Das Elektroauto.......

  • Mhm. Aber er hat doch jede Menge Leute um sich herum, die er fragen könnte. Setzt natürlich voraus, dass er den Bedarf spürt ;)

    Fragen Stellen ? Aber aber....

    Ein Top Manager stellt doch keine Fragen, der weiss doch schon alles...., sonst wäre er nicht an diesem Platz... :saint:


    Witz beiseite: das ist doch das grosses Übel das man sehr oft beobachten kann....., und dann mal geradeaus in die Wand.

    Aber nun schon wieder STOP, und zurück zum Thema.....

  • Hallo,


    endlich gibt es jemanden, der dem Sprinter zu einem ordentlichen E-Sprinter umbaut... 400km Reichweite...

    Da sollte es hier im Forum den einen oder anderen gutbetuchten Überzeugungstäter geben, der sich bei seinem Sprinter ein kleines Upgrade gesorgt...

    70k€ soll das Schnäppchen kosten... dagegen ist Iglhaut mit seinem Allrad Umbau schon fast geschenkt!


    Elektromobilität: „Stärkster Elektro-Transporter der Welt“: E-Works rüstet gebrauchte Kastenwagen für das Elektrozeitalter um
    Das Start-up fokussiert sich bislang auf die Elektrifizierung von Diesel-Beständen, plant aber eigene Neufahrzeuge. Doch die große Industriekonkurrenz schläft…
    www.handelsblatt.com


    Gruß Sepp

  • Das Schlechte

    Wer kauft einen Gebraucht - Transporter füe 100.000.- €


    Das Gute

    Da entstehen auf einmal KFZ von denen man vor wenigen Jahren noch geträumt hatte


    Der Zwang / Das Chaos

    Wie war doch noch das alte Sprichwort " Not macht erfinderisch "

    Durch den Zwang wird der Erfinder / Entwickler so stark gefordert, das auf einmal Dinge entstehen

    an die niemand gedacht und geglaubt hatte.



    Vielleicht ist das E-Auto morgen schon ein alter Hut, oder veilleicht auch etwas ganz Geniales

    das auf einmal 1000 km und mehr mit einer kleinen Batterie schafft und per Solar auf dem Dach

    aufgeladen wird.

    Wir werden nicht nur das nicht vorhandene Gas und Öl von Russland irgendwie ersetzen,

    wir werden gezwungen durch die besonderen Herausforderungen, na ich sage mal Unmöglichen (fast) möglich machen.


    Es gibt keinen Stillstand, es geht immer weiter.

  • Ich nehm's jetzt mal in diesen Thread hinein - wir haben ja hier schon über Strompreise geschrieben.


    Gute Nachrichten:

    Quote

    Balkonkraftwerke: Absurde Regel wird endlich abgeschafft

    Jetzt ist es offiziell: Balkonkraftwerke fallen nicht mehr unter die absurde 70-Prozent-Regel und müssen damit auch nicht künstlich heruntergeregelt werden. Auch die Bürokratie in Zusammenhang mit Solarenergie soll sich reduzieren. 

    Quelle efahrer Balkonkraftwerke

  • Ach ja, hätte ich fast vergessen zu erwähnen: selbst wenn der Liter Diesel demnächst 5€ kosten wird, so eine sch... KISTE würde ich mir nie und nimmer kaufen...


    Gruß Sepp

  • Quote

    Der E-Ducato eignet sich in Summe nicht fürs unterwegs laden und damit nicht für Nachlade-Touren. Vergessen Sie die 2500 Euro teure DC-Dose. Vergessen Sie alle Fantasien vom Ducato-Elektro-Camper. So wird das nichts.

    Sowas würde ich mir auch nicht kaufen!

    Quote

    Die Anzeigen des E-Antriebs liegen auf einem separaten Bildschirm, den der Nachrüster an der A-Säule mit einem RAM-Mount-Träger verschraubt. Für ein Modul auf dem Infotainment-Gerät wie bei der Konkurrenz hat es nicht gereicht. Da hätte man sich mit schlauer Integration Geld und Platz sparen können, zum Beispiel für einen im Flottenbetrieb häufig verbauten Logistikbildschirm.

    Nachrüster? Sorry - der Fiat Bastelkasten?

    Quote

    Man muss ihn bei jedem Start neu einstellen, was Fiats Argumentation, das sei nützlich fürs Fahren mit Beladung, ad absurdum führt. Soll ich beladen nach jedem Stopp neu "Power" einstellen? Im Innenraum wird das Problem so gelöst, dass der Tacho einfach 10 km/h zu hoch anzeigt, sodass "normal" plötzlich wirkt wie die legale Landstraßengeschwindigkeit. Alles in allem bekleckert sich der E-Umrüster nicht mit Ruhm, und es stellt sich eigentlich nur die Frage, warum Fiat nicht den im Stellantis-Konzern vorhandenen PSA-Antrieb benutzt, der alles besser kann als das hier.

    Eignet sich ja nichtmal für den Zustellbetrieb.


    Kopfschüttel...

  • E-Auto und Batterie getrennt berechnen.


    Es wäre einmal interessant was denn die E-Autos ( egal ob PKW oder Transporter ) ohne Batterie kosten.

    D.h. in der Praxis ist der Preis ist zweigeteilt, immer Auto und Batterie extra.

    Eigentlich müssen doch die Autos - ohne Batterie - unter dem Verbrenner liegen weil die E-Motoren

    doch nicht so aufwendig.

    Man bedenke nur der gesamte aufwendige Abgasstrang mit Reinigung entfällt.

    Ein aufwendiges Getriebe entfällt ebenfalls.

    • Official Post

    E-Auto und Batterie getrennt berechnen.


    Es wäre einmal interessant was denn die E-Autos ( egal ob PKW oder Transporter ) ohne Batterie kosten.

    Eigentlich müssen doch die Autos - ohne Batterie - unter dem Verbrenner liegen weil die E-Motoren

    Interessante Frage.

    Die Preise sind ja bekannt. Ein Akku im Pkw liegt je nach Kapazität zwischen 10.000 und 20.000 Euro.


    Nehmen wir mal einen Renault Twingo als Beispiel.


    Als Verbrenner ist dieser ab 15.800 Euro zu haben. Die E-Variante schlägt mit 28.000 Euro zu Buche.

    Gehen wir mal davon aus, dass im Twingo eher ein günstiger Akku verbaut ist, bleiben für das Auto mit E-Motor

    immer noch 18.000 Euro.


    Das ist auch m.E. zuviel. Auch wenn im Twingo sicher ein günstiger Verbrenner Motor verbaut ist, dürfte dieser immer noch deutlich teuerer sein, als ein E-Motor zumal das Getriebe noch dazu kommt. Daher wäre sicher ein Preis für den E-Twingo von sagen wir 10-12.000 Euro gerechtfertigt.


    Gruß

    Roman

  • Daher wäre sicher ein Preis für den E-Twingo von sagen wir 10-12.000 Euro gerechtfertigt.

    Entwicklungskosten. Die stecken auch in Verbrennerfahrzeugen, sind aber wegen der riesigen Stückzahlen über die vielen Jahre pro Fahrzeug geringer. Trotzdem erscheinen mir die Preise für E-Autos im Vergleich zu den Verbrennern zu hoch. Ob sie aber wirklich nicht gerechtfertigt sind, kann ich nicht beurteilen.

    • Official Post

    Entwicklungskosten.

    Klar, aber die sind doch letztendlich überschaubar. Ich glaube kaum, dass ein Automobilhersteller seine E-Motoren selbst entwickelt. Da bedient man sich am Markt. Ich bin sicher, dass früher die Entwicklung eines neuen 6 Zylinders zig mal mehr Entwicklungskosten ersursacht hat. Hätte man die immer auf die Fahrzeuge umgelegt, hätte das gewaltige Preissprünge zur Folge gehabt.


    Natürlich hast du sicher recht, aber die Hersteller müssen da zusehen, dass sie ganz schnell in eine normale Preiskalulation kommen, denn wenn die Zuschüsse mal weg fallen, wird eine Vermarktung sehr schwer, wenn das gleiche Modell mit E-Antrieb 15-20.000 Euro mehr kostet als das Modell mit Verbrenner.


    Gruß

    Roman

  • seine E-Motoren selbst entwickelt.

    Die E-Motoren eher nicht. Aber die hochkomplexe Steuerung der gesamten E-Anlage z. B., inklusive der Beherrschung aller fahrdynamischen und elektrischen Zustände oder die komplett neuen Plattformen.

    früher die Entwicklung eines neuen 6 Zylinders zig mal mehr Entwicklungskosten ersursacht hat.

    Das glaube ich nicht.

    Hätte man die immer auf die Fahrzeuge umgelegt,

    Hat man. Anderenfalls hätte man nicht profitabel Autos bauen können.


    aber die Hersteller müssen da zusehen, dass sie ganz schnell in eine normale Preiskalulation kommen,

    Die Preise werden sinken, weil das Geschäftsmodell nun mal individuelle Massenmobilität ist.

  • In diesem Kontext darf man glaube nicht nur über die „Hardware“ sprechen und Vergleiche zwischen der Komplexität von Verbrennern und E-Motoren anstellen. Der Aufwand für die „Software“, die einen Computer (das E-Auto) steuert, sollte hier nicht vernachlässigt werden.


    VG Michael

  • Ich denke dass die Hersteller bei den Elektromodellen schon sehr kräftig an der Preisschraube gedreht haben. Ob das dem Entwicklungskosten entspricht kann ich nicht beurteilen. Interessant ist aber ein Ansatz. Wenn zum Beispiel BMW oder Mercedes ein Elektrofahrzeug einer bestimmten Fahrzeugklasse entwickelt haben Sie kosten x. Wenn nun der VW-Konzern mit seinem modularen Kasten MEB heißt der glaube ich, die gleiche Fahrzeugklasse entwickelt, dann steht dahinter plötzlich ein Škoda ein VW und ein Audi. Da komme ich doch zu dem Schluss dass die Entwicklungskosten für das Thema Batterie,Software als wir auch der AntriebsStrang nur noch ein Drittel betragen. Trotzdem bewegen sich die Fahrzeuge in der gleichen Preis Ranch wie der Wettbewerb. Ich denke solange das Sponsoring für die Elektromobilität noch aufrecht erhalten wird, wird man da wahrscheinlich nicht so große Unterschiede sehen. Sollte dieses aber zeitnah wegfallen, hätte der VW-Konzern einen echten Preisvorteil, wenn er diesen an die Kunden weitergeben will.Kann ich mir nicht vorstellen, wäre doch aber so? Was die Zukunft angeht, werden wohl nicht die Stückzahlen erreicht werden wie bei den Verbrennern. Ich kann mir nicht vorstellen, das ein Konzern eine bereits erreichte Gewinnmarge heute freiwillig reduziert. D.h. doch weniger Elektrofahrzeuges in einem hören Preisniveau sichert den Konzernen den gleichen Gewinn. Das gab und gibt es übrigens schon, siehe Mercedes oder Audi. Da kleine Modelle wenig Mage einfahren einfach weg gestrichen.

    Gruß Thomas

  • Bei den derzeitigen Preisen für Energie ( z.B. Gaserhöhung 300% ) und dem allgemeinen Preisanstieg

    wo ja z.Zt. jeder zuschlägt, ob berechtigt oder nicht, werden gezwungenermaßen viele den kauf eines Neuwagens aus wirtschaftlichen

    Gründen weit in die Zukunft schieben.


    Die Mittelklassewagen haben doch alle schon lange die 50.000.- € Grenze überschritten.

    Wer soll das denn alles bezahlen?


    Die Nettoeinkünfte die Wiesbaden ermittelt haben doch schon lange nichts mehr mit der Realität zu tun.

    Die vielen Millionäre in Hamburg heben doch das Nettogehalt von jedem Arbeitnehmer gleich mal um 500.- Euro an.

    Wen nich diesen Mist imme rlese, eine Durchshcnittsfamilie.

    Wiesbaden hat für ein Jahr ein Bruttoeinkommen von 49.200.- € errechnet.

    Da kommt man auf Monatseinkommen von 2.100.- bis 5.500.- € .

    Was sollen solche Zahlen, die so realitätsfern sind.

    .

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!