Neue Einreiseregelumg

  • Als Slowenien und Kroatien noch zu Titos Reich namens Jugoslawien gehörten, bin ich da gerne hin gefahren. Immer Sonne, guter Landwein (na ja ), riesige FKK-CP (fand ich damals toll), jeden Tag was Gegrilltes auf dem Teller, gute Preise.


    Aber dann kam der Krieg, und dann war Schluss mit lustig.


    Seitdem verbinde ich beide Länder mit Schlagworten wie "hohe Maut", "hohe Preise" "Jagd auf Freisteher", "zugebaute Küsten", "unfreundliche Leute".


    Gut für den Transit nach Montenegro, Albanien und Griechenland, aber nicht gut für den längeren Aufenthalt.

  • Heinz, mautfrei geht es auch, wir sind auf dem Rückweg von Albanien bis auf die Fähre von Peljesac ohne Mautkosten gefahren. In der Hauptsaison kann ich mir das auf der Küstenstraße # 8 in den Orten jedoch manchmal mühsam vorstellen. Zugebaute Küsten und wenig Parkrraum gibt's auch in Montenegro.

    Im Landesinneren und abseits der Hotspots haben wir auch schon in Sloweninen, Serbien, Kroatien und Mazedonien frei gestanden, wir haben jedoch immer die "Nachbarn" oder den Wirt gefragt.

    Die Preise für Campingplätze empfinde ich auch am oberen Ende, 20-34€, genutzt haben wir nur V&E. Wegen Covid haben wir die Sanitärräume nie genutzt.

    Unfreundliche Leute sind uns bis auf den Grenzbeamten bei der Einreise nach Slowenien auch nicht begegnet. Der knurrte nur "Passport".

  • Heinz, mautfrei geht es auch, wir sind auf dem Rückweg von Albanien bis auf die Fähre von Peljesac ohne Mautkosten gefahren. In der Hauptsaison kann ich mir das auf der Küstenstraße # 8 in den Orten jedoch manchmal mühsam vorstellen. Zugebaute Küsten und wenig Parkrraum gibt's auch in Montenegro.

    Montenegro ist für mich nicht wegen der Strände und der Bucht von Kotor interessant, sondern wegen des Durmitor und der Tara - Schlucht.


    Und dann bin ich 2019 eher irrtümlich auf eine spektakuläre Bergstrecke zwischen Niksic (gutes Bier!) und Trebinje geraten. Da hat mein Navi mich im Stich gelassen, und ich musste über einspurige Nebenstraßen runter zur Küste stolpern.


    Natürlich kann man auch mautfrei durch Kroatien und Slowenien fahren. Aber wenn man wie ich eigentlich nur den Transit will und darum Autobahn fährt, empfinde ich das nahezu als Abzocke. Entsprechend leer ist dann auch die Küstenautobahn.


    Und dass die Kroaten regelrecht Jagd auf Freisteher machen, macht sie mir nicht sympathischer ;)


    Eine Übernachtung auf einem CP bei Senj war nicht nur laut und teuer. Als Sanitäranlage stand da ein Pixi-Klo, die Duschen waren ohne Wasser, in den Waschbecken lagen Essensreste, und der Betreiber hatte nur das Interesse, Geld zu kassieren und den Pass zu fotokopieren.


    Und dann wurde die Küstenstraße auch noch gesperrt wegen der Bora.

  • Natürlich kann man auch mautfrei durch Kroatien und Slowenien fahren. Aber wenn man wie ich eigentlich nur den Transit will und darum Autobahn fährt, empfinde ich das nahezu als Abzocke. Entsprechend leer ist dann auch die Küstenautobahn.

    Genau das wäre meine Frage, mit was muss man denn bis Griechenland an Mautgebühren rechnen ? Wie ist die Einstufung. Gibt es ein System wie in Frankreich oder läuft es eher wie in Italien ?


    Gruß

    Roman

  • Maut in GR !


    Ich war ja nun seit fast 2 Jahren nicht in GR, bin also nicht auf dem allerneuesten Stand. Da fragst Du besser die Spezialspezialisten von in-greece.de


    Damals gab es alle paar km Mauthäuschen, wo man bar ( oder mit Karte ?? ) ein paar Euros zahlen musste. Die Preise für die Streckenabschnitte waren vorher angeschlagen. Das war ziemlich lästig wegen der dauernden Aufenthalte, aber man schaffte jede Menge Arbeitsplätze. Oft waren die Häuschen aber nicht besetzt, weil man wieder streikte oder keine Lust hatte oder was auch immer.....


    Es gab wohl auch sowas wie eine elektronische Box, aber die lohnte sich nicht für Touristen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!