechtem Wetter mit Freunden ein Glas Wein im "Bresi" trinken, oder einen zünftigen Skat klopfen. Das wollte ich meinen Freunden, mit einer Dinette nicht zumuten. Aber jedem das seine.


    Die LTE-Antenne, die ich der Firma Bresler gestellt habe, hat sich richtig gelohnt. Wir hatten auch in abgelegenen Gebieten immer eine sehr gute und schnelle Internetverbindung. Innerhalb des Fahrzeuges habe ich ein kleines Netzwerk verlegen lassen, damit ich die Bilder von der Kamera nicht über WLAN, sondern über LAN auf meinen eingebauten NAS-Server übertragen kann und dann diese auch mit vernünftigen Antwortzeiten bearbeiten kann.

    NASklein1.jpg


    Lediglich das Verstauen der Töpfe macht noch etwas Probleme. Da muss ich noch etwas hirnen, wie ich das klapperfrei hin bekomme. Ansonsten, das Kochen und der Platz ist perfekt, für ein so kleines Fahrzeug. Allerdings habe ich den Küchenblock von der Firma Brelser etwas umbauen lassen. Zum Einsatz kam nicht ein einzelnes Kochfeld, sondern zwei einzelne Kochplatten. Das hat den Vorteil, dass diese mehr Leistung bringen, 2,2 kW und ich kann endlich 2 große Pfannen nebeneinander stellen. Denn was nutzen mir 3 Kochfelder, wenn ich dann wegen Pfannengröße eh nur einen Brenner nutzen kann.

    camperboard.de/CB/attachment/1523/camperboard.de/CB/attachment/1524/


    Die Arbeitsfläche ist nun ideal für ein so kleines Fahrzeug. Beim Abspülen hat man eine Ablage für das benutzte Geschirr links, in der Spüle wird das Geschirr gereinigt und auf dem Kochfeld wird das gespülte Geschirr abgelegt. Beim Kochen kann auf der Arbeitsplatte der Spüle vorgerichtet werden, Wasser steht für das Kochfeld auch bei abgedeckter Spüle zur Verfügung. Oft will man ja schon bei der Vorrichtung das Wasser zum Kochen bringen, mich hatte das immer genervt, wenn der Wasserhahn unter der Abdeckung montiert war und für die Wasserentnahme immer die Abdeckung abgeräumt werden musste.


    In Castell fanden wir einen sehr Stellplatz. Sehr naturnah, allerdings ohne Infrastruktur. Keine Entsorgung, kein Strom, kein Abfallcontainer. Aber wir standen dort alleine und das war eine Besonderheit an diesem langen Wochenende.

    Stellplatz.jpg


    Anschließend ein paar Bildchen zum lust machen:

    Iphofen klein1.jpgFranken1.jpg

    Hallo Tine,


    warum machst Du das Update nicht einfach rückgängig? Einfach in der s!Ak8WQdOXViEkgZIjpXYTvMk39XWTRwSystemsteuerung s!Ak8WQdOXViEkgZIjpXYTvMk39XWTRw die Wiederherstellung aufrufen, danach einen Zeitpunkt wählen, der vor dem Update lag. Danach müsste das Problem behoben sein.


    Gruß Werner

    Vielen, vielen Dank, für das freundliche Willkommen, das hat mich sehr gefreut. Heute wurde der "Bresi" zugelassen, sodaß am Dienstag die Überführung in die neue Heimat des Bresi's stattfinden kann.


    Herzlichen Gruß aus dem sonnigen Süden

    Werner

    Grüß Gott zusammen,


    wie man aus der Begrüßung unschwer erkennen kann, ein Süddeutscher hat in das Forum gefunden und es war ein langer Weg dorthin. Dieses Forum war nicht leicht zu finden, das ist vielleicht auch der Grund, weshalb die Resonanz nicht so groß ist, wie in den anderen Foren. Man kann das allerdings auch positiv sehen. Eine geringe Resonanz kann auch bedeuten, dass es keine unzufriedene Breslerbesitzer gibt und dies war eines von vielen Mosaiksteinchen, die mich zu der Kaufentscheidung führten.


    Nur ganz kurz, eine kleine Vorstellung meiner Person. Ich halte nicht viel davon, persönliche Dinge im WEB zu veröffentlichen. Wie aus der Begrüßung hervorgeht, komme ich aus dem Süden der Republik, nämlich aus einer Kleinstadt in Baden-Württemberg bei Heilbronn. Meine Frau geht im Juli in den Ruhestand und ich gleite seit dem letzten Dezember so langsam in den Ruhestand. Als Selbständiger ist das immer mit einer gewissen Nachlaufzeit verbunden.


    Wir sind über Jahrzehnte mit einem VW-Bus California unterwegs gewesen. Haben wunderschöne Erlebnisse in Europa gehabt und es wäre gewiss wieder ein VW-Bus geworden, wenn dieser, unser Hauptanliegen, nach einer Toilette erfüllt hätte. Unsere Ansprüche an Raum sind bescheiden. Wichtig war für uns, dass wir ein wendiges Mobil kaufen, mit dem wir ohne Stress kleine Küstenstraßen oder einsame Alpenpässe befahren können. Man sollte es nicht glauben, aber so ein Mobil war nicht einfach zu finden. Über mehrere Jahre hinweg besuchten wir die CMT, wir informierten uns bei den ausstellenden Hersteller, aber keines der dort vorgestellten Modelle entsprach unseren Vorstellungen. Witzig ist, dass es nun ein Hersteller wurde, der gar nicht auf der CMT vertreten ist.


    Den ersten telefonischen Kontakt hatte ich im Februar 2017 mit der Fa. Bresler. Das Gespräch war sehr positiv. Zum ersten Male hatte ich den Eindruck, dass jemand verstand, worauf es mir bei einem Wohnmobil ankommt. Zum Schluß dieses Gespräches teilte er mir noch mit, dass ich mit 12 Monate Lieferzeit rechnen müsse und fragte mich, ob ich trotzdem noch interessiert wäre. Ich schätze diese Offenheit, mir ist ein verlässlicher Termin sehr viel lieber als die oftmals praktizierte Hinhaltetatik mancher Verkäufer. Ich persönlich empfand diese lange Lieferzeit gar nicht negativ, hatte wir doch Zeit mit Herrn Bresler zusammen alle Details nochmals zu optimieren. So dass wir nun sagen können, das ist jetzt unser Wohnmobil wie wir es uns vorgestellt haben. Klein, wendig, funktional und schlicht im Design. Meine Frau und ich sind uns einig, das was dieses Wohnmobil nicht hat, das brauchen wir nicht. Ja und nun ist die Zeit gekommen, nächsten Dienstag am 8. Mai werde ich unseren "Bresi" übernehmen. Nun bin ich sehr gespannt, ob meine Vorstellung mit der Realität des Wohnmobiles übereinstimmt. Bisher kenne ich nur den unausgebauten Kasten.


    So das ist mein erster Beitrag in diesem Forum, falls Interesse besteht, werde ich gerne weiter über unseren "Bresi" berichten.


    Herzlichen Gruß an alle Gleichgesinnten

    Werner