MB musste neues COC beantragen - Konsequenzen?

  • Moin


    Weiss jemand was es damit auf sich hat:


    "Es gibt jedoch noch eine Hürde bzgl. der Zulassung mit der COC-Dokumentation für die europaweite Zulassung (EG-Übereinstimmungsbescheinigung). 
    Mercedes-Benz hat / musste das COC für das Basisfahrzeug ändern. Unser COC (Mehrstufen Typgenehmigung eines in zweiter Stufe vervollständigten Kraftfahrzeuges mit besonderer Zweckbestimmung SA–Wohnmobil) baut hierauf auf.

    Zwangsweise mussten wir nun kurzfristig eine neue Genehmigung in Brüssel beantragen. Erfahrungsgemäß dauert der Prozess einige Wochen."


    Mal abgesehen von der weiteren Verzögerung die uns in Schwierigkeiten bringen kann, hat das irgendwelche Konsequenzen für den Halter? Hat das was mit den CO2 Werten zu tun? Ich habe keinen Schimmer, aber kann immer schlechter damit umgehen dass es erneut zu Verzögerungen kommt, vielleicht, ... diese Unsicherheit nagt an mir weil Planungen immer wieder umgeworfen werden.


    VG Olaf

  • OlafWolkenhauer

    Changed the title of the thread from “COC” to “MB musste neues COC beantragen - Konsequenzen?”.
  • Olaf, klingt extrem ungut! das COC Problem in anderer Form hatten wir auch nur mit dem 2. COC für CS - es dauerte ewig bei uns nur wg des neuen Motors . CS wusste das aber und hat die Produktion entsprechend nach hinten verschoben. Schlussendlich klappte es. Wenn es jetzt aber die ganzen 4x4 Baisfahrzeuge betrifft ( ggf analog zu Hymer, Elchtest) konnte ja CS erst tätig werden wenn sie die neuenMB COC Paiere hatten - und danach dauert es ggf 8 Wo wie bei uns. Das betrifft wohl alle die auf einen 4x4 warten…… da steht in HU der Hof voll. Wundert mich gerade dass Du erste bist der sich hier meldet. Erwartet habe ich das schon länger….. Grüsslis Peter

  • Hallo Olaf,

    über die Ursache für ein neues Basisfahrzeug-COC kann man wohl nur mutmassen. Im nachhinein müssen wir uns wohl sehr glücklich schätzen, unseren 4x4 kurz nach DOC/Peter und noch vor Pfingsten in Empfang genommen zu haben. Das COC war ungefähr vom gleichen Ausstellungstermin wie bei DOC/Peter (vielleicht 1-2 Wochen später, denn ich hatte darauf gedrängelt, den Übergabetermin bei CS für das Fahrzeug von der Zulassung zu entkoppeln. So war das Fahrzeug ca. 1 Monat vor dem Übergabetermin bereits hier in Bayern zugelassen (lief mit dem COC problemfrei). Da läuft dann zwar schon die Versicherung und man zahlt 1 Monat länger Steuern. Aber das war mir eigentlich egal in dem Moment. Hauptsache es gab dann keine weiteren Komplikationen, als das Fahrzeug dann endlich fertig war.

    Heute war unser 4x4 nun mit dem Mercedes-Rückruf in der Werkstatt und hat seine neue Stabilisatorstange an der Hinterachse bekommen. Geschätzter Arbeitsaufwand sollte ca. 1 Stunde sein. Aber geöffnet haben sie das Fahrzeug gegen Mittag und jetzt gegen 17:30 Uhr bekam ich den Anruf, dass er abgeholt werden kann. Auch eine Aktion, die man 3 Tage vor dem Urlaub eigentlich nicht mehr braucht. Nun wird er eingeräumt und Samstag starten wir gen Norden.

    Grüße,

    Thomas.

  • Hallo Olaf,

    hast Du vielleicht eine „besondere“Konfiguration? Die Begründung hört sich sehr bürokratisch an. Wir hatten ja auch das Problem mit der Motorenumstellung . Und dann verschob sich die Auslieferung seitens MB bis Anfang Mai. Im März hatte wir noch einige Extras über CS bei MB geordert. Diese wurden aber nicht mehr realisiert. ☹️Meine Vermutung ist, dass unser Sprinter schon länger fertig war, aber irgendwie muss es geklemmt haben. CS konnte auch nur mit den Achseln zucken. Und bei MB nachfragen ist eher zwecklos.

    Das kein neuer 4x4 bei CS rausgeht ist nicht richtig. Wir haben Anfang Juli die Übergabe unseres Independent klargemacht :00008040:.

    Ich kann Dich gut verstehen! Diese Serie von Änderungen, Liefer- und Zulassungsproblemen ist einfach nur nervig 😬. Drücke Dir die Daumen, dass es bald einen Anruf zur Übergabe gibt!

    Gruß Ralf

  • Sorry Olaf, aber das ist ein Problem zwischen CS und Dir. Wir können Dir leider nicht helfen. Aber ärgerlich ist es dennoch, wenn man so lange auf ein Fahrzeug wartet und dann kommt noch eine Verzögerung wegen eines läppischen Papierkrams hinzu.


    Dennoch, ich drücke die Daumen, dass Du Dein Fahrzeug zeitnah bekommst.


    VG

    Rupert

  • Das COC ist die amtliche Zulassungsgrundlage europaweit. Ohne geht nix. Gar nix. Und wir bekommen immer 2 . Eins von MB und im „zweistufigenVerfahren“ eins von CS darauf aufbauend. Dauert beim KBA Monatelang. Deshalb macht CS es bei einem externen Ingenieur Dienstleister in Benelux- dauert nur Wochen. Aber oft viele. Wenn das Auto einmal „Steht“ wird immer das selbe verwendet- easy. Bei größeren Änderungen(Motor, Getriebe, Fahrwerk aber auch gravierenden Möbeländerungen (die deshalb CS ja ablehnt!!) braucht es immer ein neues. Jetzt wurde f die 4x4 das COC von MB als Grundlage kassiert, deshalb standen ja auch die Hymer monatelang rum) . Wenn CS jetzt das richtige aktualisierte MB COC hat, kann es jetzt seins erarbeiten bzw. lassen. Und das dauert eben. Blöd aber nix zu machen. Warum das nicht rechtzeitig mitgeteilt wird und so verklausuliert dargestellt wird wissen die Marketingstrategen sicher. Ich kam auch erst langsam dahinter - mit Hilfe eines Freundes beim Münchner Patentamt - und den freundlichen CS Mitarbeitern (Herr Günther unterschrieb es aber der Senior sprach auch Klartext) ist aber insgesamt logisch und schlüssig in sich. Viel na Glück!!! Grüsslis w😎

  • Moin,

    das COC eines Aufbauherstellers baut immer auf das COC des Basisfahrzeuges, in diesem Fall Merzedes,auf.

    Wenn der Basisfahrzeughersteller nun etwas an seinem Fahrzeug ändert, benötigt er eine neue Genehmigung . Damit ist dann aber auch die Genehmigung

    des Aufbauhestellers hinfällig und der muß seine Genehmigung dementsprechend anpassen.

    Das große Problem, was nun alle Aufbauhersteller haben ist, dass bei Merzedes hierfür kein Kommunikationsweg vorgesehen hat und die Aufbauhersteller es erst in dem Moment

    davon erfahren, wenn die Zulassungsbescheinigungen in einer neuen Version auf dem Schreibtisch liegen.

    Da es allen Aufbauherstellern so geht, benötigen nun alle gleichzeitig eine neue Genehmigung. Die Dienstleister die das machen sowie auch die Behörde benötigen dementsprechend viel Zeit.

    Eine Genemigung wie bei CS umfasst ca. 400 Seiten


    Gruß Jan

  • Das COC Papier


    Trotz der einzelnen, na sagen wir mal "Scharmützelchen" bei einigen Fahrzeugen, ist es doch irgendwie

    gigantisch das die EU es geschafft hat, das man ein Auto mit diesem " COC Zertifikat " in der gesamten EU zulassen kann.

    Ein in Schweden gebautes Auto z.B. kann ein Spanier kaufen und mit dieser COC einfach in Spanien zulassen

    und natürlich auch umgekehrt.

    Es gab mal Zeiten da war so etwas eigentlich fast unmöglich und bei der nötigen Vollabnahme wurde dann um jede Kleinigkeit

    gerungen bzw. musste teilweise sogar in großem Umfange umgerüstet werden.


    Warum nun CS bei seiner wirklich kleinen Produktpalette gleich hunderte von COC benötigt, na ja in der EU sitzen ja auch

    hunderte von Beamten die alle beschäftigt bzw. alle mitreden wollen.


    Aber es ist schon ein riesiger Fortschritt das sich so viel Länder dazu durchgerungen haben.

  • Ich habe jetzt auch die ganze Geschichte. Passiert wohl regelmäßig das die COC geändert werden und die Ausbauer erfahren dies nicht direkt von Mercedes. Wenn Mercedes die Änderung macht, müssen alle Ausbauer in Brüssel einen Antrag stellen und so dauert es. Die Frage was sich da geändert hat, erscheint mir nicht mehr sinnvoll. Wenn ich höre wie umfangreich diese Dokumente sind, wird es mir zu komplex. Ich muss das unter Pech abbuchen. Abwarten und irgendwas Trinken :)

  • Bericht Nr. 9 - alle so umfangreich etc.


    Mercedes hat bei einem Anteil von inzwischen über 20 % Ihrer Sprinter Basisfahrzeuge für Reisemobile

    es bis heute nicht geschafft eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen, wo Menschen sitzen die Ahnung über ein Reisemobil haben.

    Menschen / Mitarbeiter die sich mit den Feinheiten von Reisemobilen auskennen.


    Dazu kommt noch das Mercedes seit Jahr und Tag mit Aufbauherstellern zu tun hat.

    Besonders schlimm ist das fast jeder Basissprinter für ein Reisemobil hochwertig ausgestattet ist

    d.h. es werden teure Basisfahrzeuge verkauft und der Service danach wurde einfach weggelassen.


    Die Niederlassungen und Händler werden da vom Werk alleine gelassen - ganz schlimme Situation.

    Da können wir CS Fahrer und nur freuen, das die Mannschaft bei CS in HU ein wirklich sehr hohes Fachwissen

    über die Basisfahrzeuge hat.

    • New
    • Official Post

    Da können wir CS Fahrer und nur freuen, das die Mannschaft bei CS in HU ein wirklich sehr hohes Fachwissen

    über die Basisfahrzeuge hat.

    Das habe ich bisher aber bei jedem Ausbauer festgestellt. Liegt mit Sicherheit auch daran, dass Wohnmobilkäufer Dinge aus den Aufpreislisten bestellen, bei denen ein Verkäufer einer MB Niederlassung einmal im Jahr ein Häkchen setzt, wenn überhaupt. Sprinter, die vorwiegend als Transporter genutzt werden, haben selten mehr als die nötigste Grundausstattung.


    Gruß

    Roman

  • Das ist die richtige Einstellung...mir fallen da auch gleich ein paar "Lösungen" ein...


    Ein guter Single Malt und an Schottland denken...

    VG

    Roman

    Da kann ich beistimmen, und sogar mittrinken:

    Wir stehen wunderschön im hohen Norden von Schottland mit grandioser Aussicht, die Flasche Glenmorangie steht auf dem CS Klapptisch, einfach köstlich, da werden doch die Sorgen ausgeblendet...... :00008356:


    Oups, das war OT, aber bei der Vorlage von Roman.....

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!