Ein neuer Hymer Grand Canyon S soll es werden. Worauf achten?

  • Hallo zusammen,

    mein Name ist Jan, ich bin Mitte 40, verheiratet und Vaters eines 3 jährigen Sohnes.


    Wir haben aktuell noch einen Ford Transit Custom Nugget Plus Aufstelldach, der uns aber zu klein wird. Zuvor waren wir zu zweit mit einem 110er Defender mit Dachzelt unterwegs. Davor haben wir Europa mit dem Motorrad bereist.


    Nach einigem sondieren sind wir nun drauf und dran ein Hymer Grand Canyon S 4x4 mit Aufstelldach zu kaufen.


    Das Objekt der Begierde hat mehr oder minder Mercedes Vollausstattung - zumindest was als solche von Hymer zu bekommen ist. Der Aufbau ist bis auf Solar und Wechselrichtern bereits von Hymer vollausgestattet.


    Diese beiden Positionen werden vom kompetenten Händler nachgerüstet. Eine Ergänzung des Unterbodenschutzes halte ich aus meiner bisherigen Erfahrung für sinnvoll. Das würde auch noch gemacht werden.


    Leider habe ich zum Grand Canyon S bisher nicht so viele Infos gefunden. Erhoffe mir von euch hier einen gewisse Versorgung mit Grundinfos zum Fahrzeug.


    Konkret, was sind die wirklichen Schwachpunkte des Fahrzeugs, was könnte man optimieren, was sollte man bleiben lassen und worauf sollte man beim Kauf und der Übergabe achten?


    Vielen Dank für eure Hilfe,

    Jan


    P.S. wir haben (noch) keine Gewalttouren vor, sonder wollen Plätze erreichen und Gegenden sehen die mit einem Allradlosen Fahrzeug nicht zu erreichen sind. Sind uns aber bewusst, dass der 4matic in seinen Fähigkeiten begrenzt ist.

  • Hallo zusammen,

    mein Name ist Jan, ich bin Mitte 40, verheiratet und Vaters eines 3 jährigen Sohnes.

    Wieviel Zeit wollt Ihr denn pro Jahr auf Reisen verbringen damit sich die Anschaffung des nicht ganz billigen Fahrzeugs lohnt oder zumindest einigermaßen rechtfertigen lässt? Soll es ein normaler Jahresurlaub sein, oder sind Sabbaticals geplant?

    • New
    • Official Post

    Hallo Jan,


    zunächst möchte ich dich in einem der besten Camperforen herzlich Willkommen heißen... ;)


    Wenn der Junior erst 3 Jahre alt ist, fährt er ja mindestens noch ein Womo-Leben mit in Urlaub. Da würde ich mir überlegen, ob das mit dem

    Hubdach auf Dauer so eine gute Idee ist. Für mich ist das immer ein Kompromiss. Sowohl viel Regen, als auch tiefe Temperaturen, sind nicht

    ideal für Hubdachmobile.


    Als Alternativen, wenn es unbedingt 4x4 sein soll, wären da der "CS-Cosmo" CS-Reisemobile - Wohnmobil COSMO auf Basis von MB Sprinter Kastenwagen

    oder der "HRZ Family L" Hochwertige kompakte Reisemobile von HRZ Reisemobile GmbH aus Bretzfeld... - Modellübersicht (hrz-reisemobile.de) zu nennen.


    Was den Hymer anbelangt, kann ich nicht viel dazu beitragen, aber wir haben hier m.W. 1-2 Grand Canyon Fahrer unter den Usern.....die werden sich sicher zu erkennen geben.


    Gruß

    Roman

  • Hallo Jan,

    herzlich willkommen.

    Wir haben ein GCS, allerdings noch mit dem alten 4x4.

    Wir sind im Winter damit in Schweden gewesen und hätten keine Probleme. Ein Aufstelldach haben wir nicht, dies ist bei Winterreisen immer ein Schwachpunkt. Dies ist euch aber sicherlich bekannt und bewusst.

    Es wird immer über die Isolierung geschimpft, als wir haben nicht gefroren und ziehen tut es auch nicht. Der Möbelbau ist ruhig, einzig die Verkleidung der Schiebetür gibt Töne von sich, ist noch nicht ganz abgestellt. Bei dem normalen Hochdach ist das Heki ab 110-115 km/h etwas laut. Dies entfällt aber beim Klappdach.

    Wir haben jetzt gut 25.000 km runter und sind zufrieden. Es müsste auch so gut wie nichts nachgebessert werden durch den Händler. Im wesentlichen war es der tropfende Abwassertank, ein bekanntes Übel.

    Wichtig ist, dass der Mercedes alles hat, was ihr euch vorstellt. Denn eine Nachrüstung ist sehr teuer. Dies hätten wir bei unserem letzten Womo feststellen müssen.

    Ein richtiger Schwachpunkt ist mir nicht geläufig.

  • Sowohl viel Regen, als auch tiefe Temperaturen, sind nicht ideal für Hubdachmobile.


    Roman, das hast Du absolut richtig erkannt.

    Hubdach ist immer kalt, Stoff isoliert nicht.

    Für Familien mit kleinen Kinden überhaupt nicht sinnvoll. ( Spreche aus Erfahrung )

    Nicht umsonst haben die Hymermenschen beim Venture S so einen riesengroßen Aufwand mit dem Hubdach betrieben.


    Also, Kind 3 Jahre und 2 Erwachsene dann kein Hubdach.

    Ich würde sogar noch einmal die 6 Meter genauestens prüfen.


    6 Meter ist für 3 Personen schon verdammt eng.

  • Hallo Jan, erst mal herzlich willkommen. In der Tat sind 6 m für eng recht eng auf Dauer. Aber ihr seid ja noch engeres gewöhnt!!!!! Also wird’s schon klappen!! Bis wann kommt er denn? Grüsslis Peter 🤓

  • Hallo Jan,

    herzlich willkommen auch von mir!


    Es klingt, als sei das konkrete Fahrzeug schon gesetzt - wir können uns also glaube ich Bekehrungsversuche sparen. Bei Solar und Klappdach ist natürlich das Gewicht kritisch - wird aber sicher Euer Händler wissen. Es gibt ja auch leichte Zellen. Habt Ihr schon eine Lösung für das Reserverad? Wenn nicht wäre ein zusätzlicher Träger vor der linken Hecktür wohl eine meiner ersten Modifikationen...


    Viele Grüße und viel Freude mit dem neuen Mobil und hier im Forum!

    Rüdiger


    PS: Bei CS gibt's natürlich gute Alternativen, auch für 3 Personen, aber auch mit längerer Wartezeit und höherem Preis ;)

    • New
    • Official Post

    Es klingt, als sei das konkrete Fahrzeug schon gesetzt - wir können uns also glaube ich Bekehrungsversuche sparen.

    Warum ? DAS klingt für mich nicht, als wenn er schon bestellt wäre.... :


    Nach einigem sondieren sind wir nun drauf und dran ein Hymer Grand Canyon S 4x4 mit Aufstelldach zu kaufen.

    Außerdem will hier niemand andere "bekehren" sondern man gibt Ratschläge und Tipps aus seinen eigenen Erfahrungen oder denen, die andere gemacht haben. ;)


    Gruß

    Roman

  • Hallo zusammen,

    vielen Danke für die nette Aufnahme im Forum. Und vielen Dank für die zahlreichen Kommentare.

    neuf11: Danke dafür, lese ich mr heute Abend mal durch!


    heinz1 : Von 05/2021 bis heute haben wir etwa 42000 km auf den Nugget gebrummt. Die allermeisten auf kurzen aber auch auf sehr langen Reisen. Ich bin leider nicht gesund und will meine restliche Zeit sinnvoll nutzen. Ich arbeite nicht mehr voll, meine Frau hat nen Teilzeitjob. Da bleibt viel zeit zum Reisen.


    Roman : Wir wissen dass das Hubdach immer eine Schwachstelle sein wird. Sehen aber keine sinnvolle Alternative. HRZ ist preisliche weit außerhalb unserer Vorstellungskraft. CS auch oberhalb der Schmerzgrenze. Die Lieferzeiten der beiden machen die Entscheidung für den Hymer fast schon leicht.

    Ich werde wohl den Platz im Aufstelldach bekommen bis der Junior noch ein paar Jahre hat. Dann kann man im Winter zumindest auch mit Innenisolierungen im AD arbeiten. Wir kennen ja die Vor- und Nachteile solch einen Konstruktion recht gut. Das SCA Dach genießt in der Szene eigentlich nen guten Ruf. Das sollte doch hoffentlich auch für das SCA252 auf dem Sprinter zutreffen.

    Ich weiß dass man HRZ, CS Und Hymer nicht wirklich vergleichen kann. Aber im Kreise der "Industrieware" ist der GCS fast schon die einzige Lösung. Ein Fahrzeug auf FIAT Basis kommt nicht in Frage!


    Schwedenholly : Danke, Deine Rückmeldung stimmt mich freudig! Kann ich zu dem Übel am Abwassertank mehr erfahren?


    Cosmo-Jogi : Sprinter-Basis, Allrad, ordentliche Qualität, <6 Meter, Hymer ist lange im Geschäft, hat ein großes Servicenetz


    LUXOR: wir kommen heute auf 5,4 eigentlich zurecht. Der Sprinter hat immer Stehhöhe, auch wenn immer alle Betten zur Verfügung stehen.. Das ist ein Riesen Vorteil zu unserem heutigen Fahrzeug. Wir sind Minimalcamper, waren erst unlängst mit je Person <10 kg Gepäck in Italien / Griechenland. Welche Alternative <6 Meter siehst du?


    D O C : ein Wagen in Wunschkonfiguration, Neufahrzeug aus dem Vorlauf, werden wir kommende Woche anschauen. Neukonfigurationen dauern beim Hymer auch bis in 2024. Das verhält sich ganz ähnlich wie bei CS oder HRZ.


    ullu : Das Auto wird ein 4,1 Tonner sein. 3,5 ist mit dem Aufstelldach und 3 Personen nicht zu machen. Davor habe ich eigentlich keine Angst.

    An das Reserverad habe ich auch schon gedacht. Der Hymer kommt leider ohne. An der Stelle sitzt der Abwassertank. Das Auto kommt stattdessen mit dem bekannten fragwürdigem Tirefit. Der Händler bot mir nen Halter von Delta oder Raw an. Ich habe aber jetzt erstmal zurückgerudert. Bin mir damit sehr unsicher. Durch das Ersatzrad an der Hecktür wird das Auto >6 Meter. Leider kenne ich die Einschränkungen auf manchen Fähen oder auch die Regularien manches Landes mit der Straßenmaut nicht. Kannst du mir das helfen?


    Bis dann,

    Jan

    • New
    • Official Post

    Die Überschrift zeigt aber schon die Richtung an. Egal - ich konnte es ja auch nicht ganz lassen ;)

    Das mag ja sein, aber ich glaube, wenn hier jetzt 5 GCS Fahrer schreiben würden, wie unzufrieden sie mit dem Fahrzeug sind und wie miserabel

    dieses verarbeitet ist, dass der TO sich das sicher nochmal überlegen würde, deshalb hat er sich ja hier angemeldet.... ;)


    Aber warten wir doch ab bis er sich wieder meldet.


    Gruß

    Roman


    Edit: jetzt war er schneller als ich..... ^^ DAS hört sich doch nach einem Plan an....dann würde ich es auch so machen. Frage am Rande, der GCS ist doch m.W.

    preislich auch in höhere Sphären gerückt ? Als 4x4 ist er doch sicher auch nicht unter 100 - 110.000 zu haben, oder ?

  • Kannst du mir das helfen?

    Gewicht: 4.1 Tonnen ergibt auf jeden Fall Sinn (für mich ein Muss bei 4x4). Unserer wurde nachträglich auf 3.5 abgelastet - was uns für kurze Reisen reicht, für längere mit Bergeausrüstung, Werkzeug etc. leider nicht. Beim Klappdach ist glaube ich aber zusätzlich die erlaubte Dachlast mit zu berücksichtigen (Tragkraft der Aufstellmechanik, Stabilität beim Unfall).


    6m: Wir sind seit etwa 12 Jahren mit 6m-Kästen unterwegs in Europa (Ferien, Wochenenden). Bei Fähren hat man natürlich Vorteile, vor Allem in Norwegen, wo man preislich im PKW-Bereich bleibt. Andere Fähren fragen nach der Länge in Metern (z.B. Norröna nach Island). 6 oder 7 wird sicher preislich spürbar sein; schon 6m sind nicht gerade günstig. Bei Verschiffung, z.B. nach Canada, zählen die Kubikmeter, auf cm genau gerechnet. Da dürfte der Unterschied gering sein. Mich würde es auch nicht wundern, wenn man in Norwegen auch mit Reserverad als 6m-Fahrzeug durchgeht. Unsere erste Reise dort fand mit einem gemieteten Teilintegrierten statt, der zwar im Prospekt 6m lang war, tatsächlich aber 6,30 hatte + zugeklappter Fahrradträger. Erst bei der vorletzten Fähre hat das jemand bemerkt - wir selbst waren bis dahin auch von 6m ausgegangen...


    Dass man mit ca. 6 Metern noch gut in viele PKW-Parkplatze passt (mit dem schmalen Sprinter besser als mit einem Ducato) wisst Ihr ja aus eigener Erfahrung, für uns der Hauptvorteil dieser Länge. Mit ein paar cm mehr könnte ich leben, ohne Reserverad eher nicht so gut. Mit 4x4 ist man ja nicht immer auf für Pannendienste gut erreichbarem Grund unterwegs, und unreparable Flankenschäden sind abseits des Asphalts nicht gänzlich auszuschließen.


    Viele Grüße,

    Rüdiger


    PS: Bei über 6m braucht der Sprinter eigentlich Seitenbeleuchtung aber das ist bei Anbauteilen wohl ein Grenzfall (hatten damals wegen Anhängerkupplung gefragt, die wohl auch ohne Beleuchtung TÜV-konform ist.)

  • Hallo Jan,

    es liegt am Ablasshahn, dieser schließt häufig nicht richtig und tropft. Abhilfe durch den Händler ist dann so erfolgt, dass das Gestänge ein wenig gebogen wurde, seitdem ist Ruhe. In diesem Zusammenhang habe ich den Ablauf kürzen lassen, der lange Ablauf brachte beim öffnen immer Spritzer an Schuhen/Hose.


    Roman: warum sollen nur unzufriedene schreiben? Es gibt auch viele zufriedene GCS-Fahrer, leider schreiben meist nur die, die nicht zufrieden sind. Die Ausbauqualität ist nicht schlecht und ja, wir hatten bereits mehrere Wohnmobile unterschiedlicher Hersteller.

  • hola jan & familie / guy incognito,

    💓-lich willkommen auch von uns.

    zum gcs können wir nichts beitragen, aber ermutigen zum kastenwagen unter 6metern.

    wir warten jahrzehnte mit 2 kindern, auch als die ausgewachsen waren, alle urlaube mit ausgebauten kastenwägen (vw bussen, sprintern - alle ohne allrad) in europa & marokko unterwegs.

    ggf ist eure familienplanung noch nicht abgeschlossen- auch dann klappt das. für uns war ein aufstelldach aus den schon genannten gründen nicht ok- als letztes familienauto hatten wir einen james cook, also die hochdachlösung.

    im alter sind wir nun seit mai erstmals mit 6,88m und allrad unterwegs. wir waren jetzt schon auf drei fähren. wir haben aber nicht verglichen wieviel teurer das nun war als unter 6m.

    für uns waren die wohnmobilchen der jeweiligen familiensituation angepasst…

  • Hallo Jan,


    Herzlich willkommen hier im Forum. Vielleicht ja bald ein weiterer GCS Fahrer. So viele sind wir hier nicht 😉.


    Wir haben unseren GCS nun seit Mitte/Ende Oktober und kommen gerade von unserem 4-wöchigen Trip nach Apulien und auf dem Heimweg über den Gardasee zurück. Außer den bereits genannten Problemchen mit dem Knarzen der Schiebtür bzw. Der Fliegengittertür und dem tropfenden Abwasserhahn haben wir bisher keine nennenswerten Probleme.


    Unser Fahrzeug entspricht so in etwa dem, was euch auch vorschwebt: Sprinter 419 4x4 (neuer Werksallrad) mit zul.Ges.Gew. von 3,88 to.


    Diese Gewichtsvariante haben wir gewählt, weil wir die 2,8 to Anhängelast benötigen. Solltest Du eine AHK benötigen, dann achte darauf, dass Du sie werkseitig erhältst oder zumindest die AHK Vorbereitung bekommst, weil Nachrüstung bei Mercedes praktisch ausgeschlossen ist oder zumindest sehr schwierig ist. Das neue Modell mit 4x4 und Aufstelldach als 3,5 to (durch Ablastung) zu fahren, halte ich nicht für realistisch. Wenn man merkt, dass die 3,88 to nicht reichen, dann ist gegen den Einwurf kleiner Silbermünzen eine Auflastung auf 4,2 to via Zusatzluftfeder problemlos möglich. Wenn man AT Reifen hat, dann ist das auch bezüglich Traglast etc. ausreichend.


    Da es für den GCS noch keine TTT oder Komposttoilette ab Werk gibt, empfehle ich die Nachrüstung einer SOG.


    Bezüglich des Aufstelldachs bin ich bei den Vorrednern, dass es bei starkem Wind nicht ideal ist, aber da kann man etwas gegensteuern, wenn man sich mit dem Pürzel gegen den Wind stellt. Was die Temperatur angeht hatten wir bei Innsbruck (CP Natterer See) so um die 0 Grad und wenn man ab zu mal das Wärmeunterbett (Hymer Zubehör) angeschaltet hat, dann war das null Problem. Für echtes Wintercamping gibt es in der Aufpreisliste auch noch eine Zusatzisolierung, die man separat befestigen kann. Diese haben wir aber noch nicht ausprobiert und können auch nicht sagen, ob die etwas taugt.


    Das Reserverad-Problem hast Du ja schon erkannt. Dadurch, dass wir nach Auslieferung gleich los sind, steht hier die Montage eines Reserveradhalters bei uns auch noch an. Bei AT-Reifen lässt sich aber dann eines der Heck-Fenster nicht mehr öffnen. Bei anderen Reifen weiß ich es nicht.


    Wir haben noch das Lithium Paket und einen Wechselrichter mit Vorrangschaltung sowie zwei Solarpaneele auf dem Aufstelldach. Wir standen meistens frei, aber auch wenn wir auf einem Agri-Turismo, einem Stellplatz oder einem CP standen, haben wir nie Landstrom benötigt.


    Ach ja, eine Unterboden und Hohlraum Behandlung haben wir auch vor der ersten Fahrt machen lassen und den Bereich über dem Fahrerhaus haben wir „nachisolieren“ lassen. Im zitierten Sprinterforum ist einer der am häufigsten genannten Mängel bei einem GCS, dass Schwitzwasser in das Hymer-Paneel zur Anzeige von Wasser- und Batterieständen läuft und es außer Funktion setzt. Das sollte mit der zusätzlichen Isolierung verhindert werden.


    Ansonsten kann ich sagen, dass wir bisher mit unserem Kauf sehr zufrieden sind. Wenn Du noch Fragen hast, nur zu.


    VG Michael

  • Hallo zusammen,

    @ullu: ich muss mich echt mal schlau machen wie groß die Preisunterschiede für den Längenunterschied sind. Danke dafür.


    @Schwedenholly: danke für den Hinweis. Da werde ich dann ein Auge drauf haben.


    @wunt: danke für die nette Begrüßung und deine Erfahrungen.


    @Grindolino: danke für den ausführlichen Beitrag. Welche Reserveradträger wirst du dir ins Auge fassen? Und noch viel wichtiger, kannst du etwas detailierter auf die Isolierung eingehen. Ich weiß dass der GCS im Fahrerhaus nicht gut isoliert ist. Nur was ist dann bei euch konkret verbessert worden?

  • Moin


    Bei unserem Marco Polo, die Mercedes Cali Version mit Aufstelldach, hatten wir eine einknöpfbare Isolierung (aka Faltenbalg) für das Aufstelldach. Hat sich im Winter UND Sommer bestens bewährt.

    Ohne dies macht es ab 10 Grad nur mit der Zeltplane oben wenig Sinn im Winter.

  • Zur Isolierung: Der Bereich über dem Fahrerhaus ist nicht isoliert. Dort kann sich Schwitzwasser sammeln und tropfte auf dem hinteren Teil der Anzeige (Batterie/Wasser). Dort wurde bei den späteren Serien ein Stück Isolation angebracht. Reicht anscheinend aus, um die Anzeige zu schützen. Unter welchen Umständen dort Schwitzwasser in erheblichen Umfang aufgetreten ist, kann ich nicht sagen. Hatte es nur im Sprinterforum (?) gelesen. Wir haben bisher keine Probleme damit.


    Was mir noch eingefallen ist, ich habe eineAblage über den Fahrersitzen eingebaut. Dort kann man gut Jacken oder die Frontscheibenisolation ablegen. Vermindert zwar die Kopffreiheit, aber die ist für mich (186 cm und Sitzriese) mehr als ausreichend.


    Gerne können wir auch einmal telefonieren.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!