Posts by WeKo

    Das war die Gebäudebrandversicherung von R+V. Sie hat vorbildlich reagiert. Sie stellte einen Bauleiter, der mit mir die Handwerker beauftragte. Er regulierte die Rechnungen der Handwerker usw. Das betrifft aber nur den Schaden am Haus. Bei dem Wohnmobil und dem PKW war es die Teilkasko von KRAVAG UND Debeka. Da konnte man sich auch nicht beklagen, innerhalb einer Woche war das Geld auf dem Konto. Für den Rest kam die Hausratversicherung auf. Wir hatte bei den Leistungen die Erstattung auf Neuwert ausgewählt. Somit wurden Tiefkühlschrank, Kühltruhe, Klimaschrank, deren Inhalt, Sportgeräte, Geschirr, auch das vom Wohnmobil ohne wenn und aber ersetzt. Der Versicherer war ebenfalls die R+V Versicherung.

    Die Explosion war der Hinterreifen, der durch die Hitze explodierte. Die Polizei war mit einem Expertenteam Vorort. Insgesamt 6 Personen und ein Hund, der abgerichtet war, Brandherde zu finden. Sie fanden nichts. Sie schlossen sich dem oben geäußerten Verdacht an, dass die Thujahecke durch Zigarette oder Ähnliches entzündet wurde.


    Da wir auch gegen grobe Fahrlässigkeit versichert sind, hatte die Versicherung kein Interesse mehr Geld für die Gutachter auszugeben. Für die Staatsanwaltschaft lag kein öffentliches Interesse vor, weiter zu ermitteln, nachdem die Spurensicherung keinen Beleg für die Brandstiftung fand.


    Ja, auch der Club Joker macht Freude, etwas weniger Wohnraum, aber der Fahrkomfort ist wesentlich besser als im Jumper.


    Herzlichen Gruss

    Werner

    Außer den Narben auf der Stirne und der Kopfhaut ist nichts Bleibendes festzustellen. Das sind nicht die einzigen Schönheitsfehler, die man im meinem Alter hat. Insofern, steht man darüber.


    Vielen Dank für Euer Mitgefühl.

    Herzlichen Gruß Werner

    Liebe Camperfreunde,


    ganz seltsam, ich wollte schon immer mal wieder einen Beitrag posten, aber ich konnte das Forum nicht mehr finden. Ich dachte schon, das Forum gibt es nicht mehr. Heute, aus einer Laune heraus, probierte ich es und, oh Wunder, es funktionierte. Ich konnte mich ins Forum einloggen.


    Mein heutiger Beitrag ist ein trauriger: Unseren Bresi gibt es nicht mehr.


    Am 5. Mai 2021 erlebten wir einen Alptraum. Wir waren beim Fernsehen als um 22.30 Uhr vor unserem Haus etwas explodierte. Als ich die Haustüre öffnete sah ich, dass die Thujahecke, die unser Grundstück begrenzte im Vollbrand stand. Ich rannte zurück ins Haus, holte den Autoschlüssel, öffnete die Autotür, ließ den Motor an, in diesem Moment kam von hinten eine Feuerwalze über mich. Ich schloß die Fahrertür, dadurch wollte ich den Bresi, an der Straßenlaterne vorbei auf die Straße fahren. 1,5 Meter konnte ich gerade fahren, die starke Rauchentwicklung nahm mir jede Sicht. Die Hitze im Bresi war enorm, der Plastikhimmel tropfte auf meinen Kopf und als ich versuchte, durch die Fahrertür auszusteigen, ließ sich diese nicht öffen. Die brennende Thujahecke hatte wohl dafür gesorgt, dass die Tür klemmte. So saß ich einen Moment und dachte, das war es jetzt. Seltsamerweise spürte ich die Hitze und die heißen Plastiktropfen überhaubt nicht, ich war total schmerzfrei. Da kam mir der Gedanke, wenn die brennende Thuja die Fahrertür klemmte, so müßte ich durch die Beifahrertür ins Freie kommen. So war es denn auch, diese ließ sich ohne Probleme öffnen. Meine Nachbarn erzählten mir, dass ich wie eine Fackel brannte und sie die Flammen mit Decken erstickten. Davon habe ich gar nichts mitbekommen. Meine Wahrnehmung setzte erst wieder ein, als ich im Sanka, von den Sanitätern auf die Bahre geschnallt wurde.


    Der Brandschaden war beträchtlich, über 200.000 €. Beide Autos waren Schrott. Der Audi A2 im Carport sorgte dafür, dass auch der Kellerraum, der sich unter dem Carport befand ausbrannte. Benzin floß über den Lichtschacht in den Kellerraum entzündete sich und vernichtete 2 Gefrierschränke, den Weinklimaschrank und sonstige Gegenstände, die wir dort aufbewahrten.


    Was mich am meisten umtreibt, ist die Tatsache, dass die Brandursache nicht geklärt werden konnte. Die Brandsachverständige konnte nur mit Gewissheit sagen, dass das Feuer nicht vom Wohnmobil ausging.


    Nach solch einem Erlebnis wird einem klar, wie schnell ein gutes Leben dahin gehen kann. Man steht morgens auf freut sich über den schönen Tag und abends liegt man dann schon auf der Bahre.


    Mittlerweile habe wir ein neues Wohnmobil. Total überteuert und gebraucht natürlich. Noch kleiner als unser geliebter Bresi. Es wurde ein Club Joker Hochdach Baujahr 2018 aus der Vermietung heraus gekauft. Corona hat sich zwar auf die Preise und Lieferzeiten ausgewirkt, aber Corona hat auch dafür gesorgt, dass nicht mehr verreist werden konnte und der Club Joker somit fast wie neu ist.


    Herzlichen Gruß

    Werner


    camperboard.de/Forum/index.php?attachment/6551/camperboard.de/Forum/index.php?attachment/6552/

    Ja, das ist richtig, Sie kann nur LTE, 2G, 3G und 4G. Es war einmal eine Überlegung, die mit GPS und WLAN zu installieren. Diese ist aber nicht zum Einsatz gekommen, da ich keinen direkten Nutzen erkennen konnte. GPS hat mein Navi und das WLAN auf dem Campingplatz ist meistens nicht ausreichend.


    Herzlichen Gruß Werner

    Bereit für einen Skiurlaub im Tannheimer Tal. Es wäre ein Alptraum, wenn ich für die Skier einen neuen Ständer hätte kaufen müssen. Dank Internet läßt sich ein Uebler-Radträger zum Skiträger umbauen und das für kleines Geld


    Skiträger.jpg

    Gruß Werner

    Bill,

    genau meine Erfahrung, das Problem Kondenswasser gab es beim California. Beim Bresler überhaupt kein Thema. Wir hatten den Thermostat den ganzen Tag auf 22° und in der Nacht auf 19° stehen, vielleicht deshalb?


    Aber Tropfsteinhöhle und Kältebrücke kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt beim Bresler, auf der Homepage ein Bild, welches einen Bresler-Kastenwagen in einer Kältekammer zeigt, aufgenommen mit einer Wärmebildkamera. Das macht vermutlich den Unterschied aus.


    Herzlichen Gruß Werner

    Hallo Martin,


    Überhaupt nicht, nur am ersten Abend, da hatten wir die Isomatten im Führerhaus festgemacht. Da musste ich am Morgen die Scheiben trocknen. In den folgenden Nächten wurden die Matten außen befestigt, danach war es trocken.


    Eben habe ich mich nochmals beim Wetterrückblick für Oberstdorf vergewissert, am 14.12. hatten wir sogar -16,7° Celsius.


    Herzlichen Gruss Werner

    Lieber Roman,


    Ich kann natürlich nur von meinen Erfahrungen ausgehen, die ich im California und von einem Leih-Teilintegrierten gemacht habe. Beim 541er wurde kein Heizstrang nach vorne verlegt und aus diesem Grunde ist es bei uns dort nicht so gemütlich wie im Heck. Da ist bei dir sicher ein viel besseres Klima. Ich wollte nicht bezweifeln, das es für dieses Problem keine Lösung gibt.


    Herzlichen Gruß Werner

    Lieber DOC,


    das kann ich nicht genau sagen, wir haben eine Dieselheizung. Bei der Ankunft zeigte die Tankuhr etwas über halbvoll an - bei der Abreise zeigte sie etwas unter halbvoll an.


    Was ich zuvor nicht erwähnte und was meiner Ansicht nach entscheidend für die Behaglichkeit im Bresi ist, dass wir eine U-Sitzgruppe haben. Hätten wir eine Dinette und wir müßten die Fahrerkabine in den Wohnbereich mit einbeziehen, wäre es sicherlich ungemütlicher. Der Preis dafür ist, wir müssen jeden Abend unsere Betten bauen. Meiner Ansicht nach das kleinere Übel.


    Herzlichen Gruß Werner

    Wir sind heute aus Oberstdorf zurück. Maximal hatten wir -14° Celsius. Wir hatten ein super Wetter, Sonnenschein und keine Wolken. Aber saukalt. Unser Bresi zeigte keine Schwächen, wir hatten es warm, warme Füsse und es gab keine Klagen. Im Führerhaus war es natürlich kälter, dafür hatte wir uns von der Fa. Bresler einen Thermovorhang einbauen lassen, der das Führerhaus vom Wohnbereich trennt. Das war gut angelegtes Geld.


    Herzlichen Gruß Werner

    BresiWinter.jpg

    Ich habe das Alpine im Bresi und bin sehr zufrieden. Die Bedienung ist sehr einfach und intuitiv. Ein großer Vorteil ist, dass das Navi unglaublich schnell die Route berechnet. Auch ist das Alpine beim Einschalten sehr schnell einsatzbereit, das hatte ich bisher so noch nicht erlebt und ich habe schon sehr viele, in unterschiedlichen Fahrzeugen verwendet. Das Beste ist aber der große Bildschirm. Die Lesbarkeit bei Sonnenschein ist unübertroffen. Er erlaubt unterschiedliche Anzeigen. Es ist möglich, dass der DAB-Sender und die Navigation gleichzeitig angezeigt werden. Links DAB, rechts Navi und für Beides ist genügend Platz auf dem Schirm. Gut gemacht ist die individuelle Anpassung. Man kann beim Navi einstellen ob eine ausführliche Ansage, nur die nötigste Ansage oder keine Ansage erfolgen soll. Auch kann man wählen zu welchen Zeitpunkt die Ansage erfolgen soll (kurz bevor eine Routenänderung erfolgen soll oder mehrfach früher). Die Ortseingabe ist auf einem so großen Display komfortabel, da die Tastatur ausreichend Platz hat und somit ein vertippen nicht so häufig vorkommt. Koppelung mit Android und Apple ist vorhanden. Freisprecher und Telefonbuch mit Sprachsteuerung funktionieren gut. Häufig benutze ich auch die Fernbedienung. Es ist komfortabel, wenn man am Tisch sitzt und den Musiksender wählen oder die Lautstärke verändern kann. Oder zum Nachrichten hören das Alpine einfach per Fernbedienung einschalten kann.


    Für meine Anforderung ist das Ding perfekt und der höhere Preis ist schnell vergessen, weil man sich immer wieder an dem Gerät erfreut.


    Herzlichen Gruß Werner

    Wir haben uns kürzlich auch 2 Pedelecs zugelegt. Unsere Wahl ist auf Specialized Vado Turbo (gibt es in mehreren Varianten) gefallen. Für uns stand nicht die Akku Größe im Vordergrund sondern das stabile Fahrgefühl, die Leichtläufigkeit und vor allem, dass wir beim Fahren ohne Motorunterstützung nicht gegen das Getriebe antreten müssen. Denn was nützt ein 800 Wh Akku, wenn ich grundsätzlich mit Strom fahren muss, weil das Getriebe einen hohen Tretwiderstand hat. Da ist dann bei 60 - 80 km schnell das Ende erreicht. Wir sind von dem Vado sehr angetan. Ohne Motorunterstützung läuft es genauso wie ein gutes Tourenrad. Da die Motorunterstützung nur an Steigungen benötigt wird, können wir pro Akkuladung locker 120 km und mehr fahren und das ist gewiss keine Übertreibung. Weiter sprachen für das obige Bike die XT-Komponenten und das Drehmoment von 70 Nm. Preislich zwar kein Sonderangebot aber noch weit weg von dem beschriebenen Stromer Bike.


    Gruß Werner

    Und warum nicht das Sicherungsprogramm von Windows 10 verwenden? Kostet nichts und hat alle Optionen die man benötigt. Siehe Startseite > Sicherung. In den Sicherungsoptionen stellt man dann ein, was, wann und wohin gesichert werden soll. Ich sichere damit meine wichtigen Bibliotheken und stelle diese in die Cloud, damit ich diese Bibliotheken auch im Womo abgreifen kann.


    Herzlichen Gruß

    Werner

    Ich habe an den 12 Volt Steckdosen meinen Router, meinen Switch, mein NAS-System und mein Laptop angeschlossen. Insgesamt sind 5 12 Volt Steckdosen verbaut. Mir war es zu dumm, zuerst die Spannung auf 220 Volt zu bringen um danach die Spannung, in den 12 Volt Geräten, wieder zurück zu bringen. Diese Wandlungsverluste will ich mir ersparen. Setzt aber voraus, dass der Ladewandler vor Spannungsschwankungen und Überspannung schützt.