LUXOR CS-Mobil
  • Member since Jun 4th 2011

Posts by LUXOR

    Na ja eine Kaufzurückhaltung bei einem Zinssatz von inzwischen 3 % statt unter 1 %

    ist garantiert schon da.

    Niemand von uns weis wie heute ( Mitte 2022 ) der Auftragseingang bei den einzelenen Herstellern tatsächlich ist.

    Ist einer schon angeschlagen, dann reichen oft 25 % weniger Auftragseingang schon für einen Zusammenbruch.


    Die Hersteller haben aber auch zum Teil selber Schuld, sind doch die Preise in Regionen gekommen,

    die einfach nicht mehr nachvollziehbar waren.

    200.000.- EURO nicht DM für einen ausgebauten Kastenwagen geht einfach nicht.

    In dieser Elektromobilität ist alles nur noch....................

    Größer können die Unterschiede nicht sein.


    Da gibt es von diesen "Verbrenner/Elektrokarren" welche die schaffen gerade einmal 30 km

    ( Streckentest von 5 Fahrzeugen in 2021 in Hannover ) mit Strom und dann sehe ich die Tage

    einen Test im TV von einem Mercedes der schafft 115 km mit Strom. ( war wohl C oder E-Klasse, keine S-Klasse )


    Da fragt sich doch der normale Mensch, wieso baut der eine so einen Schwachsinnskarrren

    mit so wenig E-Leistung und der andere zaubert das 4 fache aus dieser Kombination.

    Wenn der Mercedes sich noch ein wenig Mühe gibt und vielleicht fast 200 km mit Strom schaffen würde

    wäre das doch ein Superding.

    Über Land bzw. die Langstrecke mit Benzin oder Diesel ( natürlich umweltfreundlicher Treibstoff ) und

    wenn eine Metropole in Sicht kommt auf Strom umschalten.


    Ergebnis - so ein Auto würde dann viel im Elektromodus bewegt werden und der Verbrenner würde sehr viel ruhen.


    Vielleicht kommt es ja so.....................

    Interessante Variante mit dem Hubdach, aber........

    .... was nützt es wenn man so einen Saurier geschenkt bekommen würde!


    Bei der Tankstelle kommt der erste Schock, eine Befüllung kostet wohl gleich mehrere Hunderter.

    Verbrauch - bestimmt 16 bis 26 Liter ?

    Fahren auf der Landstraße max. 60 km/h.

    Fahren durch die vielen Kreisel vor den Ortschaften unter 10 km/h garantiert.

    Parken in kleinen Städten........das läßt man wohl lieber.

    Was für so etwas an Steuern und Versicherung fällig wird - bestimmt nicht wenig bei dem Preis


    Interessante Version mit der Anhebung, gefällt mir, aber da bleibe ich mal doch lieber bei meinem LUXOR

    die ganze Fahrerei mit so einem Ding wäre mir auch viel zu träge.

    Bericht Nr. 9 - alle so umfangreich etc.


    Mercedes hat bei einem Anteil von inzwischen über 20 % Ihrer Sprinter Basisfahrzeuge für Reisemobile

    es bis heute nicht geschafft eine zentrale Anlaufstelle zu schaffen, wo Menschen sitzen die Ahnung über ein Reisemobil haben.

    Menschen / Mitarbeiter die sich mit den Feinheiten von Reisemobilen auskennen.


    Dazu kommt noch das Mercedes seit Jahr und Tag mit Aufbauherstellern zu tun hat.

    Besonders schlimm ist das fast jeder Basissprinter für ein Reisemobil hochwertig ausgestattet ist

    d.h. es werden teure Basisfahrzeuge verkauft und der Service danach wurde einfach weggelassen.


    Die Niederlassungen und Händler werden da vom Werk alleine gelassen - ganz schlimme Situation.

    Da können wir CS Fahrer und nur freuen, das die Mannschaft bei CS in HU ein wirklich sehr hohes Fachwissen

    über die Basisfahrzeuge hat.

    Das COC Papier


    Trotz der einzelnen, na sagen wir mal "Scharmützelchen" bei einigen Fahrzeugen, ist es doch irgendwie

    gigantisch das die EU es geschafft hat, das man ein Auto mit diesem " COC Zertifikat " in der gesamten EU zulassen kann.

    Ein in Schweden gebautes Auto z.B. kann ein Spanier kaufen und mit dieser COC einfach in Spanien zulassen

    und natürlich auch umgekehrt.

    Es gab mal Zeiten da war so etwas eigentlich fast unmöglich und bei der nötigen Vollabnahme wurde dann um jede Kleinigkeit

    gerungen bzw. musste teilweise sogar in großem Umfange umgerüstet werden.


    Warum nun CS bei seiner wirklich kleinen Produktpalette gleich hunderte von COC benötigt, na ja in der EU sitzen ja auch

    hunderte von Beamten die alle beschäftigt bzw. alle mitreden wollen.


    Aber es ist schon ein riesiger Fortschritt das sich so viel Länder dazu durchgerungen haben.

    Technologieoffenheit sei ein wesentlicher Bestandteil der Marktwirtschaft.


    Das ist für mich ein gute Aussage.

    Ich denke eine Kombination aus verschiedenen Systemen muss nicht schlecht sein.

    Niemand kann heute mit Sicherheit sagen wie eine reine E-Mobilität in der Zukunft wirklich aussieht

    und ob so etwas überhaupt in der Breite durchführbar ist.

    Es gibt zur Zeit nur Länder in denen eine E-Mobilität nur in einer Minderheit vorhanden ist.

    Wer kann heute schon sagen was wirklich passiert wenn wir eine 100 % E-Mobilität haben.


    Eine echte Technologieoffenheit muss immer gegeben sein.

    Lieber Narvikinger,


    es wäre schön gewesen wenn Du ( der ja sein Land viel besser kennt wie wir hier ) uns in der gesamten Beurteilung

    der E-Mobilität in Norwegen auf die Besonderheiten dieses kleinen Landes hingewiesen hättest.

    Es ist so ein Eindruck entstanden was ist dieses Land doch umweltbewusst, fast nur noch E-Autos etc. etc.

    Dieser Eindruck entspricht nun, nachdem immer mehr Zahlen über dieses Land bekannt werden, nicht der Realität.

    Auch Norwegen kocht nur mit Wasser wie alle anderen Länder auch.


    Es ist schon sehr aussergewöhnlich wie hoch der Anteil der E-Mobilität ist, aber

    es ist auch aussergewöhnlich das in 20 Jahren die Anzahl der KFZ um über 50 % zugenommen hat.

    Dazu ist es sehr aussergewöhnlich das in 20 Jahren die Bevölkerung um etwas über 20 % angestiegen ist ( Deutschland rund 1,1 % )


    Das sind Besonderheiten die man bei der Beurteilung einer Mobilität schon kennen sollte.

    Leider hast Du Sie uns nie mitgeteilt.


    Ob ein KFZ Bestand um 50 % wächst oder die Bevölkerung um 20 % zunimmt ist doch bei der Beurteilung

    der Mobilität eines Landes enorm wichtig.

    Solche Zahlen gibt es in Deutschland nicht.


    Ich habe keinen falschen Vorstellungen von Norwegen, ich habe es einfach nicht gewusst und bestimmt 95 % der

    Forumsmitglieder hier auch nicht.


    *Ironie an*: Und Gratulation zu Deinem ungeheuren Fachwissen zu Norwegen...von Dir kann ich ja noch richtig etwas lernen. *Ironie aus*

    Übrigens, dieser Satz war wirklich nicht notwendig.

    Auch Du weist bestimmt vieles nicht über Deutschland.

    Sorry, aber bei der wirklich nicht nachvollziehbaren hohen Förderung in Norwegen betrachte ich persönlich 16 % als wenig.

    Das ist meine persönliche Einstellung, jeder andere darf das auch als viel bezeichnen.


    Aber völlig untergegangen ist die Tatsache warum hat dieses kleinen Land innerhalb von nur 20 Jahren

    seinen Bestand um rund 1 Mill. Fahrzeuge ( ca. 1.9 zu 2.9 Mill. ) erhöht = etwas über 50 %.

    Deutschland in dem Zeitraum von rund 43 Mill. auf 48 Mill. = 12 %.

    Ich denke mal das waren fast alles Verbrenner.


    Ich zitiere da mal den " speedcamper " # 1.332


    " Mir geht es jetzt wie Roman- ich habe aufgegeben, Dir zuzuhören und Dir zu antworten. Macht echt keinen Sinn mehr….."


    Nur große Sprüche machen, das E-Auto in den Himmel heben, aber so wichtige Entwicklungen, wie die enorme

    Bestandsentwicklung in Norwegen einwach nicht zu erwähnen, sagt doch aus was da an Hintergrundwissen vorhanden ist.

    Hätte das Land Norwegen eine Bestandswentwicklung wie Deutschland ( 12 % ) dann wären heute in Norwegen fast 800.000

    Autos weniger. Da müssen aber ganz ganz viele E-Autos kommen um die Emissionen dieser 800.000 Fahrzeuge zu elimentieren.


    Einfach mal über den Tellerand schauen, so ganz umweltbewusst scheint der Norweger dann wohl doch nicht zu sein

    bei der Bestandsexplosion.

    Und auch mal andere Bericht lesen Herr speedcamper



    Zahlen stammen von Narvikinger

    Personbilbestanden i Norge for utvalgte år

    Antall

    2020 2 823 543
    2000 1 851 929

    Wie man erkennt ist die Welt in der Praxis völlig anders wie von vielen E-Auto Fanatikern oft dargestellt.


    Haben wir doch gerade aus Norwegen erfahren das trotz der utopisch hohen Förderung der Anteil von E-Fahrzeugen

    gerade einmal bei 16 % liegt.

    Ich denke für die Zukunft müssen wir a l l e Technologien betrachten und dürfen uns nicht auf nur eine

    Technologie konzentrieren.

    Der Mix macht es.

    Nur weils mich interessiert: Wo wird weltweit im Moment ein AKW gebaut?

    Rolf

    Atomkraftwerke


    Wo werden zurzeit neue Kernkraftwerke geplant gebaut?

    Im Jahr 2022 plant China 35 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen.

    Im weltweiten Vergleich plant das genannte Land somit die meisten Atomreaktoren,

    gefolgt von Russland und Indien.

    Im Jahr 2020 gingen zuletzt vier Atomreaktoren weltweit in den Bau.

    Norwegen - das Musterland in Europa im Bereich E-Automobilität


    Dankeschön für die Zahlen Christoph.


    Bin da aber schon sehr erschreckt was da in Norwegen im Bereich KFZ passiert ist.

    Innerhalb von nur 20 Jahren hat sich der Bestand um 1 Mill. erhöht, auf knapp 2,9 Mill.

    Das ist ja ein enormer Zuwachs von über 50 %.


    Genauso überrascht bin ich über den wirklichen E-Autoanteil.

    Ende 2021 waren

    31 Prozent benzinbetrieben

    42 Prozent dieselbetrieben

    16 Prozent Elektroautos.


    Wenn man die Berichte im Internet liest denkt man in Norwegen fahren bereits 80 % aller Autos mit einen E-Antrieb.

    Deine ( denke mal wirklich richtigen Zahlen ) Zahlen geben ja über den derzeitgen Bestand an E-Autos

    in Norwegen ein völlig anderes Bild ab.

    Genauso, wir Ihr "E-Auto-Gegner"


    Lieber Christoph


    wir sind keine E-Auto Gegner, das hast Du  vollkommen falsch verstanden.

    Wir hinterfragen Technik und bekommen ( wenn überhaupt ) Antworten die erschrecken.

    Bestes Beispiel wie die von der Politik betriebene E-Auto Hysterie in der Praxis funktioniert.

    Hier ist die Sachlichkeit teilweise vollkommen verloren gegangen.

    Ich wollte wissen wie viel KFZ es in Norwegen gibt, das war schon ein Riesenproblem.

    Dann wieviele von diesen KFZ werden elektrisch betrieben.

    Im Internet gibt es darauf Hinweise ohne Ende.

    Abe jedesmal wenn ich nachfrage, wieviele E-Autos sind denn nun wirklich vorhanden und wie viele Verbrenner,

    kommen nur Zahlen über Neuzulassungen.

    Es gibt wohl so ca. 2.070.000 KFZ in Norwegen, da kann man doch schreiben davon fahren ca.

    YX   KFZ mit einem elektrischen Antrieb.

    Warum macht man so etwas eigentlich nicht, wer möchte da etwas verbergen ?

    Natürlich gibt es die Zahlen irgendwo, ich habe aber nach 20 Minuten Suche aufgegeben.

    Für mich ist es in der Berichterstattung ein Unding, wenn auf dem Satz   "  Wie viele E-Auto gibt es in Norwegen "

    immer nur Zahlungen über Neuzulassungen kommen.


    Außerden darfst Du  bzw. ein Norweger generell eigentlich gar nicht an E-Mobilitäts Diskussionen teilenehmen,

    denn wer als Norweger kein E-Auto fährt, der macht doch etwas falsch.

    Wenn ich mir eure Förderung ansehe, allein schon  25 % Mwst und dann noch die anderen Dinge, Ihr bekommt

    doch vom Staat für jedes Auto rund 30 % geschenkt.

    Da würde ich überhaupt nicht nachdenken und auch sofort so etwas kaufen.


    Der hohe E-Auto Anteil hat meiner Meinung überhaupt nichts mit umweltbewußten Menschen zu tun,

    bei so einer extremen Förderung muss doch jeder zugreifen.

    Also Christoph - bitte nicht vergessen, wir sind keine Gegner.


    ........................ist die konditionslose Beschönigung dieser technologie, und keiner der "E-Fanatiker" erlaubt

    auch nur Überlegungen zur kritischen Hinterfragung.


    Ganz genau richtig geschrieben.

    Darum geht es mir in meinen vielen Berichten auch.

    Danspy Du hast genau die richtigen Worte gefunden.

    ..........wenn das Zeugs überschwappt ist das vorne in den Kunststoffteilen eine Riesensauerei.

    Ich kaufe nur noch 5 Liter Kanister und fülle immer nach wenn etwas über 10 Liter fehlen.

    Dann kann man ohne Bedenken die beiden Kanister einfach auslaufen lassen.

    Zur Sicherheit noch um den Einfüllstutzen immer einen großen Putzlappen.

    bZ4X  / Ranger


    Das gilt nicht ganz speziell für Dich narvikinger, sonder für alle hier.

    Was sollen Bezeichnungen von Autos wie oben.

    Hier wird in vielen Berichten von irgendwelchen Abkürzungen geschrieben, die für Insider

    wohl bekannt sein dürften, aber doch nicht für alle.


    Ich kenne kein Hersteller " bZ4X "   und " Ranger " gibt es bestimmt 100 auf der Welt.

    Ist es denn so schwer zu schreiben " Unser E-PKW  Toyota bZ4X " 


    PS. Ich habe doch nichts falsch geschrieben, neben jedem E-Auto steht doch auch ein Verbrenner.


    Hinweis - ist jetzt etwas sarkastisch, aber gebe doch den Verbrenner mal weg   und schau mal wie

    Du mit einem E-Auto  ( eventuell noch ohne Garage ) 12 Monate im Jahr zurecht kommst und das im Norden


    Du machst ja eigentlich nur das war ich auch vertrete, Ergänzung zum bisherigen System.

    Überspitzt gesagt, wenn alle so ergänzen ( Verbrenner + E-Auto ) sind zumindest im Verkehr 50 % der Abgase weg

    und das ist ja nicht wenig.


    ......natürlich ohne Luxus wie Klimaanlage (aber mit Automatik).


    Mensch was schreibst Du da denn.

    Eine Klimaanlage ist doch heute kein Luxus mehr, die ist einfach nur notwendig.

    Nie hatten wir so einen heißen Juni wie in 2022.

    Gestern + 33° C und das im Monat Juni.

    Ich betrachte es als Unverschämtheit das in der heutigen Zeit die Klimaanlage im KFZ

    bei ( fast ) jedem Hersteller extra bezahlt werden muss.
    Ledersitze sind Luxus, die braucht man nicht unbedingt.

    Es ist doch inzwischen schon lächerlich was sich die Hersteller da herausnehmen, im Sprinter

    muss der Kunde für einen Plastikdeckel am Armaturenbrett sogar einen Aufpreis bezahlen.

    Das es bei Mercedes keine Lobby für das Reisemobil gibt ist auch so einUnding, inzwischen ist

    der Sprinteranteil für Reisemobile auf über 20 % geklettert.


    Alles nicht gut.

    Ok, Luxor. Ich hab's noch nicht aufgegeben. K e i n M e n s c h behauptet hier, dass Elektroautos jetzt ein gleichwertiger Ersatz für die Verbrenner wären. Was die meisten aber sehen, ist die Notwendigkeit, in absehbarer Zeit alternative Antriebe in KFZ zu verwenden aus genau zwei Gründen: Wir müssen die Emissionen deutlich verringern und irgendwann wird Öl zu teuer für's Tanken. Da die Alternativen nicht vom Himmel fallen und auch die angepassten Infrastrukturen nicht, muss mit der Umstellung angefangen werden zu einem Zeitpunkt, an dem weder die Fahrzeuge noch die Infrastruktur perfekt sind. Das ist so ziemlich...jetzt.


    Man kann herrlich darüber lamentieren, dass die Kisten nichts taugen und es zu wenig Steckdosen gibt. Man kann sich aber auch darüber freuen, dass wir grundsätzlich einen funktionierenden Ersatz für unsere Stinkedinger haben und davon ausgehen, es wird laufen wie immer bei technologischen Herausforderungen: Wenn es überhaupt eine Lösung für ein Problem gibt, gibt es in der Zukunft immer bessere.

    Es geht doch in erster Linie hier darum, das ein E-Auto aber auch gar keine Probleme hat und das ist unrichtig.

    Wäre diese Antriebsart so gut, dann hätten wir per heute nicht einen lächerlichen Bestand von gerade einmal

    etwas über 500.000.


    Ich persönlich würde ja sogar einen VW E-Caddy kaufen, ist leider technisch nicht machbar,

    nach Batterieeinbau gibt es kaum noch Zuladung.

    Aussage VW von heute, das ist der Alltag.


    Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen diese Technologie, aber nur als eine von vielen Ergänzungen.

    Wie das E-Auto in 2030 aussieht weis heute niemand, einfach zu behaupten, dann geht das so uns das so

    ist schon sehr dreist.

    Niemand kann heute 8 Jahre in die Zukunft schauen.

    Preiswert fährt das E-Auto bei den zukünftigen Strompreisen auch nicht.

    Ich mache mir schon Gedanken warum keiner der Kuriere ( Post, UPS, Amazon, GLS, Hermes usw. )

    ein E-Fahrzeug einsetzt.

    Die fahren doch täglich gar keine Kilometer und trotzdem ordern Sie keine E-Autos - warum eigentlich?

    …da hat der deutsche Bedenkenträger ja gewiss einen eminenten Wissensvorsprung auf den nicht Wintererprobten Norweger…

    Nein nicht ich der ADAC.

    Aussage : im Winter ca. 30 % weniger Leistung.


    Aber leider ist für einen E-Auto Befürworter grundsätzlich alles was in der E-Mobilität kritsch betrachtet wird

    immer falsch.

    Offenbar stimmt auch der Bestand nicht und wir haben gar keine 600.000 E-Autos, es sind bestimmt schon 6 Mill.

    Und die neuen Feuerschöschsysteme für E-Autos ( Aktueller Bericht im TV von vorgestern )

    waren offen bar falsch, bestimmt eine Falschinformation von der Feuerwehr, denn Batterien von E-Autos brennen doch gar nicht.


    Da lese ich " ich habs aufgegeben "

    Wie schlau sind die Herren hier, das sie schon heute fest der Meinung sind in den nächsten paar Jahren

    kommen Batterien auf den Markt die 1000 km leisten. ( VW gibt per heute noch kein Einführungsjahr heraus

    - event. sogar noch über 5 Jahre )

    Was im 9. Jahr der Benutzung mit der Batterie passiert, die Probleme hat, hier wissen es schon alle.

    Nur die VW Händler sagen mir, da können wir doch keine Aussagen machen was dann überhaupt Stand der Dinge ist,

    Garantie ist 8 Jahre, das ist so.


    Wieso ist hier jeder schlauer wie die VW Händler und der Hersteller selbst ?

    Wieso erlaubt Ihr euch hier zu ignorieren was der ADAC ermittelt hat?

    Ganz nach dem Motto viel meckern aber selbst kein E-Auto fahren.


    Am 01.01.2023 werden wir wissen ob wieder mal nur eine Minderheit sich in 2022

    für ein E-Auto entschlossen hat.


    Bitte berücksichtigen - Neuwagenzulassungen in 2021 insgesamt : 2.622.000 Stück



    PS. Der Norweger hat ganz offen geschrieben das er im Winter den Allraddiesel nimmt

    das habe ich nicht behauptet.