Schottland 2022

  • Teil 4: Wales, Snowdonia NP, der Süden, und die Heimreise in die Schweiz ist nun Online.
    Das ist der letzte Teil unserer 7 Wöchigen Reise.
    Weitere schöne Küstenabschnitte in Wales, Wanderungen im Snowdonia National Park, ein Tag an der MachLoop (RAF Low Level Flight Zone), Besuch eines « Aussteiger-Freundes in New Quai, dann weiter der Wales-Küste entlang in Richtung Poole zur Fähre nach Cherbourg. 

    Dann noch etwas Zeit in der Normandie verbracht, dann Chateau Chambord an der Loire besucht, und dann « leider » schon zurück in die Schweiz.
    Viel Spass und Grüsse an alle Reise-hungrigen.....


    Link zu 2022 Schottland Roadtrip, Teil 4:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • super! 💓 lichen dank dafür.

    schauen wir von sardinien aus an.

  • Abschluss zur Schottlandreise:
    Ich hoffe dass Euch diese 4 Teile-Serie gefallen hat und einige Eindrücke dieser Region vermittelt hat. Es war nicht ganz einfach aus den 150GB Filmmaterial von der Go-Pro, Handycam und DJI-Drone etwas Dynamisches zusammenzustellen. Glücklicherweise habe ich schon während der Reise schon etwas « aufgeräumt » und die Sequenzen grob zusammengestellt. Somit konnte ich dann zuhause am Feinschnitt arbeiten, Musik suchen und den definitiven Schnitt machen. Apropos Musik: der Life-ton ist leider fast unbrauchbar, der Wind hat das Mikro meistens « zugeblasen », deshalb hat’s etwas viel Musik zum abdecken. 


    Fazit:
    Unsere Reise führte uns grösstenteils der Küste entlang, es gibt jedoch auch unzählige Nationalparks die ebenfalls sehenswert sind. Deshalb kann man das Land bestimmt mehrmals bereisen ohne dass es langweilig wird. 
    Schottland ist definitiv eine Reise wert. Das Wetter war im allgemeinen OK, meistens aber sehr windig, und natürlich gab es gelegentlich Regen. Aber irgendwie gehört das auch dazu, und man kann sich gut darauf einstellen. 
    Die Anreise mit der Fähre von Amsterdam/ IJmuiden nach Newcastle-upon-Tyne mit DFDS war entspannt und hat den Vorteil dass man nur noch ca 100km bis zur Schottischen Grenze fahren muss. Kosten: ca 700€ für Fahrzeuge von 4-7 Meter, 2-Bett Aussenkabine und A la Carte Nachtessen im Restaurant. Alternative wäre die Calais <>Dover Fähre oder der €-Tunnel), und dann England von Süden bis Schottland hochfahren. 


    Nur an wenigen Orten war es wirklich sehr touristisch, im allgemeinen war der Besucherstrom jedoch nicht zu stark (Juni & Juli). Ausnahmen sind natürlich Städte wie Edimbourg und auch einige Orte auf den Orkney's , die werden von Tagestouristen mit Bussen angefahren. 
    Die Natur ist wunderschön, der Norden und Westen sehr wild. Wales und der Süden Englands ebenfalls sehr interessant, aber doch schon deutlich mehr besucht, und das obwohl die Schulferien noch nicht begonnen haben. Landschaftlich sehr schön, und natürlich wie Schottland mit einer reichen Geschichte.


    Das Freistehen in Schottland ist eine echte Freude, und auch die kleinen Stellplätze bei privaten Häusern sind angenehm und ergibt immer sehr freundliche Begegnungen. In England ist das Freistehen nicht wirklich erlaubt, in sehr einsamen Regionen aber durchaus möglich. Meistens ist es klar gekennzeichnet wenn Übernachten nicht erlaubt ist. Die CP’s sind auch meistens sehr schön gelegenen und mit grosszügigen Installationen ausgestattet, jedoch haben sie auch Ihren Preis. Auf der ganzen Reise haben wir Übernachtungsverbote überall respektiert, und wurden aber auch allen « freien »Plätzen immer freundlich gegrüsst. 
    An den Stränden findet man leider doch noch sehr viel Abfall. Entweder vom Meer herkommend, oder aber von rücksichtslosen « Besuchern » am Strand. Beim Freistehen waren wir uns deshalb nicht zu schade um herumliegenden Abfall zu sammeln und zu entsorgen, vor allem an Stränden war es einfach, schnell mal einen ganzen Abfallsack zu füllen. 


    Das Fahren auf den schmalen Singletracks im Norden ist interessant, trotzdem aber unkompliziert. Sobald mir « gestresste » Autofahrer am Auspuff lecken, bin ich mir nicht zu schade eine Ausweichstelle zu benützen oder den Blinker zu setzen damit ich Überholen lassen kann, Das wird dann meistens freundlich bedankt.
    An das Linksfahren gewöhnt man sich schnell, aber auch ich bin 3-4 mal falsch losgefahren, vor allem am Morgen, oder auf einer verkehrsarmen Strasse beim losfahren aus Parking o.ä..


    So, das wars dann mal aus Schottland. 
    Ich bin mir auch bewusst dass die Albanien Videos mehr begeistert haben, es ist halt dort um ein vielfaches spektakulärer. Das beweisen übrigens auch die schon mehr als 60’000 Klicks auf den 3 Albanien Videos, was mich natürlich selbst überrascht. Deshalb hier auch noch mal meinen Dank an alle die mich motiviert haben die eigentlich privaten Videos unserer Reisen doch zu publizieren, auch hier vom CB wurde ich « gepusht".
    Und, die nächste Reise kommt bestimmt irgendwann mal ……... 


    Viele Grüsse an alle

    Daniel

  • Daniel, vielen Dank, ich habe mir deine Videos angeschaut. Wir überlegen noch ein wenig, meine Navigatorin liebt sonnigere Ziele, die wie Island und Norwegen wohl auch mehrmals besucht werden wollen, um sie im Sonnenschein zu erleben.

    Hast du die Fähre für den Rückweg spontan gebucht?

    Ab 9. Oktober soll es mit Freunden für 2-3 Wochen noch mal in die Westalpen gehen.

  • Daniel, vielen Dank, ich habe mir deine Videos angeschaut. Wir überlegen noch ein wenig, meine Navigatorin liebt sonnigere Ziele, die wie Island und Norwegen wohl auch mehrmals besucht werden wollen, um sie im Sonnenschein zu erleben.

    Hast du die Fähre für den Rückweg spontan gebucht?

    Ab 9. Oktober soll es mit Freunden für 2-3 Wochen noch mal in die Westalpen gehen.

    JA, die Fähre zur Rückreise 2 Tage vorher gebucht, war absolut easy.

    Jedoch ab dem folgenden weekend waren dann Britische Schulferien, da wäre es wohl etwas komplizierter gewesen.

    Schöne Reise in die Westalpen wünsche ich Dir, die liegen uns ja fast vor der Haustür, und da waren wir noch nicht.....

  • Schön zusehen und zulesen.

    Habe die gleichen Erfahrungen mit dem "Fahren auf der falschen Seite" (Linksverkehr) machen dürfen. So auch auf der Isle of Islay wo meine Fahrweise auf der rechten Seite spontan von meiner Navigatorin korrigiert wurde. Hat trotzdem sehr Spaß gemacht.

    Jetzt, nach GR, vertraue ich dem neuen Apfelpad als NAVI.

    Grüße

    Rolf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!