danspy CS-Mobil
  • Mitglied seit 20. November 2017

Beiträge von danspy

    Der nächste Punkt, der mich gestört hat, sieht man auf Deinem Foto gerade sehr gut. Warum um alles in der Welt, wird das Kochfeld mit der Spüle so weit vorn im Küchenblock platziert ? So nützt mir die Abstellfläche dahinter gar nichts, da sie sich durch die Glasabdeckplatten dem Zugriff von vorn versperrt. U.a. aus diesem Grund habe ich mich im Junior für ein Kochfeld (CAN) und eine Spüle ohne diese Abdeckungen entschieden.

    Das ist im selben Bild sichtbar, unten / vorne: der kleine Kühlschrank der an der Stirnseite eingebaut ist! Der ganze Korpus ist deutlich tiefer als üblich. Deshalb ist der Durchgang auch viel enger als in einem CS.

    Teilweise baut HRZ den Kühlschrank im kleider-Kasten ein, da ist er höher, angenehm zuu erreichen, man verliert jedoch den Kleiderkasten

    pasted-from-clipboard.png


    Auf welche Dinge muß man beim Umrüsten auf Lithiumbatterie sonst noch achten?

    Wie ist es mit Brandgefahr oder Explosionsgefahr?

    Sicher sein dass das Ladegerät für LiFePo geeignet ist, und dementsprechend einstellen, und idealerweise eine LiFePo Batterie mit integriertem BMS verwenden. Somit fallen alle sicherheitsrelevanten Einstellungen weg. Es ist absolut ungefährlich sofern diese basics berücksichtigt werden.

    Hallo Sonnyboy. :wink

    Ich habe dem Schweizer Händler geschrieben der mich beim Kauf meiner Liontron 150Ah beraten hat, auch betreffend Einstellungen am Votronic VBCS. Er war sehr professionell und hilfsbereit bei der Beratung. Er ist Spezialist auf dem Gebiet AKKU's aller Arten, und vertreibt diverse LiFePo Hersteller.

    Ich habe ihm Deine Situation geschildert. Seine Antwort:

    Die Problematik bei der Montage im Motorraum haben Sie schon sehr gut beschrieben. Die Batterie sollte nicht wärmer als 60° werden und sie lädt nicht oder nur reduziert bei Temperaturen von 0° oder weniger. Mit einer Isolierung kann das Problem der hohen Temperaturen wohl gelöst werden, da die alte AGM Batterie ja diesbezüglich auch limitiert war. Im Winter wird es aber vermutlich Probleme geben beim Nachladen der Batterie, um das Problem zu lösen braucht es eine Heizmatte welche man z.B. bei Conrad erhält. Liontron hat das Problem in der neuen Arctic Serie sehr elegant gelöst. In der Batterie sind die Heizmatten bereits integriert und das BMS steuert sie so, dass der Ladestrom zuerst für die Heizung verwendet wird und erst wenn die Batterie auf Temperatur ist wird geladen. Der Aufpreis für die Arctic Ausführung ist ca. Fr. 200.-, es sind alle Liontron Batterien der LX Serie ab 100Ah als Arctic erhältlich. Eine erste Lieferung wird in ca. 3 Wochen bei uns eintreffen. Die Standard Liontron Batterien welche wir bereits im Shop haben, können auch nachträglich mit dem Arctic Upgrade nachgerüstet werden.


    Die 60° Obergrenze musste die AGM auch aushalten, das wird wohl funktionieren, jedoch scheint es dass der Winter das grössere Problem sein wird, denn ohne Heizung wird unter 0 Grad die Ladung versagen. 

    Ich geh mal davon aus das Du technisches Verständnis hast: Denk auch daran das der Laderegler an die LiFePo Lade Kurve und Erhaltungsspannung angepasst werden sollte, und das Kontrollpanel ebenfalls neu kalibriert werden sollte.( LiFePo Kapazität, 100% Abgleich). Ist eigentlich einfach sofern Du alle Anleitungen hast. 


    Sein Kommentar betreffend der ARCTIC Version von Liontron bestätigt die Diskussion die wir in diesem Forum schon mal durchdiskutiert haben.


    Viel Spass

    Daniel

    Mutig, aber vielleicht klappts: Datenblätter für LiFePo von Liontron ( = Beispiel) = Ladung -10° bis +45°C, Lagerung -20°bis +60°.

    dei +45° sind meines erachtens schnell erreicht im Sommer, Sonneneinstrahlung und/oder Motorabwärme.

    Mit guter Isolation kannst Du das eventuel in denGriff bekommen.

    Und ja, das BMS wird das abriegeln bevor etwas passiert. ....> hoffentlich.

    Möchtest Du nicht mal mit einem Spezialisten das Thema durchgehen?? ich finde der Wert einer Batterie ist zu hoch um das zu riskieren, und Dein Sprinter wirds Dir danken dass Du ihn nicht abfackelst (im extremfall).

    Ich kann mal versuchen mich beim Lieferanten meiner LiFePo schlau zu machen, === ohne Gewähr.


    Daniel

    So, und nun kommt noch der Abschluss:

    Luftschlauch durch Schlauchdurchführung schieben. Den original SOG Lüfter habe ich ausgebaut, seine Lebensdauer und das Lauf-Geräusch ist nicht identisch wie der mitgelieferte BioToi Lüfter. Um Geräusche zu verhindern wird der BioToi Lüfter direkt in den Schlauch eingesetzt, am besten nicht mit der Karosserie verbinden. Die Kabel werden schön verstaut, und die Öffnung wird mit Hartschaumstoff verschlossen. Darauf befestige ich den Lüfter mit einem Kabelbinder, somit berührt er nichts und kann keine Schwingungen übertragen. Bei BioToi gibt es einen Adapter den man auf den SOG-Luftaustritt schrauben kann. Somit ist die Schlauchbefestigung ein Kinderspiel. Natürlich behalte ich die SOG Aussenabdeck-kappe, da wird noch ein engmaschiges Netz aussen vor der Entlüftung angebracht um dem Eindringen von Fliegen entgegenzuwirken. Der SOG Aktiv-Kohle Filter sollte entfernt werden, ansonsten ist der Luftdurchsatz zu gering.


    Elektrischer Anschluss: am 12Volt Dauerplus am Schalter anschliessen, 3 Positionen: OFF, Dauerbetrieb, oder Intervall ( ca 12 min on, 12 min off).


    Resultat des Umbaus: Leicht höhere Sitzposition, gleichviel Beinfreiheit, gleich viel Platz in der Dusche.

    Und links und rechts noch etwas Platz um den Abfalleimer usw gut unterbringen zu können.

    Persönlich finde das Resultat ansprechend, und optisch sogar « leichter.


    Der Umbau hat Spass gemacht, natürlich muss man etwas improvisieren, jedoch ist die Basis von der CS Duschkabine sehr gut geeignet um den Aus-und Einbau zu realisieren.


    Mein nächstes kleines Projekt ist der Einbau eines LED UV- Filters von Biolite (WM Aquatec) damit wird das Wasser aus dem Frischwassertank desinfiziert, und durch einen Aktivkohlefilter von Alb ( am Wasserhahn angeschlossen) wird noch der Geruch gefiltert. Somit sollte der PET Flaschen kauf und das Entsorgen entfallen.


    IMG_1793.jpeg


    IMG_1794.jpg



    IMG_1795.jpeg


    IMG_1797.jpeg


    IMG_1798.jpeg


    IMG_1796.jpeg


    IMG_1799.jpeg


    IMG_1800.jpeg

    Urin kan leicht entsorgt werden

    Wir hatten in den letzten 14 Jahren noch kein einziges Mal ein Problem unsere Thetford Kassette zu entleeren. Nachdem wir mit SOG ohne jegliche Chemie auskommen, leere ich unsere Kassette bei Fehlen einer entsprechenden Entsorgungsstation in einer öffentlichen WC-


    Sami

    Ich denke das Reiseverhalten und die Reiseregionen könnnen das extrem beeinflussen.

    Wir sind hauptsächlich nicht auf hauptreise-axen unterwegs, also abseits den "üblichen" Versorgunsstationen, und deshalb mussten wir regelmässig einen Umweg fahren um kurzfristig auf Hauptachsen zurückzukehren. (zum entleeren)

    Je nach Region, wie die Alpen oder sonst etwas ruhigere Gegenden, = sehr wenig stationen, und sogar in der Schweiz ist es nicht einfach "regelmässig und einfach" an eine Station zu kommen. Natürlich gibt es Länder die deutlich besser sind als andere, und wenn man oft von A nach B zu einem Campingplatz unterwegs ist, ist eine Kassette kein Problem. Jedoch ist das nicht unser "normales" Reisen, wir sind gerne abseits grosser Ströme unterwegs, und da ist nun einmal kritisch.

    Ich habe die Thetford auch nicht ausgebaut des "Basteln-willens", sondern aus Überzeugung, da mich die Suche der Versorgsstation nervt. Ich suche lieber schöne Stellplätze.

    Daniel

    Urin stinkt erst wenn er mit Wasser vermischt wird, das ergibt den stark unangenehmen Ammoniak Geruch.

    Da Trocken Toiletten kein Wasser brauchen, stinkt Urin "eigentlich" nicht.

    Ok, nach Spargeln usw hat bestimmt auch einen schlechten Geruch, aber nicht den penetranten Geruch den man von öffentlichen Toiletten kennt.

    Der BioToi Flüssigbehälter hat eine Geruchsmembrane die den Deckel praktisch geruchsfest schliesst. Die Flüssigkeit kann in den Behälter fliessen, aber der Geruch kann nicht aufsteigen.

    ich glaube das ist diesselbe Marke die auch BioToi verwendet. Echte Langläufer, in den Datenblätter steht auch der Geräuschpegel und Luftstrom., und Stromverbrauch.

    < 20dB ist wirklich sehr leise, je nach einbauart = unhörbar., und 0.4 Watt auch nicht viel. Luftstrom ist weniger kritisch, ein "laues lüftchen " ist schon eine grosse Hilfe.

    Ihr habt alle n SOG, oder? Für die Be/Entlüftung muss ich mir was überlegen. Es gibt nicht wirklich viel Platz, um da was zum Dach zu führen.

    Ja, wenn schon eine SOG entlüftung da ist ist es einfach diese zu nutzen. Ich hoffe dass Du irgendwie einen Weg findest, denn dies ist wirklich nötig um ein schnelles Trocknen zu erreichen.

    Sofern Du irgendwie einen Lüfter einbauen möchtest: Es gibt sehr kleine und leise Dauerläuifer von EBM Papst. ( Weltbekannt in elektromotorenbau). Die gits online bei vielen electronik händlern.

    https://www.ebmpapst.com/de/de…FLuXLscTlMFxoCWk4QAvD_BwE

    Da reicht ein 40x40mm lüfter, viele Jahre Dauerlauf ohne Sorge. Dazu kannst Du als versierter Bastler ein kleines gehäuse bauen um den schlauch ein- und aus-zuführen, und schon hst du einen kontinuierlichen Kamin- Abzug. Kann bestimmt auch ohne gehen, ich bin jedoch überzeugt dass der Feststoff so viel schneller Trocknet, = wenig Geruch, und schneller mehr Kompost.

    Hallo Marcel

    Da hätte ich schon etwas bedenken.

    Im Motorraum herrschen grosse temp-unterschiede, von saukalt bis brütend heiss. (Motoabwärme oder sonneneinstrahlung im Stand.

    Eine LiFePo im wohnraum ist bestimmt kein problem, denn unter 0 Grad "wohnst" Du ja nicht im Camper, Also laden und entladen probelmlos, und auch wenn Du unterwegs bist ist es im Camper wärmer als im Motorraum.

    Da würde ich mir jedenfalls Rat beim Spezialisten suchen vielleicht bleibt eine AGM batterie die sichere Lösung.

    Viele Grüsse

    Daniel

    Der Einwand ist berechtigt. Aber bei mir ist die Situation so, dass ich ja mehrmals am Tag den Heckstauraum öffne. Wählt man einen transparenten Tank, kann man immer mal einen Blick auf den Füllstand werfen. Man wird natürlich nicht warten, bis er kurz vorm überlaufen ist.


    Gruß

    Roman

    Um den Flüssigtank regelmässig zu entleeren denke ich da wird sich eine Routine einstellen ohne den Level zu eruieren. Ich denke spätestens alle 2 Tage macht bestimmt Sinn (sofern er gross genug ist) Den zu entlehen ist weniger problematishc und mit Umwegen verbunden als die ganze Kassette.

    Ja, dann sitzen wir ja +/- aufAugenhöhe :00008356:

    Wir sind beide so um 174 cm, also passt ganz gut.

    Die Einlage in der Duschwanne bleibt ja drinnen, also echt kein problem bei "Durchschnitts-grösse".

    Natürlich habt Ihr das gut gelöst mit der Bestellung ab Werk, kosteneinsparung und kein Umbau.

    Aber tatsache ist dass es ein leichtes ist umzubauen, denn die lösung ab CS auch mit Thetford ist sehr clean. Das einzige sind einige Überlegungen wie den Unterbau zu konstruieren, das waren bei mir um die 13.5cm abzustützen.

    Aber da gibt es viele Lösungsansätze, vorausgestzt man "handwerkt" gerne.

    Hallo Johannes

    Ja ich denke dass CS den Unterbau für die Airhead deutlich tiefer baut. Das Kassettenfach der Thetford gibt die "Bodenfreiheit" vor, so ergibt sich die "standard" Sitzhöhe sofern Thetford verbaut ist. Es ist es natürlich möglich bei einem Neubau tiefer zu konstruieren.  Hätte ich auch modifizieren können, dazu hätte ich aber die Trennplatte zur Duschwanne abnehmen müsen, dann die seitlichen verschraubung abändern müssen, und wieder abdichten. 

    Beim "probesitzen" haben wir uns entschieden dass das kleine plus von 3 cm höher sitzen nicht stört.

    Bei der Thetford waren es ca 51 cm, bei der BioToi werde ich auf ca 54cm kommen.

    Wäre mal Interessant zu wissen wie hoch Du bei der Airhead sitzt. Ich habe ab Duschwannenboden gemessen, also ohne die Einlage.


    Der BioToi Einbau "original" ab CS wäre ein leichtes zu realisieren, ein echtes Kinderspiel.

    Einbau BioToi  Trocken -Trenn - Toilette gegen Thetford C402 

    CS Independent, Sprinter 906


    1. Platzbedarf Thetford C402: 
      1. Beinfreiheit 44 cm, 
      2. Sitzhöhe 51 cm ( zum Wannenboden, ohne Einlage gemessen)
    2. Ausbau: Kassettenfach, keine schrauben!
    3. Unter Klo-deckel: 4 schrauben zur Rückwand entfernen
    4. Banktoilette nach vorne kippen
      1. Die Thetford ist hat eine umlaufende Gummidichtung, keine Silikon raupe
    5. Dahinter, Kabel Braun und Schwarz = 12 Volt Dauerplus, kann verwendet werden für Trenntoilette Ventilator
    6. Ausbau: keine 10 Minuten, ohne irgendetwas zu beschädigen. So sieht der Unterbau aus: sauber, aufgeräumt, Heizungsrohr geschützt, perfekt um einen neuen Unterbau zu bewerkstelligen. 
    7. An der Rückwand der Thetford hat es eine Platte um den idealen Abstand herzustellen, (Der Toilettendeckel berührt den Push-Lock des Wasserbecken, deshalb braucht es einen kleinen Abstand). Die Platte ist mit 4 kleinen Schrauben an der Wand zum Schlafbereich angebracht. Wird später zugemacht. 4 kleine Schrauben lösen, diese Platte ist oben mit Silikon abgedichtet. Mit Cutter dahinterfahren, Platte kann seitwärts / nach vorne abgenommen werden. Achtung, ganz rechts greift die Platte unter die «SOG»-türe. Dieses Stück nachher abtrennen und wieder einsetzen, um dem Türrahmen nicht zu schwächen. 
    8. Die Rückwand ist perfekt plan da muss nichts mehr geändert oder abgedichtet werden. Danke an CS 
    9. Wieder Einbau der abgesägten SOG - Türrahmen-stütze 
    10. Konstruktion Unterbau:  Ich habe mich entschieden eine 6mm Resopalplatte (HPL) als Boden und Abdeckung für die SOG-Türe zu verwenden. Resopal ist sehr stabil, kann gesägt und gebohrt werden uns ist wasserunempfindlich. Ich habe die ungefähre Sitzhöhe erörtert, mit BioToi = plus ca. 3 cm im Vergleich zu Thetford. Deshalb werde ich keine Änderung an der senkrechten abtrennungsplatte vorne zur Duschwanne vornehmen, so bleibt die original Dichtheit bestehen. Die BioToi hat diverse Befestigungslöcher vorgesehen: 6 unten, 4 hinten. Unterbau «erfinden», da gibt es mehrere Lösungs-ideen: Da ich die Trennwand zur Dusche nicht abändern wollte, musste ich einen Unterbau mit der gleichen Höhe konstruieren. Leichtholz mit Farbe gegen Feuchtigkeit geschützt, mittlerer Teil des Unterbaus mit Auflage am Boden mit Winkeln im Boden verschraubt, vorne und hinten ein Profil geklebt und geschraubt, das zum Abstützen der Resopalplatte und Anschrauben BioToi. Ich werde die 4 Bodenschrauben verwenden, und 2 hinten, um den richtigen Abstand zur Wand herzustellen. (Der Toiletten Deckel drückt ansonsten auf den Push-Lock des Waschbeckens) 
    11. Resopalplatte auflegen, Position der BioToi «aussitzen». Ich habe mich entschieden die BioToi nicht mittig zu platzieren, sondern leicht zur Aussenwand zu verschieben. So ergibt sich etwas mehr Platz rechts der Toilette für den Abfallbehälter, Kurbel kommt links. (aus Sitzposition) Fugenkleber auf Unterbau angebracht, Resopalplatte aufgelegt, mit 4 kleinen schrauben fixiert. Gegen die Wände etwas Abstand gelassen damit ich gut abdichten kann, und die Bewegungen im Indi die Platte nicht bewegen kann. Gleichzeitig die hinteren 4 kleinen Löcher mit Plastikkappen abgeschlossen. SOG-Klappe ebenfalls mit Resopal zugemacht, nachdem ich ein Loch für die Schlauchdurchführung gemacht habe. Da kommt eine Flexible Durchführung aus dem Sanitärbereich rein. Noch ein Loch für den Schalter der Lüftung, und dann ist die Konstruktion fertig. Bodenplatte und SOG-Klappe wurden geklebt und rundum abgedichtet. Eine saubere, dichte Duschkabine ist das Resultat. 
    12. IMG_1712.jpg

    IMG_1713.jpgIMG_1736.jpgIMG_1739.jpegIMG_1740.jpeg

    IMG_1747.jpeg

    Einbau  BioToi TrockenTrennToilette, Ausbau Thetford in unserem Independent

    Ich habe mich schon einige Zeit mit dem Thema TTT beschäftigt, einerseits nach unserer letzten Dolomitenreise, da war die Entleerung nicht immer einfach, wurde sogar verweigert von Campingplatzbetreibern, obwohl ich € angeboten habe. Und der definitive Entscheid eine TTT einzubauen kam an unserem 5-tägigen Osterausflug im Schweizer Jura. Wir waren auf kleinen und kleinsten Wegen der Schweiz/Französischen Grenze unterwegs, und 2x mussten wir einen Umweg fahren um zu einer Versorgungsstation zu gelangen. Der einzige Grund war diese Sch…Kassette zu entleeren.

    Unsere Wahl ist auf die BioToi gefallen, da klein und kompakt. Ich durfte schon mal auf der von CS eingebauten TTT probesitzen, (danke Johannes), die Sitzhöhe ist schon sehr hoch.

    Die BioToi gefällt uns durch den kompakten Aufbau, grosser «Flüssig Behälter» mit Geruchsmembrane, die Kurbel kann wahlweise links oder rechts angebracht werden, der Lüfter wird in-line in die «abgasleitung» gesetzt. Die Sitzfläche sieht unbequem aus, ist es aber nicht, und wichtig, die Sitzfläche, also der ganze Ausschnitt ist sogar leicht grösser als die Thetford. Der «Abgang» in den Feststoffbehälter ist sehr gross, Verschmutzungsgefahr bestimmt kleiner als bei der Thetford.


    Nachteile: keine «sichtschutz-klappe» zum Feststoffbehälter, so kann aber auch nichts verschmutzt werden. Wir werden zum Kurbeln bestimmt den Deckel schliessen, so muss man dem Rühr-spektakel nicht zuschauen. Und der Preis: der ist eher happig, wenn man sich die Konstruktion und die Einzelteile anschaut. Da bezahlt man wohl noch eine Weile die Entwicklungskosten mit, denn es ist «noch» keine Grossserienproduktion, da müssen Entwicklungskosten über den Stückpreis runtergerechnet werden. Dafür habe ich volles Verständnis und trage gerne meinen Teil bei. Die Verarbeitung ist sehr gut und sauber ausgeführt, und der Anblick des Edelstahlgehäuses stört absolut nicht. Der praktische Nutzen überdeckt bestimmt alle kleinen Nachteile. Und für die Freunde, die bevor der Kaufvertrag unterschrieben ist, bereits an den Wiederverkauf denken: ein Rückbau ist mit kleinstem Aufwand möglich! Jedoch denke ich, dass diese Art Fahrzeug immer öfter mit TTT geordert wird, und es eher als ein Vorteil gewertet wird anstelle eines Nachteils.

    Nun, die Benutzung wird uns hoffentlich in dem Entscheid bestätigen, gebe gerne Bescheid.

    So, nun zur Beschreibung und Bildern: Ich habe eine Liste mit Punkten geschrieben, und den Bildern die entsprechenden Nummern gegeben. Die letzte Etappe, Schlauch führen, Lüfter Einbau, Schalteranschluss und Abschluss Messungen werden vermutlich nach dem kommenden Wochenende nachgereicht.

    Hoffentlich klappt’s mit dem Bilder-Aufladen.

    Und sofern jemand mehr Details zum Umbau möchte, gerne einfach anschreiben.

    Das nachstreuen wollte ich nicht, denn wohin mit dem Streu das nach jeder Sitzung gebraucht wird.

    Papier: das ist bestimmt einer der k"n"ack punkte.

    Das Rührwerk verträgt schon etwas Papier, man sollte jedoch nicht alles papier dort entsorgen, ansonsten ist der behälter schnell voll.

    Aber, auch mit der Thetford habe ich nicht alles papier in die Kassette geschossen,. Die kleinere "nachpolierung" haben wir in einem Plastikbeutel untergebracht und entsorgt sobald sich eine möglichkeit bietet. Und so werden wir es wohl auch mit der TTT machen.

    Und zur info: es gibt "geruchsfilternde komposteimer" ( mit aktivkohhle) , und es soll sogar eimer geben wo ein kleine Vakkum hergestllt wird damit der Deckel geruchsfest schliesst. Da werde ich mich noch schlau machen.

    Hallo

    Also vorab schon mal ein provisorisches Bild: , der Unterbau ist fertig, die Toilette ist noch nicht verschraubt, Schlauch noch nicht verlegt, Strom noch nicht angeschlossen, ansonsten zu 95% fertig.

    Das Bild nur zum darstellen dass das Gehäuse und der Plastikdeckel viel wertiger ist als auf der Webseite von Biotoi ersichtlich.

    Platzbedarf, Sitzhöhe, Beinfreiehit ist praktisch identisch wie die Thetford. Und die "Arbeits-öffnung" ist sogar leicht grösser als die Thetford.

    Gebt mir noch etwas Zeit damit ich die Bilder sortieren kann und den text zusammennstellen kann, denn ich versuche den Umbau gut zu dokumentieren. ( Für interessierte nach-bauer)

    BioToi.jpg


    Viele Grüsse aus der Franz-Schweiz


    Daniel

    Die Kurbel kann abgenommen werden und links oder rechts verwendet werden. Dazu muss man den Feststoffbehälter drehen. Ich denke Roman hat gemeint dass man keinen Bausatz mit Rührwerk kaufen kann.

    WD 40 ist genial, aber.... Die Gefahr mit WD40 ist dass es Fett und Öl löst.: dh aber auch, dass Kugellagerfett, oder Fette an Rollen und Gleitlagern sind, entfernt werden.

    Schlussendlich ist nur noch das Schmiermittel von WD 40 vorhanden, und das verdunstet und verflüchtigt sich mit der Zeit. und dann läuft das Lager auf dem Trockenen, = muss man wieder mit WD 40 dahinter, oder mit neuem und gutem Fett oder Öl

    Nachdem ich festgestellt habe, dass die Thetford undicht ist 🤢 habe ich beschlossen die Bank rauszuschmeißen und eine TTT einzubauen.

    Wenn ich da genauere Pläne habe, sag ich Bescheid. Im Kopf ist schon alles geplant, ich muss aber erstmal ne Zeichnung erstellen und die angedachten Teile zeichnerisch verbauen und dann bestellen.

    Das habe ich am letzten Wochenende bei meinem Indi gemacht. Thetford raus war in 10 minuten gemacht. Einbau der TTT brauchte etwas Uberlegung, etwas Material um das ganze sauber zu realisieren, und am Sonntagnachmittag ist's bereit zum Gebrauch. Habe die BioToi eingebaut, passt hervorragend, absolut kein Platzverlust, im Vergleich zu Thetford. ( eher das Gegenteil ist der Fall) Werde dann mal einige Bilder vom Umbau posten und etwas dazu schreiben und wenn jemand Informationen möchte, dann bitte gerne kontaktieren.

    Und sofern jemand Gebrauch hat ( oder einen kennt der einen kennt der eine sucht...), ich habe eine 2 jahre junge gut gepflegte, "nur Ferienreisen" gebrauchte Thetford C402 links übrig..


    Grüsse

    Daniel

    Bislang wurde folgende Mängel zur vollsten Zufriedenheit beseitigt

    • Abdichtung der Toilettenbank zur Außenwand

    Hallo Andreas


    zuerst mal vielen Dank für die tolle Vorstellung


    zur info: diese Dichtung ist nicht mit Silikon "dicht, das ist nur eine Pressdichtung.

    Ich habe heute meine Thetford aus meinem Indi ausgebaut um eine TTT einzubauen, die Dichtung ist nur um die Thetford geklemmt. Das reicht, und zusammen mit dem Duschvorhang kommt sowieso kein Wasser dorthin.

    Viele Grüsse


    Daniel


    IMG_1740 2.jpeg


    IMG_1747 2.jpg

    http://www.bambuswelt.ch/produkte/bambusplatten.htm

    Herstellung:

    Nach dem Entfernen der äusseren Knoten werden die Bambusrohre sortiert, gespalten und danach die inneren Knoten und die Aussenhaut entfernt. Die hergestellten Streifen werden in Kammern getrocknet und eventuell carbonisiert. Jetzt werden die Streifen zu ganzen Platten zusammengeleimt und verpresst. Einige Arbeitsgänge werden auch heute noch von Hand ausgeführt. Die richtige Sorte Bambus, Alter und Zeitpunkt des Erntens sowie die Trocknung und Verleimung / Verpressung sind für die Qualität der daraus entstehenden Platten von grösster Wichtigkeit.

    Dann ist das der Hersteller von top qualitativen Scharnieren.

    Die Firma SOSS in UK.

    https://www.soss.com/product-c…nge/soss-invisible-hinge/


    Am unteren Scharnier links ist übrigens die Inbus-einstellschraube sichtbar mit der der Anschlag-Winkel nachgestellt werden kann.

    Es gibt natürlich viele Händler die diese Scharniere verkaufen.

    Und ein grosse BRAVO an CS, dass solches Top-Material verbaut wird. da ist wieder der Hang zur CS- Qualität erkennbar,.

    @ Peter:

    Natürlich ist der Originaltisch von CS ein Prachts-teil.

    Jedoch bin ich überzeugt dass es auch andere Löungen geben kann, da würde ich mir mal keine Sorgen machen, denn: jedem sein Beruf und Berufung. :00010166:


    Und Daniel der Schreiner ist zwar nicht DOC, jedoch Schreiner, deshalb bestimmt begabt um das richtige Holz auszuwählen und die entsprechenden Abstützungen zu dimensionieren.

     Außerdem interessiert mich, ob die aufgeklappten schmalen Teile ohne Unterstützung halten, oder ob es eine ausziehbare Leiste o.ä. gibt, damit diese Stabilität bekommen. 


    Viele Grüße

    Daniel

    Hallo Daniel ( Namensvetter)


    Der Tisch hat keine Unterstützung, am Scharnier hat es jedoch kleine Inbusschrauben die auf das metallische Gegenstück des Scharniers stossen. Somit kann man auch die Ebene nachstellen.

    Ich bin erstaunt dass die verwendeten Scharniere so solide sind, habe jedoch auch schon über eine Verstärkung nachgedacht.


    Da Du jedoch den Tisch selbst baust, würde ich empfehlen irgendeine Abstützung unter dem Tisch anzubringen um die ab klappbaren Teile zu unterstützen. Oder die Konstruktion mit einer ineinandergreifenden Nut zu realisieren, sodass sich die klappbaren Seitenteile auf einer grösseren Länge abstützen können.


    Viel Spass bei der Realisierung


    Daniel