Horizont 541 U auf Citroen

  • Grüß Gott zusammen,


    wie man aus der Begrüßung unschwer erkennen kann, ein Süddeutscher hat in das Forum gefunden und es war ein langer Weg dorthin. Dieses Forum war nicht leicht zu finden, das ist vielleicht auch der Grund, weshalb die Resonanz nicht so groß ist, wie in den anderen Foren. Man kann das allerdings auch positiv sehen. Eine geringe Resonanz kann auch bedeuten, dass es keine unzufriedene Breslerbesitzer gibt und dies war eines von vielen Mosaiksteinchen, die mich zu der Kaufentscheidung führten.


    Nur ganz kurz, eine kleine Vorstellung meiner Person. Ich halte nicht viel davon, persönliche Dinge im WEB zu veröffentlichen. Wie aus der Begrüßung hervorgeht, komme ich aus dem Süden der Republik, nämlich aus einer Kleinstadt in Baden-Württemberg bei Heilbronn. Meine Frau geht im Juli in den Ruhestand und ich gleite seit dem letzten Dezember so langsam in den Ruhestand. Als Selbständiger ist das immer mit einer gewissen Nachlaufzeit verbunden.


    Wir sind über Jahrzehnte mit einem VW-Bus California unterwegs gewesen. Haben wunderschöne Erlebnisse in Europa gehabt und es wäre gewiss wieder ein VW-Bus geworden, wenn dieser, unser Hauptanliegen, nach einer Toilette erfüllt hätte. Unsere Ansprüche an Raum sind bescheiden. Wichtig war für uns, dass wir ein wendiges Mobil kaufen, mit dem wir ohne Stress kleine Küstenstraßen oder einsame Alpenpässe befahren können. Man sollte es nicht glauben, aber so ein Mobil war nicht einfach zu finden. Über mehrere Jahre hinweg besuchten wir die CMT, wir informierten uns bei den ausstellenden Hersteller, aber keines der dort vorgestellten Modelle entsprach unseren Vorstellungen. Witzig ist, dass es nun ein Hersteller wurde, der gar nicht auf der CMT vertreten ist.


    Den ersten telefonischen Kontakt hatte ich im Februar 2017 mit der Fa. Bresler. Das Gespräch war sehr positiv. Zum ersten Male hatte ich den Eindruck, dass jemand verstand, worauf es mir bei einem Wohnmobil ankommt. Zum Schluß dieses Gespräches teilte er mir noch mit, dass ich mit 12 Monate Lieferzeit rechnen müsse und fragte mich, ob ich trotzdem noch interessiert wäre. Ich schätze diese Offenheit, mir ist ein verlässlicher Termin sehr viel lieber als die oftmals praktizierte Hinhaltetatik mancher Verkäufer. Ich persönlich empfand diese lange Lieferzeit gar nicht negativ, hatte wir doch Zeit mit Herrn Bresler zusammen alle Details nochmals zu optimieren. So dass wir nun sagen können, das ist jetzt unser Wohnmobil wie wir es uns vorgestellt haben. Klein, wendig, funktional und schlicht im Design. Meine Frau und ich sind uns einig, das was dieses Wohnmobil nicht hat, das brauchen wir nicht. Ja und nun ist die Zeit gekommen, nächsten Dienstag am 8. Mai werde ich unseren "Bresi" übernehmen. Nun bin ich sehr gespannt, ob meine Vorstellung mit der Realität des Wohnmobiles übereinstimmt. Bisher kenne ich nur den unausgebauten Kasten.


    So das ist mein erster Beitrag in diesem Forum, falls Interesse besteht, werde ich gerne weiter über unseren "Bresi" berichten.


    Herzlichen Gruß an alle Gleichgesinnten

    Werner

  • Herzlichen Gruss an den Neuankömmling von einem, der im LKR HN geboren wurde!


    Viel Spass mit Eurem Neuen!

    Ich hab erst am Montag wieder einen 541er im Alpenvorland gesehen. Schön kompakt.


    Gruss aus dem Remstal, Michael

  • Hallo Werner,


    dann möchte ich mal einer der ersten Gratulanten sein. Bis zum 08.05. ist ja nun wirklich ein überschaubarer Zeitraum....:)


    Ein schönes Modell habt ihr Euch da rausgesucht. M.E. der einzig sinnvolle Grundriss, wenn man auf 5,41m im Erdgeschoss schlafen möchte. Nur indem man auf der umgebauten Sitzgruppe schläft, bleibt für die restlichen Wohnbereiche genug Platz.


    Und ja, es ist sehr erwünscht, dass Du weiter über den "Bresi", aber auch über Euch und Euere Touren mit ihm, berichtest.

    Obwohl du zurecht vorsichtig bist, was du von Dir im Netz Preis gibst, hast du im ersten Beitrag schon mehr von Euch erzählt, als andere nach mehreren Jahren....;)


    Die Gefahr des Missbrauchs ist in unserer kleinen CB Gemeinde hier recht gering. Der beschwerliche Weg hierher, wurde vor Jahren schon mit unserem Admin Arnd ausführlich diskutiert....aber soweit ich mich erinnere gab es GRünde, weshalb das Board nicht so einfach zu finden ist.....

    Wenn wir im Bresler Unterforum noch ein paar User mehr werden, kann ich möglicherweise Toni Bresler, so wie damals bei CS, davon überzeugen auf der Website das CB zu verlinken.

    Liest man die durchweg positiven Beiträge, wüsste ich nicht was dagegen sprechen würde.


    Viele Grüße und viel Spass hier.


    Roman

  • dann setze ich Mal den (geographischen) Gegenpol: Moin!


    und latuernich viel Spass mit dem Neuen :)

    Mein Wunschmobil: von aussen Smart, von innen Sattelschlepper!
    dazu passt mein Motto auch gut: "Einen Tod muss man ja sterben..."

  • Viele Dank für die informative Vorstellung und herzlichen Glückwunsch zum neuen Gefährt!

    Nun ist die Zeit der langen Vorfreude "endlich" vorbei.

    Wir wünschen euch viel Freude und viele spannende Reisen und Ausflüge!

    Liebe Grüsse Sepp und Annemarie

  • Vielen, vielen Dank, für das freundliche Willkommen, das hat mich sehr gefreut. Heute wurde der "Bresi" zugelassen, sodaß am Dienstag die Überführung in die neue Heimat des Bresi's stattfinden kann.


    Herzlichen Gruß aus dem sonnigen Süden

    Werner

  • Ich freue mich auch schon auf weitere Informationen. Nach nunmehr 13 schönen Jahren mit dem CS Cosmo und langer Recherche ist Bresler mein Favorit. Hätte der Junior DK Hinterrad-Antrieb und eine "richtige" Automatik, würde es FIAT werden. So aber dann doch wieder Sprinter... (aber metallic ;))


    Schönen Vatertag zusammen!


    Steffen

  • Liebe Forenten,


    nun sind wir wieder zurück von unserer Jungfernfahrt. Wir besuchten das schöne Frankenland. Es war die Ecke um den Steigerwald. Für uns ist das eine Traumgegend zum Wandern.


    Unser "Bresi" hat uns glücklich gemacht. Es ist alles so, wie wir es uns vorgestellt haben. Der Kompressor Kühlschrank hat eine sehr gute Kühlleistung und ist kaum zu hören. Man muss schon ganz genau hinhören. Der Bettenbau sehr einfach, nur den Tisch absenken, die Polster verschieben, das Spanntuch drüber fertig. Keine 30 Sekunden, könnte man sicher noch schneller verrichten, wenn man das wettkampfmäßig betreiben wollte. Ich verstehe gar nicht, warum sich manche so anstellen und unbedingt auf Festbetten bestehen. Ich finde, Festbetten sind eher eine Platzverschwendung, mit einem größeren Wohnraum kann viel mehr anfangen. Man kann dann auch bei schlechtem Wetter mit Freunden ein Glas Wein im "Bresi" trinken, oder einen zünftigen Skat klopfen. Das wollte ich meinen Freunden, mit einer Dinette nicht zumuten. Aber jedem das seine.


    Die LTE-Antenne, die ich der Firma Bresler gestellt habe, hat sich richtig gelohnt. Wir hatten auch in abgelegenen Gebieten immer eine sehr gute und schnelle Internetverbindung. Innerhalb des Fahrzeuges habe ich ein kleines Netzwerk verlegen lassen, damit ich die Bilder von der Kamera nicht über WLAN, sondern über LAN auf meinen eingebauten NAS-Server übertragen kann und dann diese auch mit vernünftigen Antwortzeiten bearbeiten kann.

    NASklein1.jpg


    Lediglich das Verstauen der Töpfe macht noch etwas Probleme. Da muss ich noch etwas hirnen, wie ich das klapperfrei hin bekomme. Ansonsten, das Kochen und der Platz ist perfekt, für ein so kleines Fahrzeug. Allerdings habe ich den Küchenblock von der Firma Brelser etwas umbauen lassen. Zum Einsatz kam nicht ein einzelnes Kochfeld, sondern zwei einzelne Kochplatten. Das hat den Vorteil, dass diese mehr Leistung bringen, 2,2 kW und ich kann endlich 2 große Pfannen nebeneinander stellen. Denn was nutzen mir 3 Kochfelder, wenn ich dann wegen Pfannengröße eh nur einen Brenner nutzen kann.

    camperboard.de/Forum/index.php?attachment/1523/camperboard.de/Forum/index.php?attachment/1524/


    Die Arbeitsfläche ist nun ideal für ein so kleines Fahrzeug. Beim Abspülen hat man eine Ablage für das benutzte Geschirr links, in der Spüle wird das Geschirr gereinigt und auf dem Kochfeld wird das gespülte Geschirr abgelegt. Beim Kochen kann auf der Arbeitsplatte der Spüle vorgerichtet werden, Wasser steht für das Kochfeld auch bei abgedeckter Spüle zur Verfügung. Oft will man ja schon bei der Vorrichtung das Wasser zum Kochen bringen, mich hatte das immer genervt, wenn der Wasserhahn unter der Abdeckung montiert war und für die Wasserentnahme immer die Abdeckung abgeräumt werden musste.


    In Castell fanden wir einen sehr Stellplatz. Sehr naturnah, allerdings ohne Infrastruktur. Keine Entsorgung, kein Strom, kein Abfallcontainer. Aber wir standen dort alleine und das war eine Besonderheit an diesem langen Wochenende.

    Stellplatz.jpg


    Anschließend ein paar Bildchen zum lust machen:

    Iphofen klein1.jpgFranken1.jpg

  • .....Der Bettenbau sehr einfach, nur den Tisch absenken, die Polster verschieben, das Spanntuch drüber fertig. Keine 30 Sekunden, ....Ich finde, Festbetten sind eher eine Platzverschwendung, mit einem größeren Wohnraum kann viel mehr anfangen. Man kann dann auch bei schlechtem Wetter mit Freunden ein Glas Wein im "Bresi" trinken, ......

    Hallo Werner,


    vielen Dank für den Bericht über Euere Jungfernfahrt.


    Das Thema mit der Hecksitzgruppe haben wir ja aktuell im Nachbarthread. Kann sein, dass du den noch gar nicht gefunden hast....? Deshalb finde ich es umso interessanter, dass mit Dir jetzt ein Eigner eines Kawas mit einem solchen Grundriss in unserer Runde mitmischt...


    Info´s und Meinungen aus erster Hand sind immer noch die besten.


    Gruß

    Roman

  • Nur zum Verständnis Werner,


    ist das jetzt spezielles Zubehör für den "Uebler" Radträger, oder sind die Ski Komponenten universell auch an anderen Radträgern verwendbar...?


    Dann wäre es sicher nützlich wenn du einen Link einstellen würdest...


    Gruß

    Roman

  • Liebe Camperfreunde,


    ganz seltsam, ich wollte schon immer mal wieder einen Beitrag posten, aber ich konnte das Forum nicht mehr finden. Ich dachte schon, das Forum gibt es nicht mehr. Heute, aus einer Laune heraus, probierte ich es und, oh Wunder, es funktionierte. Ich konnte mich ins Forum einloggen.


    Mein heutiger Beitrag ist ein trauriger: Unseren Bresi gibt es nicht mehr.


    Am 5. Mai 2021 erlebten wir einen Alptraum. Wir waren beim Fernsehen als um 22.30 Uhr vor unserem Haus etwas explodierte. Als ich die Haustüre öffnete sah ich, dass die Thujahecke, die unser Grundstück begrenzte im Vollbrand stand. Ich rannte zurück ins Haus, holte den Autoschlüssel, öffnete die Autotür, ließ den Motor an, in diesem Moment kam von hinten eine Feuerwalze über mich. Ich schloß die Fahrertür, dadurch wollte ich den Bresi, an der Straßenlaterne vorbei auf die Straße fahren. 1,5 Meter konnte ich gerade fahren, die starke Rauchentwicklung nahm mir jede Sicht. Die Hitze im Bresi war enorm, der Plastikhimmel tropfte auf meinen Kopf und als ich versuchte, durch die Fahrertür auszusteigen, ließ sich diese nicht öffen. Die brennende Thujahecke hatte wohl dafür gesorgt, dass die Tür klemmte. So saß ich einen Moment und dachte, das war es jetzt. Seltsamerweise spürte ich die Hitze und die heißen Plastiktropfen überhaubt nicht, ich war total schmerzfrei. Da kam mir der Gedanke, wenn die brennende Thuja die Fahrertür klemmte, so müßte ich durch die Beifahrertür ins Freie kommen. So war es denn auch, diese ließ sich ohne Probleme öffnen. Meine Nachbarn erzählten mir, dass ich wie eine Fackel brannte und sie die Flammen mit Decken erstickten. Davon habe ich gar nichts mitbekommen. Meine Wahrnehmung setzte erst wieder ein, als ich im Sanka, von den Sanitätern auf die Bahre geschnallt wurde.


    Der Brandschaden war beträchtlich, über 200.000 €. Beide Autos waren Schrott. Der Audi A2 im Carport sorgte dafür, dass auch der Kellerraum, der sich unter dem Carport befand ausbrannte. Benzin floß über den Lichtschacht in den Kellerraum entzündete sich und vernichtete 2 Gefrierschränke, den Weinklimaschrank und sonstige Gegenstände, die wir dort aufbewahrten.


    Was mich am meisten umtreibt, ist die Tatsache, dass die Brandursache nicht geklärt werden konnte. Die Brandsachverständige konnte nur mit Gewissheit sagen, dass das Feuer nicht vom Wohnmobil ausging.


    Nach solch einem Erlebnis wird einem klar, wie schnell ein gutes Leben dahin gehen kann. Man steht morgens auf freut sich über den schönen Tag und abends liegt man dann schon auf der Bahre.


    Mittlerweile habe wir ein neues Wohnmobil. Total überteuert und gebraucht natürlich. Noch kleiner als unser geliebter Bresi. Es wurde ein Club Joker Hochdach Baujahr 2018 aus der Vermietung heraus gekauft. Corona hat sich zwar auf die Preise und Lieferzeiten ausgewirkt, aber Corona hat auch dafür gesorgt, dass nicht mehr verreist werden konnte und der Club Joker somit fast wie neu ist.


    Herzlichen Gruß

    Werner


    IMG_0845.jpg7E7F6804-325E-43F7-B23D-42DCEE467BFE.jpg

  • Brandstiftung?

    Es gibt ja die tollsten Geschichten.

    Ein friedliches Dorf in Franken erlebte über Jahre hinweg die übelsten Feuersbrünste, für die es eigentlich keine Erklärungen gab. Bis schließlich ein "verdientes" Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr überführt und verhaftet wurde.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!