Preisirrsinn geht weiter: CS erhöht schon wieder!

  • Die Hyperinflation nimmt Fahrt auf. Nur ein halbes Jahr (!!!) nach der letzten drastischen Preiserhöhung schlägt Oltmanns erneut zu. Der Rondo kostet jetzt nackig 79900 Euro! Vorher waren es 76900 Euro, und vor einem Jahr 72100! Das ist wirklich beängstigend, man kann sich bald viel zu gut in die Situation nach dem 1. Weltkrieg hineinversetzen, als man lieber heute ein Brot kaufte, weil es am nächsten Tag das Doppelte kostete. Die Türkei hat jetzt 30 Prozent Inflation, da arbeitet die EZB offenbar auch darauf zu.

    CS realisiert jetzt immerhin schon fast 11 Prozent.

  • Der Grundpreis für den Sprinter dürfte im Januar auch steigen, so dass die erneute Preiserhöhung vermutlich hauptsächlich darauf zurückzuführen ist.


    HRZ hatte mich im Dezember auf die anstehende Preiserhöhung des Grundfahrzeuges hingewiesen. Dort wird es also auch neue Preise geben.

  • Man muß ehrenhalber sagen, daß diese Preisspirale bei allen Herstellern angekündigt wurde und u.a. auch dem verzerrten Liefermarkt für Holz, Halbzeug etc. geschuldet ist.

    HRZ z.B. hat sehr fair die Preiserhöhungen vorab angekündigt, CS hat jetzt auch nachgezogen, da die Lieferanten von Basisfahrzeug und EInbauteilen ähnlich bis identisch sind.

    Wenn man aber ein Womo erstehen will muß man mit dieser Situation klarkommen und die anstehenden Preiserhöhungen mit einkalkulieren, damit man keine bösen Überraschungen am Ende erlebt. ;)

  • Keine Zeit für Zauderer und Schnäppchenjäger - Geld ist halt doch nur bedrucktes Papier.

    Nee, der Bitcoin ist anders.

    Als erstes echtes Geschäft hat man damals eine Pizza mit 10.000 Bitcoin bezahlt. Heute entspricht das einem Wert von 500 Mio Euro......roundabout.


    Für einen einzigen Bitcoin bekommt man heute einen Indi mit Vollausstattung :)


    Aber an der Krögerkoppel gelten andere Regeln.

  • Doch, der Bitcoin ist eine Währung aber ohne Zentralbank, ohne Banken und ohne Politik. Gerechnet wird z.B. auf Island (wegen der Kälte !) in einem riesigen Computer und zur Kontrolle überall auf der Welt. Sogar DU kannst mitrechnen.


    Sagen wir mal so: In ein paar Jahren werden unsere Regierungen uns genau sowas verordnen. Ohne Bargeld, nur Plastik, unter totaler Kontrolle, aber nicht auf Island, und DU kannst nicht mehr mitrechnen.

  • Hallo zusammen,


    ist die neue CS Preisliste schon online?


    Ich verfolge die Preise eine Zeitlang bei HRZ.

    Der Dream war in der Preisliste:

    10/07 mit 65.250€

    08/18 mit 79.700€

    04/21 mit 88.900€

    11/21 mit 94.900€


    Beim Sahara (der Dream mit Allrad) ist die Sache noch krasser:

    08/18 mit 99.900€

    04/21 mit 116.00€

    11/21 mit 128.700€


    Bin jetzt kein Mathematiker, aber gefühlt sind bei den Preisen schon exponentielles Wachstum erkennbar.


    Allerdings wird auch die Ausstattung bei Mercedes immer umfangreicher und bei CS oder Bresler ist die Situation vermutlich gleich.


    Gruß

    Sepp

  • Doch, der Bitcoin ist eine Währung aber ohne Zentralbank, ohne Banken und ohne Politik

    Der Bitcoin ist ein Algorithmus. Und vor die drei letzten Dinge würde ich ein ´noch´ setzten - mag dann vielleicht nicht mehr Bitcoin heißen. Aber das hast Du ja schon selbst erkannt.


    Gruß, Stefan

  • Allerdings wird auch die Ausstattung bei Mercedes immer umfangreicher und bei CS oder Bresler ist die Situation vermutlich gleich.

    Genau - Austattungsbereinigt bleibt im Grunde der Inflationsausgleich plus ein kleines Zubrot übrig. Also, deren Preiserhöhungen sind nicht die Aufregung wert. Die Ursachen liegen woanders.


    Gruß, Stefan

  • Na ja,


    der Sprung in Sachen Ausstattung von 2007 - 2018 war schon gewaltig.

    Aber ab 2018 gab es ja schon schon die Baureihe 907.

    Da sollten sich die ausstattungsbedingten Unterschiede zu heute in Grenzen halten.


    Beim Allrad ist die Sache schon komplizierter: da muss jetzt immer der große Motor sein, es muss Automatik sein und beim Sahara jetzt auch das 4,1to Fahrwerk. Das muss HRZ so weitergeben.


    Gruß

    Sepp

  • Ich bezog mich eigentlich auf die Preiserhöhung der Ausbauer und hier inbesondere auf CS, nur deren Erhöhungen habe ich verfolgt. Letztendlich ist ja auch nur der Endpreis des Ausbauers relevant. Genau dieselbe Diskussion hatten wir hier bei den beiden letzten Anpassungen der CS-Preise.


    Gruß, Stefan

  • Man glaubt es nicht, aber es gibt ein Detail, das billiger geworden ist: Bei der Dieselheizung für 1815 Euro ist jetzt das Höhenkit inklusive. Das hat früher ca. 800 Euro extra gekostet.


    Mein Rondo käme heute auf knapp 100k, rund 20k mehr, als er 2014 gekostet hat. Ich hoffe, das spricht sich bei den Autodieben nicht so schnell rum.

  • Und nun einfach mal gegenrechnen wie sich denn das Nettogehalt in diesem Zeitraum verändert hat.


    Auch einmal darüber nachdenken, die Produktion des Sprinters ( soweit ich es gehört habe ) soll um fast 50 % günstiger

    gewesen sein wie die Produktion des T1 der ja bis 1995 gebaut wurde.


    Und dann war da noch das Radio im 906 , Einkauf unter 100.- Euro Verkauf über 900.- Euro.

    Heute beim 10 Zoll MBUX verlangt man gleich 1.625.- Euro ( fast 2.300.- DM )


    Das Problem ist, das der Kunde heute diese Preissituation einfach nicht mehr nachvollziehen kann.


    PS.

    Bitte jetzt nicht gleich wieder wegen der DM meckern, oder habt Ihr vor 20 Jahren alle euer Gehalt 1 : 1

    in Euro bekommen ?

  • 1625€= ca 3200 DM 🤪 besser nicht umrechnen - aber wenn dann richtig…..

    Heute beim 10 Zoll MBUX verlangt man gleich 1.625.- Euro ( fast 2.300.- DM )

    Wir verkaufen gerade eine v 40 J erworbene Praxisimmobilie und wundern uns nur über die enorme (erfreuliche) fast aberwitzige Steigerung ….. da muss man umrechnen😎

  • für  "DerLUXORfahrer" zum nachlesen : 



    Die nominalen Bruttomonatsverdienste aller Arbeitnehmer stiegen zwischen 2007 und 2019 im Durchschnitt um 33,0 Prozent. Allerdings bestehen Unterschiede zwischen den einzelnen Arbeitnehmergruppen. Beispielsweise sind die nominalen Bruttomonatsverdienste für Arbeitnehmer in leitender Stellung überdurchschnittlich stark gestiegen (plus 40,3 Prozent). Die Entwicklung bei ungelernten Arbeitnehmern (plus 34,1 Prozent) und herausgehobenen Fachkräften (plus 32,7 Prozent) entsprach etwa dem Durchschnitt. Fachkräfte (plus 30,2 Prozent) sowie angelernte Arbeitnehmer (plus 28,8 Prozent) konnten zwar auch die Steigerung der Verbraucherpreise (plus 17,5 Prozent) kompensieren, die Verdienste nahmen dabei aber nur unterdurchschnittlich zu.

    Nicht nur die Verdienste der einzelnen Arbeitnehmergruppen haben sich unterschiedlich entwickelt. Im Zeitraum 2007 bis 2019 stiegen die nominalen Bruttomonatsverdienste in Ostdeutschland stärker als in Westdeutschland (41,0 gegenüber 32,1 Prozent) und die der Frauen stärker als die der Männer (36,0 gegenüber 31,4 Prozent). Ebenso bestehen Unterschiede zwischen Voll- und Teilzeitbeschäftigten sowie geringfügig Beschäftigten (plus 32,1 Prozent / plus 38,7 Prozent / plus 36,0 Prozent). 




    Mirko

  • 1625€= ca 3200 DM 🤪 besser nicht umrechnen - aber wenn dann richtig…..

    Wir verkaufen gerade eine v 40 J erworbene Praxisimmobilie und wundern uns nur über die enorme (erfreuliche) fast aberwitzige Steigerung ….. da muss man umrechnen😎

    1.625.- Euro x 1,95583 = 3.178.- DM 


    Sorry Zahlendreher 2.300 statt 3.200

  • Wir dürfen aber nicht vergessen das heute vom Bruttolohn nur noch die Hälfte überbleibt.


    Die Abgaben insgesamt sind utopisch gestiegen.

    Und unseren neuen CS müssen wir leider vom Nettolohn bezahlen.

  • Wir dürfen aber nicht vergessen das heute vom Bruttolohn nur noch die Hälfte überbleibt.


    Die Abgaben insgesamt sind utopisch gestiegen.

    Das jährliche durchschnittliche Bruttoarbeitsentgelt von Arbeitnehmern liegt nach den Berechnungen des Bundesfinanzministeriums im Jahr 2021 bei 36.978 Euro. Dieses Einkommen wird um 20,2 % durch die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung und um 13,4 % durch die Lohnsteuer und den Solidaritätszuschlag gemindert. Es verbleibt ein durchschnittliches Nettoarbeitsentgelt/verfügbares Einkommen von 25.539 Euro im Jahr. Vom Brutto bleiben also netto 66,4 % übrig.


    Die höchsten Abzugsquoten wurden 1997 mit 40,1% erreicht, vom Brutto blieben 59,9 % übrig. Seitdem hat sich die Belastung leicht rückläufig entwickelt.

    • Official Post

    Was bedeutet DM?

    Deutsche Meisterschaft.... :)


    Ansonsten noch ein Satz zu "Früher" und "Heute". Die ganzen Brutto/Netto Diskussionen bringen doch gar nichts. Entscheidend ist doch die Kaufkraft. Sie drückt aus, wie lange ein Arnbeitnehmer wann für bestimmte Produkte arbeiten musste. Und das lässt sich einfach googeln. Man findet Material ohne Ende zum Thema. Aber alle Statistiken kommen in einem Punkt zum gleichen Egebnis, dass die Kaufkaft heute im Mittel deutlich höher ist als z.B. 1960.

    Kaufkraftentwicklung: Deutsche können sich heute für eine Stunde Arbeit dreimal mehr leisten als 1960
    Die Kaufkraft der Deutschen hat sich je nach Produkt sehr unterschiedlich entwickelt, zeigt eine IW-Studie. Starken Einfluss auf die Entwicklung hat die…
    www.handelsblatt.com


    Und daran ändert auch die ganze Umrechnerei Euro in D-Mark nichts, auch wenn das teilweise spektakuläre Zahlen sind, nur sie sagen eben nichts aus.


    Gruß

    Roman

  • .....und seitdem wir davon absehen, unsere Nachbarn zu überfallen und Weltkriege ( mit ) anzuzetteln, steigt auch das Volksvermögen ganz ordentlich und wird vererbt.

    Darum geht es auch so manchem Kleinrentner unterm Strich gar nicht so schlecht.

  • Da hat der Heinz absolut recht.

    Das es uns zur Zeit überhaupt noch einigermaßen gut geht liegt einmal daran das fast

    in jedem Haushalt die Frau mitarbeitet und das wir uns in einer gigantischen Vererbungswelle befinden.

    Das wird oft vergessen, ist aber so.

    Man spricht hier von einem Volumen von rund 3,8 Billionen Euro.

    Das geht natürlich nicht von Januar bis Dezember, das ist ein Zeitraum von einem Jahrzehnt oder mehr.


    Ob das für den Menschen gut ist können wir heute noch gar nicht beurteilen, aber wenn so eine utopische

    Summe weitergegeben wird und eine ganze Generation soviel Geld / Werte bekommt ohne dafür eine Leistung

    zu erbringen, dann geht der Bezug zur Leistung verloren, man kann es teilweise schon heute feststellen.


    Wir dürfen bei der Kaufkraftentwicklung aber nicht vergessen, das unsere derzeitigen Kosten  sich

    in einer ganz anderen Dimension bewegen wie 1960.


    Ich habe einmal einen Versuch gemacht einen Wert von 1930 auf 2020 hochzurechnen.

    Dabei kam es durch Zufall zu einem Kontakt mit der Bundenbank.

    Nach wirklich vielen Gepsrächen ist die Bundesbank zu dem Schluß gekommen, das auf Grund

    der extrem stark veränderten Bedarfssituation heute ( Auto, Telefone , TV, Küchengeräte, Versicherung,

    Freizeitverhalten etc. ) eine Hochrechnung nicht möglich ist.

    Das bedeutet im Klartext, ein Produkt das z.B. 1930 100 Reichsmark gekostet hat kann man heute in Euro

    nicht bewerten, es geht einfach nicht.

    • Official Post

    Darum geht es auch so manchem Kleinrentner unterm Strich gar nicht so schlecht.

    Das ist wohl wahr. Daher werden die wenigsten, trotz kleinerer Rente, zum Sozialfall werden. Wer eine Immobilie plus ein paar Euro Bares erbt, kann damit sicher manches Defizit im Alter ausgleichen. Außer denen, deren Eltern den Spruch "Wir verprassen das Erbe unserer Kinder" auf ihren Womo´s, in die Tat umgesetzt haben.... ;)


    Gruß

    Roman

  • 6kw Dieselheizung im Kasten könnte Probleme bereiten, ist in meinen Augen für den Standard Kasten in Europa überdimensioniert.

    Eine Dieselheizung neigt zum verrußen, wenn im Teillastbetrieb.

    Man muss hier sehr genau die Vor- und Nachteile abwägen, wie zum Beispiel:

    Verfügbarkeit, Stromverbrauch, Geräuschemission, Störanfälligkeit bei Teillastbetrieb, …

    Im Internet gibt es reichlich Lesestoff zu diesem Thema.

  • Das ist defintiv so und ja auch tatsächlich ein Problem. Eine 2kw Heizung, richtig positioniert und mit vernünftig platzierten Ausströmern, die gröstenteils auf Volllast läuft, würde meiner Meinung nach ausreichen im gut isolierten Kasten und das Problem der Verrussung vermeiden. Oder maximal eine 4KW.


    Gruss

    Johannes

  • Aber die Kästen sind in der Regel - und wahrscheinlich bei allen Ausbauern - nicht wirklich gut isoliert und ich glaube, das ist in letzter Konsequenz auch gar nicht möglich. Eventuell handelt man sich über die Jahre noch viel gravierendere Probleme ein, als die einer schlechten Dämmung.


    Zum Thema Isolierung gibt es unendliche Diskussionen im Netz, vom ´Weniger ist Mehr´, über das Ausstopfen jeden Holmes und jeder kleinsten Lücke, bis hin zu mehrschichtigen Isolierungen, Dampfsperren etc.. Da scheiden sich die Geister. Ich neige mittlerweile auch zu der ´Weniger ist Mehr´ Fraktion und will dem (Kondens)wasser (das wahrscheinlich wirkliche Problem im Kasten) Gelegenheit zum Ablauf lassen und den Rest mit viel Leistung wegheizen und lüften.


    Ich bin die Tage zufällig doch mal wieder über ein ´YouTube´-Video zu dem Thema gestoßen - mal sehen, ob ich es noch finde.
    W907, es ging um die Dämmung der Türen, im Beispiel die der Hecktüren. Das Ergebnis war - Türen nicht dämmen und wenn, dann nur in Maßen und nicht im unteren Bereich. Die haben eine Wasserflasche außerhalb im Bereich oberhalb des Türgriffes langsam gegen die Türe leerlaufen lassen. Das Rinnsal, das durch die Türgriffe im Inneren der Tür herunterann und durch die (dann hoffentlich offenen) Ablauflöcher wieder heraus, war schon beachtlich.


    Hat mich durchaus beeindruckt - seitdem sehe ich das mit der Isolierung deutlich entspannter und freu´ mich über die 6KW. Und das Problem der Verrußung bekommt man doch bei richtiger Behandlung in den Griff. Bei all meinen Eberspächer Luftstandheizungen hatte ich über die Jahre und Jahrzehnte nie das Problem.


    Gruß, Stefan

  • Nochmal was zur Dämmung bei Kastenwägen. Ist ´Off-Topic´, aber vielleicht kann Roman ja dazu einen neuen Faden ´Dämmung u. Isolierung bei Kastenwägen´ eröffnen und die entsprechenden Beiträge dorthin verschieben. Sind ja jetzt schon zwei, drei vorhanden.


    Da es mittlerweile schon einige frostige Nächte mit klaren Minustemperaturen und Feuchtigkeitsniederschlag gab, konnte ich bei unserem Fahrzeug ein paar Beobachtungen machen. Das ´Setting´ ist:
    Fahrzeug steht, zu dieser Jahreszeit ohne Sonneneinstrahlung, dauerhaft ungeschützt auf unserem Grundstück. Es wird mit einem E-Stab der Truma (900 W) auf größer Frostwächtertemperatur gehalten. Gemessene Temperatur auf dem Tisch nie weniger als 3,5 Grad Celsius im Kofferraum etwas mehr. Vorhang zum Fahrerhaus geschlossen. Fahrerhaus gedämmt ab Werk MB - Code weiß ich jetzt nicht.

    Frühmorgens 7 bis 8 Uhr bei Minusgraden und Nebel. Gefrorener Niederschlag auf der Motorhaube - eh klar. Ebenso deutlich Fahrerhausdach, Seitenbereiche mit über den Türen, A-Säule. Leichter Frost im unteren Bereich der Frontscheibe ca. 1/4 bis 1/3. Gefrorener Niederschlag auch flächig an den Verbreiterungen für´s Bett, ebenso etwas weniger das Dach und die Dachseiten (hier zieht es etwas an den entsprechenden Säulen herunter).


    Soviel dazu...


    Gruß, Stefan

  • Bei einer Gasheizung gibt es weder bei 4 kw noch bei 6 kw Probleme.


    Ich hatte ( und habe jetzt auch ) in allen CS Fahrzeugen immer die 6 kw Gasheizung ohne Probleme.


    Bei der Dieselheizung sieht das natürlich anders aus.

  • Hallo zusammen,

    wir kommen gerade von der CS-Filiale zurück und hatten eigentlich gehofft, unseren Independent abschließend zu konfigurieren bzw. zu bestellen. Allerdings wurden die Preise (wie oben genannt) erhöht, für kommenden Sommer steht eine weitere Preiserhöhung von Mercedes ins Haus und laut CS gibt es die Allradversion nur noch in Kombination mit 4,1 Tonnen, was weitere 2300 Euro bedeutet...eine Ablastung auf 3,5 Tonnen wird dann abermals mit 300 verrechnet. Summa summarum für uns eine Preissteigerung von über 10.000 Euro im Vergleich zu Anfang Dezember. Ob zudem der Sprinter jemals wieder mit 3,5-Tonnen bestellbar ist (ohne den kostenintensiven und sinnfreien Umweg über Auf-/Ablastung zu gehen), ist derzeit nicht absehbar. So zumindest die aktuelle Aussage aus dem Haus CS.

    Wir werden das weiter beobachten und dann ggfs. erst im Herbst bestellen, wenn die o.g Unwägbarkeiten wieder belastbar sind.

    Grüße

    Lars

  • Bei einer Gasheizung gibt es weder bei 4 kw noch bei 6 kw Probleme.


    Ich hatte ( und habe jetzt auch ) in allen CS Fahrzeugen immer die 6 kw Gasheizung ohne Probleme.


    Bei der Dieselheizung sieht das natürlich anders aus.

    Nun, dann fahr mal im Winter nach Skandinavien hoch; bei permanenten -10 bis -30 Grad (hatten wir letzten Winter). Und dann heiz mal mit Gas. Und freu Dich, daß Du quasi jeden Tag oder spätestens aller 2 Tage jemanden findest, der Dir Deine Gasflasche füllt. :00008172:

    ...ach ja, die Dieselheizung von Truma kommt tatsächlich als neue 4KW-Version mit integrierten Höhenkit ab diesem Modelljahr :applaus:

    Gibts dazu irgendwo Lektüre oder was ähnliches? Hochinteressant wäre die UVP zu wissen.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!