Rostschutz Abdichtung der Beplankung W906

  • Weil ich heute Zeit habe und dem ergiebigen Forum endlich etwas zurückgeben möchte, hier noch ein Basteltipp:


    Wenn ihr euch fragt (wie ich) warum nach einem heftigen Regen und ohne dass ihr gefahren seid nicht nur Wasser aus den Türen, sondern auch aus den äußeren Holmen unter dem Auto läuft, hier die Erklärung:

    Die Beplankungen werden am Sprinter mittels Stopfen gehalten. Diese sind bei der Baureihe 906 nicht abgedichtet. So läuft durch alle Bohrungen in der Karosserie fleißig Wasser und Dreck in die Bauteile. Ich weiß, läuft auch unten wieder raus und ich weiß auch, dass durch die Scheibendichtungen sowieso immer Wasser läuft.

    Es kann aber an manchen Stellen auch in die Dämmung laufen und man kann gegen einen Großteil der Innenflutung etwas tun. Und nicht umsonst hat Mercedes die Stopfen bei der Baureihe 907 mit einem Gummiring gedichtet.


    Also hier die (vielen bekannte) Abhilfe:

    Beplankung mit Kunststoffkeil („Kuhfuß“) entfernen und endlich dahinter mal schön putzen ;-))

    Achtung an Türen und Schiebetür gibt es zusätzliche Verschraubungen. Beherzt vorgehen, man braucht etwas Kraft und sollte danach sowieso alle Stopfen erneuern (30ct/Stück im Original glaube ich).

    Zur Abdichtung habe ich dauerflexible Karosseriedichtmasse von Förch verwendet. Sika scheint mir hier nicht das erste Mittel der Wahl. Stopfen zuerst in die Beplankung stecken, Dichtmasse aufbringen und dann mit ebenso beherzten Schlägen wieder an der Nutzfahrzeugbasis befestigen.


    So, dann wäre der Samstag auch rum...


    Viel Spaß


    Stefan

    IMG_4661.jpegIMG_4657.jpegIMG_4659.jpg

  • Hallo,


    Stefan hat die Situation super erklärt.


    Es gibt eigentlich nur drei Möglichkeiten:


    1. Du hast Glück, die Stopfen sind einigermaßen dicht, so wird es bei den meisten sein, vor allem bei denen, die eh nur bei gutem Wetter im Sommer fahren und alles ist gut.

    2. Du hast weniger Glück, durch ein oder zwei Stopfen dringt regelmäßig Wasser in den Innenraum... die Löcher für den Wasserablauf sind noch frei... und Regenwasser und Kondensat können regelmäßig abfließen.

    3. Du hast richtig Pech, Kondensatablauf ist warum auch immer verstopft, Isolierung und Velours sind regelmäßig feucht, weil die Seitenwände durch Schränke und Einbauten fest verbaut ist kann auch keine Luft zum trocken hin...


    ich denke ihr wisst, was dann passiert... Ist reine Bauphysik... fängt mit

    "Schirm" an und hört mit "mel" auf...


    Das sind dann schon wieder Sachen, die ich als Nutzer wissen wollen würde, auch wenn es wirklich nicht schon ist.


    Ich hoffe mal, dass sich CS, HRZ und die Anderen dieser Schwachstelle des Sprinters bewusst sind und zumindest dafür sorgen, dass unten die Abläufe frei sind. Im Video von Hrz erklärt der Akkawi, dass die Isolierung bei hrz erst oberhalb der Abdeckungen beginnen. In den unteren 10 cm ist nur Wachs.

    Wenn also von oben kein Wasser kommt, beim Dream eigentlich nur durch die Schiene der Schiebetüre denkbar, dann müsste die Sache hoffentlich save sein.


    Trotzdem ungutes Gefühl, weil man es schwer kontrollieren kann.


    Ich werde jedenfalls auch beim 907 die Stopfen verkleben... sicher ist sicher


    Gruß Sepp

  • Meine Erfahrung ist: ich habe bei meinem Cosmo von 2008 auch die Beplankung abgenommen, alles sauber gemacht und mir alles angesehen - kein Rost oder ähnliches zu sehen und die Stopfen saßen sehr fest in den Löchern so dass da eigentlich kaum/kein Wasser eindringen kann. Wollte dann eigentlich trotzdem wie oben beschrieben alle stopfen rausholen und abdichteten (Dekaseal lag schon bereit), habe aber dann festgestellt dass durch das rausziehen der Stopfen der Lack hier und da am Loch ganz leicht beschädigt wurde - und da wiederum wollte ich nun wirklich vermeiden dass die ganze Aktion kontraproduktiv und ich mir erst Rost-Probleme schaffe in dem ich die Dinger raushole…

    Deswegen habe ich alles wieder zusammengebaut und beschlossen dass -da nach 13 Jahren alles noch so gut aussah - für mich gilt: „Never Change a Running System…“ :D

  • Meine Erfahrung ist: ich habe bei meinem Cosmo von 2008 auch die Beplankung abgenommen, alles sauber gemacht und mir alles angesehen - kein Rost oder ähnliches zu sehen und die Stopfen saßen sehr fest in den Löchern so dass da eigentlich kaum/kein Wasser eindringen kann. Wollte dann eigentlich trotzdem wie oben beschrieben alle stopfen rausholen und abdichteten (Dekaseal lag schon bereit), habe aber dann festgestellt dass durch das rausziehen der Stopfen der Lack hier und da am Loch ganz leicht beschädigt wurde - und da wiederum wollte ich nun wirklich vermeiden dass die ganze Aktion kontraproduktiv und ich mir erst Rost-Probleme schaffe in dem ich die Dinger raushole…

    Deswegen habe ich alles wieder zusammengebaut und beschlossen dass -da nach 13 Jahren alles noch so gut aussah - für mich gilt: „Never Change a Running System…“ :D

    Hi,


    ich denke schon auch, dass es sich hier nur um Einzelfälle handelt.

    Umso ärgerlicher, wenn es dann einem selbst trifft.

    Dann ist der Schaden echt riesig... Ist vermutlich vergleichbar wie mit einem Wasserschaden.

    Ich habe im Caliboard auch einige Berichte über Wasserschäden verfolgt.

    Aus Mangel an echten Alternativen habe die Besitzer die Augen verschlossen und gehofft, dass wenn das Wasser in den Boden reingeht es schon irgendwie wieder rauskommen muss. Das waren oft fast neue Autos die grad so aus der Garantie waren.


    Ich verstehe einfach nicht, warum warum die Strategen bei Daimler eine so miese Schwachstelle einbauen.

    Der T5 hatte serienmäßig gar keinen Kantenschutz.

    Gegen Aufpreis könnte man welche ordern: da wurden einfach nur Leisten mit doppelseitigen Klebeband an die Tür geklebt... voll easy und es gab nie Probleme.

    Keine Scheuerstellen, einfach nichts.


    Gruß Sepp

  • Ich glaube schon dass CECS recht hat - wenn alles trocken ist - warum verschlimmbessern? Übel ist natürlich das Hohlraumwachs das die Abflüsse zusetzt und an der Seite läuft es rein. Deshalb hat mir der TÜV abgeraten… 😎

    2021 Mosel (nie mehr…) und 6 Wo Skandinavien 9950 km herrlich - seit Mitte September WoMo freie Zeit8)

  • Das sehe ich ähnlich. Die Verzinkung, die werkseitig ausreichende Hohlraumversiegelung und freie Abflüsse sollten genügen. Gleich zu Beginn bei einem neuen Fahrzeug alles mit dem berühmten Mike Sanders zu fluten halte ich für kontraproduktiv - das Fett fließt und kriecht relativ gut und setzt alles zu, da reicht schon der bestehende Holraumschutz. Es ist auch nicht so einfach zu verarbeiten. Für den Unterboden ist es überdies nicht ideal, muß alle 3-4 Jahre nachgearbeitet werden und der Unterboden sieht aus ´wie Sau´, weil das Fett den Dreck anzieht. Macht dann echt Spaß untenrum zu arbeiten - mach´ ich nie mehr...


    Gruß, Stefan

  • Zum ursprünglichen Thema anbei noch ein nettes Video...


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Hier wird die Problematik nochmal gut beschrieben...

    Aufwand, Risiko und Nutzen muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Entscheiden bei einem Auto ist doch nicht, ob und wie viele Schwachstellen das Auto hat. Jedes Auto hat doch welche.

    Entscheidend ist, dass der Besitzer auf die Problem aufmerksam gemacht wird. Dann kann man auch kontrollieren und ggf. Handeln.


    Gruß Sepp

  • Das grobe Rumgefummele ist doch klar Lackschädigend - da wird so sicher der Lack geschädigt und der Grundstock für Schäden in 2 J gesetzt. Wofür hat man denn die die Durchrostungsgarantie aber nur ohne“Verbesserungen“🤢🤢

    2021 Mosel (nie mehr…) und 6 Wo Skandinavien 9950 km herrlich - seit Mitte September WoMo freie Zeit8)

  • Es kann wirklich ein Problem werden, Voralpen bei älteren 906. Beim 906 wurde während der Produktions Zeit fortwährend verbessert, schlussendlich wahren ganz anständige Stopfen sein. Meiner ist einer der letzten produzierten 906, = nicht schlecht, aber ich habe trotzdem vorgesorgt. Fensterdichtung gefunden die perfekt passt und eingeklemmt. So fliesst kein Wasser mehr hinter die beplankung. Sofern Interesse stelle ich die Referenz und Abmessungen der Dichtung gerne rein. ( sobald ich aus Albanien zurück bin. Hier vorher / Nachher Bild. Beim 907 hoffe ich dass das Problem mit den besten stopfen3028067D-BEDF-46A3-B9FE-EFD044E907F0.jpg08F21963-813B-4085-82E1-535D93E6D0E4.jpg47460124-566C-4445-8A50-1A2F54D8540C.jpg gelöst ist

  • Wir eröffnen typischerweise den Brustkorb nicht mehr um nach den verkalkten Herzkranzgefäßen zu schauen…… 🤪

    2021 Mosel (nie mehr…) und 6 Wo Skandinavien 9950 km herrlich - seit Mitte September WoMo freie Zeit8)

  • Es kann wirklich ein Problem werden, Voralpen bei älteren 906. Beim 906 wurde während der Produktions Zeit fortwährend verbessert, schlussendlich wahren ganz anständige Stopfen sein. Meiner ist einer der letzten produzierten 906, = nicht schlecht, aber ich habe trotzdem vorgesorgt. Fensterdichtung gefunden die perfekt passt und eingeklemmt. So fliesst kein Wasser mehr hinter die beplankung. Sofern Interesse stelle ich die Referenz und Abmessungen der Dichtung gerne rein. ( sobald ich aus Albanien zurück bin. Hier vorher / Nachher Bild. Beim 907 hoffe ich dass das Problem mit den besten stopfen3028067D-BEDF-46A3-B9FE-EFD044E907F0.jpg08F21963-813B-4085-82E1-535D93E6D0E4.jpg47460124-566C-4445-8A50-1A2F54D8540C.jpg gelöst ist

    Hallo Danspy,


    eine tolle Lösung! Danke! Dein Angebot zur Information über "Referenz und Abmessungen der Dichtung" und evtl. auch die Bezugsquelle würden mich sehr interessieren!

  • Hallo. wie versprochen anbei die Informationen zu dem Dichtungsprofil das ich verwendet habe um die Planken gegen Wassereindringen zu schützen.

    Der Hersteller ist in der Schweiz, ich denke aber dass die gleichen oder ähnliche Fensterdichtungen auch in Deutschland verfügbar sind.


    Fensterdichtung – Online Shop mk dichtungs ag - Poesia Webshop


    Es sind x-Fensterdichtungen die ich mir angeschaut habe, und bei dem unten genannten Hersteller konnte ich mehrere 20cm lange Muster beziehen zum Ausprobieren.

    mein Favorit war schlussendlich diese Dichtung:

    modell FD0108S04


    Suchergebnisse für: "FD0108S04" - Poesia Webshop


    Capture d’écran 2021-10-12 à 21.26.20.png


    ich habe mir 10m meter in schwarz bestellt, es blieben mir noch etwas mehr als 2 m übrig, ist aber gut so im Falle dass ich mal etwas erneuern müsste.

    Um die Dichtung einzulegen reicht ein Plastikkeil um die Planke leicht zu öffnen, ( die Karosserie wird damit NICHT zerkratzt !, eine Weichholzkeil würde auch gehen), dann Dichtung einlegen und ev etwas runterdrücken, wiederum mit dem Plastikkeil.

    Den Gummi nicht ziehen beim einlegen, er wird sich wieder zusammenziehen und dann wird er zu kurz sein. Ich habe immer an einem Ende der Planke angefangen und die Dichtung eingelegt, und dann wann ich fast fertig war mit einer Planke etwas überstehend abgeschnitten, alles sauber eingedrückt, und am ende mir einem Cutter auf die richtige Länge gekürzt.

    Und beachten, an der Schiebetüre und Türen hat es eine kleine Torx schraube: es hilft wenn die ein wenig gelöst wird.

    Das ziel ist nicht eine absolute Dichtheit herzustellen, ich denke dass jedoch mehr als 90% des Wassers nicht mehr unter die Beplankung kommt, somit habe ich bestimmt gut vorgesorgt. Es gibt aufwendigere Lösungen im Web zu sehen, das ist es mir dann doch zuviel Aufwand. Und wie schon vermerkt: die "jüngeren" Sprinter haben bereits bessere Clips verbaut, die älteren sollten unbedingt diese Region vom Wasser schützen. Es kann durch die Clips nämlich hinter die Innenraumverkleidung laufen und dort vergammeln, und gleichzeitig die Rostbildung beschleunigen.


    IMG_1254.jpg


    IMG_1261.jpg


    Viel Spass


    Daniel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!