Harzflecken auf Wohnwagendach

  • Moin;moin


    Habe aus meinem Skanidinavienurlaub leider äüßerts hartnäckige Harzflecken auf dem Dach mitgebracht.
    Wir standen ca 5 Tage unter einer Gruppe Kiefern, die wohl wg. der hoheh Temperatur dort oben anständig "geharzt" haben.
    Meine Frau war schon mit Spüli dabei, das bringt aber gar nichts.
    Wir haben jetzt die Befürchtung, das die Flecken sich einbrennen und gar nicht mehr weg gehen. Sind immerhin 38 Stk.
    Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder Erfahrungen wie das Zeug wieder runtergeht ?

  • Moin;moin


    Habe aus meinem Skanidinavienurlaub leider äüßerts hartnäckige Harzflecken auf dem Dach mitgebracht.
    Wir standen ca 5 Tage unter einer Gruppe Kiefern, die wohl wg. der hoheh Temperatur dort oben anständig "geharzt" haben.
    Meine Frau war schon mit Spüli dabei, das bringt aber gar nichts.
    Wir haben jetzt die Befürchtung, das die Flecken sich einbrennen und gar nicht mehr weg gehen. Sind immerhin 38 Stk.
    Hat vielleicht irgendjemand eine Idee oder Erfahrungen wie das Zeug wieder runtergeht ?

  • Hallo
    habe in einem anderem Forum folgendes gelesen :
    Türschlossenteiser auf den Harz geben , etwas einwirken lassen und dann abwaschen . Habe es selber noch nie ausprobiert , würde es aber bei Bedarf auch mal an einem Harzflecken ausprobieren .
    Gruß : Beppo

  • Hallo
    habe in einem anderem Forum folgendes gelesen :
    Türschlossenteiser auf den Harz geben , etwas einwirken lassen und dann abwaschen . Habe es selber noch nie ausprobiert , würde es aber bei Bedarf auch mal an einem Harzflecken ausprobieren .
    Gruß : Beppo

  • Hallo Harz ist mehr oder weniger auch wachs


    so gehen die flecken relativ leicht mit ganz normaler hartwachspolitur wieder fort
    viel Spass beim polieren
    viele campergrüsse
    werner

  • Hallo Harz ist mehr oder weniger auch wachs


    so gehen die flecken relativ leicht mit ganz normaler hartwachspolitur wieder fort
    viel Spass beim polieren
    viele campergrüsse
    werner

  • Vielen Dank für den Tip.


    Habe beides ausprobiert, aber die Flecken sind nach wie vor drauf bzw. haben sich vergrößert. Hat nicht irgendjemand noch eine Idee wie die Flecken zu entfernen sind. Ich möchte natürlich nicht das Dach beschädigen durch zu starkes schrubben oder bürsten. Gibts es nicht irgendeinen chemischen Reiniger, der in der Lage ist das Klebezeug aufzulösen ? ?(

  • Vielen Dank für den Tip.


    Habe beides ausprobiert, aber die Flecken sind nach wie vor drauf bzw. haben sich vergrößert. Hat nicht irgendjemand noch eine Idee wie die Flecken zu entfernen sind. Ich möchte natürlich nicht das Dach beschädigen durch zu starkes schrubben oder bürsten. Gibts es nicht irgendeinen chemischen Reiniger, der in der Lage ist das Klebezeug aufzulösen ? ?(

  • Die Tip,s waren schon gut , ich staune das es überhaupt nicht geholfen hat , in der Werkstatt meines Juniors nehmen wir gerne Waschbenzin weil es den Lack nicht angreift .

    Gruß vom Wannsee , Detlef;) es ist schwieriger eine vorgefasste Meinung
    zu zertrümmern als ein Atom (AE )

  • Die Tip,s waren schon gut , ich staune das es überhaupt nicht geholfen hat , in der Werkstatt meines Juniors nehmen wir gerne Waschbenzin weil es den Lack nicht angreift .

    Gruß vom Wannsee , Detlef;) es ist schwieriger eine vorgefasste Meinung
    zu zertrümmern als ein Atom (AE )

  • Quote

    Original von Deff
    Die Tip,s waren schon gut , ich staune das es überhaupt nicht geholfen hat , in der Werkstatt meines Juniors nehmen wir gerne Waschbenzin weil es den Lack nicht angreift .


    Aber bitte nicht auf die Aussenhaut von Wohnwagen oder Wohnmobilen.
    Die Aussenhautr ist eine auf einem Alublech aufgetragene Folie, sie ist nicht lackiert und somit nicht mit "normalen" Autolacken vergleichbar.
    Das ist genauso eine gefährliche Sache, wie Bremsenreiniger gegen Regenstreifen (liebe Bertsch Freunde). Das wirkt keine Frage, nur es greift die Folie an und ich würde sie dann mal gerne nach einem Jahr sehen. Der Schmutz haftet nach jeder Anwendung umso schneller und die Folie wird mit und mit aufgerauht und abgetragen. Wenn ich schon lese "wirkt gegen Regenstreifen, Bremsablagerungen an Felgen usw." dann wird mir übel.


    Mein Vorschlag an simbender: Wenn du mir deine dresse per PN oder Mail schickst, dann werde ich versuchen (und es wird klappen), dass du eine Flasche des neuen Baumharz- und Insektenentferners von Mellerud bekommst.
    Dieser ist garantiert für diese Oberflächen verträglich.
    Nur, dies ist ein einmaliges Angebot und ich kann nicht jedem eine Probe zukommen lassen, aber bei einer geht das.
    Gruß Arnd

  • Quote

    Original von Deff
    Die Tip,s waren schon gut , ich staune das es überhaupt nicht geholfen hat , in der Werkstatt meines Juniors nehmen wir gerne Waschbenzin weil es den Lack nicht angreift .


    Aber bitte nicht auf die Aussenhaut von Wohnwagen oder Wohnmobilen.
    Die Aussenhautr ist eine auf einem Alublech aufgetragene Folie, sie ist nicht lackiert und somit nicht mit "normalen" Autolacken vergleichbar.
    Das ist genauso eine gefährliche Sache, wie Bremsenreiniger gegen Regenstreifen (liebe Bertsch Freunde). Das wirkt keine Frage, nur es greift die Folie an und ich würde sie dann mal gerne nach einem Jahr sehen. Der Schmutz haftet nach jeder Anwendung umso schneller und die Folie wird mit und mit aufgerauht und abgetragen. Wenn ich schon lese "wirkt gegen Regenstreifen, Bremsablagerungen an Felgen usw." dann wird mir übel.


    Mein Vorschlag an simbender: Wenn du mir deine dresse per PN oder Mail schickst, dann werde ich versuchen (und es wird klappen), dass du eine Flasche des neuen Baumharz- und Insektenentferners von Mellerud bekommst.
    Dieser ist garantiert für diese Oberflächen verträglich.
    Nur, dies ist ein einmaliges Angebot und ich kann nicht jedem eine Probe zukommen lassen, aber bei einer geht das.
    Gruß Arnd

  • Ich hatte auch - allerdings auf dem Autolack - hartnäckige Harzflecken. Da sie durch nichts zu beseitigen waren, wurden sie im Lauf der Monate steinhart. Ich bekam dann einen wirklich brauchbaren Tipp:


    Mit Olivenöl getränktes Küchenkrepp auf die Flecken legen und leicht andrücken. Über Nacht ziehen lassen - und am nächsten Tag einfach mit trockenem Lappen wegwischen.


    Hat funktioniert.

  • Ich hatte auch - allerdings auf dem Autolack - hartnäckige Harzflecken. Da sie durch nichts zu beseitigen waren, wurden sie im Lauf der Monate steinhart. Ich bekam dann einen wirklich brauchbaren Tipp:


    Mit Olivenöl getränktes Küchenkrepp auf die Flecken legen und leicht andrücken. Über Nacht ziehen lassen - und am nächsten Tag einfach mit trockenem Lappen wegwischen.


    Hat funktioniert.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!