Euer Spanien- und Portugal-Highlight

    • Official Post

    Hallo,


    Irgendwie verfestigt sich in meinem Kopf der Gedanke, dass ich mir heuer im März/April meinen jahrzehntealten Wunsch erfülle und wir eine Tour auf die Iberische Halbinsel machen.

    Wir haben nur einmal eine Spritztour nach Gibraltar gemacht (in den kurzen österreichischen Osterferien von 13 Tagen), die Pyrenäen und die Nordküste bis Santiago de Compostela und weiter bis Porto haben wir vor rund 20 Jahren unsicher gemacht.

    Also soll es durchaus eine Besichtigungstour durch das Land/die Länder werden, wobei es Sehenswürdigkeiten jeder Art sein dürfen (Kultur, Technik, Landschaft, Essen...).

    Ich habe mir einen Spanienführer (lonely planet) und einen Portugalführer (Michael Müller) gekauft, Kartenmaterial (aktuell und 20 Jahre alt) ist vorhanden.


    Und jetzt frage ich euch: Was ist euer persönliches Highlight (gerne auch außerhalb der üblichen touristischen Trampelpfade)? 

    Es muss keine lange Liste sein, ein Highlight reicht.


    Danke im Voraus,

    Uli

  • Hallo Uli,


    gute Idee !


    Da wir unseren "Rondo" damals, 2004 im Winter übernommen haben, wollten wir natürlich für die erste Tour nicht bis Frühjahr warten. Also bot sich Spanien/Andalusien geradezu als Ziel an. Und wie sich zeigte, war das eine goldrichtige Entscheidung. Wir hatten 3 1/2 Wochen keinen Tropfen Regen und Tagestemperaturen um die 20-22 °C...also unsere Wohlfühltemperatur. Gerade richtig, um in der Sonne einen Kaffee zu trinken oder am Meer etwas zu essen.

    Wir hatten uns schon zu Hause eine Ecke rausgesucht, die uns sehr entgegen kam. Landschaftlich phantastisch und abseits der touristischen Highlights. Den Naturpark "Cabo de Gata". https://de.wikipedia.org/wiki/Cabo_de_Gata

    Wir standen fast die ganze Zeit auf dem Camping "La Caleta" bei "Las Negras". Damals ein schöner, relativ ruhiger Platz. Ich schreibe bewusst "damals", da das alles ja fast 20 Jahre her ist. Wir sprachen mit Überwinterern, die sich auf dem Platz umschauten, da der auf dem sie standen, schließen würde und sie so eine neue Bleibe suchten. Auch waren später Hotelprojekte im Gespräch, die aber glaube ich/hoffe ich, nicht umgesetzt wurden. Da wissen andere vielleicht mehr...?


    Die Gegend von Almeria bis Malaga (Die mit den Folien-Seen) haben wir uns erst gar nicht angeschaut. Wir haben vom Platz aus Tagestouren mit dem Womo gemacht:


    - Die Wüste von Tabernas (Schauplatz etlicher bekannter Filme)

    - 2-3 Abstecher in die Sierra Nevada


    Vorwiegend haben wir uns jedoch in "unserem" Naturpark aufgehalten und sind gewandert und viel Rad gefahren. Heute mit dem E-MTB wären da noch ganz andere Sachen machbar. Dabei ist natürlich vieles, sicher sehenswertes, "liegen geblieben" (Alhambra, Ronda, usw...). Aber mal nicht den ganzen Urlaub im Womo zu sitzen, tat auch sehr gut. Der Erholungswert war überragend.


    Und weil es im Jan./Feb. so schön war, wiederholten wir das Ganze ein Jahr später in Portugal. Auch dort war der "Einstieg" ein Naturpark: Der "Parc Nacional Peneda Gerês". https://de.wikipedia.org/wiki/Nationalpark_Peneda-Ger%C3%AAs


    Von dort tingelten wir an der Küste runter bis an die Algarve. Porto und Lissabon haben wir ausgespart, was ich heute sich nicht mehr machen würde (glaube ich...). Aber vor Ort sieht das oft wieder ganz anders aus, da tun wir uns mit Großstädten immer etwas schwer...


    Die Algarve ist landschaftlich sehr reizvoll, vorausgesetzt man ist an vielen Stellen in der Lage, selektiv zu schauen...d.h. man muss die Bettenburgen oft ausblenden. Wir hielten uns daher dort auch nur 2-3 Tage auf und fuhren die phantastsiche Inlandsstrecke von Ayamonte rauf nach Beja und weiter über Santa Maria wieder rüber nach Spanien und nach Hause. Auf diesem Abschnitt hatte man das Gefühl ein ursprüngliches Portugal zu erleben. Soviele Störche habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen.


    Wenn ich überlege, was wir uns in beiden Urlauben alles nicht angeschaut haben, reicht das locker noch für 8- 10 Besuche der Iberischen Halbinsel.


    Liebe Grüße

    Roman


    Edit: Sehe gerade das Thema Reiseführer. Da sind natürlich bei uns immer die aus dem Michael Müller Verlag dabei. Nach meiner Erfahrung, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen (liegt dann oft am Autor), die beste Wahl. Viele bekommt man inzwischen auch als E-Book und sehr gute Wanderführer für die Regionen gibt es ebenfalls.

  • Oje!

    Das Highlight gibt es einfach nicht, es gibt viele. Kein Wunder bei der Größe und Vielseitigkeit.


    Wir sind vor 30 Jahren mehrere Wochen durch Spanien gefahren, irgendwie dreimal rum die Spirale. Damals war unser Highlight, das Cap Gata, natürlich Granada , mit der Sierra Nevada, und die anderen ehemals maurischen Städte mit ihren Baudenkmälern. Zum Beispiel Cordoba wo Karl V in eine riesige Moschee eine Kathedrale gebaut hat. Gigantisch.


    Jetzt, beim Nachdenken würde ich sagen, die maurische Kultur in Andalusien ist das Highlight auf der Iberischen Halbinsel. Wo wir auch betrachten können, welche hochstehende Kultur der Islam mal war.


    Und in Portugal dann Lissabon, meine absolute Lieblingsmetropole. Wobei viele auch Porto für lohnenswert halten.


    Und was ganz anderes im Norden der Halbinsel, die wunderschönen Berge der Pyrenäen. Nicht Andorra, eher westlicher, die Gegend um das MaladetaMassiv. Für Naturliebhaber ein Gedicht. Da geht Wandern und Bergsteigen, es gibt romanische Bauwerke und Camper finden auch einen Platz.


    An Reiseliteratur würde ich Reise Know How wählen. Meiner Meinung nach die umfassendsten Reiseratgeber, bisserl Kultur, bisserl eigene Erfahrung, viele Tips usw.


    Grüße

    Ralf

  • hola amigos, hola viajeros,

    highlight ist sicher die karwoche in spanien mit ihren prozessionen zb granada , cordoba, sevilla. sicher auch in vielen anderen orten interessant.

    wir sind ja nun seit november 2021 in spanien (ohne jeglichen reiseführer 😜). wir besuchen die lokalen touristenbüros und fragen dort nach den empfohlenen highlights, kamen bei fast allen mit reichlichen infomaterial, karten und tollen tipps raus. ja und dank genügend datenvolumen kann man das internet nach sehenswürdigkeiten und aktuellen öffnungszeiten befragen.

    spanien bietet eine vielfalt- wenn man spanisch kann natürlich noch viel mehr. dann wird man mit dem land und leuten richtig warm.

    wegen covidzahlen (die hier ihren omikronpeak haben ) genießen wir gerade keine restaurants, bei museen sind wir wählerisch (haben in allen ländern schon zuviele angesehen), aber dafür die natur mit freien super schönen stellplätzen in hülle und fülle um so mehr.

    falls jemand besondere tipps oder koordinaten will von den orten wo wir waren (steht auf unserer homepage) bitte melden.

  • folgende wetter seite ist recht genau (auch auf den wind achten):

    hier als beispiel der ort, wo wir in der nähe an einem der beiden stauseen stehen.

    ich bemerke gerade, dass ich die pagina schon im anderen thread empfohlen habe.

  • Oje!

    Das Highlight gibt es einfach nicht, es gibt viele. Kein Wunder bei der Größe und Vielseitigkeit.

    Sehr treffend!


    Ich war früher wirklich nicht besonders scharf auf Spanien/Portugal. Aber durch unsere Zeit dort habe ich die Iberische Halbinsel und ihre Bewohner sehr zu schätzen gelernt. Nette Menschen, eine interessante Kultur, tolle Städte und so viel wilde Natur!

    Ein Highlight - neben vielen anderen - unserer Besuche war auf jeden Fall der Besuch der Bardenas Reales, eine Halbwüste im Norden des Landes.


    Ehe ich hier jetzt alles wiederhole kann ich nur einen Blick in unseren Reiseblog für unsere "Auszeit" 2017-19 ans Herz legen. Dort findest du auch einige Berichte zu Spanien u. Portugal. Viel Spaß beim Stöbern.

    (Link in der Signatur)

  • Tipp: bei Findpenguines sind aktuell ca. 7 Camper in Spanien/ Portugal unterwegs und zeichnen offen zugänglich ihre Reise auf. Einer davon ist von Österreich unterwegs. Darunter sind einige wertvolle Tipps und Ideen dabei. Auf der Startseite sieht man, wer grade aktuell unterwegs ist. Das abzuchecken kann sich lohnen, wenn man grade losfährt, ggf. interessante Begegnungen. Vermutlich ist das auch bei Polarsteps der Fall.

    • Official Post

    Hallo,


    Danke euch allen!


    Michael Müller ist in der Regel meine erste Wahl, auch wenn nicht alle Bände gleich gut sind (verschiedene Autoren). Doch für Spanien müsste ich da mehrere Bände mitnehmen, was ich nicht möchte. Daher habe ich mir den lonely planet angeschafft, wohl wissend, dass er Details nicht so gut abdeckt. Aber unterwegs kann man ja jederzeit das Internet bemühen. Von Portugal habe ich einen Michael Müller im Gepäck.


    Ich wollte ganz bewusst euch nach möglichst wenigen persönlichen Highlights befragen. Zum einen wird man durch Reiseberichte und Blogs förmlich überschwemmt, zum anderen kann man ja so viel in Büchern lesen. Aber wenn jede und jeder ein ganz persönliches Highlight herausfiltert, hat das für mich besonderen Wert.


    Mir ist völlig klar, dass die Iberische Halbinsel groß ist und man nicht alles auf einmal und in ein paar Wochen abklappern kann. Aber einmal muss man ja damit beginnen, wenn man schon so lange da hin wollte.


    Ich denke, dass wir Anfang bis Mitte März aufbrechen und dann gegen Ende April nach Hause kommen werden. Da werden wohl viele Überwinterer schon wieder zu Hause sein. Außerdem finden sich diese Überwinterer ja wohl viel seltener im Landesinneren. Und der Tag ist auch schon wieder recht lang.


    Beste Grüße,

    Uli, in Vorfreude

  • Uli , ganz kurz : die N 260 in ganzer Länge von Figueres zum Nationalpark Ordesa y Monte Perdido. Toll! Auch mit was „größerem“ sehr gut befahrbar. Mautfrei und kaum Verkehr dabei perfekt ausgebaut und wunderbare Landschaften…..  Grüsslis Peter 😎

  • Ich krame mal…1BB9F810-6BDD-424B-A9BF-7FAE9B610F0F.jpeg

    Caminito del Rey…

    Der ist im Übrigen inzwischen neu gemacht... ändert aber nichts am Highlight-Charakter, sofern man keine Höhenangst hat und schwindelfrei ist.


    A pro pos:

    Gar nicht weit weg davon ist die Felsenlandschaft von "El Torcal" bei Antequera und der Dolmen de Menga einen Besuch und Aufenthalt in unseren Augen wert.


    Für uns ist an der Donana-Küste ein Highlight das Örtchen "El Rocio". Man fühlt sich dort auf den Sandstraßen in den "wilden Westen" versetzt. Die Wallfahrtskirche "Ermita del Rocio" ist auch einen Besuch wert. Allerdings sollte der Ort um Pfingsten zeitlich großräumig gemieden werden, da dann dort eine Wallfahrt ist und der Ort dann einem Rummelplatz gleicht. Wir haben das Örtchen 2019 Ende März im "Ruhemodus" genossen.


    Gruß

    Bernhard

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!