Kochfeld - Gas, Diesel oder Induktion ?

  • In dem einen oder anderen Womo wird statt des üblichen Gaskochers ein Dieselkocher eingebaut, in der Regel zusammen mit einer [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon], z.B. im CS-Independent. Der Aufpreis für diese Technik ist happig, und mir leuchten bisher die Vorteile nicht so recht ein. Gut, die Gasanlage kann dann komplett entfallen und die lästigen Prüfungen durch den TÜV kann man vergessen.


    Aber was spricht sonst noch für Diesel anstatt Gas? Oder andersherum: Was spricht dagegen?


    Hinweis: Die aktuelle Diskussion aus 2020 findet Ihr ab Beitrag #47

  • In dem einen oder anderen Womo wird statt des üblichen Gaskochers ein Dieselkocher eingebaut, in der Regel zusammen mit einer [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon], z.B. im CS-Independent. Der Aufpreis für diese Technik ist happig, und mir leuchten bisher die Vorteile nicht so recht ein. Gut, die Gasanlage kann dann komplett entfallen und die lästigen Prüfungen durch den TÜV kann man vergessen.


    Aber was spricht sonst noch für Diesel anstatt Gas? Oder andersherum: Was spricht dagegen?

  • Hallo Heinz,


    ich fand den Gedanken auch verlockend, komplett auf Gas verzichten zu können. Außerdem sah der Ceran-Dieselkocher schick aus. Dann habe ich mal ein wenig recherchiert und erfahren, dass der Kocher nur ein Kochfeld hat und das der Wirkungsgrad des Kochers echt bescheiden ist. Besitzer berichten davon, das man inkl. Aufwärmphase für den Kocher etwa 15Min braucht um sein Kaffeewasser zu bereiten. Beides waren für mich k.o. Kriterien. Jetzt koche ich halt noch mit Gas, was bedeutet, dass ich die große 11kg Flasche rauswerfen konnte und die kleine 5kg Buddel 1,5 bis 2 Jahre halten dürfte.


    Beste Grüße
    Guido

  • Hallo Heinz,


    ich fand den Gedanken auch verlockend, komplett auf Gas verzichten zu können. Außerdem sah der Ceran-Dieselkocher schick aus. Dann habe ich mal ein wenig recherchiert und erfahren, dass der Kocher nur ein Kochfeld hat und das der Wirkungsgrad des Kochers echt bescheiden ist. Besitzer berichten davon, das man inkl. Aufwärmphase für den Kocher etwa 15Min braucht um sein Kaffeewasser zu bereiten. Beides waren für mich k.o. Kriterien. Jetzt koche ich halt noch mit Gas, was bedeutet, dass ich die große 11kg Flasche rauswerfen konnte und die kleine 5kg Buddel 1,5 bis 2 Jahre halten dürfte.


    Beste Grüße
    Guido

  • Aber was spricht sonst noch für Diesel anstatt Gas? Oder andersherum: Was spricht dagegen?

    Zu 1.) (fast) nichts
    zu 2.) (fast) alles....... :D


    Im Ernst. Wir haben uns diesmal auch überlegt ob ein Dieselkochfeld eine Option wäre. Doch als leidenschaftlicher Hobbykoch lagen meine Prioritäten genau dort, wo das Dieselkochfeld mich nicht zufriedenstellen kann. Ich wollte mindestens einen sehr starken Brenner (ca. 3,0KW) damit man Fleisch nicht nur dünsten, sondern gescheit braten kann. Unser kleinster Kocher hat die gleiche Leistung wie beim Webasto Ceranfeld der Große (1,9KW) . Webasto schreibt sogar ganz offen, dass ein Feld nur zum warmhalten gedacht/geeignet ist (0,9KW). Unter dem Ceranfeld befindet sich ohnehin nur ein Brenner !


    Ein weiterer wichtiger Grund für mich gegen Diesel und für Gas ist das Ansprechverhalten. Beim Dieselfeld sollte man, etwas übertrieben ausgedrückt, schon 20 Minuten vorher wissen, dass man in 20 Minuten Lust auf einen Kaffee hat.


    Zu Hause sind wir gerade wegen der positiven Erfahrungen mit Gas im Womo, auf Induktion umgestiegen, da diese Technik eine ähnliche "Performance" bietet wie Gas.


    Wieso schreibe ich oben in beiden Fällen "fast" Nun weil es einen Vorteil gibt, der allerdings nur indirekt mit dem Brennstoff Diesel zusammenhängt. Das Ceranfeld lässt sich leichter reinigen als ein im Vergleich zerklüfteter Gaskocher. Doch da verspreche ich mir durch den CAN Kocher auch einige Vorteile gegenüber den üblicherweise verbauten Gaskochmulden von Cramer &Co.


    Wer vorwiegend im Urlaub essen geht und wirklich das Kochfeld nur für den Frühstückskaffee oder -tee benötigt, kommt vielleicht klar damit. Mir wäre die Sache viel zu träge.


    Gruß
    Roman

  • Aber was spricht sonst noch für Diesel anstatt Gas? Oder andersherum: Was spricht dagegen?

    Zu 1.) (fast) nichts
    zu 2.) (fast) alles....... :D


    Im Ernst. Wir haben uns diesmal auch überlegt ob ein Dieselkochfeld eine Option wäre. Doch als leidenschaftlicher Hobbykoch lagen meine Prioritäten genau dort, wo das Dieselkochfeld mich nicht zufriedenstellen kann. Ich wollte mindestens einen sehr starken Brenner (ca. 3,0KW) damit man Fleisch nicht nur dünsten, sondern gescheit braten kann. Unser kleinster Kocher hat die gleiche Leistung wie beim Webasto Ceranfeld der Große (1,9KW) . Webasto schreibt sogar ganz offen, dass ein Feld nur zum warmhalten gedacht/geeignet ist (0,9KW). Unter dem Ceranfeld befindet sich ohnehin nur ein Brenner !


    Ein weiterer wichtiger Grund für mich gegen Diesel und für Gas ist das Ansprechverhalten. Beim Dieselfeld sollte man, etwas übertrieben ausgedrückt, schon 20 Minuten vorher wissen, dass man in 20 Minuten Lust auf einen Kaffee hat.


    Zu Hause sind wir gerade wegen der positiven Erfahrungen mit Gas im Womo, auf Induktion umgestiegen, da diese Technik eine ähnliche "Performance" bietet wie Gas.


    Wieso schreibe ich oben in beiden Fällen "fast" Nun weil es einen Vorteil gibt, der allerdings nur indirekt mit dem Brennstoff Diesel zusammenhängt. Das Ceranfeld lässt sich leichter reinigen als ein im Vergleich zerklüfteter Gaskocher. Doch da verspreche ich mir durch den CAN Kocher auch einige Vorteile gegenüber den üblicherweise verbauten Gaskochmulden von Cramer &Co.


    Wer vorwiegend im Urlaub essen geht und wirklich das Kochfeld nur für den Frühstückskaffee oder -tee benötigt, kommt vielleicht klar damit. Mir wäre die Sache viel zu träge.


    Gruß
    Roman

  • Moin Heinz,


    ich bin von der Kombination überzeugt.
    Kochen mit Gas (2.8Kg CampingGaz) benötigt wenig Platz. Nahezu weltweit verfügbar. Hohe Heizleistung
    Heizen mit Diesel. Funktioniert einwandfrei. Geräusch- und Geruchsentwicklung nicht der Rede wert. Stromverbrauch bisher unkritisch


    Nach nun diversen mehrmonatigen Reisen, hat sich diese Kombination sehr bewährt.
    Die 2.8 Kg Füllung hält für ca. 5 Wochen und kostet in Süd Europa zw. 11 und 15€


    VG Heiko

  • Moin Heinz,


    ich bin von der Kombination überzeugt.
    Kochen mit Gas (2.8Kg CampingGaz) benötigt wenig Platz. Nahezu weltweit verfügbar. Hohe Heizleistung
    Heizen mit Diesel. Funktioniert einwandfrei. Geräusch- und Geruchsentwicklung nicht der Rede wert. Stromverbrauch bisher unkritisch


    Nach nun diversen mehrmonatigen Reisen, hat sich diese Kombination sehr bewährt.
    Die 2.8 Kg Füllung hält für ca. 5 Wochen und kostet in Süd Europa zw. 11 und 15€


    VG Heiko

  • Morgen Guido,
    ja, so mache ich das auch. In meinem kleinen CS-Komet KÖNNTE ich zwar eine 11-kg-Gasflasche unterbringen, aber die 5-kg-Flasche reicht länger als ein Jahr zum Kochen und gelegentlichen Heizen im Frühjahr und im Herbst.
    Im Winter bin ich dank des Klappdachs eh nur sehr selten unterwegs :)


    Mein nächstes Auto soll aber eine Nummer größer sein.


    Wenn ich das richtig verstehe, hast Du aber eine Diesel-Heizung an Bord, oder?
    Grüße
    Heinz

  • Morgen Guido,
    ja, so mache ich das auch. In meinem kleinen CS-Komet KÖNNTE ich zwar eine 11-kg-Gasflasche unterbringen, aber die 5-kg-Flasche reicht länger als ein Jahr zum Kochen und gelegentlichen Heizen im Frühjahr und im Herbst.
    Im Winter bin ich dank des Klappdachs eh nur sehr selten unterwegs :)


    Mein nächstes Auto soll aber eine Nummer größer sein.


    Wenn ich das richtig verstehe, hast Du aber eine Diesel-Heizung an Bord, oder?
    Grüße
    Heinz

  • Hallo Heiko, hallo Roman,
    auch Euch danke für die schnellen Antworten!


    Neulich war ich bei OBI Zeuge einer heftigen Auseinandersetzung. Ein älterer Herr hatte eine leere 2,8kg-Campinggasflasche für VIEL Geld gegen eine volle getauscht. Dann sah er, dass ich meine graue 5-kg.Gasflasche für schlappe 9 Euro gegen eine volle tauschen konnte. Das brachte ihn so in Rage, dass er sein Campinggas zurück geben wollte und richtig laut wurde. Das Ende der Aktion habe ich nicht abgewartet :(


    Aber richtig ist natürlich, dass Campinggas In Südeuropa billiger ist als hier.


    Grüße
    Heinz

  • Hallo Heiko, hallo Roman,
    auch Euch danke für die schnellen Antworten!


    Neulich war ich bei OBI Zeuge einer heftigen Auseinandersetzung. Ein älterer Herr hatte eine leere 2,8kg-Campinggasflasche für VIEL Geld gegen eine volle getauscht. Dann sah er, dass ich meine graue 5-kg.Gasflasche für schlappe 9 Euro gegen eine volle tauschen konnte. Das brachte ihn so in Rage, dass er sein Campinggas zurück geben wollte und richtig laut wurde. Das Ende der Aktion habe ich nicht abgewartet :(


    Aber richtig ist natürlich, dass Campinggas In Südeuropa billiger ist als hier.


    Grüße
    Heinz

  • Ein weiterer wichtiger Grund für mich gegen Diesel und für Gas ist das Ansprechverhalten. Beim Dieselfeld sollte man, etwas übertrieben ausgedrückt, schon 20 Minuten vorher wissen, dass man in 20 Minuten Lust auf einen Kaffee hat.

    Dies war auch der Grund dafür, mich für [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] und Gaskocher zu entscheiden. Da eine 2.8 kg Campingaz-Flasche zwar teuer ist aber nur für's Kochen sehr lange hält und überall getauscht werden kann (weltweit gleiche Anschlüsse), ist der Preis nicht so entscheidend. Ich würde nach bald 7 Jahren Benutzung wieder gleich entscheiden.


    Grüsse aus der Ferne

  • Ein weiterer wichtiger Grund für mich gegen Diesel und für Gas ist das Ansprechverhalten. Beim Dieselfeld sollte man, etwas übertrieben ausgedrückt, schon 20 Minuten vorher wissen, dass man in 20 Minuten Lust auf einen Kaffee hat.

    Dies war auch der Grund dafür, mich für [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] und Gaskocher zu entscheiden. Da eine 2.8 kg Campingaz-Flasche zwar teuer ist aber nur für's Kochen sehr lange hält und überall getauscht werden kann (weltweit gleiche Anschlüsse), ist der Preis nicht so entscheidend. Ich würde nach bald 7 Jahren Benutzung wieder gleich entscheiden.


    Grüsse aus der Ferne

  • Wenn ich das richtig verstehe, hast Du aber eine Diesel-Heizung an Bord, oderGrüße
    Heinz

    Hallo Heinz,


    völlig richtig, mit [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] und absolut froh darüber. Habe die Heizung des Corona bis gestern laufen lassen, obwohl er bei mir auf der Auffahrt steht (braucht mein Frischwasser noch für die Winterreinigung des Autos). Das hätte ich mit einer Gas-Heizung mit Sicherheit nicht gemacht. Stromverbrauch der [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] ist völlig im Rahmen und die Geräusch- bzw. Geruchsbelästigung ist geringer als gedacht.


    Beste Grüße
    Guido

  • Wenn ich das richtig verstehe, hast Du aber eine Diesel-Heizung an Bord, oderGrüße
    Heinz

    Hallo Heinz,


    völlig richtig, mit [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] und absolut froh darüber. Habe die Heizung des Corona bis gestern laufen lassen, obwohl er bei mir auf der Auffahrt steht (braucht mein Frischwasser noch für die Winterreinigung des Autos). Das hätte ich mit einer Gas-Heizung mit Sicherheit nicht gemacht. Stromverbrauch der [lexicon='Dieselheizung'][/lexicon] ist völlig im Rahmen und die Geräusch- bzw. Geruchsbelästigung ist geringer als gedacht.


    Beste Grüße
    Guido

  • Da eine 2.8 kg Campingaz-Flasche zwar teuer ist aber nur für's Kochen sehr lange hält und überall getauscht werden kann (weltweit gleiche Anschlüsse), ist der Preis nicht so entscheidend. Ich würde nach bald 7 Jahren Benutzung wieder gleich entscheiden.

    Hi,


    das wird auch durch Wiederholung nicht richtig. Ich habe selber jahrelang unter der 2,8kg Buddel gelitten. In komplett Skandinavien kannst du die Versorgung vergessen und bei kalter Buddel mit Butan kochen macht auch keinen Spaß. Ich bin froh, jetzt mit billigem Propan zu kochen - da stellt sich die Tausch-Frage gar nicht. Wenn die Flasche nach 1,5 Jahren noch 1/4 voll ist, wird halt profilaktisch für 9,- Euro getauscht.


    Beste Grüße
    Guido

  • Da eine 2.8 kg Campingaz-Flasche zwar teuer ist aber nur für's Kochen sehr lange hält und überall getauscht werden kann (weltweit gleiche Anschlüsse), ist der Preis nicht so entscheidend. Ich würde nach bald 7 Jahren Benutzung wieder gleich entscheiden.

    Hi,


    das wird auch durch Wiederholung nicht richtig. Ich habe selber jahrelang unter der 2,8kg Buddel gelitten. In komplett Skandinavien kannst du die Versorgung vergessen und bei kalter Buddel mit Butan kochen macht auch keinen Spaß. Ich bin froh, jetzt mit billigem Propan zu kochen - da stellt sich die Tausch-Frage gar nicht. Wenn die Flasche nach 1,5 Jahren noch 1/4 voll ist, wird halt profilaktisch für 9,- Euro getauscht.


    Beste Grüße
    Guido

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!