venkman CS-Mobil
  • Mitglied seit 13. Dezember 2018

Beiträge von venkman

    fast habe ich den Verdacht, das Leute aus NRW grundsätzlich nicht auf Leute, z.B. aus der sächsischen, Basis hören wollen und sich dann wundern wenn es schief geht! ;-) ... oder bist du es, Armin? :-)

    Klar hören wir hier in NRW auch auf Tips aus der sächsischen Basis, sind ja nicht alles Armin-Fans hier :)


    Ich verwende das besagte WD40 alle paar Monate und bisher ist alles gut.

    Will da aber keinen Glaubenskrieg lostreten, wer da bessere Alternativen hat, wird sicher damit glücklicher.

    Und: Nein, für ein Sicherheitsschloss werde ich es nicht verwenden... ;)


    Gruß Christian

    nehmt bitte nicht das altbekannte und sehr gute "Multifunktionss-WD40" für gleitende / rollende Bauteile!

    Wenn der Lösungsmittelanteil verdunstet ist - und das dauert kein halbes Jahr - dann bildet das WD40 eine klebrige Schicht die gut gegen Korrosion schützt!

    Nee, kann ich leider nicht nachvollziehen. Ich kenne dieses "Gerücht", dass WD-40 eine klebrige Schicht bildet. Das Zeug verwende ich jetzt schon seit 15 Jahren für meine Kastenwagen. Selbst die schwergängige Trittstufe bekomme ich damit wieder flott. Das klebt nichts. Am Torro pflege ich die Schiebetür damit seit 11 Jahren, wenn das so wäre wie hier beschrieben, dann müssten die Rollen ja inzwischen komplett verklebt sein!


    Ich würde den Tip geben, es nur sehr sparsam zu verwenden. Dann reicht es auch schier ewig.


    Gruß Christian

    Die grundsätzliche Mechanik einer Schiebetür ist ja wohl unabhängig vom Fabrikat ziemlich ähnlich. Ich versorge die Laufrollen mit der die Tür in den Führungsschienen läuft, ab und zu mit WD40. Danach läuft sie wieder wie "geölt".


    Gruß Christian

    Hallo Roman,


    du hast natürlich recht. Ich habe ja auch schon die ganzen guten Tipps hier zur Eigenreparatur gelesen und werde das sicher auch in Angriff nehmen, wenn es wärmer wird. Ärgern tut es mich trotzdem und ich stelle mir die Frage, welche Fenster bzw. Dachluken als nächstes dran sind.


    Gruß Christian

    Mal für die Statistik:


    Wassereintritt am großen Fenster Sitzgruppe. Läuft praktischerweise direkt in den Flaschenkasten und tropft von dort auf den Fußboden. Keine Unmengen, aber es reicht um unschöne Ränder am Holz im Flaschenkasten zu hinterlassen.


    Unser Fahrzeug ist jetzt 11 Jahre alt. Muss man wohl so hinnehmen...


    Gruß Christian

    Hallo Bernd,


    früher habe ich gedacht: "so was brauche ich nicht."

    Kenne die LED Lichtausbeute beim Sprinter nicht. Habe jetzt aber beim neuen Golf 8 den Unterschied zwischen normalen H7 Halogen und LED Licht (serienmäßig) bei einigen Nachtfahrten festgestellt und der ist riesig!


    Würde dir dringend empfehlen die LED Scheinwerfer zu wählen, auch wenn der Aufpreis weh tut.


    Gruß Christian

    Kann das gut nachvollziehen was Pitterpeter schreibt, mir haben gestern 5 Minuten von den "Toten aus Marnow" gereicht. Dann habe ich mit Schaudern zu Netflix umgeschaltet :)

    bisher hat sich die Stoffausrüstung von CS - Mix aus Mercedes und CS-Bezug - bewährt, allerdings erst knapp 2 Jahre.

    Solange das neu ist, alles gut. Wie sind eure Langzeiterfahrungen? Bei unserem Torro fangen nach 11 Jahren die Bezüge so langsam an zu reißen, vor allem an den stark beanspruchten Stellen. (Ist zwar nur ein Peugeot, aber da wurde sicher der gleiche Stoff wie bei den Sprintern verwendet.) Da wird wohl irgendwann ein Neubezug anstehen...


    Gruß Christian

    Man sollte diese "Motorschäden" auch nicht überbewerten. Da ist irgendwo, irgendwann mal was passiert - munkeln einige, und dann wird wieder "eine Sau durchs Dorf getrieben".


    Ich erinnere mich an die Diskussion beim von uns gefahrenen Peugeot mit dem 120PS Motor. Da sind bei einigen Leuten die Motoren kaputtgegangen. Man sprach von hängengebliebenen Injektoren. Peugeot hat sich bei den relativ wenigen Fällen auch ganz kulant bei der Schadensregulierung gezeigt (bei den mir bekannten Fahrzeugen).


    Offiziell gab es nie eine Verlautbarung dazu - warum auch. Das wird auch bei Mercedes so sein. Warum sollte man das Thema auch publik machen?


    Gruß Christian

    Im Kontrollzentrum wählt ihr:Benutzerkonto/Verwaltung


    Dann Einstellungen/Allgemein


    Hier könnt ihr doch unter "Stil" eine andere Oberfläche auswählen, die euch besser passt.


    Ich bevorzuge "Wolt Lab Suite Core", sehr schön nüchtern. Hier fehlt allerdings das Camperboard Branding, aber ich weiß ja, wo ich bin.


    Gruß Christian

    Für Wohnwagen gibt es bereits spezielle E-Bike Deichselträger, sollte also kein Problem sein, wenn man das will. Hängt ja wohl nur vom Zugfahrzeug ab.


    Grundsätzlich geht es hier ja um die Frage, ob man so schweres Zubehör wie Motorräder o.ä. am Kastenwagen mitschleppen sollte. Da ist man dann doch mit einem Dickschiff besser beraten.


    By the way: Da tummelt sich irgendwo so ein Bimobil Fahrer, der muss öfter seinen 4x4 Geländewagen mitnehmen. Aber ohne Anhänger! Einer fährt das Bimobil, der andere den PKW! So gehts auch. Dann nervt einen nicht der Beifahrer und man kann seine eigene Musik hören :)


    Gruß Christian

    Ich staune immer über die Dickschiffkapitäne, die mit einer mordmäßig großen Heckgarage ausgestattet sind und dann noch einen fetten Hänger hinter sich herzerren.


    Frage: Warum dann nicht gleich einen Wohnwagen fahren?


    So ein Ding - egal ob 1-oder 2achsig behindert doch nur: Tempolimit, Rangierprobleme und nicht zu vergessen - auf den immer voller werdenden Stell-und Campingplätzen wird es sicher nicht einfacher, damit einen Platz zu finden.

    Und frei stehen? Auffälliger gehts dann wohl kaum.


    Muss ich den anderen zustimmen, nichts für Kastenwagen.


    Gruß Christian

    Für das Dauerreisen ist so ein Mobil sicherlich nicht gemacht. Mich würde wirklich interessieren in welchem Zustand sich so ein Fahrzeug NACH der Dauerbelastung befindet. Der Verschleiss ist doch enorm.

    Wirklich? Da gibt es z.B. vanamericana (u.a. bei Instagram zu finden), einen Schweizer der mit seinem Clever Serienkasten einen großen Teil der Panamericana befahren hat, bevor ihn Corona zwang im verg. Jahr die Reise abzubrechen und das Fahrzeug auf einem flat rack container zurück nach Europa zu verschiffen. Das Fahrzeug steht nach seinen Aussagen noch ausgezeichnet da und sieht auch so aus.


    Gruß Christian


    PS: Wir fahren besagten Fiat 500 seit einigen Jahren und sind hochzufrieden. Man muss auch nicht allen Autotest alles glauben, vor allem nicht wenn "Bild" draufsteht!

    Meine 235Ah - Batterie wird sowieso jeden Tag von der Solaranlage nachgeladen. Inzwischen ist sie fast 15 Jahre alt. Ob sie die nächste Saison noch überlebt, werde ich ab April testen.

    Heinz, deine Batterie wird sicher noch in die Annalen eingehen und wir werden noch in 10 Jahren von ihr lesen :)

    Meine Batterie wurde auch immer schön von der Solaranlage nachgeladen, trotzdem wurde sie "nur" 10 Jahre alt. Allerdings, und das ist das tückische, sie war nicht komplett hinüber und lieferte noch immer Saft. Nur unter Last ging sie dann gegenüber früher ganz plötzlich in die Knie. Aber das merkt man dann erst, wenn man den Strom braucht. Man kann in so einen Akku ja auch nicht reinschauen. Bei den im Vergleich zu Li-Ion günstigen Preisen für Gelakkus ist der Tausch auch durchaus kein kostspieliges Unterfangen.


    Gruß Christian

    Bitte nicht vergessen, der Prozentsatz derer die Ihr neues Reisemobil bar bezahlen ( d.h. ohne Kredit )

    liegt ganz nah bei 100 %.

    Aha, das würde mich jetzt aber mal interessieren, woher diese Zahl kommt. Ich gehe eher davon aus, dass sich viele Ihren Traum auf Pump gönnen, so wie es auch im PKW Bereich üblich ist. Warum sonst, wirbt fast jeder Wohnmobilhändler mit den Angeboten seiner Hausbank?


    Gruß Christian

    Allerdings ist man bei HRZ ganz fleißig, was neue Grundrisse angeht. Da ist ja vor nicht so langer Zeit auch der Mambo dazugekommen, dann habe ich ein neues Offroadmobil entdeckt, den Casablanca.


    Wann gab es eigentlich was neues bei CS?


    Gruß Christian

    Klar, in unserem Torro sind vor vielen Jahren sämtliche Wasserleitungen eingefroren. Und das bei laufender Heizung! Nichts ging mehr, da haben wir den Kurzurlaub abgebrochen.


    War aber auch elend kalt, -15 Grad in Dresden.


    Aber die Geschichte ist gut augegangen. CS hat hier (wieder) mit tollem Service geglänzt: Habe das Problem in HU geschildert. Ursache war die Verlegung der zentralen Wasserverteilung direkt am unisolierten Holm. CS hat dann ein schmales Heizungsrohr als Bypass direkt bis zu diesem Verteiler verlegt, somit ist das Problem gelöst worden. Gekostet hat mich das übrigens nichts.


    Gruß Christian

    Ich glaube nicht das die Nachfrage nachlässt.


    Der Blick auf die Zahlen der erhältlichen Fahrzeuge bei mobile.de kann doch nur subjektiv sein. Die Zulassungszahlen sprechen doch eine ganz andere Sprache. Weiterhin sehen wir doch, dass für Gebrauchtfahrzeuge nach wie vor astronomische Summen gefordert und auch bezahlt werden.


    Die Branche reibt sich doch jetzt schon die Hände und freut sich auf einen neuen Verkaufsboom in 2021.


    Sicherlich wird es einige frustierte Neuwohnmobilbesitzer geben, die den vorgegaukelten einsamen Stellplatz direkt am Sandstrand so nicht finden werden. Aber der Rest wird die Situation so akzeptieren und es gibt ja auch viele Kuschelcamper.


    Ich fürchte es wird noch schlimmer werden. Unsere geplante Neubestellung haben wir aus diesen Gründen und auch wegen der enorm langen Lieferzeiten zurückgestellt und fahren unser bewährtes Fahrzeug erstmal weiter.


    Gruß Christian

    Das ist aber meines Wissens die Batterie, die auch CS aktuell einbaut. Genau die habe ich auch in unserem Kasten nach 10 Jahren verg. Jahr eingebaut.


    Die Kapazitätsberechnung erfolgt anscheinend unterschiedlich.

    Auf der Seite von autobatterienbilliger.de ist die Kapazität dieser Batterie mit Faktor C20 mit 210AH angegeben. Bei C100 sind es dann schon 230AH. C entspricht der Batterieentladung in Stunden.

    Ist also anscheinend eine Frage, wie man das berechnet.


    Vielleicht gibt es hier noch einen Experten, der das näher erläutern kann.


    Gruß Christian

    Aber wo ist der wirtschaftliche Nachteil für Burow oder ggf. CS, wenn statt Frau Müller Herr Meier das Auto abnimmt?

    Schon klar, bei der momentanen Nachfrage ist das kein Problem. Aber was ist, wenn mal wieder andere Zeiten kommen? Als wir unser Fahrzeug bestellt haben, betrug die Wartezeit bei CS keine 6 Monate(!) Ob es dann so einfach ist, einen anderen Käufer zu finden? Bleibe ich dann als Ausbauer unter Umständen auf dem Fahrzeug sitzen?

    Das ist meines Wissens das zweite Mal innerhalb recht kurzer Zeit, dass ein Burow Fahrzeug auf diese Art und Weise "veräussert wird". Da finde ich es nur recht und billig, dass Burow eine Übernahmegebühr für die Vertragsübernahme verlangt. Wie schon geschrieben, profitiert der neue Käufer auch von den damaligen niedrigen Preisen.


    Zu diesem Zweck müsste Burow nur einfach den alten Käufer aus dem Vertrag entlassen und mit dem neuen Interessenten ein völlig unabhängigen Vertrag zum neuen Preis abschließen.

    Warum sollte Burow das machen? Ist doch nur bürokratischer Aufwand, außerdem soll das ja nicht Schule machen. Burow könnte ja auch einfach auf Erfüllung des Vertrages bestehen. Bei CS beispielsweise sind bei Nichtabnahme des Fahrzeugs 20% der Auftragssumme als Schadensersatz fällig, .


    Solch kleine Hersteller müssen sich ja auch absichern.


    Gruß Christian


    PS: Wo ist eigentlich Roman?

    Wäre eigentlich einen neuen Thread wert.

    Wenn die Aufträge bei CS und anderen Kleinserienherstellern trotz ohne Messen und Werbung weiter so zulegen, sind die doch auch bald bei Wartezeiten von 3 oder 4 Jahren.


    Gruß Christian