Griechenland und weiter auf die Inseln

  • Noch mehr als diese Zahlen, würde mich die Ungewissheit stören, ob man ohne Probleme in die jeweiligen Länder rein und wieder raus kommt, bzw. von einem Hochinzidenz-Land in ein weniger stark belastetes Land rein darf....

    Alles sehr unbefriedigend. Ich gebe mir das erst wieder, wenn alles (hoffentlich) im nächsten Jahr auf Normal gestellt ist.


    Gruß

    Roman

    .... so ähnlich sehe ich das auch, zumal man ja vermutlich nicht durch die Länder "durchhetzen" will sondern vll. eher "bummeln", wenn man denn genug Zeit dafür hat. Mich würde wohl stressen, daß ich mindestens alle zwei Tage im Internet rumforschen sollte um die jeweils aktuellsten Covid-Transit-Infos zu finden. Deswegen bleibe ich vorerst mal hier plus direkt angrenzende Regionen, das liegt aber auch dran, daß ich mit dem neuen Reisegefährten erstmal üben und warmwerden muß.

    Allerdings: an ein "normal" glaube ich vorerst nicht mehr, ich hatte ja bei einer Impfrate von um die 60% nichtmal mit einer 4. Welle gerechnet.....


    lg Andrea

  • Meine persönliche Ansicht:

    Sofern man sich etwas zurückhaltend verhält, keine wilden Partis feiert und die normalen Hygieneregeln anwendet, sollte doch das kein Problem sein.

    Der grosse Ferientrubel ist vorbei, einkaufen muss man zuhause auch, ins restaurant kann man zuhause auch, also weshalb nicht? Man muss sich ja nicht extremer verhalten weil man im Urlaub ist.

    OK, in der Schweiz sind aktuel über ein drittel der Intensivbetten mit Ferienrückkehrer aus den Balkanstaaten belegt. Da sind bestimmt grosse Familien zusammenkünfte, parties der Jungen, und das "normale" Ferienverhalten wohl ausschlaggebend.


    Aber deshalb muss ich mich doch nicht so verhalten?

    Wir starten jedenfalls in 3 wochen nach Albanien, werden die Einsamkeit im Hinterland entdecken und geniessen, und verhalten uns diskret und unaufffällig.

    Und alles andere "Corona abhängige" ist genau wie im täglichen Leben zuhause.


    OK, die Politik entscheidet wie man rein und rauskommt, und das ist wohl das grössere Risiko.

    Aber bitte bitte jetzt nicht wieder die politische Diskussion ankurbeln. :00000461:


    Viele Grüsse

    Daniel

  • No Risk, no Fun ;)


    Ich bin geimpft und kann die Bescheinigung auf Papier und digital vorzeigen. Die Grenzen scheinen also erstmal kein Problem zu sein.

    Und Zeit habe ich ja sowieso im Überfluss.


    Man muss halt nur vorher aktuell schauen, ob es mal wieder was Neues gibt.


    Zuerst gehts nach Venedig, weil ich da nach zwei Jahren Abstinenz sowieso nochmal hin muss. Von da geht zweimal (?) pro Woche eine Fähre nach GR. Sollte das nicht klappen, werde ich vor der Frage stehen: Seeweg ab Ancona, Bari, Brindisi oder Landweg entlang der östlichen Adria?

  • Verlassen konnte man die Länder Europas ja auch während des Lockdown in Richtung D. Mal waren Umwege, ein Transitkorridor oder eine Zeit vorgegeben.

    Wir haben uns bei der Tour nach GR von Menschenansammlungen ferngehalten. Jetzt als vollständig Geimpfte tun wir es weiterhin.

    Bei den noch hohen Temperaturen in Südeuropa ist einzig die Maske lästig. In GR und I hält man sich daran, in den Ländern des ehem. Jugoslawien jedoch weit weniger. Shoppen und bummeln ist fast komplett ausgefallen.

    Mit dem CovPass fallen in den EU- Ländern auch die Hürden/ Tests für Museen usw…

    Allen eine sichere Reise und bleibt gesund.

  • Da kann ich Cheldon nur zustimmen! Wir hatten diesen Sommer keine Probleme beim reisen, außer dass die Masken etwas lästig waren.. aber so ist das eben. Sind allerdings auch vollständig geimpft und haben uns ebenfalls versucht von Menschenmassen fernzuhalten. Ich bin Rentner und meine Frau auch, deswegen sind wir etwas freier und konnten uns richtig Zeit nehmen. Schön war das.

  • Sind allerdings auch vollständig geimpft und haben uns ebenfalls versucht von Menschenmassen fernzuhalten.

    Ich musste jetzt lange überlegen: Wann habe ich zuletzt in GR "Menschenmassen" erlebt, von denen ich mich hätte fernhalten können ?


    Okay, da waren die olympischen Spiele in Athen 2004.

    Und da war der Wahlkampf von Andreas Papandreou irgendwann Anfang der 1990er Jahre. Da habe ich mit gefühlten Millionen auf dem Syntagma - Platz gestanden.

    Aber sonst? Okay, bei LIDL n der Kasse wird es schonmal eng.

  • Heinz, nicht bei Lidl, die haben eine Ampel am Eingang. Voll war es Abends auf den Terrassen der Restaurants. Mittlerweile sind die Zahlen der Infizierten weiter gestiegen. Gleiches gilt für die Belegung in den Kliniken.

    Für uns ein Grund, den Kaffee oder Wein „daheim“ zu trinken.

  • Ich musste jetzt lange überlegen: Wann habe ich zuletzt in GR "Menschenmassen" erlebt, von denen ich mich hätte fernhalten können ?


    Okay, da waren die olympischen Spiele in Athen 2004.

    Und da war der Wahlkampf von Andreas Papandreou irgendwann Anfang der 1990er Jahre. Da habe ich mit gefühlten Millionen auf dem Syntagma - Platz gestanden.

    Aber sonst? Okay, bei LIDL n der Kasse wird es schonmal eng.

    naja dann haben wir Griechenland wohl anders erlebt ;)
    Wir sind z.B. an ruhigere Strände gegangen und haben die bekannten Sehenswürdigkeiten vermieden, das war damit gemeint.

  • Bis Mai und ab September war GR eigentlich immer "leer", und im Winter ist es dann "ganz leer", bis auf die Eingeborenen ;) und selbst die ziehen von den Inseln und den anderen Hotspots weg in die großen Städte, um da Geld zu verdienen. Zurück bleiben nur die Alten.


    Ich war mal im Winter auf Symi (Dodekanes). Da hatten nur zwei/drei Pensionen und ein einziges Restaurant geöffnet und zwar nur am Abend. Da trafen sich dann die Handvoll Backpacker.


    Jaja, der Tagesschausprecher Werner Veigel wusste schon, wos schön ist.

  • Da frage ich doch an einer Taverne oder einem Restaurant, esse und trinke.

    Der Wald von Elea erstreckt sich kilometerweit zwischen Straße, Äckern, stillgelegter Bahnlinie und Strand. Ich habe nur an zwei Zufahrten Tavernen gesehen, und die waren geschlossen. Ich vermute, dass die nur am Wochenende öffnen, wenn Tagesgäste aus Kyparissia kommen.


    Es gibt kühle Duschen im Gebüsch. Nicht leicht zu finden, aber es gibt sie. Also gibt es auch Süßwasser.


    Viele Griechen campen in Zelten. Manche Zelte stehen wochenlang leer bis ihre Besitzer mal wieder vorbei kommen.


    Klos bauen sich die Leute selbst im Gebüsch. Eine Grube, darüber ein Donnerbalken und ein Schäufelchen, um etwas Sand übers "Geschäft" zu streuen. Alles in allem sicher umweltfreundlicher als die Chemieklos in den Womo.


    Dass die Polizei jetzt dagegen vorgeht, ist wahrscheinlich der Masse der Womo zu verdanken und der Tatsache, dass weite Flächen Privateigentum und nicht öffentlich sind.

  • Es gibt auch andere schöne Stellen auf der Peloponnes…..

    wir parken ja 75% wild aber nie an explizit verbotenen Plätzen!!! Grüsslis Peter 😎

    2021 Mosel (nie mehr…) und 6 Wo Skandinavien 9950 km herrlich - seit Mitte September WoMo freie Zeit8)

  • "Wild Campen" ist überall in GR verboten.

    Aber wenn man z.B. GR - Zeltcamper danach fragt, sagen sie:" Yes, it is not allowed, but sorry, WE ARE IN GREECE !" Und lachen laut :)


    Aber offenbar verlieren Polizei und Küstenwache so langsam die Geduld.

  • „Überall verboten“ interessiert uns da nicht so, ich meinte dedizierte Verbotsschilder am jeweils speziellen Platz😎

    2021 Mosel (nie mehr…) und 6 Wo Skandinavien 9950 km herrlich - seit Mitte September WoMo freie Zeit8)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!