Zukunft der 3,5-Tonnen-Klasse

  • Hallo zusammen


    Das letzte Wort ist sicher noch nicht gesprochen, aber jetzt wird es spannend. Keine Verbrenner mehr ab 2035. Die Lobbyisten wetzen schon die Messer, denke ich. Selbst der serielle Hybrid im Womo wäre dann erledigt. Wie wird die Branche reagieren? Elektrisch mit 1000kg schweren Akku kann es aus jetziger Sicht nicht sein. Wasserstoff? Extremer Leichtbau? Downsizing? Hier kostet der Liter Diesel schon fast 2,40 Franken und ich fürchte es geht weiter hoch. Was denkt ihr?


    Grüsse

    • Official Post

    Das sind noch 13 Jahre !


    Wenn meine eigenen Vermutungen, die ich an verschiedenen Stellen zur E-Mobilität bereits geäußert habe, nur ansatzweise so eintreffen, wird es 2035 praxistaugliche Transporter mit E-Antrieb mit Reichweiten von bis zu 1000 km pro Ladung, zu erschwinglichen Preisen geben.

    Die 3,5 to Grenze wird allerdings nicht zu halten sein, aber da tut sich ja bei der EU ohnehin schon was in die richtige Richtung.


    Es wird sicher in manchen Ecken Europas mit der nötigen Infrastruktur deutlich länger dauern bis wirklich flächendeckend am hintersten Stell- oder Campingplatz alles vorhanden ist, was den E-Mobilisten erfreut, aber da werden wir Wohnmobilisten dann auch damit klar kommen, da wir dann unsere Routen entsprechend vorher planen. Es wird sicher die entsprechende App´s geben, die einem das leicht machen werden.


    Ich gebe zu, dass ich auf die Frage wie es dann bei den "Weltreisenden" aussehen wird, keine Antwort habe.


    Gruß

    Roman

  • 2035 wäre schon sehr spät, finde ich. Die Kaufzurückhaltung wird schon in ein paar Jahren einsetzen, wenn der Ölpreis weiter so steigt. Die Akzeptanz wird fallen und die Industrie ist gefordert zügig alternative Konzepte anzubieten.


    Grüsse

  • Wir sollten nicht vergessen, dass es sich hierbei um derzeitige Überlegungen zu NEUZULASSUNGEN von Kraftfahrzeugen handelt. Dann schauen wir uns einfach mal um, was heute so auf unseren Strassen an Fahrzeugen unterschiedlichen Alters so rumfährt und da sehen wir, dass "Weltreisende" auch heute mitunter 20-30 Jahre alte LKW-Modelle als Basis ihrer Freizeitmobile bevorzugen. Selbst wenn es also so kommen sollte, wie jetzt diese Woche vom EU-Parlament beschlossen (das selbst keine wirkliche Exekutiv-Kraft entfalten kann, ohne dass dieser Beschluss national in lokale Gesetzgebung übersetzt wird), so werden uns Diesel-getriebene WoMo's noch mindestens bis ins Jahr 2055 begleiten. Und da bin ich entweder schon unter der Erde oder fahre jedenfalls nicht mehr WoMo sondern Rollator...

    Mit besten Grüßen,

    Thomas.

  • Die Kaufzurückhaltung wird schon in ein paar Jahren einsetzen, wenn der Ölpreis weiter so steigt.

    Es wäre ja auch denkbar, dass mit einsetzender massiver Elektromobilität im PKW-Bereich plötzlich keiner mehr das Öl/Benzin/Diesel kaufen will. Keine Nachfrage (und vorausgesetzt, dass nicht politisch-steuerliche Eingriffe das verhindern) könnte Diesel plötzlich mangels Nachfrage auch sehr billig werden - wer kann das heute sicher voraussagen? Ich besitze leider keinen der Palantire.

    Grüße,

    Thomas.

  • Na ja, in der EU fahren nun einmal nur 25 % aller auf der Welt vorhanden KFZ.

    Dann kann man im Jahr 2034 noch einen Verbrenner zulassen, der dann gut 15 Jahre lang hält

    und so sind wir dann schon gleich bei knapp 2050.

    Wer heute 60 ist, ist dann 90 und die Angelegenheit E- Auto oder Verbrenner hat sich für diesen

    Personenkreis dann erledigt.

    Mutig ist die EU da aber schon, denn mit einem Anteil von nur 25 % wird die Welt auch nicht so sauber.

    Ob da Asien, Russland, USA und Afrika mitziehen bezweifle ich.

    Die Aussage von Roman, in nur 12 Jahren fahren wir mit einem Transporter ( nicht PKW ) 1000 km ist sehr sehr mutig.

    Schauen wir einmal auf 2010 zurück, da sind 12 Jahre. Was ist passiert ?

    Technologisch hat sich da eigentlich so gut wie nix entwickelt.

    Nun soll auf einmal in nur etwas über einem Jahrzehnt so ein Technologiesprung erfolgen ?????

    Nicht vergessen wir sind heute bei rund 250 km und die Verdoppelung auf 500 km ist in der Breite noch nicht in Sicht.


    Was viele übersehen haben, was passiert eigentlich wenn der Konsument nicht mitzieht und die E-Dinger einfach nicht kauft.

    Fahrzeuge die aus Halde produziert werden, werden recht schnell eingestellt.

  • Ja Werner, so könnte es kommen. Alles hängt an der Speichertechnik! Und da tut sich bislang ja eher wenig. Aber mit zunehmender Nachfrage wird die Produktion schwieriger werden insbesondere umweltschädlicher. Grüsslis Peter 😎

  • Die Aussage von Roman, in nur 12 Jahren fahren wir mit einem Transporter ( nicht PKW ) 1000 km ist sehr sehr mutig.

    Schauen wir einmal auf 2010 zurück, da sind 12 Jahre. Was ist passiert ?

    Hallo,


    ich sehe das leider so wie Luxor,


    alle zwei Wochen will irgendeinem Forscher der große Durchbruch bzgl. Batterietechnik gelungen sein: im Labor funktioniert alles, es bräuchte nur noch 1-2 Jahre Entwicklung und das Teil sei großserientauglich...

    Das geht jetzt schon Jahre so...


    Gruß

    Sepp

  • ist doch pillepalle für euch Schweizer 😉

    Sagt sich so einfach. Mit meinem Toyota Prius ist es noch ok. Der verkaufte Cosmo wäre für mich jetzt ein Problem. Erreiche zum Glück die Arbeit per Pedelec. Hier fahren erstaunlich Viele einen Dacia. Scheint so als hätten es nicht alle so dicke... 😉


    Grüsse

  • wir haben unsere „wohnkabine“ so geplant, dass sie auf ein anderes fahrzeug umgesetzt werden könnte.

    wir bezweifeln, aber dass wir das noch machen müssen/können/dürfen. dh der zwang das machen zu müssen früher als unsere altersbedingte reiseunfähigkeit einsetzt 😜.

  • Ja Werner, so könnte es kommen. Alles hängt an der Speichertechnik! Und da tut sich bislang ja eher wenig.

    . . . als ich 14 war und meine Bahnen im Schwimmbecken zog (wollte zu Olympia) anstatt zu lernen, sagte mein Vater zu mir: wenn Du keine Lust zu lernen hast, erfinde einfach eine günstige Speichermöglichkeit für Energie, und Du mußt nie wieder lernen oder gar arbeiten :-).


    Im Nachhinein frage ich mich, wie er das vor über 40 Jahren voraussagen konnte.

    • Official Post

    Schauen wir einmal auf 2010 zurück, da sind 12 Jahre. Was ist passiert ? Technologisch hat sich da eigentlich so gut wie nix entwickelt.

    Nun soll auf einmal in nur etwas über einem Jahrzehnt so ein Technologiesprung erfolgen ?????

    Ja, genau so wird es kommen. Du machst in Deiner Argumentation immer wieder die gleichen Denkfehler, Werner.

    Weshalb hat sich denn in den letzten 12 Jahren auf dem Gebiet der Energierspeicherung viel entwickeln sollen ? Für die anspruchslosen Starter Batterien in Autos, musste kein Hersteller großartig in Entwicklung investieren, zumal ihm das niemand gedankt hätte, wenn plötzlich eine Starter Batterie nur noch so groß wie ein Stück Butter gewesen wäre, bei dreifacher Kapazität. Im Motorraum ist ja genügend Platz und die Batterie wird ständig geladen...


    Es ist doch völlig klar, dass die Industrie erst dann Geld in die Hand nimmt, wenn am Ende auch wieder Geld in die Kassen fließt. Und genau das passiert jetzt.

    Wir haben doch genügend Beispiele. Noch nie zuvor wurde wohl ein Impfstoff so schnell entwickelt wie der gegen Corona. Warum ? Weil sehr viel Geld in kürzester Zeit investiert wurde und durch den weltweiten millionenfachen Verkauf des Impfstoffs, auch der Gewinn sichergestellt war.

    Es gibt so viele Krankheiten auf der Welt, die durch entsprechende Forschung geheilt werden könnten, wenn sich die Entwicklung der entsprechenden Medikamente "lohnen" würde. Das ist zwar markaber, aber wenn nun mal zu wenig Menschen daran erkranken, lohnt es sich leider nicht, allzuviel in die Entwicklung zu investieren.

    Am Anfang der Digitalfotografie genügte bei der damaligen Auflösung der Sensoren (4-8 Mio Pixel) 1 GB Speicherkapazität und man konnte hunderte Foto´s abspeichern.

    Heute sind Kameras mit 50 -100 Mio Pixel keine Seltenheit. Und schon gibt es Speicherkarten mit 1 TB Kapazität und mehr. Das wäre vor 10 Jahren noch SiFi gewesen....


    Du brauchst nur mal bei Tante Google "Batterie Entwicklung" einzugeben und wirst staunen wie weit Deine pessimistischen Ansichten hinter der aktuellen Realität und erst recht der nächsten 5-10 Jahre hinter her hinken.

    Neue Batterien für E-Autos: Wann kommt der Wunderakku?
    Bei der Akku-Reichweite von E-Autos geht noch mehr. Sind 1000 km Reichweite bald Realität? Ein Experte erklärt, was in Zukunft möglich ist!
    www.autobild.de


    Umgekehrt wird ein Schuh daraus. Wir werden in 15 Jahren Reichweiten bei E-Autos haben, von denen wir bei den Verbrennern nur geträumt haben. Denn dort ist das Ende des sinnvoll machbaren längst erreicht. Du könntest natürlich statt einer Rücksitzbank einen 500 liter Tank einbauen.....aber dann hättest du auch in jedem Verbrenner ein Gewichtsproblem und nicht nur das... ;)


    Gruß

    Roman

  • Es wäre ja sehr schön wenn wir mit einer Batteriefüllung 1000 km fahren können

    und diese dann mal eben in 15 Minuten wieder aufladen.

    Ja in 15 Minuten und nicht in 60 Minuten.

    Bei 60 Minuten darf niemand vor uns an der Ladesäule stehen, denn ein Tankstop von

    einer oder 2 Stunden ist in der Praxis nicht machbar.Ob das wirklich so kommt weis niemand, wer behauptet das ist in 10 oder 15 Jahren so

    der träumt, sorry das ist nun mal so.

    Woher die Grundstoffe für die Millionen Batterien kommen - nicht geklärt.

    Wie man in den Innenstädten aufladen kann - nicht geklärt.

    Wir dümpeln heute in etwa bei unter 200 km im Winter und ca. 350 km im Sommer herum.

    Das ist doch die Realität.

    Eine S-Klasse vom Mercedes die 700 km schafft ist ohne Bedeutung, die kauft niemand, zu teuer.

    Bei der ganzen E-Mobilität gibt mir nur zu denken das in den letzten 5 Jahren leider kein

    Technologiesprung passiert ist.

    ( Bitte alle Autos über 100.000.- € einmal vergessen, da gibt es auch in Zukunft keine Stückzahlen. )


    Mehr wie 120 km/h fahren, sowas macht man mit einem E--Auto nicht, dann ist die Batterie

    verdammt schnell leer ( Aktuelle Aussage vom E-Autofahrer )

    Solange jedes Autohaus mir verweigert einmal ein voll aufgeladenes E-Auto leer zu fahren

    stimmt bei dieser Technologie etwas nicht.

    Warum machen die das?

    Aussage VW Autohaus, Sie kaufen das Auto sowieso nicht wenn bei nur 250 km die rote

    Lampe zu Ladung leuchtet, warum sollen wir das dann machen.


    Sorry, aber mal eben sagen, wir haben ja in 10 Jahren nur noch Batterien so gross wie eine Zigarrenkiste

    und Reichweiten von 1000 km ist schon sehr ...................


    Das Negative bei der E-Mobilität einfach verschweigen und nicht darüber sprechen

    löst die immer noch vorhandenen Probleme leider nicht und es gibt noch ganz viele davon.

    • Official Post

    Es ist definitiv realistischer als deine negative, pessimistische Darstellung.

    Aber wie immer bist du ja nicht in der Lage auf konkrete Argumente in Beiträgen von anderen einzugehen…. Beziehungsweise diese mal zu reflektieren. Stattdessen ziehst du immer wieder die gleichen Schubladen auf.


    Gruß

    Roman

  • Hallo,


    ich bin da wie Roman voller Zuversicht dass mit gesetzlichem Druck und mit der Gewinnerwartung leistungsfähigere Batterien entwickelt werden können. Letztendlich lief es immer so ab. Die Industrie hat sich zunächst vielfach gegen technische Neuerungen gesperrt und danach sinnvolle Lösungen gefunden um im Geschäft zu bleiben.

    Solarmodule hatten vor nicht allzu langer Zeit wesentlich geringere Stromausbeute. Da hat es nur Sinn gemacht diese auf einer Südeseite zu installieren. Heute sehe ich schon nach NO und NW geneigte Dächer mit Solarmodulen.

    Hätte man das Geld was in die irrsinnige Atomkraft gesteckt wurde in die Entwicklung von Solarmodulen, Speicherbatterien und Winkkraft gesteckt, dann wären unsere Probleme heute deutlich kleiner.

    Und wenn es beim Auto technisch zunächst nur Sinn macht nur noch 120 km/h zu fahren, wo liegt das Problem.


    Gruß Hans

  • Roman, einfach zu sagen in 10 Jahren ist das so, das ist aber auch eine sehr unrealistische Aussage.

    Ob es wirklich so kommt weis doch heute nieman, ich nicht und auch Du nicht Roman.

    Wir können nur hoffen, was die Zukunft aber wirklich bringt weis heute niemand.

    Wir schreiben hier nun schon über mehrere Jahre zum Thema E-Antriebe, aber nie

    ist jemand auf die ungelösten Probleme eingegangen - warum eigentlich.

    Hier ziehen die E-PKW´s inzwischen Wohnwagen und sind alle in 15 Minuten aufladbar.

    Das entspricht doch gar nicht der Realität.

    Massenaufladungen in Ballungräumen, offenbar ein Tabu - warum?

    Das Zeitproblem beim Laden wurde bei Massenladungen noch nie erwähnt - warum.

    Was nützen 20 Ladestationen wenn an jeder Station die Ladung 30 Minuten dauert.

    Bei 500.000 Stück in D mag das ja noch passen, aber bei nur der Hälfte 25 Mill. ????


    Einfach zu sagen das ist in 10 Jahren alles gelöst, sorry aber das ist keine Lösung.


    PS. Ich habe keine " deine negative, pessimistische Darstellung "   ich habe eine realistische Einstellung.



    ---Sorry gehört ja eigentlich gar nicht hier her, sonder in den Bereich E-Auto ---

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!